ANZEIGE
Avatar

"Ruhe" Kommando, WIE???

  • ANZEIGE

    Hi, ich hab da nun mal ein Problemchen, nix wirklich Schlimmes aber denoch blöd. Klara bellt wenn sie etwas will, Aufmerksamkeit, aus dem Kennel (da ist sie drin, wenn wir essen) raus,... Ignorieren hilft gar nicht, ein scharfes NEIN auch nicht. Sie MUSS aber auf Kommando still sein, weil sie sonst dauert meinen Kleinen weckt. Hat da jemand eine Idee? Angefangen hat es glaub ich, seit meine Schwiegermutter hier war, für eine Woche. Immer wenn ich mal weg war hat sie den Hund in die Box gesperrt, weil sie Angst hat und genervt ist. Für mich heißt das jetzt, entweder sie kommt und lässt Hundi in Ruh, oder ich muss Klara dann eben immer mitnehmen. jetzt wird das Gebelle aber immer mehr.
    LG Katja

    Ein Kampfhund wird vom Mensch gemacht,
    drum gebt auf eure Hunde acht!


    unvergessen: Wanja, Pelle, Bootsmann, Gori, Egon, Mimi und Hetja

  • ANZEIGE
  • Ist der Kennel denn für sie was Tolles? Also, habt Ihr das Teil positiv verknüpft und sie fühlt sich darin wohl?


    Sie hat so ein Verhalten vor Schwiegermutters Zeit noch nie gezeigt?


    Wie alt ist die Kleine denn?


    Emmy hat ähnliches gemacht, wenn sie Aufmerksamkeit wollte. Wenn wir aßen, auf der Couch saßen oder was auch immer. Gefiept, hinter uns her, sich dazwischen gedrängt. Wir haben sie über Wochen in solchen Situationen immer ignoriert, noch nicht einmal angeschaut und richtig aufdringliche Drängelversuche mit dem Körper geblockt. War sie ruhig, hat sich hingelegt oder ihren Platz aufgesucht, wurde sie gelobt. Wenn Madame sich komplett reinsteigerte musste sie auch schonmal den Saal verlassen. Jetzt weiß sie sich zu benehmen - jedenfalls meistens :D . Es erfordert wirklich Konsequenz und heute ignorieren und morgen reagieren (mit "Nein" & Co.) geht nicht. Und auch wichtig: alle sollten am selben Strang ziehen und das gleiche Verhalten zeigen. Klingt so, als ob es bei Euch natürlich am besten etwas schneller gehen müsste/sollte, wegen Eures Kleinen. Aber Geduld ist eben das A und O. Manche lernen es schneller, manche langsamer... Aber vielleicht hat hier noch jemand den ultimativen Tip?


    EDIT: achja, manche lenken diese Bellerei auch um in "Bellen auf Kommando". Vielleicht schreibt da auch noch einer was zu?

  • Hi, danke für deine Antwort. Also Klara ist 8 Monate alt, sicher auch im Flegelalter... Die Box findet sie gut, geht auch zum Schafen von selber rein, und auch direkt, wenn ich den Tisch deck, das hat sie wohl für ok befunden. Aber sie fängt direkt an zu bellen, wenn wir fertig sind, manchmal würde man gerne nur noch etwas holen, da bellt sie dann, so als ob sie raus will . und wenn ihr langweilig ist, ich sitzt z b vorm PC, Hund kommt, stellt sich hinters Bett (also ca 3 meter weit weg von mir) und bellt.
    Hm. Wenn ich sie dann aus dem Zimmer tu, hört sie meistens auf. Klar ist geduld angesagt, ich habe auch nicht viel ausprobiert, bis auf ignorieren und NEIN. Ich hätte gerne DEN richtigen Weg aufgezeigt(falls den einer weiss)
    Katja

    Ein Kampfhund wird vom Mensch gemacht,
    drum gebt auf eure Hunde acht!


    unvergessen: Wanja, Pelle, Bootsmann, Gori, Egon, Mimi und Hetja

  • ANZEIGE
  • So ein Ruhe Kommando würde mich auch interessieren !


    Unsere will auch STÄNDIG Aufmerksamkeit oder dreht so auf das wir sie gar nich beruhigen können :irre:

  • Hm also wenns nur ums bellen geht: Ich habe schon mehrfach empfohlen bekommen dem Hund das Kommando "Laut" beizubringen. Wenn er das kann, dann kann man ihm auch das Kommando "Still" beibringen.


    Habe es allerdings noch nicht ausprobiert...aber vor hab ichs ;)

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,
    ich kann euch gerne erklären, wies geht. Hab das auch gemacht, weil meine Frida leider auch zum Bellen neigt - und nicht nur, weil ihr was nicht passt, sondern bei allen möglichen Gelegenheiten.
    Allerdings ist auch das kein "schneller" Weg. Geht so:
    Das Kommando laut mit einem Wort und einem Handzeichen belegen. Entweder warten bis sie bellt und diese dann eben "Laut" sagen, das Zeichen machen und ganz doll loben (Leckerlie) etc. Das immer mal machen. Und dann in Lernspiellaune: Dasselbe Zeichen machen, Kommando geben und hoffen, das sie das schon kapiert. Sonst selbst mal bellen, das hat Frida dann sofort geschnallt. Loben. Nach mehreren Wiederholungen erst Leckerlie, wenn zweimal Bellen hintereinander, dann mehrmals, dann bis sie sich richtig einbellt.
    Wenn das sitzt (dauert aber, weil sie nach dem ersten Bellen Belohnung will), kann man das "Still"-Kommando einführen. (Das kann man aber auch ohne das "Laut"-Kommando). Finger auf den Mund, "Still", warten bis ruhig - loben. Immer und immer wieder.
    Das sollte man aber nur machen, wenn man wirklich Zeit hat. Die Gefahr besteht nämlich, dass sie dann eine Zeitlang erst Recht bellen, weils fürs wieder aufhören ein Lecker gibt. Deshalb unbedingt immer mal wieder nur fürs Bellen belohnen. Dann wieder fürs Still usw. Und irgendwann wird das Bellen aus anderen Gründen tatsächlich seltener, weils ja dafür keine Belohnung gibt.
    Oft ist das Problem bei Kläffern (und die Ursache liegt leider mindestens so sehr in den Genen wie in den Umständen) oft aber eher, dass sie einen garnicht mehr hören, wenn sie sich festgebellt haben. Dann muss man das Still-Kommando u.U. verstärken. Nicht mit Gewalt aber schon mit Hilfsmitteln. Das sind dann aber so Tipps, die ich hier nicht gerne pauschal verbreite, weil sie ein bisschen Übung und verdammt gutes Timing und trotzdem Geduld verlangen. Sonst wird der Hund doch eher verstört.
    Aber versucht doch einfach mal, das Laut- und Still-Kommando einzuführen. Es dauert, aber es geht.


    Viel Erfolg
    Kirsten

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE