ANZEIGE
Avatar

Panische Angst...

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!


    Lotte hat leider seit einiger Zeit eine panische Angst vorm Staubsauger entwickelt.
    Wir sind ziehmlich verzweifelt :| .
    Nur wenn der Staubsauger in den Raum "kommt", flieht sie aus dem Raum, wenn die Tür offen ist, rennt sie sogar aus dem Haus. Wenn er weniger als 10m vor ihr entfernt steht, fängt sie an zu zittern, lässt sich mit nicht ablenken.
    Nachdem der Saugi in der letzten paar Tagen blöderweise von alleine umgefallen, als Lotte im Raum war.
    Wir wissen nicht mehr, was wir tun solln, um ihre Angst zu stoppen.
    Bitte helft uns! :hilfe:

    Liebe Grüße von Lena&Lotte


    Wir geben unseren Hunden nur Geld und Zeit und sie schenken uns dafür restlos alles, was sie zu bieten haben.


    Fotos von Lotte gibts in ihrem Fotothreat : "Das ist Lotte"


    Lottes Steckbrief ist im USERHUNDEFOTOTHREAT auf Seite 1

  • ANZEIGE
  • Ayu hat durch meinen Freund auch eine Angst gegen den Staubsauger entwickelt :motz:


    Habt ihr schon einmal probiert, den Staubsauger einfach nur rumstehen zu lassen?
    Erst an irgendeiner Stelle, wo sie nicht so oft vorbei muss und nach und nach immer mehr mit einbeziehen?
    Zum Schluss irgendwohin, wo Lotte vorbei MUSS (zum aus dem Haus gehen etc).

    Ayumi Ende 2006 - 29.11.2010
    I think about you every day. Nothing is the same since you're away.
    Rest in peace, sleep well my friend... there will be a day we'll meet again.

  • Ja, der Saugi steht oft einfach in einer Ecke, Lotte traut sich aber nicht in die Nähe und wenn sie trotzdem mal an dieser Ecke vorbei muss, rennt sie daran vorbei und verzieht sich in eine Ecke, die möglichst weit vom Saugi weg ist.
    Und wenn das Teil dann noch saugt, rennt sie fast schon verstört davor weg, am liebsten in den Garten und bleibt dann da auch oft noch lange, nachdem der Saugi wieder weg ist.
    :/

    Liebe Grüße von Lena&Lotte


    Wir geben unseren Hunden nur Geld und Zeit und sie schenken uns dafür restlos alles, was sie zu bieten haben.


    Fotos von Lotte gibts in ihrem Fotothreat : "Das ist Lotte"


    Lottes Steckbrief ist im USERHUNDEFOTOTHREAT auf Seite 1

  • ANZEIGE
  • Meine hatte auch Angst vor dem Staubsauger.
    Klingt zwar blöd aber ich hab den Staubsauger (ausgeschaltet) immer mal wieder gelobt und gestreichelt. So wurde sie auch neugierig und ist irgendwann zum schnuppern gekommen. :^^: Beim saugen hat sie mich dann immer beobachtet, da hab ich natürlich auch vom Sauger geschwärmt.
    Mittlerweile erträgt sie ihn wenn er an ist, obwohl er ihr noch immer nicht ganz geheuer ist.

  • Da sieht man mal, was Verknüpfungen, diesmal negative, bewirken können.
    Bei uns ist letzte Woche auch etwas passiert, was ähnliches Verhalten auslöst.
    Der Übeltäter war der Wischmopp, ein gefüllter Korb mit Altglas und Dosen, und die Treppe.
    Ich wische die Treppe nach unten in den Keller, und lehne den Wischmopp gegen die Wand.
    Stelle den vollen Korb mit leeren Dosen und Flasche auf die letzte Stufe, um schnell die Waschmaschine zu füllen.
    Kommt just in diesem Moment mein Hund die Treppe herunter und möchte die letzten Stufen über die "Hindernisse" springen.
    Rutscht auf den nassen Stufen aus, und reisst den leeren Korb mit ohrenbetäubenden Getöse mit sich.
    Zu allem Übel touchiert er auch noch den Mopp, der ihm gleichzeitig auf den Rücken fällt.
    Nun ist dies ab dem Zeitpunkt natürlich alles gefährlich :hilfe: , und ich konnte ihn kaum dazu bewegen, die Treppen wieder nach oben zu laufen.


    Generell versuche ich jetzt, auf dieses Verhalten nicht näher einzugehen weil ich denke, dass Nichtbeachtung die beste Therapie sein wird.
    Wischen werde ich immer müssen, und Flaschen entsorgen auch.


    Daher würde ich auch mit dem Staubsauger so normal wie nur irgendmöglich weiterarbeiten.
    Die Türen aus Sicherheitsgründen besser so schliessen, dass dein Hund nicht nach draussen auf die Strasse entwischen kann.
    Ansonsten so tun, als wäre alles ganz normal.
    Sicherlich kommen noch ein paar bessere Tipps, auf die ich auch gespannt bin.

    Liebe Grüße
    Britta

    Flat Coated Dino 1994-2003 und Flat Coated Sir- Bonny 2003-2016 für immer in meinem Herzen



    **Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel -sein Herz zu verschenken.**


    -J.R.Ackerley-

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke für die Antworten! ;)


    Ihre Angst ist echt enorm!
    Wir von Kiraka beschrieben, haben wir den Saugi liebkost aber das war Lotte egal.
    :roll:
    Wir haben vom Saugi ein Teil abgemacht (das Rohr (?) in das der Dreck gesaugt wird) und es ihr aus ca. 2m Entfernung gezeigt. Sie lag gerade unterm Sofa aber aus Angst vor dem Teil ist sie (trotz (untem) totalem Sofaverbot) aufs Sofa gesprungen! :schockiert:
    Als wir den Saugi dann weggerräumt haben, hat sie danach immernoch am ganzen Körper gezittert.
    :hilfe:

    Liebe Grüße von Lena&Lotte


    Wir geben unseren Hunden nur Geld und Zeit und sie schenken uns dafür restlos alles, was sie zu bieten haben.


    Fotos von Lotte gibts in ihrem Fotothreat : "Das ist Lotte"


    Lottes Steckbrief ist im USERHUNDEFOTOTHREAT auf Seite 1

  • Ich würd wohl gar nicht drauf eingehen. Saug Staub, wann immer Du das Bedürfnis hast. Und beachte den Hund dabei gar nicht. Sonst gibst Du dem Sauger nur eine Wichtigkeit, die er gar nicht hat.



    Wir haben letztens übrigens auch eine astreine Fehlverknüpfung hinbekommen:


    Wir sind auch einem schmalen Weg langgegangen, links war ein Stromzaun. Kasper steuerte auf die linke Wegseite zu. Ich wollte ihn wieder von dem Zaun weglotsen, und hab ihn angesprochen. Und genau in dem Moment, als ich ihn angsprochen habe, hat er seinen Rüssel schon an den Zaun gehalten :kopfwand:


    Ne gute Woche ist er jedesmal fürchterlich zusammengezuckt, wenn ich ihn beim spazieren angesprochen habe. Zumindest, wenn er angeleint war. Ganz ohne Leine geht aber auch nicht. Also hab ich sein Zucken einfach ignoriert, und einfach weitergemacht wie immer. Immer mal angesprochen, ne leichte Übung gefordert, und dann gelobt. Und Tatsache, jetzt zuckt er nicht mehr.

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand - jedermann ist überzeugt davon, er habe genug. (Descartes)

  • Also wir haben den Staubsauger schön gefüttert :D


    Joka wollte den Staubsauger immer angreifen, d.h. nicht immer schon, irgendwann hat er die Marotte entwickelt, nachdem sich im Urlaub der Staubsauger wohl komisch angehört hat.


    Wir haben es so gemacht:


    Staubsauger geholt, Joka auf den Platz geschickt.
    Staubsauger angestellt.
    Als Joka dann wieder "angreifen" wollte, hab ich ihn abgelenkt, gespielt etc. bevor er seinen Angriff starten konnte.
    Nach und nach dann ein paar Übungen eingefordert, auf den Platz schicken etc. Und immer mit Superleckerchen belohnt.
    Anfangs hat er noch gebellt, wenn ich das komische Ding angestellt habe.
    Mittlerweile kann Joka genüsslich Ziemer kauen, wenn ich mit dem Staubsauger hantiere und er macht keinen Mucks dabei. Ab und an schaut er, ob ihm das komische Ding nicht zu nahe kommt. Dann zieht er mit seinem Ziemer einfach weiter in Sicherheit.


    Jeder Hund ist anders.
    Lisa z.B. hat auch Respekt vor dem Ding. Sie zieht sich in ihr Körbchen zurück, wenn ich staubsauge.

    Liebe Grüße, Katja

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE