ANZEIGE
Avatar

Kann das sein?

  • ANZEIGE

    Luke macht seit drei Tagen ziemlich Zicken beim Einsteigen ins Auto. Er ist noch nie sonderlich gerne eingestiegen, wenns nach ihm ginge, würde ich wahrscheinlich heute noch täglich zum Tierheim fahren um mit ihm spazieren zu gehen, weil er nicht ins Auto wollte.


    Sein Pfleger hat ihn nach drei Wochen mit Leberwurst und Maulkorb ins Auto reingehoben und so konnte ich ihn Ende April letzten Jahres mit nach Hause nehmen.


    Wir haben einige Zeit daran gearbeitet und er ist dann nach ner Weile auch eingestiegen... naja... er hat die Vorderpfoten auf die Stoßstange gelegt und ließ sich dann reinheben... aber halt ohne Zicken.


    Ich hab heute einer Freundin von erzählt, daß er die letzten drei Tage kaum noch ins Auto zu bekommen ist. Er setzt sich ca. 1,5 mtr. vorm Kofferraum hin und bewegt sich freiwillig keinen Zentimeter. Nach ner Zeit bequemt er sich dann sein Leckerchen abzuholen und sich dem Kofferraum so zu nähern, daß ich ihm die Vorderpfoten auf die Stoßstange heben und ihn dann reinbugsieren kann. Macht bei den Temperaturen riesen Spass... bis ich ihn drin hab, kann ich nämlich grad wieder Scheiben freikratzen :D


    Da kam von ihr, daß das vielleicht mit dem Wetter zusammenhängen könnte und er bei solcher Witterung ausgesetzt worden ist. Vom Zeitpunkt her könnte das passen, weiß ja keiner wie lange er durch die Gegend gestromert ist, bis er im Februar vor zwei Jahren dann im Tierheim gelandet ist... Aber kann das wirklich sein? Assoziert er das wirklich mit dem Aussetzen und will deshalb nicht mehr ins Auto?


    Êine Erklärung hab ich für sein "Verweigern" nicht, wir fahren täglich mit dem Auto, er sollte es eigentlich nach einen dreiviertel Jahr kennen und wissen, wo wir hinwollen


    :schiefguck:

    Claudia und Luke


    Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.

  • ANZEIGE
  • Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich da an was erinnert!


    Wir wissen praktisch gar nichts über Bobbys "Vorleben", und ich bin oft erstaunt, wie er in manchen Situationen reagiert. Bei ihm bin ich mir ganz sicher, dass ihm da was "von früher" einfällt, obwohl er ja nun schon eineinhalb Jahre bei uns ist. Unsere flauschigen Freunde sind noch viel aufmerksamer und sensibler als man ohnehin schon annimmt ...


    Ebensogut kann ich mir aber vorstellen, dass es doch eine winzige Veränderung gegeben hat im Zusammenhang mit Autofahren - jedenfalls aus der Sicht von Luke!


    Liebe Grüße
    Wauzihund

  • Könnte es sein das es mit der Witterung/Wetter zu tun hat? :???:



    Der Schnee-Belag/Eisbelag :???: behindert den Hund im sicheren Absprung (habe ich so bei meinen festgestellt). :???: wenn er dann ängstlich darauf reagiert......???? .


    Habe das Problem so gelöst, das ich wenn die Hunde springen mit der Hand hinten sehr leicht nachdrücke und verhindere das der Hund zurück rutscht, und die Stoßstange dann trifft.




    Vielleicht

  • ANZEIGE
  • Vielleicht mag der Herr sich gerne bitten lassen !


    Was ist denn, wenn du ihn einfach kommentarlos packst und ins Auto hebst ? Kein Leckerli, kein Bitten. Hund nehmen und rein ins Auto !


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !


  • Hm... gesprungen ist er noch nie. Er legt ganz gemächlich seine Vorderpfoten auf die Stoßstange und lässt sich dann reinheben. Soweit, daß er von alleine reinspringt, sind wir noch nicht.


    Mich würde halt interessieren, ob das wirklich mit dem Aussetzen vor 2 Jahren zusammen hängen kann. Er ist halt ein kleiner süsser Spinner :roll:


    Das mit dem bitten lassen glaub ich nicht... das sieht schon wie schisshaben aus... und 35 Kilo Hund heb ich mittlerweile nicht mehr ebenso ins Auto...

    Claudia und Luke


    Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Zwocki"

    Hm... gesprungen ist er noch nie. Er legt ganz gemächlich seine Vorderpfoten auf die Stoßstange und lässt sich dann reinheben. Soweit, daß er von alleine reinspringt, sind wir noch nicht.


    Mich würde halt interessieren, ob das wirklich mit dem Aussetzen vor 2 Jahren zusammen hängen kann. Er ist halt ein kleiner süsser Spinner :roll:


    Das mit dem bitten lassen glaub ich nicht... das sieht schon wie schisshaben aus... und 35 Kilo Hund heb ich mittlerweile nicht mehr ebenso ins Auto...


    Vielleicht reagierter auf die Kälte die er dann an den Pfoten plötzlich anderst verspürt?


    Vielleicht?



    WUFF



    MASSAvonSAMMY



  • hm... draußen flitzt er genauso rum wie sonst auch. Je mehr und länger, umso besser...

    Claudia und Luke


    Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, kratzt Du die Scheiben frei wenn Hundi schon im Auto sitzt?


    Vll. ist ihm das Geräusch unangenehm. Das scharben ist ja schon nen ekeliges Geräusch ..

    LG
    Tamara


    mit dem Chaoten
    Paco *10.08.2007

  • Zitat von "Tamee"

    Wenn ich das richtig verstanden habe, kratzt Du die Scheiben frei wenn Hundi schon im Auto sitzt?


    Vll. ist ihm das Geräusch unangenehm. Das scharben ist ja schon nen ekeliges Geräusch ..


    Nein... ich geh extra vorher raus um freizukratzen, bevor ich ihn hole, nochmal kratzen ist eher die ausnahme, aber vorgestern mußte ich vorne nochmal mit dem Gummi-Schaber nachkratzen. Aber er hat das ja schon 2 Tage vorher gemacht, also seit wir hier ein bißchen Schnee haben.


    Achja... vorne mit rein, also auf die Rückbank, geht gar nicht. Sobald die Tür aufgeht, totale Verweigerung. Das war aber von Anfang an. Wie gesagt, das mit dem Kofferraum hat ja einigermaßen geklappt und wenn er im Auto drin ist, ist es ja auch gut.


    Wir kriegen das auch wieder hin. Nur mich würd das interessieren, ob dass wirklich mit seinen Vorbesitzern und dem Aussetzen zu tun haben könnte.

    Claudia und Luke


    Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.

  • Springt er denn sonst problemlos?
    Oder tut ihm vielleicht der Rücken oder die Hüfte weh?

    Schönen Gruß, Rudi, Jessie und MaX
    -------------------------------------------------
    Rudi = Jagdterrier-Schnauzer-Mix, 3 Jahre,
    seit 01. November 2008 bei uns.
    -------------------------------------------------

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE