ANZEIGE
Avatar

Frage zum Hund meiner Mama( Magen/ Immunsystem)

  • ANZEIGE

    Hallo Foris!


    Ich frage hier im Auftrag meiner Mama.
    Ihr Hund Gipsy ( Tibbetterrier-Mischling von Kreta, 8 Jahre alt) leidet seit Jahren unter Magen-Darm-Infekten und einem schwachen Immunsystem.
    Sie kann ca. 3x im jahr, manchmal auch öfter zum TA mit der Kurzen.


    Jedesmal gibt es AB und sonst nix.
    Klar, Kotprobe und Blutabnahme mit inbegriffen.


    Jetzt ist es so, dass Gipsy durch die ganzen ABs schon blutigen Kot absetzt, weil das ja zusätzlich noch die Magenschleimhaut angreift.


    Mama ist mittlerweile echt verzweifelt.
    Und sie will Gipsy diese ganze Prozedur nicht immer zumuten.


    Sie hat aus verschiedenen Kreisen jetzt gehört, dass es besser hilft, wenn man den HUnd dann homöopathisch behandelt, also komplett ohne AB und diese ganzen Chemikalien.


    Jetzt zu meiner Frage: Was kann man denn bei Virusinfekten Magen/Darm und bei Immunschwäche so geben?


    Heilerde?
    Schüssler Salze?
    Tees?
    Minze und Melissa sollen wohl gut sein, hab ich gelesen...?!


    Hat da jemand Erfahrungen?
    Mama möchte nicht, dass Gipsy noch mehr leidet, wenn sie ständig die Medis bekommt. Sie sagt, es geht dem Hund dann schlechter, als vorher!

    Liebe Grüße von Sari und der Rasselbande!

  • ANZEIGE
  • Wenn es ein Virus ist, hilft das Antibiotikum eh nix. Ich geb meinen ein Buscopan Drg. gegen die Krämpfe und der Dünnschiss bringt die Keime schon selber raus.
    Wenn allerdings schon Blut mitkommt, würde Ich allerdings auch nicht alleine rummachen.
    Vielleicht mal ein anderer TA, der scheint ja nur sein 08/15 Programm runterzuarbeiten. Villeicht hat der Wuffel auch eine Darmentzündung, wenn das so regelmäßig wieder auftritt.


    LG Katja

    Man kann auch ohne Hund Leben, aber es lohnt sich nicht!!

  • Meine mama war schon bei ig TÄs...erst hieß es, es sei nur ne Magenschleimhautentz., dann war es ne Bauchspeicheldrüsenentz...dann aufeinmal ne Lebensmittelunverträglichkeit, bis es letztendlich eine Virusinfektion des Magen/Darmtrakts sei.
    Und das haben bisher dann auch schon 3 versch. TÄs gesagt und auch nur AB verschrieben und gesagt, Gipsy sollte Diät oder Lightfutter bekommen.


    Mal davon ab, dass Gipsy schon seit eh und je Lightfutter bekommt.


    Allein rumdoktorn will sie ja in dem Sinne nicht.


    Nur ist es jedes Mal so, dass Gipsy eben noch mehr Probleme bekommt (sprich Blut im Stuhl, Trägheit, Krämpfe), wenn sie das AB nimmt.
    Und das ist ja wohl auch nicht Sinn und Zweck der Medikamentengabe, oder!?


    Sie möchte dem Hund gerne homöopathische Mittel geben, anstatt die harten AB!
    Um auch vorzubeugen.
    Versteht ihr, was ich meine?

    Liebe Grüße von Sari und der Rasselbande!

  • ANZEIGE
  • Hat deine Mum denn schonmal Futterwechsel probiert.
    Bei Luna kam der Durchfall vom Getreide im Futter, sobald die irgendwo was getreidehaltiges bekommt(oder klaut bei dem Wuff meiner Mum), fängt bei ihr das geblubbere und Dünschiss wieder an.
    Und meine Oma die das jetzt auch mitfrisst, hat seitdem auch nicht eine Kötzelei gehabt.


    LG Katja

    Man kann auch ohne Hund Leben, aber es lohnt sich nicht!!

  • Hey,


    ich habe auch einen Hund, der ziemlich üble Magen-Darm-Probleme hat. Zunächst war es eine große Hilfe, das Futter umzustellen, hätte ich niemals gedacht.
    Wenn der Infekt akut ist, würde ich definitiv zu einem TA gehen, allerdings gleichzeitig einen Tierheilpraktiker zu Rate ziehen. Hierbei Antibiotikaausleitung ansprechen, Darmsanierung und Immunaufbau. Selber rumprobieren würde ich da nicht, das gehört auch in kompetente Hände (bei der Auswahl eines THP immer auf eine gute Ausbildung achten!).
    Wir selbst haben nach unserer letzten Problematik zwei verschiedene Globuli und Milchsäurebakterien bekommen, seitdem war *aufholzklopf* nichts mehr (und das ist ziemlich unüblich)). Es kann also wirklich helfen.


    Viel Erfolg dem Hund deiner Mutter!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Die Frage ist doch, warum bekommt sie immer wieder Magen-Darm Geschichten?
    Ist das mal genau abgeklärt worden oder wurden immer nur die Symtome behandelt?


    Futterumstellung ist vielleicht nicht das schlechteste ;)


    Um das Immunsystem zu stärken, könntet ihr mal Colostrum versuchen.
    Ich geb meinem Rüden seit ca. 3-4 Wochen Colostrum um sein Immunsystem zu stärken und ich kann nur sagen, absolut positiv!!!
    Auch wenn wir ein ganz anderes Krankheitsbild haben als ihr, aber es tut ihm sehr gut.


    Vielleicht wäre es ein Versuch wert?

    Silke, Kijary-Kitai - Wasabi-Katana - Akamaru Akuma - Arashi Hime und Dai-yu immer im Herzen.....gemeinsam sind wir unausstehlich!

  • Hey!


    Ich danke euch schonmal, das hat zumindest mir schonmal weitergeholfen.


    Ich werde Mama das mit der Futterumstellung auch nochmal sagen.


    Gipsy bekommt Josera Balance, soweit ich weiß, weil sie das sehr gut verträgt!
    Sie ist ja zudem auch so, dass bei ihr alles schnell ansetzt... :roll:
    Das hatte ja der eine TA mal gesagt, dass es wohl ne Futtermittelallergie sein könnte.
    Was da genau alles wann und wo besrpochen wurde, weiß ich nicht, das ist alles so verwirrend.


    Wegen einem THP will Mama eh mal schauen, hier soll ein guter in der Nähe sein.


    Colostrum, ja?
    Ich sag es ihr mal!


    Ich denke, es kann nicht schaden, die Abwehr des Hundes mal etwas zu stärken, vllt kommt die Magengeschichte ja dann auch nicht mehr allzu oft, wer weiß!


    Oh man! :|

    Liebe Grüße von Sari und der Rasselbande!

  • Hallo,
    ich schließe mich Annas Beitrag vollkommen an und würde zügig einen guten THP aufsuchen, der die Sache von Grund auf angeht.
    Mittel zur Stärkung des Immunsystems und zur Sanierung der Darmflora kann man sicherlich auch schon so geben. Wenn Du hier die Suchfunktion benutzt, kommen weitere Beiträge, in denen eine Menge Mittel genannt sind. Ansonsten nicht selbst herumdoktern - auch nicht homöopathisch, denn auch das gehört in die Hände von Fachleuten.
    LG Petra

  • Kurze Rückmeldung:


    Habe meine Mutter mal gesagt, was ihr so geschrieben habt!


    Sie will sich mal genauer informieren, wegen anderem Futter, das hat sie mir versprochen- ich habs zwar schon 1000 Mal gesagt, aber besser spät, als nie... ;)


    Wegen dem Immunsystem will sie sich vohl mal das Ecinacea logoplex besorgen...aber das will sie noch abklären lassen.


    Und nen vernünftigen THP hab ich ihr hier in der Umgebung rausgesucht- naja, wohl eher 3, die in erreichbarer Nähe sind.
    Sie wird sich Montag bei einem davon melden und den Hund vorstellen.


    Nun zu Gipsys Gesundheit:
    Die Kleine hatte gestern Morgen einen Zusammenbruch, mit schweren Koliken, erneut Blut im Stuhl...
    Meine Mama ist sofort mit ihr zu der TÄ, bei der sie ein paar tage vorher auch war und die ihr auch die AB verschrieben hat.
    Gipsy hat nun zusätzlich zu ihrer eigentlichen Viruserkrankung noch eine Magenschleimhautentzündung, bei der sich wohl schon etwas der Darmschleimhaut (wenn ich das richtig verstanden habe) gelöst hat, daher der blutige Kot.
    Das AB wurde sofort abgesetzt und sie hat etwas anderes bekommen.
    Aber diesmal auch kein AB- Mama hat gesagt, sie will das nicht mehr, der Hund quält sich zu Tode.
    Gipsy darf nun 24-48 Std nicht essen- jenachdem, wie es ihr heute geht!
    Nur Tee oder wasser!


    Es geht ihr etwas besser, Kot ist wieder soweit normal, nur noch etwas dünner.
    Sie krampft nicht mehr, läuft aber noch unruhig umher...die arme Maus :sad2:


    ich hoffe es geht ihr bald besser, mir tut die Kurze so leid..und Mama muss ja auch arbeiten, sodass die Nachbarin den ganzen tag auf Gipsy aufpasst!

    Liebe Grüße von Sari und der Rasselbande!

  • Ich würde dem Hund Schonkost füttern, bis sich die Magen-Darmgeschichte etwas beruhigt hat.
    Und zwar in Form von matschig gekochtem Reis, oder alternativ Kartoffelpürre, mit Huhn und Möhren.
    Auch Naturjoghurt wäre gut.

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE