ANZEIGE
Avatar

Junger Rüde schüttelt Welpen im Nacken...

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Folgendes:


    Seit 10 Tagen haben wir einen Welpen.
    Es ist eine Hündin, ein Hütehund-Mix, 2 Monate alt und macht uns viel Freude!


    Ich habe sie heute mit einem jungen Rüden von ungefähr 7 Monaten (unter Aufsicht) spielen lassen (müssen). Das Spiel war rauh, aber schien relativ harmlos.
    Nach einigen Minuten begann der junge Rüde jedoch, unseren Welpen im Nacken zu greifen und zu schütteln, sein Griff ging auch des öfteren in Richtung Kehle. Natürlich floss kein Blut, aber ich fand das Ganze bedenklich, weil man ja sagt, dass das Packen im Nacken und Schütteln Beuteverhalten ist.
    Der Welpe fiepte auch einige Male, suchte Schutz bei mir und ich trennte die beiden dann auch nach diesem Verhalten des jungen Rüden.


    Was meint ihr dazu? Sehe ich das Ganze zu ernst?


    Vielen Dank für Eure Antworten,
    Steffi

  • ANZEIGE
  • Nein, Du siehst das genau richtig. Der Rüde verhält sich unsozial - akzeptiert Deinen WElpen nicht. Wenn du die beiden weiterhin zusammen kommen lässt, biete Deinem Kleinen auf jeden Fall den Schutz den er sucht und schick den anderen dann weg. Auch wenn Du merkst, das Dein Kleiner im "Spiel" überfordert ist und dem Rüden nicht gewachsen, geh ruhig dazwischen und trenn die beiden. Immer den anderen wegschicken und Deinen zwischen Deinen Beinen halten, sodaß er merkt, Du regelst alles - er ist sicher bei Dir.

    Liebe Grüße


    Elke, Sam und Josephin

  • hoi klingt ja wirklich böse...wenn meiner Maus sowas passieren würde, wüsste ich sicherlich auch nicht...war das jetzt "normal"?....aber schön das nichts ernsteres passiert ist :)


    Schließe mich dem Vorgänger an ;)


    LG

    "Die Tiere haben den Kopf genau dort, wo er uns fehlt." © Billy, (*1932)

  • ANZEIGE
  • Nun wenn das böse klingt, dann können sich meine beide zum Tode nicht ausstehen.
    Mein Großer ist nun wirklich nicht unsozial oder ähnliches und der greift den Kleinen auch im Nacken, schüttelt den, schleift den schon mal durch die Gegend.
    Bis zu einem gewissen Grad zu und gehe nur dazwischen, wenn es zu heftig wird. Ich muss da auch sagen, das meistens die kleine Ratte das dann auch verdient hat, weil er es einfach zu bunt getrieben hat und Blödsinn gemacht hat und andere so extrem gepisakt hat. Unser fiept dann auch schon mal und sucht dann Schutz, um 10 Minuten später wieder zu stänkern.


    Bei meinen Jungs ist das mit unter ganz normales Spiel.


    Nur nach der Beschreibung möchte ich nicht sagen, ob der Junghund sich nur ausprobiert hat, er den Welpen nicht akzeptiert oder nur gemaßregelt hat.
    Da können wir alle nur Vermutungen aufstellen.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Ich persönlich halte ja nicht viel von solchen Treffen/Spielerein zwischen einem Welpen und einem Junghund! Die Junghunde sind leider oft wild und ungestüm und haben sich auch noch nicht im Griff! Hier lernt dein Kleiner leider nichts, außer das große Hunde ggf. doof sind.
    Des weiteren hätte ich viel zu viel Angst um die Gelenke des Welpen.


    Nebenbei finde ich das beschriebene Verhalten auch nicht i.O. und da sollte man die Hunde sofort trennen.


    Geh einfach mit deinem Kleinen in eine gute Hundeschule und wähle zu Beginn die Kontakt zu deinem Hund gut aus. Am Besten erst mit den Haltern reden und dann kontrolliert spielen lassen. Und hör immer auf dein Gefühl, wird dir das Spiel zu wild, geh dazwischen. DU bist für DEINEN Hund verantwortlich!

    ***************************************


    Liebe Grüße
    Kordi
    mit Labrador Leo *07 & Aussie Barley *09

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • *
    @ Cerridwen


    Ich denke, deine Beiden kennen sich schon ganz gut und was sie tun, geschieht mehr oder weniger im gegenseitigen Einverständnis und es gibt bereits eine echte Vetrauensbasis.
    Was ich heute gesehen habe, sah absolut nicht schön aus und das Problem ist, dass die junge Besitzerin den Rüden in seinem Fehlverhalten noch bestärkte.
    Nun ist es so, dass sie berufstätig ist, der junge Hund herumgeschubst wird und keine kontinuierliche Erziehung und Zuwendung geniesst.


    Bei allen anderen Hunden, mit denen unser Welpe bisher zusammenkam, gab es keinerlei Probleme. Sie haben die Kleine mal energisch zurecht gewiesen oder aber einfach ignoriert.


    @ schokilein:


    Ich habe mich heute über mich selbst geärgert.
    Ich hätte viel früher dazwischen gehen müssen, denn obwohl unsere Kleine sehr selbstbewusst ist - sie war fix und fertig !
    Beim nächsten Mal weiß ich, wie ich mich zu verhalten habe.
    *

  • Als Pepper noch Junghund war, habe ich Buddy als 8 Wochen alten Welpen zu uns geholt. Die Spielereien sahen zum Teil wirklich rauh aus. Hat Buddy geqietscht, hat Pepper sofort aufgehört. Beide sind heute verträgliche HUnde. Ich denke, die Hunde können sowas schon abschätzen.... Natürlich nur bei gutem Sozialverhalten.

    Der Hund ist das einzige Lebewesen, das dich mehr liebt als sich selbst.

  • liebe Grüße von Diana mit den Wischmops Kira und Nikan
    *********************************************


    Ich danke dem Alphabet für die zur Verfügung gestellten Buchstaben.

  • Zitat von "couchpotatoe"

    Dann habt ihr euren Welpen also schon mit 6 1/2 Wochen bekommen?? :/
    Ihr wißt aber schon, dass sowas tierschutzrechtlich nicht erlaubt ist, früheste Abgabe mit 8 Wochen!!


    *
    OK, rechnen wir mal:
    Geboren ist sie am 31.10.2008.
    Bekommen haben wir sie am 27.12.2008.
    Das sind 57 Tage = 8 Wochen + 1 Tag.
    Da sind wir aber doch im grünen Bereich!
    *

  • Höhö, dann habt ihr ja mit dem Alter geschummelt! :D
    :keks:

    liebe Grüße von Diana mit den Wischmops Kira und Nikan
    *********************************************


    Ich danke dem Alphabet für die zur Verfügung gestellten Buchstaben.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE