ANZEIGE
Avatar

weplen-hundeschule ja oder nein ???

  • ANZEIGE

    Hallo erst mal :freude:


    Ich bin neu hier, und habe eine Frage... In einer Woche bekomme ich meinen Welpen (8Wochen) und bin hin und her gerissen ob Welpen bzw. Hundeschule ja oder nein !! Ich habe mir auch einige Bücher über Welpen gekauft, in denen die Meinung zweigeteilt ist. Manche sagen, der Hund brauch eine Spielstunde mit anderen Welpen, andere wiederrum nicht. Ich finde nur, dass es teilweise viel zu überteuert ist was die dafür verlangen.
    Könnt Ihr mir helfen, sollte man doch lieber mit seinem Hund zur Hundeschule und Welpenspielstunde gehen ?? Es ist ein Mischling Australien Shepherd und Bearded Collie


    Vielen Dank für Eure Antworten..


    LG :blume:

  • ANZEIGE
  • Da hast du dir aber eine aktive Mischung ausgesucht. :-)


    Ich würde immer raten, eine Welpengruppe und anschließend eine Hundeschule zu besuchen. Der Hund lernt unter den Welpen Sozialverhalten, was sehr wichtig ist. Je mehr desto besser. Klar trifft man auch auf dem Spaziergang mal einen Hund, aber eine Welpengruppe zu besuchen halte ich schon für angebracht.


    Ja, dass die Preise da sehr auseinander gehen, darüber haben wir hier irgendwo auch eine Diskussion. Aber ich habe z.B. 40 Euro bezahlt, und konnte ca. 10 Mal hingehen. Und jeder Besuch ging ca. anderthalb Stunden.


    Auch der Besuch eines Erziehungskurses hinterher empfiehlt sich. Gerade, weil du dort auch lernst, wie du deinen Hund gut erziehen kannst.


    Du kannst ja nach der Welpengruppe auch evtl. später in einen Verein gehen. Da werden auch verschiedene Sportarten angeboten, und der Jahresbeitrag ist auch nicht so teuer.


    Erkundige dich mal in deiner Umgebung, was und wen es da so gibt. :-)


    Viel Spaß und Glück bei der Suche. :-)


    Liebe Grüße

  • Unbedingt zur welpenstunde. haben wir auch gemacht und dort schon viel gelernt in den ersten wochen sodas unserer schon sehr gut hört.


    Kostenpunkt für 1 std waren 2,50ig. Nicht zu teuer für münchen.


    Ich würde es immer wieder so machen allein schon wegen den tipps von den trainern dort. damit haben wir uns sicherlich so einiges erspart.


    MFG

  • ANZEIGE
  • Wenn Du schon praktische Erfahrung mit Hundeerziehung hast (Bücher lesen reicht nicht!),
    wenn Dein Welpe bei Euren Spaziergängen täglich (täglich!) viel Kontakt mit freilaufenden Hunden aller Art hat,
    dann kannst Du Dir die Welpenschule sparen. Aber bitte wirklich nur dann.

    Liebe Grüße lunanuova

  • Hallo Gino,


    auf die Welpenstunde würde ich auch nur verzichten wenn dein Hund regelmäassig Kontakt zu anderen freilaufenden Hunden hat - nur so lerntg er den Umgang mit seinen Artgenossen.


    Ist für Welpenbesitzer manchmal nicht ganz einfach wenn der kleine Wonneproppen von einem älteren zurecht gestupst wird - aber das muss er einfach lernen :-)


    Ob man auf eine Hundeschule verzichten kann - ich würde mal sagen, das liegt weniger am Hund, als am Herrchen :-) Bei uns kostet die Stunde 12 € bzw. 12 Stunden für 100 € - für jede Stunde gibt es einen Chip - d.h. man bezahlt auch nur für die Stunden, die man auch anwesend ist.


    Bei uns hat die Hundeschule viele winzig kleine falsche Verhaltensweisen bei Herrchen und Frauchen ausgebügelt - die wir selbst nie bemerkt hätten - unserem Hund aber helfen uns besser zu verstehen.


    Lena

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo, :hallo:


    also mir persönlich wäre dieses


    "der Welpe sollte täglich mit fremden freilaufenden Hunden Kontakt haben"
    etwas zu gefährlich für meinen Schützling ;-)


    Wer garantiert mir denn, daß der Halter des fremden freilaufenden
    Hundes seinen Hund im Griff hat und daß dieser freilaufende Hund
    so gut sozialisiert ist, daß er mit meinem Welpen richtig umgehen kann ?


    Ich bin für eine Welpenschule, da es nicht nur um fremde Hundekontakte
    geht sondern auch um fremde gleichaltrige Hundekontakte


    Ich möchte meine Welpenstunden nicht missen - und sie waren mir
    das zugegeben viele Geld auch wert.
    Ich habe eine Unmenge gelernt und jede Menge nette Kontakte geschlossen für späteres gegenseitiges dogsitting. :gut:
    Außerdem waren die Leiter der Gruppen so kompetent, daß man
    sie wirklich alles fragen konnte (und Fragen werden noche eine Menge auftauchen, glaub mir... ;-) und man immer hilfreiche Antworten bekam.


    Schöne Grüße
    und glaub mir -
    so eine Welpenstunde ist unglaublich
    schön - nicht nur für das Hundi
    und ordentlich geleitet mit einer guten Gruppenstruktur
    schadet sie auch in keinem Fall.


    Christine

    Das Leben ist eine durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit die ausnahmslos tödlich verläuft.

  • Hallo,


    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen und Dir auch nur dringend raten, Deinen Welpen NICHT einfach zu fremden Hunden zu lassen!


    Ich habe selbst nämlich eine Hündin, die auf den Wiesen, wo wir oft spazieren gehen, fremde anstürmende Hunde - egal ob gross/klein, alt/jung - oftmals einmal überrennt bzw. bellend vertreibt und dann erst wird in Ruhe die Lage sondiert. Dabei habe ich schon mehr als einen Welpen "gerettet". Auch wenn meine Hündin nicht reinbeisst denke ich, das muss ein Welpe erstmal nicht haben. Und andere Hunde sind da teilweise nicht netter!


    Leider bin ich da schon öfter auf Unverständnis der Welpenbesitzer getroffen, wenn ich ihnen erklärt habe, dass sie doch keinen Welpen einfach so auf fremde Hunde losstürzen lassen sollten. Meine Hündin bleibt z.B. ruhig, wenn die Leute sich mit ihrem Welpen langsam nähern. Und den Spruch mit dem "Welpenschutz" kann ich schon lange nicht mehr hören!


    Gruss Gaby

  • :hallo:
    Vielen Dank für Eure Antworten...


    Habe mir schon zwei Adressen von Hundeschulen hier in der Nähe raus gesucht und werde morgen da gleich mal anrufen und fragen ob man es sich angucken kann... Wenn ich das richtig verstanden habe, dann geht man doch auch erst mit 12 Wochen hin, wenn die letzte Impfung erfolgt ist.. Oder ??
    Dann habe ich nämlich noch vier Wochen um mich irgendwo anzumelden..


    Werde dann da auf jeden Fall hin gehen :gut:


    DANKE

  • Hallo Gino


    Viele Hundeschulen bieten inzwischen die Hundekurse schon ab der
    8./9. Woche an, auch wenn die Welpen noch nicht vollständig durchgeimpft sind.
    Als (für mich plausible) Erklärung bekam ich von meiner damaligen
    Hundeschule, daß die Ansteckungsgefahr auf dem Hundeplatz nicht größer ist als bei Begegnungen auf Spaziergängen mit fremden Hunden.
    (Mag aber auch sein, daß natürlich eine gehörige Portion
    Geschäftstüchtigkeit dahintersteckt) :D


    Wie auch immer : Eine Hundeschule fordert von allen teilnehmenden Hunden, die sich auf dem Platz tummeln einen gut geführten Impfpass, so daß eine Ansteckung zwar nicht völlig ausgeschlossen werden kann aber relativ gering ist.
    Und weißt Du, ob der entgegenkommende Hund auf dem Spaziergang
    regelmäßig geimpft ist ?


    Ich würde Dir raten nach so einer Hundeschule zu suchen, da Dir sonst
    wertvolle 4 Wochen verloren gehen.


    Ist aber Einstellungssache - sicher gibts auch Meinungen dagegen.


    Schöne Grüße
    von
    Christine
    :blume:

    Das Leben ist eine durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit die ausnahmslos tödlich verläuft.

  • Zitat

    also mir persönlich wäre dieses


    "der Welpe sollte täglich mit fremden freilaufenden Hunden Kontakt haben"
    etwas zu gefährlich für meinen Schützling


    Gemeint waren natürlich gut sozialisierte Hunde und auch nur dann wenn der Welpenbesitzer schon Hundeerfahrung hat und weiß, wie man so etwas angeht.
    Außerdem geht man ja auch außerhalb der Welpenschule hoffentlich mit seinem Welpen spazieren und da hat man auch nicht wirklich Einfluß darauf, welchen Hunden man begegnet.


    In unserem Ort ist es leider in einer Hundeschule vorgekommen, daß ein Welpe totgebissen wurde. Aber das passierte in einer Schule, die keinen besonders guten Ruf hat. Bei einer guten Hundeschule wird das natürlich nicht vorkommen.

    Liebe Grüße lunanuova

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE