ANZEIGE

Beiträge von Momo

    Momo (BC) hat bei Hundesendungen, Fußball und Tiere sehr aufmerksam geschaut. Wir haben mit Momo in Leipzig beim Max Planck Institut an einigen Test teilgenommen wo der Hund an Hand von Fotos aus dem Nachbarzimmer dies Ihm gezeigte Spielzeug holen müsste.
    Dies hat bei 10 Versuchen beim 2 oder 3 mal geklappt.
    Auch bin ich der Meinung das Hunde beim HDTV schon etwas erkennen werden.


    Grüezi


    Momo

    Servus,
    ich muss mich immer wieder wundern und kann es nicht glauben was einige in der Welpenspielstunde erleben.
    Da ich selber Welpenspielstunden durch geführt habe ist diese nicht nach vollziehe bar.


    Der Erkundungstrieb


    Hunde haben einen angeborenen Mechanismus zur Gefahrenvermeidung, nämlich Angst oder zumindest Unsicherheit, wenn sie mit neuen und möglicherweise gefährlichen Dingen konfrontiert werden. Das funktioniert so, dass die ganz kleinen Welpen anfangs vor fast gar nichts Angst haben.
    Ein junger Welpe ist sehr neugierig und hat einen sehr starken Erkundungstrieb. Er hat diesen Trieb, damit er möglichst alle Dinge kennen lernen kann, mit dem er in seinen weiteren Leben konfrontiert wird. Wenn der Welpe zum Junghund wird, also ein paar Monate alt ist, nimmt der Erkundungstrieb allmählich ab und die Angst, die Angst vor Neuem setzt wieder ein. Er wird weniger neugierig und reagiert zunehmend misstrauisch auf Dinge, mit denen er noch keine positiven Erfahrungen gemacht hat. Er hat bereits gelernt, welchen Dingen er trauen kann und welchen nicht. Zu diesen Dingen, denen er nicht trauen kann, zählen alle die er im Welpenaltern nicht gelernt hat. In unserer Gesellschaft begegnet ein Hund aber derart vielen neuen Reizen, dass es fast unmöglich ist, sie im Zuge der Sozialisierung kennen zu lernen Aus diesen Grund ist die gezielte Sozialisierung des Welpen an Umweltreize so wichtig. Wenn Sie die kritische Phase verpassen, können Sie das während des restlichen Leben Ihres Hundes kaum noch aufholen. Wenn Sie also den Anschluss an den Zug ,, Sozialisierung” verpasst haben, kommt der Spruch ,, Was Hündchen nicht lernt....”voll zum Tragen. Also nutzen Sie den Erkundungstrieb ihres Welpen, die Welt zuerobern und positive Erfahrungen zusammeln.


    Momo

    Servus,
    Leinenführigkeit ist ok, Hund sollte da immer in mit der Brust auf Höhe des Knies laufen, schnelle Richtungswechsel sind da sehr hilfreich.
    Schleppleine nehme mal an da wird Freifolge bzw. bei Rückruf kommen geübt. Die Leinenführung ist der Grundstein so sauber diese gearbeitet würde um so sicher wird dein Hund in der Freifolge laufen.
    Um eine gute Bindung auf zubauen eignet sich auch das Logieren mit dem Hund.
    Hunde sollten aber an beiden ob Halsband oder Geschirr sauber laufen, ebenso sich abrufen lassen, auch bei nicht sportlich geführten Hunde ist ein guter Grundgehorsam anzustreben.


    Grüezi Momo

    Wie ich schon geschrieben habe, bin ich kein freund von fliegenden Bällen.


    Eine kleine Erklärung vorne Weg.


    Der Jagt/Fresstrieb und der Beutetrieb sind nahe verwandt. Beide bilden den natürlichen Funktionskreis ,, Ernährung'' . Aus diesem Grund sind beide Triebe bei Hunden sehr ausgeprägt. Es hängt vom Geschick des Hundeführers ab, diese Triebform für die Erziehung und Ausbildung zu nutzen.


    Der Hund führt eine von uns gewünschte Handlung aus und kann in Folge dessen Triebstau ,, Beute-Machen-Wollen'' abreagieren.
    Diese Abreaktion ist für den Hund eine lustvolles Erlebnis. Er wird die gewünschte Handlung in Zukunft freudig ausführen.
    Beispiel: Der Hund läuft bei Fuß und schaut Dich dabei an, jetzt kommt der Ball mit der Schur zum Einsatz.
    jetzt spiele mit dem Hund Tauziehen um die Beute. Zieht der Hund mit besonderer Vehemenz, lassen wir los. Der Hund hat jetzt gesiegt trägt er den Ball stolz umher oder schüttelt ihn sogar, loben wir kräftig.
    hier bei sollte der Hund an der Schleppleine laufen, so könntet Ihr noch eine kleines Wettrennen veranstalten, Hunde sind Lauftiere selbst nur das reine laufen ist als eine Art von Belobigung einzusetzen.
    Ihr könntet auch longieren, Distanzarbeit zum Bindungsaufbau nutzen.
    Aber bevor ich etwas ausprobieren würde solltest du erstmals ohne großen Tam Tam mit dem Hunde raus gehen und schauen was passiert vielleicht machst Du dir unnötig Gedanken.
    Da er sich ja auf dem Grundstück gut händeln lässt.



    Grüezi Momo

    Zitat von "asterix99"

    Abgesehen davon, wenn er ein Junkie ist, wäre es sehr schade, wenn man ihm die Spaziergänge damit auch noch kaputt macht.


    Gerade deshalb, einen Balljunkie kann über diesen Trieb sehr gut steuern.
    Ich meine kein sinnloses Ball werfen sondern gezieltes spielen.
    Da ich selber erst vor kurzen meinen Border Momo, der mehr als ein Balljunkie war viel zu früh gegen lassen müsste, weiß ich von was ich spreche.
    Beim richtigen, vernünftigen sowie dosierten spielen mit dem Ball kann sehr gut diesen einsetzten.



    Grüezi Momo

    marykay,


    macht euer Spaziergänge wieder Interessant für euren Hund, vielen Hunde wird das Gassi gehen langweilig und Uninteressant.
    Es gibt da genügen Möglichkeit, von Suchspiele bis hin zum Fährten oder Unterordnung die Hauptsache ist der Hund erlebt was gemeinsam mit euch.
    Ich würde euch auch das Logieren empfehlen damit wird eine feste Bindung zu Dir auf gebaut.
    Es wären dabei gleich drei Dinge auf einmal gefordert
    Bindung, Bewegung und das Spielen.


    Greüzi Momo

ANZEIGE