ANZEIGE
Avatar

Würde ein Welpe das Verhalten des ältern Hundes annehmen ?

  • ANZEIGE

    Ich habe ein Hundemädchen was sehr unterwurfig ist und sich von allen anderen Hunden mobben läßt.Sie ist eben ein Opferhund.Weiter möchte ich da garnicht drauf eingehen,weil ich in diesen Thema schon genug durchdisskutierte Nächte und auch viel Geld gelassen habe ( für Hundepyschologen,Bachblüten u.s.w ).
    Wir sehen eigentlich nur noch den Ausweg,ihr einen Rüden dabei zu geben,der sie beschützen kann.Weil sie wirklich ständig angegangen wird,sogar von Junghunden.Wir haben uns für einen kleinen Rüdenwelpen entschieden,nur sagte eine Freundin,daß dieser Welpe,sehr wohl das Verhalten von meiner Hündin annehmen kann.Wenn er ständig sieht,wie der große Hund ( meiner ) pinkelnt und durch den Dreck auf andere zukriecht.
    Meine Frage nun,kann der Welpe diese unterwurfige Art annehmen,oder merkt er schnell,daß er ranghöher als meine Hündin sein kann ?
    Wird er sie dann auch als rangniederes Tier beschützen,wenn es brenzlig wird ?


    Bitte,bitte keine Frage warum ist denn die Hündin so und so weiter ?
    Ich möchte es nicht mehr hören,SIE IST EBEN SO ! :nixweiss:

  • ANZEIGE
  • Tja, das ist schwer zu beantworten.
    Es kommt auf den Charakter des Hundes an - ein sensibler kann durchaus das Verhalten annehmen, aber auch ein unsensibleres kann es evtl adaptieren.
    Bei uns hat jeder neue Welpe Unarten der anderen angenommen (zB Bellen)
    Ich würde in dem Fall zu einem schon selbstsicheren älteren Hund greifen.

    LG
    Karo & die Activity-Aussies

  • hallo ihr


    also bei uns war das so


    ich habe einen rüden (spanien mix) und einen alt deutschen schäferhund (jetzt 17 wochen)
    die kleine hat sich sehr viel von meinem rüden abgekuckt so konnte sie mit 11 wochen schon sitz und platz das hat sie in nur einer woch gelernt


    mein rüde erzieht sie auch teilweise mit


    grüße dirk

  • ANZEIGE
  • @Doc Snuggles,
    es kommt darauf an, sicher hat deine freundin recht das der welpe das verhalten deiner hündin annehmen wird. hunde lernen nach dem erfolgsprinzip, verhalten was einmal eine lösungs für ein problem X war wir in deiser situation wieder abgespielt.
    wenn du aber in der prägungszeit deinen welpen nicht mit der hündin zusammen läst, somit sie nicht ihr gelerntes an den welpen weiter geben kann. es müsten also alle kontakte zu hunden die deine hündin mobben abgebrochen werden um sie nicht mehr diesen lern erfolgt hat. sicher werden dir das schon einige geraten haben. Prüfe auch ob Du nicht gleich einen ein 1 jährigen rüden der seine prägung schon hinter sich hat dir holst oder noch besser die hündin diesen aussucht.


    ich wünsche dir eine schnell lösungsung für dich und deine hüdin.


    mfg BC Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • Hi,


    haben nun schon 2 Welpen zu unserem manchmal zickigen Stehohr dazu bekommen.......das haben sich die beiden schonmalnicht abgeschautebenso ihre Ängste, die noch von den Anfängen übrig geblieben sind.....sie schauen sie dann nur an "was hat die denn" und gehen weiter......vielleicht hatten wir Glück, aber unsere Angst war auch immer, dass sich ein Welpe diese Ängste abschaut.....


    Wir machen am Anfang aber immer viel mitden Hunden getrennt. Das hilft sehr.


    Indi ist zum Beispiel wenn es um den Postboten und das Bäckerauto geht ne echte Kläffbüchse ;-).....Celly bellt ( fast ) nie......


    Ich denke auch, dass ist einfach oft eine Charakter/Wesenssache der Welpen, was sie übernehmen.



    Liebe Grüße
    Alexandra

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat

    Wir sehen eigentlich nur noch den Ausweg,ihr einen Rüden dabei zu geben,der sie beschützen kann.


    Dass Hunde bestimmte Stresssituationen leichter meistern, wenn familieneigene Artgenossen anwesend sind, ist ja erwiesen. Insofern ist die Idee nicht schlecht, wenn alles andere bisher nicht gefruchtet hat. Ich frage mich allerdings, warum es ein Rüde sein soll. Ich würde eher zu einer souveränen Althündin raten!


    Zitat

    Wir haben uns für einen kleinen Rüdenwelpen entschieden,nur sagte eine Freundin,daß dieser Welpe,sehr wohl das Verhalten von meiner Hündin annehmen kann.


    Ich würde, wie bereits gesagt, keinen Welpen nehmen, weil die Gefahr tatsächlich besteht, dass er bestimmte Verhaltensweisen kopiert. Natürlich könnte das Ganze auch nur die positiven umfassen... aber ich sehe da ein erheblich größeres Stresspotential auf Eure Hündin zukommen, sämtliche Phasen des Aufwachsen eines Jungspundes mitmachen zu müssen! Bevor ein mittelgroßer Hund erwachsen ist, gehen einige Jahre ins Land! Außerdem denke ich nicht, dass sich eine Hündin an einem Rüden orientieren möchte. Ausnahmen bestätigen die Regel...


    Aber in meiner Hundeschule haben wir genau diese Konstellation und der Rüde ist nun mit gut sieben Monaten zunehmend aggressiver geworden und löst das Problem durch aktives Drohen. Dann hat man nicht nur eine problematische ältere Hündin, sondern auch noch einen solchen Junghund!


    Zitat

    Wird er sie dann auch als rangniederes Tier beschützen,wenn es brenzlig wird ?


    Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber ich habe soetwas bisher sehr selten beobachtet. In der Regel ist das sowieso Deine Aufgabe, schließlich bist Du Rudelchef! Ich pflege auf jeden Fall meine Hunde selbst vor anderen zu schützen und möchte nicht das sie als Rudel einen Angriff formieren...


    Wie gesagt - ich würde eine souveräne Althündin suchen!


    Gruß Corinna

  • Zitat von "flying-paws"


    Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber ich habe soetwas bisher sehr selten beobachtet. In der Regel ist das sowieso Deine Aufgabe, schließlich bist Du Rudelchef! Ich pflege auf jeden Fall meine Hunde selbst vor anderen zu schützen und möchte nicht das sie als Rudel einen Angriff formieren...


    Gruß Corinna


    Wieso wußte ich daß jetzt wieder sowas kommt ?
    Klar ist es meine Aufagbe,meine Hündin zu beschützen.Sag mal hattest Du mal einen Opferhund gehabt ? Scheinbar nicht.
    Ich habe leider keine vier Beine,um meiner Hündin,die von anderen mal wieder gejagt wird hinterher zu laufen.
    Wenn es möglich ist beschütze ich meinen Hund aber ein Spaziergang im Wald ist der reinste Spießrutenlauf.Und wir haben hier seeeehhhhrrrr wiele Hunde.


    Aber egal.
    Danke ihr habt mir sehr geholfen,das Thema ist für mich gegessen.

  • Naja, dann rate ich Dir zu einem gut ausgebildeten Herdenschutzhund (bzw. Hirtenhund wie ich kürzlich gelernt habe :biggthumpup: ), der kurzen Prozess macht...


    Nein, jetzt aber mal im Ernst: Wenn Du eine bestimmte Antwort nicht hören möchtest, hättest Du das in Deinem ersten Beitrag schreiben müssen. Dann hätte ich mich genau an den von Dir vorgegebenen Antwortrahmen halten können.


    Keiner Tipp: Wenn Deine Hündin schon wegläuft, warst Du zu langsam :licht:


    Da Du aber offensichtlich genau weißt welche Ratschläge Du lesen möchtest, ignoriere doch einfach diesen Beitrag :balloon:


    Gruß Corinna

  • Hallo ich habe ca. 12 Jahre lang eine normale Hündin gehabt, die aber im Alter anderen Hunden deutlich zeigte (knurren) dass sie ihre Ruhe wollte. Nicht ausreichend sozialiesierte Hunde haben sie daraufhin gebissen, so dass sie jetzt Angst fremden Hunden gegenüber hat. Die wiederrum merken ihre Angst und greifen gerade an. So bin ich seid ca. 2 Jahren alle drei Monate beim Tierarzt wegen Bisswunden.


    Vor 1,5 Jahren hat sich nun unser Nachbar einen Hund (Rüde) angeschaft und da wir oft gemeinsam unterwegs sind hat er sich viel von meiner Hündin abgeschaut (auch die altersbedigten negativen Seiten).


    Dagegen nehme ich seid Anfang Januar 2 x die Woche zwei normal mutige Hündinnen auf meine Spaziergänge mit. Da sie normal mit fremden Hunden umgehen und ihnen nichts geschied wird meine auch wieder mutiger.


    Aber nun mal zu Deinen Fragen:


    Ich würde Dir entschieden von einem Welpen ob Rüde oder Hündin abraten, da er wirklich das Verhalten Deiner Hündin annehmen würde.
    :bindagegen:
    Ein ausgeglichener Zweithund wäre aber eine kluge Entscheidung. Die Wahl dagegen sehr schwer. Er sollte selbstsicher sein, keine Neurosen haben und weder ängstlich noch aggresiv sein. Am besten wäre ein Hund aus den südlichen Ländern. Sie sind meistens gut sozialisiert und nicht auf Kämpfe aus. Sie haben auch oft eine schlichtende Art. Wenn Deine Hündin sieht, wie gut sich dieser Hund mit anderen verträgt, ändert sie vielleicht ihre Körpersprache (da wären wir bei meinem Beispiel) und wird weniger gemoppt. Ausserdem haben südländische Hunde ein etwas anderes Verhalten als unsere und sind somit oft interessanter für die freilaufenden "Angeber".
    :gut:
    Ich hoffe ich konnte Dir weiter helfen

  • @Doc Snuggles:
    Ich finde es ziemlich unfair, wie Du in Deinem 2.Beitrag Corinna (Flying Paws) angehst! Corinna hat sich die Mühe gemacht, Dir einen soliden Beitrag zu senden um Dir bei Deiner Entscheidungsfindung zu helfen. Sie hat sich auch an die Maßgabe Deines ersten Beitrages gehalten, keine Fragen zu stellen, warum Deine Hündin so ist.... Und trotzdem wird sie von Dir so unschön behandelt. Offensichtlich möchtest Du tatsächlich nur bestimmte Antworten hören. Schade eigentlich.


    Gruß Redborder

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE