ANZEIGE
Avatar

Kastration - Ab wann leidet ein Rüde

  • ANZEIGE

    Vorweg - eigentlich bin ich der Meinung, dass ein Rüde seine Glöckchen behalten sollte.


    Aber seit einigen Monaten bin ich mir nicht sicher, ob ich meinem Rüden damit einen Gefallen tue.


    Zur Situation:
    Peanut ist zweieinhalb Jahre und intakt.
    Seine ersten beiden Lebensjahre hat er mit mir auf dem Land verbracht, wo wir bei normalen Spaziergängen sehr wenig andere Hunde getroffen haben. Auf der Hundewiese hatte er seine paar Kandidaten - mehr Rüden als Hündinnen - die er penetrant bespringen wollte. Ich habe immer versucht das zu unterbinden, ohne Erfolg. Verbal verbieten - er versuchts trotzdem sofort wieder. Runterpflücken und sehr deutlich verbieten - er versuchts trotzdem sofort wieder. Rausnehmen, absitzen, runterkommen - sobald ich ihn loslasse versucht er es wieder. Wasserpistole, Gartenschlauch, hilft alles nix. Meist musste ich dann gehen, weil er diesen irren Blick bekam und ausser dem Objekt der Begierde nichts mehr wahrgenommen hat.


    Seit ein paar Monaten leben wir nun in der Stadt. Da er im Stadtgebiet nicht mehr frei laufen darf, sind wir jeden Tag mindestens 1 mal auf einer der Hundewiesen in der Umgebung. Und fast jeder Besuch ist am Ende Stress. Einfach nur Spielen gibt es nicht. Entweder der andere Hund wird ignoriert und er schnuppert sich statt dessen mit Schaum und Sabber von einem Fleckchen zum nächsten, oder der andere Hund (ob Rüde oder Hündin) ist "interessant" und er will ihn springen. Wenn der andere ihn spielerisch abwehrt schauts aus als würden sie spielen, wenn der andere einfach stehen bleibt würde Peanut sich hinten drauf hängen und da auch bleiben bis ich ihn runterpflücke. Das weiss ich, weil manchmal musste ich auch ein Kacksackerl wegschmeissen und konnte eine Minute nicht aufpassen.


    Jedesmal ist eine/r dabei, der für Peanut so interessant ist dass das sich das Hirn ausschaltet. Bis jetzt ist noch keiner ernsthaft ruppig geworden. Aber heute war eine Wolfhündin (NICHT läufig) auf der Wiese, die ihn auf seine Schnüffelversuche sehr deutlich weggeknurrt hat. Ich dachte, er ist schlau genug das zu verstehen und es zu lassen. Aber selbst als sie ihn zweimal sehr wütend gezwickt hat (keine Verletzung, aber genug zum fiepen und kurz leiden) hat er es immer wieder versucht. Er ist dann wie in Trance, hat diesen irren Blick, hechelt und ist völlig unansprechbar, manchmal noch eine halbe Stunde nachdem wir die Hundewiese verlassen haben. Und das fast täglich.


    Jetzt frage ich mich, ob ich versuchen soll, ob sich dieses Verhalten mit der Kastration ändert - und das anhand der chemischen Kastra zu testen.


    Ich wünsche mir keine andere "Problembehebung", er pöbelt nicht an der Leine, ist kein Machtkampfraufer, ich will ihn nicht ruhiger oder folgsamer haben. Es geht mir nur darum, dass er fast jeden Tag offensichtlich unter ziemlichen Stress steht.


    Ab wann leidet ein Hund unter seinem Testosteron?
    Kann eine Kastration zu einem entspannteren Hunde-Miteinander führen?
    Habt ihr Erfahrungen damit?


    Ich dank euch schon mal!

    Liebe Grüsse,
    mag


    Für's Leben gibt es keine Generalprobe!

  • ANZEIGE
  • Hi ,
    das hört sich ja so an als ob dein Kleiner richtig leidet.
    Ich denke schon das es ratsam ist .


    Aber da kommen bestimmt noch ein paar die da mehr zusagen können.


    Ich hatte eine Bekannte die so gut wie das gleiche Problem hatte der Ihrer ist aber so durchgedreht das der echt in Ohmacht gefallen ist ,
    so wie ich das verstanden habe.
    Die hat ihn jetzt auch Kastrieren lassen und jetzt ist gut .



    Daumen drück !!
    Was sagt denn dein TA ?

    Was ist das Leben? Es ist das Aufblizen eines Glühwürmchens in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras huscht und im Sonnenuntergang verschwindet!
    von

  • Ehrlich gesagt würde ich da gar nicht lange warten und möglichst bald eine chemische Kastration in die Wege leiten (naja, eigentlich würde ich ihn sofort kastrieren lassen :hust: ).
    Wenn das solche ausmaßen annimmt und es ansonsten aber kaum Probleme geht, finde ich, dass da nix dagegen spricht.
    Hattest du denn vor ihn mal decken zu lassen?

  • ANZEIGE
  • Zitat von "AnjaNeleTeam"

    Ehrlich gesagt würde ich da gar nicht lange warten und möglichst bald eine chemische Kastration in die Wege leiten (naja, eigentlich würde ich ihn sofort kastrieren lassen :hust: ).
    Wenn das solche ausmaßen annimmt und es ansonsten aber kaum Probleme geht, finde ich, dass da nix dagegen spricht.
    Hattest du denn vor ihn mal decken zu lassen?



    Sehe das so wie du.



    So wie ich das lese leidet der Rüde.

  • nein, decken soll er sowieso nicht. er hat zwar papiere, aber den ganzen ausstellungsstress will ich ihm und mir nicht antun. er ist eh so ein hibbel.


    jetzt im herbst war in der stadt läufige-hündinnen zeit. er fiept nicht, er winselt nicht, er frisst auch normal. aber er hatte mal wieder vorhautkatarrh, spazierengehen war ein schleichen von tröpfchen zu tröpfchen mit intensiver verkostung. ansprache, kommandos, leckerchen, alles ausgeschalten.


    er kommt mit allen anderen hunden klar, will auch ständig zu allen anderen hin (hab dafür auch einen anderen threat). es tut mir nur einfach so leid für ihn, dass er seinen freigang auf den hundewiesen nicht entspannt geniesssen kann, weil ständig irgendeiner dabei ist, denn er mit irrem blick bespringen will und davon auch nicht mehr ablässt bis wir gehen (müssen).


    ich hab gelesen, dass durch eine kastration sich auch das ganze wesen des hundes ändern kann. hat damit schon jemand erfahrungen gemacht???

    Liebe Grüsse,
    mag


    Für's Leben gibt es keine Generalprobe!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ohjeeee, bei chico war es damals genau so, wenn nicht sogar schlimmer.


    wir haben mit unserer TÄ gesprochen und haben ihn kastrieren lassen.
    das war das beste was wir machen konnten, er versteht sich mit "fast" allen hunden und rennt den weibchen nicht mehr hinterher. zu hause ist er ruhiger geworden und sitzt nicht ständig vor der tür, ect.


    chico ist jetzt fast 3,5 jahre alt und wir haben ihn mit 10 monaten kastrieren lassen (ich weiß zu früh aber wenn die gesundheit des hundes leidet....) und sein wesen hat sich nicht verändert, außer das er einbischen ruhiger geworden ist.

  • Hallo,
    die meisten TA raten sofort zu einer Kastration, also würde ich nicht immer darauf vertrauen was der TA sagt. Ist leider so.


    Zitat

    chico ist jetzt fast 3,5 jahre alt und wir haben ihn mit 10 monaten kastrieren lassen (ich weiß zu früh aber wenn die gesundheit des hundes leidet....) und sein wesen hat sich nicht verändert, außer das er einbischen ruhiger geworden ist.


    Ich verstehe leider nicht, warum man seinen Hund in der Pubertät kastrieren lässt, ist doch klar, dass er da immer ran will, aber das gibt sich auch ohne Kastra wieder nach einiger Zeit.


    @TS: Hast du schon mal darüber nachgedacht da vllt noch was an der Erziehung zu drehen. Du schreibst ja, dass er quasi in seinem "Wahn" ist und nicht ansprechbar. Eventuell kann man das mit mehr Aufmerksamkeitstraining lösen.


    Ich würde wenn dann auch zuerst den chem. Chip ausprobieren, wobei das natürlich auch in den Hormonhaushalt eingreift!
    Allerdings kann niemand sagen ob es nicht unerwünschte Charakterveränderungen gibt oder ob es überhaupt die Lösung des Problems ist.
    Allgemein bekannt sind ja die kastrierten Hunde, die dann total verfressen sind und oft viel zu dick, weil der Stoffwechsel ganz anders tickt.


    Zitat

    (naja, eigentlich würde ich ihn sofort kastrieren lassen hust )


    Wie gesagt, es ist nicht immer die Lösung des Problems und warum dem Hund die OP antun (bei der er natürlich auch sterben kann!), wenns im Endeffekt nichts bringt.
    Glaub bloß nicht alles was der TA sagt, die wollen immer nur die Eier abschnibbeln :zensur:

  • Vielleicht hilft es dir wenn ich kurz von unserem "Kastraten" berichte?


    Diego kommt aus einer Tierschutzorga, wir haben ihn mit 10 Monaten bekommen, da war er gerade kastriert.


    Ich war damals etwas skeptisch wegen der Kastration, war auch eher Kastrationsgegner und fand es viel zu früh.


    aber:


    Er hat trotz dieser frühen Kastration immer noch Geschlechtstrieb, versucht auch läufige Hündinnen zu decken ! Ich muß ihn schon energisch davon abhalten. Und wenn er die Nase schon mal aufmerksam in den Wind hält, wenn wir einen Hund von ferne sehen, kann es gut sein, dass es eine läufige Hündin ist. Es ist halt nur nicht so extrem, er leidet nicht und steigert sich da auch nicht rein, kommt schnell "wieder runter".


    Ansonsten ist er ein Temperamentsbündel, voller Power, aber ausgeglichen und mit allen Hunden verträglich.


    Er hat offensichtlich einen sehr starken Grundtrieb (und auch Triebverhalten) - ich denke ohne Kastration wäre er vom Verhalten so ähnlich wie du deinen Rüden beschreibst. Deshalb denke ich , die frühe Kastration war letzendlich doch genau richtig für ihn.


    Bei einer späteren Kastration sagt man ja, dass sie dass Verhalten eh noch weniger ändert - ich würde mich auch beraten lassen - aber eigentlich sollte das extreme Verhalten, dass leiden und "ferngesteuerte" nachlassen - und ansonsten bleibt er der gleiche Hund !


    Viel Glück,
    Trixi + Diego

    Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
    wie sie ihre Tiere behandelt.
    Mahatma Gandhi

  • Hallo,
    aber wenn man einen Hund mit 10 Monaten kastriert bleibt er ewig ein erwachsenes Riesenbaby. Durch die Kastra hört er auf sich geistig zu entwickeln, deswegen sollte man nicht vor dem 2. Lebensjahr kastrieren. Er ist quasi in der Pubertät stehengeblieben.


    Klar kann man das bei Tierschutzhunden leider nicht beeinflussen, aber ich finde Kastration ist echt der letzte Weg.


    Zitat

    Er hat trotz dieser frühen Kastration immer noch Geschlechtstrieb, versucht auch läufige Hündinnen zu decken


    Gerade solche Aussagen zeigen ja, dass es eben nicht mit Hoden ab getan ist. :sad2:

  • ich würde erst mal ne chemische Kastration machen lassen, um zu sehen ob sich das verhalten bessert, wenn ja, würde ich vollständig kastrieren

    Oujo: *23.11.2008 + 15.04.2011
    Maho




    Nankurunaisa!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE