ANZEIGE

Beiträge von sammyjo

    Ich denke auch, das es auf den Hund ankommt. Meine Malimix Hündin ist eher unsicher und geht daher schnell nach vorne, während mein kleiner Staff bis jetzt immer gelassen blieb.
    Für Sam bin ich unumstritten der Rudelführer und habe alles im Griff zu haben. Wie es allerdings aussieht, wenn ich richtig Angst ausstrahle, weiß ich GsD nicht. Mein Mädchen ist eben sehr "aufmerksam" und stellt sich gerne schnell mal einer ungewöhnlichen Situation.

    gewöhn ihn doch an eine Hundebox. Das ist erst mal die schnellste Lösung und dann suchst du in Ruhe nach einem Trainer, der die dauerhafte Lösung trainieren kann.
    Ich glaub nicht, so wie Du schreibst, das der Hund Verlassenängste hat - ist wohl eher ein Rangordnungsproblem.

    Meike ich denke, jetzt ist gut. Du hast mehr getan und gelitten, wie manch einer für seinen eigenen Hund leiden würde.
    Was auch immer Jimmy für ein Leben jetzt lebt, es ist nicht mehr Deine Angelegenheit. Ich versteh Dich und auch ich würde wie so viele hier, so gerne wissen wie es Jimmy geht, in welcher Familie er jetzt lebt und vor allem, ob er dort glücklich ist. Die TK hat es Dir gesagt. Nimm das an, Du vertraust ihr doch. Nimm das an und geh ernsthaft davon aus, das es so ist wie sie sagt. Du findest nie Ruhe sonst.
    Ich finde Du hast zu lange unter einem immensen Druck gestanden - nicht zuletzt durch uns hier, die immer wieder gebohrt haben. Aber A. ist Jimmy egal, er war es vorher und ist es jetzt erst recht. Du wirst die Adresse nicht bekommen. Nicht weil sie sie nicht hat, sondern weil es ihr einfach zuviel Mühe macht, sie zusuchen und Kontakt zu Dir aufzunehmen. Jimmy ist ein abgeschlossenes Kapitel für sie. Irgendwann wirst Du vielleicht durch Zufall Jimmy sehen ;) Ich wünsch es Dir von ganzem Herzen. Aber hör auf Dich selber zu quälen, immer wieder verzweifelt A. zu bedrängen und denk jetzt mal an Dich und Deine Lieben.
    Ich hoffe, Du kannst das umsetzen, denn jetzt ist auch mal Zeit für Dich wichtig :smile:

    wohin Du gehen kannst weiß ich nicht. Vielleicht machst Du mal ein Thread auf und fragst hier nach, welcher TA Dir in Deiner Umgebung empfohlen werden kann.
    Kann auch sein, das ich Deiner TÄ Unrecht tue. Sie hat nur auf Verdacht ne Menge Untersuchungen gemacht, Labor mit Blutabnahme ist ja auch nicht billig und widerruft ihre eigene Diagnose. Das alles hört sich so inkompetent an.
    Wenn meine Hunde gehustet haben, bin ich zum Doc, der hat sofort gewusst was es ist, kann auch am Husten (den er mit einem Fingerdruck auf einen bestimmten Punkt am Kehlkopf auslösen kann) sofort erkennen, ob er nun das Herz, das Blut (Verdacht auf Giardien z.B.) untersuchen muß oder direkt das AB gegen Zwingerhusten gibt.
    Der Begriff Zwingerhusten ist uralt und kommt daher, das die Hunde früher im Zwinger zu mehreren waren und sich angesteckt haben. Es ist eine Erkältung und wie bei uns, kannste hier auch nicht gegen jede Grippe impfen. Die Impfung gegen Zwingerhusten hilft auch nicht bei jedem Husten. Deshalb fand ich es auch ein bischen verwunderlich das Deine TÄ darauf hingewiesen hat, das Dein Hund ja geimpft ist und keinen Zwingerhusten haben könnte. :???:

    nein, daran können wir leider nichts ändern. Aber ich habe mich geändert seitdem ich mich aktiv mit dem Tierschutz befasse: Ich sehe die Menschen bewusster und was ich sehe gefällt mir nicht. Der Mensch ist das einzige Lebewesen auf der Erde, der grundlos tötet, mit Freuden quält und sardistische Neigungen zeigt.
    schäm*

    :gut: Kinder und Hunde reagieren eben doch beide aus dem Instinkt heraus richtig :D Daran sollten wir Erwachsene uns mal ein Beispiel nehmen.
    Wir sind die Idioten - wir überlegen erst mal jedes wenn und aber, werden vorher schon angespannt und unsicher und dann muß es ja im Endeffekt in die Hose gehen :roll:

    Wir stehen mal wieder kurz vor den Ferien und dem Sommerloch der Medien. Ist doch in jedem Jahr das selbe.
    Es werden täglich Tiere misshandelt, Hunde beissen zu usw. etc. pp.
    Da schreiben die Medien nur in Ausnahmesituationen drüber.
    Jetzt kommt das Sommerloch und schon somit kommen die leider "alltäglichen" Geschichten aufs Filmmaterial oder in die Presse.
    Lsen werde ich das nicht alles - dann kann ich ja gar nicht mehr in die Augen meiner Spezies gucken :/

    in der KSG hat eine Nachbarin den Vorfall geschildert. Sie wohnt wohl direkt da und hat die Haltung des Hundes bemängelt. Er soll geschlagen und mit Härte "erzogen" worden sein.
    Keine Ahnung ob DAS oder eine Krankheit die Ursache waren. Auf alle Fälle denke ich wie ihr: das arme Tier konnte nichts dazu.
    Da fällt mir noch was ein: wenn mein Hund einen Stein von 4cm erbricht, gehe ich dann mit ihm anschliessend zum Hundeplatz oder eher zum TA :???: :sad2:

    ...wenn Du morgens mit Rückenschmerzen aufstehst, weil der Hund Dir kaum Platz im Bett gelassen hat.


    ......Du von Freunden und Bekannten nicht mehr eingeladen wirst, weil Du Dich nur über Hunde unterhalten willst.


    ......Deine Kinder in der Küche stehen wenn Du das Fleisch für die Hunde zubereitest um Dir zu sagen, das sie lieber Hund in Deiner Familie wären :hust:

ANZEIGE