ANZEIGE

Beiträge von Cerridwen

    Es gibt leider auch die Menschen, die trotzt deutlicher Aufforderung sich in eine Klinik oder zu einem Notdienst zu begeben dieses nicht tun. So gibt es auch die Menschen, die dann die Warnungen und Aufforderung zum Ta erst mal herunterreden und sagen das es alles gar nicht so schlimm ist und das der eigenen Hund das auch auch schon mal hatte und das man erst mal das oder jenes machen soll.


    Mir fällt auch leider immer wieder auf, das die Geiz ist geil Mentalität zunimmt und wenn dann - gerade in den einschlägigen FB Gruppen kommt es recht häufig vor - noch ein Großteil sagt ach ist kein Notfall, dann gehen die nicht. Egal was andere sagen. Auch schon oft aufgefallen, das dann damit argumentiert wird, das man ja dank Handy und Tablett überall mobil sein kann und das dann wieder aufgenommen wird, das man sich doch schon längst beim TA befindet und nun darauf warten, das man drankommt


    Ich kann mich noch an eine Geschichte vor kurzem erinnern, wo dann in einem offensichtlichem Notfall erst einmal über die Ernährung und eine Ernährungsumstellung diskutiert wurde und das es damit alles wieder gut werden würde.
    Meiner Meinung nach kommt es schon recht häufig vor, das Tiere zum Teil zu spät zum Ta kommen und das man dann deutlich anstrengendere Behandlungen haben muss und diese dann natürlich deutlich teurer werden.


    In einem Notfall wäre Vorwissen erst einmal nebensächlich, da kann man dann danach noch mal schauen und sich austauschen.

    Jein.
    Ein T4 Wert alleine sagt so leider gar nichts aus und kann durch andere Dinge verfälscht sein.
    Wenn du wirklich eine gute Beurteilung haben möchtest und das durch einen Spezialisten, dann solltest du direkt das ganze Profil nehmen.


    Mein und zum Beispiel hat einen tollen T4 Wert und keiner wäre drauf gekommen, das er trotzdem eine SDU hat. Der Verdacht wurde durch die anderen Werte - die alles samt auch nicht schlecht waren - erhärtet und dann durch weitere Untersuchungen bestätigt.
    Von daher mein Rat, beim erste mal immer alle SD Werte zu nehmen und dann zur Nachkontrolle kann man den einen oder anderen Wert weglassen.

    Nun bei der Ernährung mit Barf würde ich auf Misch-, Knorpel- und ähnliches Fleisch verzichten.
    Alles wo Hälse, Kehlkopf und Co drin sind. Dann sollte man auch auf das richtige Verhältnis achten, wegen der Spurenelemente. Dort kann ein Ungleichgewicht entsprechende Symptomatiken auslösen.

    Die Werte alleine sehen jetzt erst einmal dramatisch aus ...
    Allerdings ist der TSH eher normal und nicht erhöht, so das die Ursache nicht unbedingt an der SD liegen muss.
    Wie sind denn die Werte vom geriatrischen Profil?
    Ich würde erst einmal alle anderen Erkrankungsmöglichkeiten ausschließen lassen, die Haltung und die Ernährung überprüfen. Denn eine klassische SDU scheint es nicht zu sein, dann wäre der TSH erhöht.

    Ich denke es kommt auch immer darauf an, wer es macht und nach welchem Verfahren.
    Bioresonanz wird ja nun auch schon vereinzelt in den Ta - Praxen genutzt.
    Es gehört aber auch ein ganz große Portion an Ausbildung und Einarbeitung an diesen Geräten und der Auswertung dazu. Ich wäre stutzig, wenn es jemand gerade mal eine Woche anbietet und meint, das es dann alles richtig ist. Dazu kommt welche Module genau benutzt werden und was genau ausgewertet werden kann. Bei der Bioresonanz gibt es zig Anbieter der Geräte und alle habe noch verschiedene Module und die sind nicht gerade umsonst und wollen erst einmal finanziert werde. So ist es nicht selten, das Therapeuten mit einem Modul für Menschen ein Tier testen, weil das VetModul immer noch mal separat erstanden werden muss. Das kann dann schon sehr schnell zu verfälschten Ergebnissen führen.
    Wenn es aber jemand ist, der damit schon länger rummacht und testet und probiert, kann ganz ordentliche Ergebnisse bekommen. Aber diese sind meiner Meinung nach auch immer nur ein Hinweis mit dem man weiter arbeiten kann.

    Die Werte sprechen erst einmal nicht für eine SDU, auch wenn es den einen oder anderen Ausreißer gibt, der darauf hindeuten könnte.
    Aber ...
    ... bei vielen Hunden ist es erst einmal so, das der Wert am Anfang der Erkrankung ansteigt und in eine Überfunktion geht und danach erst in die Unterfunktion abfällt.


    Zuerst einmal würde ich ich die Ernährung überprüfen und schauen, ob nicht noch andere Erkrankungen in Frage kommen.
    Dann würde ich über kurz oder lang noch einmal eine Blutuntersuchung (geriatrisches Profil + SD Profil) machen lassen und schauen, wie sich die Werte - insbesondere der SD - verändert haben.
    Ganz im Zweifel würde ich zu einem Spezialisten gehen. In München würde ich mich da an die LMU wenden, weil dort einige Studien betreut wurden und dort auch Spezis sitzen sollen.

    Man muss sehr umschalten, denn Ratten sind Beutetiere und Hunde Beutegreifer und die lernen zwar genauso, sind aber anders drauf. Man muss noch genauer im Timing sein und darf den Punkt nicht verpassen, wenn das Tier keine Lust mehr hat.
    Die nächste Steigerung sind Vögel (Hühner, Sittiche, Papageien) ...

ANZEIGE