Avatar

Ist die Prostata Schuld ?

  • ANZEIGE

    Hallo ...


    ich bin neu hier.


    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen bzw. hat ähnliches mit seinem Hund erlebt.


    Dasty ist ein 11jähriger Schäferhund. Die ersten rund 8 Jahre ging es ihm blendend und wir waren überwiegend nur zum Impfen beim Tierarzt oder um Wurmkuren zu holen. Ganz selten mussten wir hin, weil er sich Stellen "aufknibbelte". Da gab es dann eine Spritze sowie Prednisolon-Tabletten und auch Tinktur.


    Danach ging es dann leider los, dass er so einige Sachen bekam. Zuerst leichte Athrose, mit der er aber prima klar kommt. Nur Mitte Dezember 2008 war es einmal sehr schlimm, so dass er von der Tierärztin eine Depotspritze bekam. Danach ging es gleich wieder viel besser.


    Weiter fing er mit 8 Jahren auf dem Rückweg vom Spazierengehen plötzlich schlimm an zu jaulen und fiel seitwärts um. Ich beruhigte ihn, wartete einen Moment und dann gingen wir langsam nach Hause. Die Tierärztin tippte auf einen epil. Anfall. Von dem Zeitpunkt an stellten wir das Radfahren ein und liefen nur noch zu Fuß. So ein Anfall wiederholte sich zum Glück nie wieder.


    Mit etwas über 9 Jahren bekam er eine Stelle am rechten Hinterbein, ziemlich weit unten ... Mitte zwischen Pfötchen und "Knie" .. nach außen hinten hin. Diese Stelle wuchs und wuchs ... dann gingen Haut und Fell weg und mich schaute morgens ein ekelhaftes rotes Teil an. 4 x 4 cm groß. Ein Geschwür. Da es so groß war, wollte meine Tierärztin es nicht wegoperieren, weil einfach nicht genug Haut dagewesen wäre, um die Wunde wieder zu verschließen. Außerdem benötigt Dasty die Fläche auch zum Aufstehen und Hinlegen, so dass es gar nicht hätte heilen können. Ich salbte und cremte UND das Geschwür wurde wieder kleiner. Nach und nach kam sogar wieder etwas Fell darauf. Es ist nie wieder ganz weggegangen und wird in regelmäßigen Abständen auch immer wieder größer. Das Bein schwillt dann um diese Stelle herum an. Dies passiert so alle 3 - 4 Monate. Bislang bekommen wir es aber immer wieder mit Antibiotikum super in den Griff. Von diesen Stellen hat er auf beiden Seiten 3 Stück. Die anderen sind aber noch GANZ klein. Alle Stellen werden täglich eingeschmiert.


    Weiter hat er leider beide Liegeflächen oben an den Vorderbeinen sehr groß. Diese werden täglich mit Olivenöl eingeschmiert.


    Dasty bekommt täglich Fortyron für seine Schilddrüse (morgens 400mg, abends 200mg), 1x Prednisolon (damit er sich nicht juckt), 1x Carprodyl (vorher Rimadyl) für die Arthrose, aber auch die Stellen am Bein. Zusätzlich bekommt er 1x tgl. Carnosan.


    Das erst mal vorweg zur Beschreibung.


    Nachdem Dasty Mitte Dezember 08 diese Depotspritze bekam, hatte er zum ersten Mal richtige Schwierigkeiten, sein großes Geschäft zu erledigen. Er hockte sich zwar 30x hin, aber es kam nichts. Am nächsten Tag ging es wieder, so dass ich es auf die Spritze schon.


    Heiligabend klappte es dann auch nicht, aber am 25.12. wieder. Danach dann fing es am 27.12. aber wieder an. Ich dachte natürlich an Verstopfung und gab Öl sowie Milchzucker. Das half aber alles nichts. Am 29.12. war ich bei der Tierärztin, die sofort nachschaute. Die Konsistenz des Stuhls war super in Ordnung, sogar eher schon etwas dünner wegen dem Milchzucker. Sie tastete weiter und meinte, dass die Prostata wohl im Weg sei. Dadurch würde er beim Drücken halt dagegen drücken und nichts rausbekommen. Dasty ist nicht kastriert und sie meinte, dass es in dem Alter ja auch nicht mehr unbedingt müsste. Er bekam dann eine Spritze mit weiblichen Hormonen und sie meinte, dass die 3 - 4 Monate vorhalten müsste. Tja, er entledigte sich dann teilweise direkt im Behandlungszimmer. Wir sind danach dann schnell raus und dort kam dann auch noch eine ganze Menge. 2 1/2 Wochen ging alles super, dann fing es wieder an länger zu dauern. D.h. .. er hockt und hockt und läuft und hockt, aber nichts kommt. Ganz schlimm ist das. Gestern waren wir wieder hin und die Tierärztin meinte, dass es schon erschreckend sei, dass wir jetzt schon wieder da wären. Sie würde jetzt noch einmal spritzen, aber beim nächsten Mal müssten wir Ultraschall machen. Er bekam also die Spritze und machte beim Spazierengehen sofort. Allerdings ging es gestern Abend schon wieder los, dass eben nichts mehr ging. Hab dann gleich heute morgen wieder angerufen und für morgen 11.30 Uhr einen Termin zum Ultraschall bekommen. Nun darf der Ärmste schon seit heute morgen 6 Uhr nichts mehr futtern. Trinken (mit Öl drin) tut er gut.


    Allgemein geht es ihm sonst noch sehr gut. Er ist sehr wachsam und aufgeweckt. Total gut beieinander. Hört gut, sieht gut und riecht noch gut. Spielt sehr gerne. Kann auch noch schneller laufen (= rennen) und so. Zwar etwas wackelig, aber es klappt noch gut.


    Weiß jemand, was es sein könnte? Normal hätte die Prostata nach der gestrigen Spritze ja wieder kleiner werden müssen und auch länger klein bleiben müssen. Die Tierärztin sprach z.B. von einer Zyste in oder an der Prostata.


    Ich habe so eine Angst vor dem, was da morgen wohl entdeckt wird :-(


    Ich bin für jegliche Info oder Meinung dankbar.

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich kann Dir leider nicht wirklich helfen und wollte Dir und Deinem Wuffi nur mal die Daumen drücken für morgen.


    Nach dem Ultraschall wisst ihr bestimmt mehr und ich hoffe ihr könnt dem armen Kerl bald helfen.


    Neurologisch ist alles ok bei ihm?
    Frage deshalb weil manchmal auch Nerven eingeklemmt sein können und dann kann es auch zu Stuhlproblemen kommen.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Dank dir Steffi für die lieben Worte.


    Neurologisch?? Hm, keine Ahnung. Untersuchungen sind jedenfalls bei ihm noch nie gemacht worden. Aber ich werde mir das gleich mal notieren und morgen nachfragen.

  • ANZEIGE
  • Das mit neurologisch könnte auch zu Jaulen und umfallen passen. War das definitiv ein epileptischer Anfall?


    Na ja, abwarten und untersuchen lassen... Ich drücke die Daumen dass nichts allzu Böses dabei rauskommt...


    Aber eigentlich ist es doch so dass die Hunde die z.B. Cauda Equina oder Ähnliches haben den Kot dann im Laufen verlieren und nicht hinsitzen und drücken, oder? Das spricht ja schon für eine Engstelle oder dafür dass der Kot so hart ist dass er nicht rauskommen kann.


    Hat er eine Zeitlang "flache" Würste gekackt? Also nicht rund sondern oben gerade?

  • @ Bobtail-Bär ... 100 %ig ist es nicht abgeklärt worden, ob es ein epil. Anfall war, da er es nie wiederbekommen hatte.


    Danke fürs Daumendrücken. Ich habe so eine Angst, was uns da nachher wohl erwartet :-(


    Nein, er hat nie flache Würste gemacht. Wenn er die Probleme mit dem Nichtmachen hat bzw. hatte, dann hat er immer eher ziemlich kurze, aber runde gemacht. Aber keinesfalls flach.


    Bis später ..



    So, wir sind wieder da.


    Dasty war gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieb und hat alles so über sich ergehen lassen.


    Auf dem Ultraschall sah man, dass die Prostata SEHR vergrößert ist. 4cm. In ihr sind Zysten und Wucherungen. Die Ärztin meinte, dass ihr das aber nicht so große Sorgen machen würde. Weiter liegt die Prostata jetzt nicht so, dass es mit dem Geschäft nicht mehr klappen könnte. Also sind wir im Grunde genauso "schlau" wie vorher. Positiv ist natürlich, dass sonst nichts Schlimmes festgestellt wurde.


    Ich soll das Ganze jetzt bis Freitag weiter beobachten und mich dann wieder melden. Antibiotika habe ich mitbekommen für den Fall, dass doch irgendwo eine Entzündung ist, die "man" nicht sehen konnte.


    Als ich fragte, ob er nicht noch eine Spritze bekommen könnte, verneinte sie. Das könne man nicht machen. Ich meinte die weiblichen Hormone zur Verkleinerung der Prostata.


    Er soll sich viel bewegen und auch ruckartige Bewegungen machen. Also Ball spielen und so. So gut es mit der Arthrose pp. halt geht.


    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi bei Sunny war es so, dass er Schwierigkeiten hatte, dass Schlimme bei ihm, dass man es durch das normale Abtasten nicht merkt, sondern erst beim Röntgen.
    Dann drückt die vergrösserte Prostata auch noch auf die Blase, und dann bekommt er blutigen Urin.
    Auch, er bekommt diese Spritze und wir hatten jetzt fast ein Dreivierteljahr Ruhe.
    Es dauerte aber einige Tage, bis die Spritze wirkte.


    hoffe es wird auch bei deinem Wuff alles gut.
    drücken die Daumen
    Tine

    Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, daß sie nichts an uns auszusetzen haben.

  • Hallo Tine,


    vielen Dank für deinen Beitrag und fürs Daumendrücken :-)


    Wie lange ist das bei deinem Sunny denn so und wie alt ist er? Ein 3/4 Jahr ist eine tolle Zeit. Bei uns waren es leider nur knapp 3 Wochen. Bei der ersten Spritze wirkte es sofort. Aber wenn du sagst, dass es bei euch einige Tage gedauert hat, dann besteht bei Dasty ja auch noch die Hoffnung, dass es noch kommt. Dieses Mal halt etwas später.


    LG
    Michaela


    Nachtrag: Ich lese grad deine Sig. Ist Sunny 14 ?

  • Hallo Michaela!


    Ich bin kein Tierarzt und kann dir darum auch nichts raten. Ich kann dir nur erzählen wie es bei uns war.
    Bei unserem Dicken, 5 Jahre alt, traten folgende Symptome auf:
    Schmerzen allgemein, Blut im Urin, immer wieder Schmerzen beim koten, Abseten war so gut wie unmöglich. Es war furchtbar anzusehen.
    Auch unsrere Tierärztin konnte bei mehrmaligen Untersuchungen die Prostata nicht ertasten.
    Da alle Symptome aber aber auf Prostata wiesen haben wir uns für eine Kastration entschlossen und nachdem er sich davon erholt hatte (2Tage) waren alle Probleme weg und tauchten nie wieder auf.

  • Hallo Kat und Delilah,


    auch dir bzw. euch vielen Dank.


    Beim ersten Auftreten dieser Sache sprach meine Tierärztin auch kurz von einer Kastration, meinte aber, dass sie ihm das in dem Alter eigentlich nicht mehr antun wollte.


    Montag bzw. heute wurde darüber gar nicht gesprochen. Ich habe, ehrlich gesagt, auch gar nicht dran gedacht, danach zu fragen.


    Freitag soll ich mich ja wieder melden. Dann werde ich danach auch noch einmal fragen.


    LG
    Michaela

  • Ja, aber eine Tberapie wurde doch jetzt gar nicht eingeleitet, oder? Nur schauen und abwarten und beobachten? Und dann solls von lleine gut werden, oder wie? Hab ich jetzt was überlesen? :???:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!