ANZEIGE
Avatar

hyperaktives und total verfressenes Ding

  • ANZEIGE

    Wir sind nicht hundeunerfahren, haben neben unserem Welpen noch 3 andere Hunde.
    Charly ist jetzt 14 Wochen alt. Er ist ein Mischling. Irgendwie ein Sennenhund, Rottweiler, evt noch Bordermix.
    Charly ist ein lieber süßer und sehr folgsamer Kerl, aber er ist so etwas von verfressen, dass wir schlicht am verzweifeln sind!
    Unsere Hunde kennen es so: Sitz, Warte, Nimm - dann geht es mit Freude ans Napf. natürlich sind Welpen erst einmal überdreht aber eigentlich kann man doch ganz gut erziehen?
    Charly sprengt alles was je da war! Während der Futterzubereitung bellt er unermüdlich und springt an den Küchenschränken hoch. Um die Rudelfolge einzuhalten bekommt er als Letzter was ihn schier ausrasten läßt. Er versucht immer wieder bei den älterén Hunden etwas abzustauben und begleitet die Fütterung mit wütendem Gebell und dem Versuch die großen Hunde zu vertreiben.
    Wenn er endlich dran ist, dann ist kaum ein halten. Sitz, Guck geht kaum.
    Wenn ich den Hunden mal eine Leckerei füttere dann versucht er wirklich immer das Leckerlie aus meiner Hand zu klauen und im Zweifelsfall auch dem großen Hund aus dem Maul. Gerade bei unserer alten Hündin macht mir das sehr viel Sorgen, sie kann sich nicht mehr so durchsetzen.
    Alles in allem: Wir haben hier einen Satansbraten und hoffen auf Tipps wie wir in ruhiger bekommen.


    Gruß
    Charly`s Herrchen

  • ANZEIGE
  • Hallo Nicolas! Willkommen im Forum!


    Erst einmal ein paar Fragen:


    Seit wann habt ihr ihn?
    Woher habt ihr ihn?
    Wie wuchs er dort die ersten Wochen auf, wisst ihr da Genaueres?


    Ob der Bub wirklich hyperaktiv ist oder schlicht innerhalb seiner Geschwister immer der Letzte war und nicht wirklich genug zu fressen bekommen hat, ist die Frage.


    Benimmt er sich ansonsten auch so "stürmisch" oder nur, wenn es ums Fressen geht?


    LG
    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

  • Er kommt von einem netten Züchter. Also keinerlei Fehler in der Aufzucht,wenn Du darauf hinaus willst. Dort gab es noch einige andere Hunde. Er hat 9 Geschwister, ist evt sogar ein eineiiger Hund. Zumindest gibt es keinen visuellen Unterschied zu seinem Bruder. Wir konnten sie nur anhand des Chips unterscheiden. Wir entschieden uns für den ruhigeren der 2. Er kam beim fressen bestimmt nicht zu kurz. Der ganze Wurf ist sehr ausgeglichen aber auch sehr lebendig!
    Wir haben ihn mit 9 1/2 Wochen bekommen.
    er ist insgesamt ein stürmischer Hund, aber wenn es ums fressen geht dann schlägt er alle Rekorde.
    Normale Kommandos einzuüben sind fast unmöglich! Grundsätzlich ist er aber sehr auf mich fixiert und der Rückruf funktioniert bereits perfekt. Sitz geht, für Platz ist er zu ungeduldig :sad2:

  • ANZEIGE
  • Mit 14 Wochen muss er weiß Gott auch noch kein Platz können. Das sind Dinge, die nun wirklich Zeit haben.


    Du schreibst, er ist ein Mix. Dann handelt es sich hier ganz sicher nicht um einen "Züchter" im herkömmlichen Sinne. Es wird sich entweder um einen sog. "Ups"-Wurf handeln (Hündin wurde versehentlich gedeckt), sowas kann vorkommen. Im schlimmsten Fall - was ich nicht hoffe - "züchtet" er diese Mischlinge. Dann ist es ein Vermehrer und sonst nix.


    Schön, wenn die es da nett hatten. 9 weitere Hunde plus die Welpen oder wie darf ich das verstehen? Bisschen viel los vielleicht...


    Wenn er auch ansonsten so ein Hibbel ist, könnte Hyperaktivität eine Rolle spielen.


    Die wiederum kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen stressbedingt, hormonell oder organisch.


    Stellt sich zunächst die weitere Frage, wie euer Tagesablauf mit dem Jungspund so aussieht.


    Um medizinische Ursachen auszuschließen, braucht es einen Tierarzt-Check.


    Allerdings: Du schreibst zwar, ihr habt noch weitere Hunde und seid daher auch welpenerfahren. Aber bist du wirklich sicher, dass der Kleine so arg aus der Rolle fällt?


    Beim Füttern würde ich schlichtweg a) Hund aus der Küche bei der Vorbereitung und b) trennen beim Füttern. Ist für alle entspannter und der Kleine kommt evtl. ein wenig runter.


    LG
    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Charly unser Problemkind.
    Der Wurf war sehr bewußt. Ein Geschwisterkind wird als Therapiehund ausgebildet.
    Ich habe mich mißverständlich ausgedrückt: es war ein 10er Wurf. Dazu gibt es noch weitere Hunde in der Familie.
    Kein Vermehrer!!!
    Ich finde das Charly schon stark aus der Rolle fällt. Ich werde ihn ab morgen in den Kennel sperren wenn ich das Futter zubereite. Vielleicht kommt er dann ein bischen runter.

  • Für mich klingt es, als wäre der Kleine einfach ziemlich aufgeregt und frech, wenn es ums Fressen geht. Ist ja auch nicht weiter schlimm.


    Ich würde die Ungeduld schonungslos für meine Zwecke ausnutzen. Er hat es deutlich eiliger als du. Zappelt er rum, während das Fressen zubereitet wird oder geht er ohne Erlaubnis an den Napf würde ich einfach abbrechen und es später nochmal probieren.


    Tipps, wie man das mit mehreren Hunden in den Griff kriegt, können dir bestimmt Mehrhunde-Halter geben.


    Viele Grüße
    Frank

    Lass nicht zu, dass der Lärm fremder Meinungen deine eigene innere Stimme übertönt.
    Und vor allem hab den Mut, deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen. (Steve Jobs)


    Mijn naam is Nimueh

  • Hallo,


    wir haben 4 Katzen und 2 Hunde und alle dürfen bei der Zubereitung dabei sein. Es sei denn es wird gepöbelt oder gemobbt.


    Ich würde Welpi aussperren bei der Zubereitung und ihn erst zum Fressen lassen wenn er ruhig ist, kostet nerven ist aber effektiver als ständig motzen.
    Also anfangen Futter zuzubereiten Hund macht Theater, Hund wortlos aus dem Raum bringen.
    Gleiches gilt bei der Fütterung, wichtig ist aber dies Wortlos zu machen, auch ausschimpfen nutzt sich ab und das brauchst du für Wichtigeres.
    Außerdem ist auch Schimpfen eine art dem Hund Aufmerksamkeit zu geben. Die hat er dann ja nicht verdient.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE