ANZEIGE

Welpe hat Angst vorm Autofahren

  • Hallo ihr Lieben !


    Also, meine kleine Mara ist ja jetzt 5 Monate alt und sie hasst Auto fahren.
    Wir haben zwar schon ganz viel probiert, aber es klappt halt nicht. Kann es sein das man Hunde tatsächlich nicht ans Autofahren gewöhnen kann ?!
    Oder habt ihr noch Tips ?! :?:
    Wir haben schon Leckerlis mitgenommen, ihre Decke, ich hatte sie auf dem Schoß, ich habe sie in Ruhe gelassen, ich bin mit der Fly gefahren und nur mit der Kleinen alleine, ich habe sie gelobt wie bekloppt, habe ihr gut zugeredet, habe sie vorher ausgetobt,.... ABER : Jedes Mal schreit sie rum, pinkelt unter sich, verkriecht sich in den Fussraum und kotzt ! :cry:
    Dabei ist sie eigentlich sonst ganz tough und mutig, ich kann alles mit ihr machen und sie orientiert sich sonst in Stresssituationen oder so an der Fly. Aber jetzt ?!
    Habt ihr noch eine Idee ?! Ich bin etwas mit meinem Latein am Ende... :?


    Liebe Grüsse, Caro

    Be all you can be

  • Hi,


    geht sie denn gerne ins Auot rein oder hat sie da auch schon Panik?
    Hat sie einen Festen Platz im Auto, Rücksitz, Kofferraum?


    Wenn nicht gebt ihr einen festen Platz im Auot, wo sie später auch bleiben soll.
    Man könnte dann anfangen, den Hund erstaml generell im stehenden Auto zu füttern (zB Abendessen im Auto).
    Später die Tür zu machen und sie mal kurz im Auto lassen. Das ganze ausweiten.
    Wenn das klaptt, das ganze mit laufendem Auto. Hat sie dann die Ruhe weg kann man ja kleine Strecken fahren, Zb zum Spazierengehen oder zu anderen Hundis.
    Oder man fährt um die Ecke und gibt ihr dann ihr Fressen im Auto.
    So daß sie das Auto mit postiven Sachen verbindet.


    Ist nur so einen Idee und bestimmt auch ziemlich zeitaufwendig.


    Allerdings manchen Hunde wird einfach schlecht. Unsere frühere Hündin auch. Die hat generell gekotzt. Später wurde es besser, aber gerne war sie nie im Auto.


    Gruß Nadine

  • Hallo Cara,
    versuche nochmals von vorne anzufangen, d.h.
    1. gehe mit mara erst mal nur ans Auto, lege ein besonders gutes Leckerli rein, lass Mara es sich holen und gehe dann wieder vom auto weg, vielleicht jetzt kurz spielen oder noch ein Leckerli.
    2. das nächste mal gleicher Vorgang, dann setzt du dich mit ins Auto und machst die Tür zu. Das wars es dann aber für dieses Mal. Ihr geht wieder aus dem Auto.
    3. Beim nächsten mal wieder ein Schritt weiter, mal kurz den Motor laufen lassen und wieder die Übung beenden.
    4. Nun wieder ein Stück weiter eine wirklich kurze Runde drehen.


    Natürlich musst du jetzt erstmal Geduld haben und wirklich in kleinen Schritten arbeiten. Du kannst wenn es deine Zeit erlaubt 3x täglich eine Phase üben.
    Was auch noch wichtig ist, falls du keinen Kombi hast, solltest du den Hund auf der Rückbank halben und nicht auf dem Fußraum des Autos, denn da sind die Fahrgeräusche und die Fibrationen, die wir Menschen vielleicht garnicht wahrnehmen, am stärksten.


    Ich habe diesen Tipp schon vielen weitergegeben und bis jetzt hat es überall funktioniert.
    Also wünsche ich auch dir dabei viel Glück

  • Hallo Caro ! Wie die anderen schon geschrieben haben, so habe ich es mit meiner Amy auch gemacht, erstmal rein ins Auto ,Tür offen gelassen damit sie rein und raus kann, zum Hundeplatz gefahren wo sie dann mit anderren Hunden spielen konnte, eben alles im posetiven verbinden. Gruß Babsiborder Du wist das schon schafen :)

  • Hallo ihr Lieben !


    Schön das ihr mir alle soviel geholfen habt und ich in der kurzen Zeit schon soviele Tips bekommen habe. Ihr seit echt toll !!! :P :D
    Also, nun erstmal eine paar Fragen von euch beantworten : Sie hat schon vor dem Auto Angst, sie weiss immer schon genau worum es geht.
    Wir probieren nun Fahrten immer schon mit positiven Ereignissen zu verbinden. Den Trick mit dem Füttern habe ich auch schon gemacht, also ins Auto und da gefüttert und auch gespielt haben wir dann auch da.
    Nunja, einen richtig festen Platz hat sie noch nicht. Klappt ja nirgends so richtig und sie tut mir ja so leid. Momentan ist wohl ihr fester Platz im Fussraum :? .
    Vermutlich muss ich wirklich wieder ganz von vorne anfangen... :? So ein Mist, dabei sind wir ansonsten schon so weit und sie ist so toll....
    Aber dann muss ich ihr und mir echt Zeit geben und üben, üben und nochmal üben. Würde ja dann auch nichts machen.
    Vielleicht hat ja noch jemand eine gute Idee ?! Wäre schön, bin für alles dankbar.


    Liebe Grüsse, Caro

    Be all you can be

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Fliegenfly!


    Was hälst Du denn von einer Box?
    Vielleicht fühlt sich Deine Mara in einer Box sicherer?
    Viele Hunde mögen ihre Box als ihre "Höhle" sehr gern, ausserdem können sie da nicht so durch die Gegend rutschen, was nochmal zusätzlich Sicherheit gibt.


    Ausserdem hätte eine Box den Vorteil, dass Du sie erst mal zuhause hinstellen kannst und Mara sie als Schlaf- und Ruheplatz nutzen kann.
    Und wenn sie die Box akzeptiert, dann kann sie langsam ins Auto umziehen.


    Schade nur, dass Boxen so teuer sind- bin grad selber bei der Anschaffung von so nem Dings. Ich bin sicher, dass zumindest zwei meiner drei Monster sie prima finden würden. Ausserdem haben Boxen den Vorteil, dass man im Sommer die Heckklappe offen lassen kann, falls Hundi mal kurz im Auto warten muss.


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

  • Hallo,


    Du hast ja schon ne ganze menge brauchbarer Tips bekommen,
    ich würde das ganze jedoch auch mit Bachblüten (gegen die Angst) und Homeopatischen Mittel (gegen die Übelkeit) unterstützen


    Grüße
    Christine

  • Hallo Caro,


    ich denke sone Box ist schon nicht schlecht. So wie Marta und Monster schon sagt. Der weitere Vorteil ist das sie nicht mehr soviel sieht, denn das ist meist das problem. deswegen fühlt sie sich im Fußraum wohl, denke ich, weil sie nichts mehr sieht.

  • Hallo.


    An eine Box habe ich jetzt noch nicht so richtig gedacht, weil wir den Versuch einmal mit Fly hatten und die da hinten drin total durchgedreht ist und noch 2 Tage später völlig durch den Wind war. da sie aber sonst wirklich alles mitmacht und auc hsupergerne Auto fährt, war ich da wagrscheinlich etwas zu schnell und habe sie einfach reingesetzt und los... :? War ein Fehler, ich weiss, nicht schimpfen... :(
    Es könnte vielleicht wirklich klappen das sie sich in einer Hundebox wohler fühlt. Generell ist sie schon so das sie sich Ecken sucht und immer einkuschelt, wenn ich die Box dann erstmal hierhin stelle und sie gucken lass, könnte es vielleicht wirklich klappen.
    DANKE für den Tip !!! Werde das mal testen.


    Liebe Grüsse, Caro


    P.S. : Habe es schon probiert mit "Rescue-Tropfen", aber das nützt leider auch nicht soviel. Irgendwie ist sie da "imun" gegen.

    Be all you can be

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE