ANZEIGE
Avatar

Nach 3 Monaten erste Beschwerden

  • ANZEIGE

    Hallo


    Habe die letzten Tage beobachten müssen wie Nachbarn zunehmend unzufriedener wurden. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit 7 Parteien. Ich schildere mal kurz den ablauf.
    Die letzten Tage/Wochen waren ja sehr kalt und es liegt teilweise noch viel schnee hier. Vor ein paar Tagen ging ich mit unserem kleinen Mops (8Monate) mal wieder Gassi. Wir wohnen ganz oben im 4. Stock und beim runterlaufen des Trepenhauses kam mir ein "Nachbar" entgegen. Dieser Nachbar ist eigentümer und meint er wär der Chef des Hauses mit seiner Frau. Sind sie aber nicht :roll:
    Auf einmal fing er an von wegen: Du läufst 10mal hier hoch und runter nimm gefälligst den Hund auf den Arm. Der bringt soviel Sand ins Trepenhaus und wir würden ja nichtmal sauber machen.
    Also erstens es ist ein Mops, wo bringt der bitteschön viel Sand rein? Da hängt mehr dreck unter meinem rechten Schuh. Zweitens wischen wir nur unsere Etage und nicht das ganze Trepenhaus.
    Habe erstmal dazu nichts gesagt und bin ganz normal wie immer die Tage mit ihm rausgegangen.


    Heute hat er mir aufgelauert und kam ganz aufgebracht aus der Wohnung gestürmt. Mit seinem gebrochenem Deutsch (Rumäne) stammelte er irgendwas von wegen wer uns den Hund erlaubt hat und ob wir gefragt hätten. Nachdem ich ihm gesagt habe das der zuständige uns das erlaubt hat sprich Vermieter UND Hausverwaltung fing er an mit Gesetzen. Seiner Meinung nach darf man einen sowieso nur im ersten Stock halten und man hat gefälligst die anderen Mieter/Eigentümer zu fragen. Weil ist ja Gesetz ^^


    Gut ich könnte das Geschwätz ja einfach ignorieren da der Hund ja nicht laut oder gewaltbereit ist aber das Problem ist wir haben uns die Erlaubnis lediglich Mündlich per Telefon geholt.
    Und so sieht der Mietvetrag aus:
    Jede Tierhaltung, mit Ausnahme von Kleintieren, wie z.b. Zierfische, Ziervögel, Hamster bedarf der Zustimmmung des Vermieters. Dies gilt nicht für den vorrübergehenden Aufenthalt von Tieren bis zu - Tagen.
    Der Vermieter kann der Zustimmung verweigern, wenn eine Gefährdung oder Belästigung durch das Tier nicht völlig auszuschließen ist.
    Eine erteilte Zustimmmung kann wiederrufen bzw. vorrübergehend Aufenthalt untersagt werden, wenn von dem Tier Störungen oder/und Belästigungen ausgehen. Der Mieter haftet für alle Schäden.


    Sieht es schlecht aus für uns? Danke fürs "zuhören" ^^

  • ANZEIGE
  • Also zum Thema selber kann ich net viel sagen... Ich würde mich mal mit dem Rest absprechen ob sich da sonst noch einer belästigt fühlt und falls nicht würd eich den Mann ignorieren....


    Aber was ich anmerken will, deinHund ist zu klein um 4 Stockwerke Treppen zu laufen...

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

  • mhh, jetzt ist das Kind ja schon in den Brunnen gefallen, holt euch in Zukunft solch eine Zustimmung immer schriftlich!
    Vielleicht könntet ihr das ja noch schnell nachholen. Euer Vermieter hat ja wahrscheinlich noch nichts von den Streiterein mit bekommen.
    Wenn doch ist es natürlich nicht gut, dass die Erteilung der Genehmigung mündlich erfolgt ist. Der Vermieter könnte jetzt theoretisch sagen, diese Genehmigung hätte es nie gegeben...

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • ANZEIGE
  • Zitat von "LinnyQueeny"

    Also zum Thema selber kann ich net viel sagen... Ich würde mich mal mit dem Rest absprechen ob sich da sonst noch einer belästigt fühlt und falls nicht würd eich den Mann ignorieren....


    Aber was ich anmerken will, deinHund ist zu klein um 4 Stockwerke Treppen zu laufen...


    Ja habe ich vorhin beim Suchen auch gefunden. Wusste ich nicht das es schlecht für die Gelenke ist.


    chichabi


    Meine Frau könnte es auch bezeugen. Hilft das vielleicht?

  • das ist denke ich mal nicht von Nachteil.
    Wie wärs denn, wenn du die schriftliche Bestätigung noch vom Vermieter einholst. Kannst ja nen netten Brief aufsetzen und ihn bitten zu unterschreiben...

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde auch auf jeden Fall noch versuchen die Genehmigung schriftlich zu kriegen.
    Unterhalte dich mal unauffällig mit deinen anderen Nachbarn ob die sich auch belästigt fühlen.
    Wenn die Mehrheit auf deiner Seite ist, lass sie dir das auch schriftlich geben.
    Wenn es wirklich hart auf hart kommen sollte stehst du wenigstens nicht ganz im Regen.
    Und zu dem Stänkerer: immer nett grüßen und ansonsten ignorieren solange nichts von der Hausverwaltung kommt. Auf keinen Fall anfangen ihn zu ärgern.
    Vielleicht hat der auch nur momentan eine schlechte Phase und es gibt sich wieder.
    Aber trotzdem die Unterschriften einholen, was man hat, hat man.


    LG
    Zuckermaus

  • Also ich würd das so machen.
    1. versuchen die Genehmigung schriftlich zu bekommen.
    2. den Mops auf keinen Fall 4 Etagen laufen lassen, sogar eine wäre meiner Meinung nach zu viel für die Knochen. Du möchtest ja nicht in 5 Jahren einen total kaputten Hund haben, oder? ;)
    3. Deinen Teil der Treppe immer schön sauber halten, damit niemand was zu meckern hat.
    LG Ulli, und viel Glück!

  • eigentlich haben ja alle bereits gesagt, was du amchen könntest, aber ich habe da noch nen Punkt:


    so habe ich es jedenfalls gemacht:


    1 x im Monat das Treppenhaus ab deiner etage bis zur Türe wenigstens durchfegen.
    Ein hund macht nunmal schmutz. Er verliert kaum sichtbar Haare, die sich aber dennoch irgendwie zu einem "Büschel" auf dem Boden finden
    ein hund bringt dreck mit herein, egal wie groß oder klein er is


    es is nat+ürlich lobenswert, wenn du deinen Abschnitt des treppenhauses regelmässig säuberst, aber warum nicht 1 oder 2 mal bis unten hin? ich würde mich auch weigern oder aufregen, wenn jemand mit seinem Hund ständig da her spaziert und ich dann den dreck wegmachen soll.


    ich denke, wenn du einmal oder 2 mal im Monat bis unten zur Eingangstür fegst, brichst du dir keinen zacken aus der krone (is nicht böse gemeint).

    Liebe Grüße Dark


    "Würde ich meinem Leithund nach dem Rennen eine Zigarette geben, bekäme ich eine Woche später mind. zehn Zigaretten zu sehen, die aus den Schnauzen anderer Hunde heraushingen!"


    George Attla

  • Also erstmal vielen Dank für die vielen Antworten.


    Habe gestern bei der Hausverwaltung angerufen. Habe ihm gesagt das wir ein Problem haben mit diesem Herrn. Erstmal wusste er nichtmal wer dieser Nachbar überhaupt ist ^^ Ausserdem hat er ganz klar betont das er sich darum kümmern wird und wir uns keine Sorgen machen sollen. Wenn der Vermieter, also dem die Wohnung gehört sagt wir dürfen einen Hund halten hat der Nachbar der Eigentümer ist doch nichts zu sagen oder?


    Wie auch immer wenns soweit kommen sollte werden wir auf jedenfall ausziehen. Dieser Typ schleimt sich bei den anderen Nachbarn ein da hilft alles nichts. Die sind alle auf seiner Seite nur um keinen Ärgern mit denen zu haben. Fühlen uns hier nicht wirklich wohl. Wohnen auch erst seit einem Jahr hier.


    Den Hund trage ich ab jetzt immer runter. Darf er alleine hochlaufen? Oder ist das auch schlecht für ihn?

  • Hallo,


    ich würde ihn hoch und runter tragen.
    Auch würde ich öfter mal die komplette Treppe putzen. Ein Hund macht schon mehr Dreck und ich finde, man sollte den Dreck dann auch unten wegmachen und nicht nur auf seiner Etage.
    So hält man sich Ärger vom Leib.


    Mal ehrlich, die Treppe ist doch gleich runtergefegt?


    Versuche wirklich noch die Bestätigung vom Vermieter zu bekommen.


    Ich kenne es von einem Mehrparteienhaus (berichtigt mich, aber vor einigen Jahren war es noch so) so:
    Wenn verschiedene Eigentümer da sind, dann wird auf der Hausversammlung abgestimmt ob man generell Hunde halten darf oder nicht.
    Sagt die Mehrheit "Nein", dann hat man, selbst mit einem tierlieben Vermieter, mit Problemen zu rechnen.
    Sagt die Mehrheit "Ja", dann kann der Eigentümer einer Wohnung trotzdem "Nein" sagen, da es seine Wohnung ist.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE