Avatar

Zickenterror - Hündinnen unter sich

  • ANZEIGE

    Hallo,


    meine Hündin, 2 Jahre, hat sich seit der ersten Läufigkeit vor einem 3/4 Jahr zu einer Zicke entwickelt.
    Da sie zweimal von einer Berner Sennenhündin attackiert wurde und der Nachbarshund ihr einmal in die Nase gebissen hat, ist sie zudem viel ängstlich geworden was andere Hunde angeht.
    Auf jeden Fall ist sie hypersensibel, wenn ein Hund sie ein wenig anmotzt, kann es vorkommen, dass sie den Schwanz einklemmt und gar nix mehr mit diesem Hund zu tun haben möchte. Dies geschieht so zumeist bei größeren Rüden. Obwohl sie andererseits für ihr Leben gern mit anderen Hunden spielt, die ihr keine Angst einjagen.


    Sie war von Anfang an sehr fixiert auf Hunde. Wollte zu jedem hin und spielen. Hat sich hingeworfen und fixiert und ist dann drauf los. Früher wollte sie nur spielen. Heute wird leider an der Leine gepöbelt (wir arbeiten dran) und Hündinnen will sie erst einmal „einnorden“. Soll heißen: es ist nun schon vier Mal vorgekommen, dass sie sich zur Begrüßung auf die andere Hündin geworfen hat. Oder vielmehr es gab ein kleines Scheingerangel mit Knurren zwischen den beiden. Es waren jedesmal Hündinnen, unterschiedliche, unbekannte. Bei einer Hündin, die sie bereits länger kennt und die noch ein Stück forscher rumzickt, gibt es nun jedes Mal zu Beginn ein Gerangel. Es passiert nie etwas, aber ich habe den Verdacht, dass nun jedes Mal Hündinnen so begrüßt werden. Nach dem Motto: Bevor du mir schräg kommst, motz‘ ich dich erst einmal voll. Dann kann auch wieder zwischen den beiden gespielt werden.


    So, an dem Pöbeln an der Leine arbeite ich eh. Ein Fixieren von Hunden gibt es nicht mehr. Hinschmeißen und auf den entgegenkommenden Hund warten, gibt es auch nicht mehr. Ich weiß, dass ich da viel falsch gemacht habe.


    Wonach ich frage, ist nun euer Erfahrungsbericht. Wer hat noch so eine Zicke? Muss ich jetzt jeden Hündinnenhalter warnen, bevor ich meine auf die nächste Hündin loslasse? Gestern beispielsweise kam im Wald ein Hund auf uns zugerannt. Ich mache meine dann von der Leine, da Kontakt an der Leine untersagt ist. Der andere Hund sah sehr freundlich aus. War aber leider eine Hündin, die erst einmal untergebuttert wurde von meiner und dann da stand als hätte sie der Donner gerührt… Peinlich. Gut, wenn Herrchen Wauzi auf angeleinte Hunde zustürzen lässt, Pech gehabt. Aber was soll ich in Zukunft machen? Sie von Hündinnen fernhalten wäre ja wohl nicht die schlaueste Idee. Sage ich den Besitzern von Hündinnen, dass es sein kann, dass meine rumzickt und riskiere dann, dass meine die andere unterbuttert? Bisher waren die Besitzer verständig, weil sie es wohl kannten.


    Vielen Dank für jeglichen Erfahrungsbericht.
    Grüße
    Elke



    P.S.: Ich sehe schon, hier hat niemand eine Zicke außer mir :/ .

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    also wenn Deine Hündin so auf meine treffen würde, dann gäbe das mächtig Ärger von Ronja.


    Ich würde jedes Mal eingreifen wenn meine Hündin so reagieren würde. Kommt sie an die Richtige, dann kann das nämlich ganz übel enden.


    Auch würde ich mich "bevor" gespielt wird mit den anderen HHs unterhalten und ihnen von den Eigenheiten meiner Hündin berichten. Wenn diese dann nichts dagegen haben, dann würde ich sie spielen lassen.
    Einfach so von der Leine würde ich sie nicht mehr machen.


    Ronja ist auch eine Zicke und möchte von anderen Hunden nicht viel wissen. Sie duldet es wenn diese mitlaufen, aber mehr möchte sie nicht.
    Kommt ein Hund angerannt und meint auf sie drauf springen zu müssen, dann wird sie richtig sauer, weist den anderen in seine Schranken und gut ist es.
    Ich sage jedem HH vorher, dass sie eine Zicke ist und ihre Ruhe haben möchte.
    Zu Welpen lasse ich sie generell nicht hin, da sie da auch so reagiert und das muss ja nicht sein.


    Liebe Grüße


    Steffi


    PS: Ronja hat nur einige wenige Hunde mit denen sie spielt. Dies war aber schon von Welpe an so. Jeglicher Versuch sie mit anderen Artgenossen zusammen zu bringen bedeutet für sie nur Stress, da sie es eben nicht möchte.
    Ich akzeptiere das und gut ist es.

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Ich habe auch so eine Zicke Zuhause.
    Habe jedoch mit der Zeit angefangen zu lernen damit (richtig) umzugehen.


    Man kann sagen, dass bei einer Rangelei immer 2 dazugehören - deine ist dann nicht die einzige Zicke ;)
    Fand es früher auch sehr störend, vor allem auf dem Hundeplatz hat sie ihren Ruf weg...
    Wenn die anderen Hunde spielen, gehe ich z.B. mit ihr von der Wiese und mache Tricks und andere tolle Sachen.
    Viele Hundehalter wollen sich nicht eingestehen, dass sie auch solch eine Zicke als Hündin haben...ist dann immer ganz klar, dass meine Schuld hat.
    Ich sehe darüber weg - der Klügere gibt nach :D


    Zu mal es auch Hündinnen gibt, mit denen sie keinerlei Probleme hat - habe ich mir gesagt, dass ich ja auch nicht alle Menschen (Frauen) mag... (muss man dann mal ein wenig vermenschlichen).

    Liebe Grüße
    Wiebke und Aussiebande

  • ANZEIGE
  • Zitat von "MaroonAussies"

    Man kann sagen, dass bei einer Rangelei immer 2 dazugehören - deine ist dann nicht die einzige Zicke ;)
    .


    Ja, das sehe ich auch so. Jedenfalls kann meine durchaus auch sehr, sehr gut mit Hündinnen auskommen. Sie hat nur so gar keine Toleranzschwelle, wenn eine Hündin auch ein wenig giftig ankommt. Letztens kam eine sehr,sehr freundlich an, aber die sprang dann leider seltsamerweise hoch. Ich dachte, es wäre ein Rüde, da es aussah als ob sie aufreiten wollte, war aber eine Hündin. Fand meine überhaupt nicht lustig.


    In der Hundeschule kommt meine sehr gut mit allen klar. Hier und da hat sie vielleicht ein wenig Schiss vor dem ein oder anderen. Es gibt da eine Hündin, die sie immer anzickt wie Sünde und meine zeigt da nicht mehr als ein wenig Luftschnappen. Die andere Hündin ist aber auch genauso groß wie meine. Meine ist nämlich ein Schisser und prollt nur bei Hündinnen rum, die kleiner sind. :ops:


    Meine kann auch fünf Sekunden, nachdem sie eine Hündin rundgemacht hat, völlig lieb und brav mit dieser spielen. Wird sie von dieser dann im Spiel noch einmal angezickt, reagiert sie gar nicht mehr so heftig, sondern zieht sich zurück. Es ist immer nur die erste Begegnung, bei der sie einen auf dicker Max macht.


    Grüße
    Elke

  • Hallo Elke


    Ich würde sie nicht mehr einfach so von der Leine machen, sondern nur noch nach Absprache. Je öfter deine mit ihrem Verhalten Erfolg hat, sprich der andere gibt nach oder weicht aus, desto mehr verfestigt sich dieses Verhalten. Leider habe ich das zu spät erkannt und kann jetzt meine Hündin gar nicht mehr zu anderen hinlassen.
    Beobachte dieses Verhalten mal, wann es verstärkt auftritt. Die größten Probleme hat meine bei entgegenkommenden Hunden die sich womöglich noch schnell bewegen. Sie bleibt erst steif stehen und züngelt und wenn der andere sich abwenden will, schisst sie auf den anderen los, deshalb weiche ich Begegnungen aus.
    Wenn ich mit anderen gemeinsam losgehe, kann ich sie in der Regel nach ein paar Metern ableinen und sie läuft friedlich mit.
    Da ich immer noch keine Lösung gefunden habe (außer ausweichen und keine "Kurzkontakte" zuzulassen), kann ich dir leider keine Erziehungstipps geben.


    VG Yvonne

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Tja so ist das leider auch bei mir...
    Ich habe beim spazieren immer den Suchblick und wenn ich meine von der Leine habe, dann gehe ich sehr vorausschauend und wenn ich einen anderen Hund sehe, nehme ich meine an die Leine und wenn der andere Halter in Rufnähe ist und seinen Hund von der Leine hat, dann frage ich nach, ists ein Rüde darf meine laufen, ist es eine Hündin lass ich sie dran und sage dem HH das meine eine Zicke ist, dann ist es ihm überlassen ob er seine Hündin auch anleint sonst hat diese Pech wenn sie zu meiner hinkommt. Mehr als an die Leine machen kann ich nicht..


    Aber wenn jemand ein Patentrezept hat damit die Mädels nicht mehr so zickig sind, dann her damit (-:


    LG Steffi

  • Huhu,
    momentan habe ich Hündin Nr. 3 und meine Erfahrungen sind bei allen ähnlich: Bis ca. 2 Jahre " gut Freund " mit allen und dann wird ganz klar selektiert :roll:
    Gute Freundinnen aus der Junghundzeit bleiben meistens auch Freundinnen, Begegnungen auf der Straße mit fremden Hündinnen, die eindeutig " feindliche " Signale ausstrahlen, bleiben selten friedlich und Freundinnen werden die auch nicht. Meine alte Gina hat junge Hündinnen gehasst und alle lauthals weggebellt.....die hatte in ihrem ganzen Leben nur 2 Mädels, die sie mochte :D ....und meine junge Ashley fängt jetzt an, auf giftiges Getue auch wütend zurückzugiften.....alles noch ohne Beißerei !
    Hündinnen, also viele, sind oft viel "strenger" und ernsthafter im Umgang mit den Geschlechtsgenossinnen, viele sind auch durch Läufigkeiten angespannt und gereizt oder sie sind sehr "eifersüchtig " (....nur mein Frauchen :gott: )...aber Zickenalarm hatte ich immer, mal mehr mal weniger.....und der absoluten Todfeindin kann man ja auch aus dem Weg gehen ;)

    Audrey mit Ashley, die nicht mehr an meiner Seite ist, aber für immer in meinem Herzen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!