ANZEIGE
Avatar

Welpe wird aggressiv

  • ANZEIGE

    Hallo.


    Mein Freund und ich haben seit ca. 1 Woche einen Welpen bei uns daheim. Sie ist 12 Wochen alt und ein Labrador.
    Sie hat sich schon relativ gut eingewöhnt, jedoch haben wir ein Problem mit ihr: Immer öfter hat sie Phasen in denen sie sehr aggressiv wird. Sie springt wild herum, zerbeißt alles was ihr in die Quere kommt, beißt auch mich oder meinen Freund, hört absolut nicht auf uns und ist nicht mehr zu beruhigen. Das kommt mehrmals täglich vor (oft direkt nach dem Gassi-gehen). Wir wissen mittlerweile echt nciht mehr was wir machen sollen, sind am verzweifeln.


    Wie gewöhnen wir ihr ab, uns zu beißen? Anfangs war es nur leicht, beim Spielen. Aber mittlerweile tut das richtig weh.


    Und was macht man am besten mit ihr wenn sie wild & aggressiv wird und sich nicht beruhigen lässt?


    Bitte um Hilfe!!

  • ANZEIGE
  • Dein Hund ist nicht aggressiv, sondern ein aufgewecktes Würmchen.
    Hat sie einen Platz zum "zur-Ruhe-Kommen"? dann sollte sie das Kommando (auf den Platz egschickt werden) lernen und dorthin geschickt werden nach dem Spazieren gehen.
    Sie ist nach dem Spaziergang aufgedreht - wie ein kleines Kind kurz vor dem Zu-Bett-Gehen: Eigentlich fertig, aber statt sich abzuöegen, dreht die Maus auf.
    Wie lange geht ihr mit ihr spazieren?
    Sie braucht - klar - Konsequenz von Anfang an, aber vor allem: Verständnis! Sie ist jung und erst seit einer Woche bei Euch! Klar muss sie lernen, Euch nicht zu beißen, Ruhe zu geben etc., aber, wie gesagt: Mit Verständnis und Ruhe. Euer Welpe ist nicht aggressiv, das ist völlig normal!

  • ANZEIGE
  • Och bitte, euer Welpe ist nicht aggressiv... :roll:


    Die ist einfach überdreht, wie ein kleines Kind das aufgeregt ist.


    Wenn sie euch beißt, ruft "Au" (möglichst hoch und quietschig) und beendet das Spiel. Wenn sie weiter macht, ignorieren. Wenn es zu heftig wird, bekommt sie eben eine "Auszeit", indem ihr einfach kurz den Raum verlasst. Je hektischer ihr seid, desto mehr dreht der Hund auf.


    Ich habe meine Kleine in diesen "Phasen" einfach ignoriert. Oft bin ich dazu noch nicht einmal aufgestanden. Ich habe die Arme verschränkt und mich nicht bewegt. Nach ein paar Sekunden hat sie meistens gemerkt, dass ich nicht mitspiele und hat aufgegeben. Manchmal ist sie dann wie von der Tarantel gestochen durch die Wohnung gefegt, aber auch das hat sich bald gelegt.

    Liebe Grüße - Diana, Luna und Argos


    Chérie *01/95 - 09/09
    Luna *04/10
    Argos *04/14


    "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." (Joachim Ringelnatz) :lol:

  • Der ist nicht aggressiv.. Welpen mit 3 Monaten sind nicht aggressiv...


    wie lange sind die Spaziergänge?
    ich denke sie ist überfordert, weil ihr vielleicht zu lange geht, und das ist dann eine übersprungshandlung

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ihr müsst der kleinen Maus die Beißhemmung beibringen. Ihr Verhaöten ist ganz normal, das muss jeder Welpibesitzer durchmachen und die kleinen Welpenbeißer tun schon weh, das stimmt :D


    Wenn sie Euch beißt, müsst ihr quieken wie ein anderer Welpe es tun würde, wenn der Spielgefährte zu weit geht und es wehtut, dann weiß euer Welpi, das war zu doll. Kriegt sie sich in ihrem Welpenwahn gar nicht wieder ein oder ignoriert euer Quietschen, setzt sie ohne Kommentar so 1-2min vor die Tür, also sperrt sie aus dem Raum in dem ihr grad seid aus.


    Bei unserer Puppe hat das ganze Spiel so etwa 2 Wochen gedauert, dann war das gröbste überstanden...dafür kommt dann irgendwas neues mit dem man fertig werden muss :lol: Ich sag nur Pubertät :gott:

  • Dein Hundebaby muß erst die Beißhemmung lernen, alle Welpen beissen unkontrolliert, ist echt völlig normal.


    Wenn du mit ihm spielst und du spürst die Zähnchen, sofort laut quietschen, wegdrehen und spiel abbrechen.
    Drehe dem Hund den Rücken zu, nicht schimpfen, nicht anschauen. Falls er weiter an dir "rumnagt" gehe einfach wortlos aus dem Zimmer für 2 minuten.


    Und bringe ihm auch bei daß du ihm jederzeit am oder auch im Maul greifen darfst, zum beispiel gibst du ihm einen ball und du holst den Ball aus seinem maul raus.
    Wenn er den Ball loslässt bekommt er ein leckerli. So lernt er seine Beute dir zu überlassen.
    Und keine Zerrspiele mit dem Hund.


    Vom Gassi gehen ist er aufgedreht, auch normal. Wenn du heimkommst, beachte ihn einfach nicht, trage ihn auf seine decke und lasse ihn machen was er will aber nicht mit ihm spielen, der wird sich dann schon beruhigen.
    Ganz prima klappt es wenn er sein Futter nach dem Gassi bekommst, dann ist er satt und müde.
    Nicht schimpfen, nicht mit ihm sprechen, nicht anschauen, dann weiß dein Baby jetzt ist eben NIX los.
    Er wird eine weile rumjammern und dann eben einschlafen, was soll er sonst machen...
    ;)

    ganz lieber Gruß von sithi mit Amy (Labrador Mädchen) und Amelie (Bommel genannt und Neufi Mädchen)

  • Danke für den Link.


    Die spaziergänge mit ihr dauern nicht sehr lange, da wir noch sehr oft täglich mit ihr rausgehen. Sie meldet sich von selbst wenn sie raus muss und in der Regel sind wir 20 Minuten draußen mit ihr, einmal in der Früh & am Abend länger.


    Wenn sie beißt, versuchen wir ihr zu verstehen zu geben indem wir "Au" rufen und weggehen, aber das dreht sie nur noch mehr auf. Sie beißt Möbel an und alles was sie findet. Sie geht aufs Sofa los. Da können wir sie ja nicht ignorieren, weil wir ihr sagen müssen dass sie das nicht darf, oder?


    Ansonsten, auf "Sitz" hört sie noch nicht, und auf ihrem Platz bleibt sie auch nicht.


    Ist es vielleicht besser mit ihr jetzt schon in die Hundeschule zu gehen?

  • Also in eine Welpengruppe zu gehen ist auf jeden Fall sinnvoll.
    ...und sonst: Ich würde sie auf ihren Platz schicken und sie mithilfe von Körpereinsatz (also "Blocken" = auf sie zugehen, bis sie zurückweicht) wieder dorthin bugsieren,w enn sie aufsteht. Anfangs natürlich nur für kurze Zeit, dann kontinuierlich länger. Aber ich wette, sobald sie sich mal ablegt, schläft sie dann wahrscheinlich ein.... ;)
    Ja, so ein Welpe kann nervtötend sein, ich erinnere mich gut, ist beim zweiten noch nicht so lange her. :D
    Und das theatralische "Auuuu" rufen und das Spiel abbrechen ist prima. :gut: Ihr habt sie doch erst EINE Woche. So hart es ist: GEDULD!!! :roll:


  • und noch ein kleiner klapps....normal sollte man das schon wissen bevor der welpe zu euch kommt....bitte welpenbuch kaufen und durchlesen. :gut:


    lg sammy

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE