ANZEIGE

Beiträge von Britta2003

    Liebe Sansaandme,


    mir kommt das sehr bekannt vor, habe auch so eine Angstkandidatin, und das seid 8 Jahren!
    Ich habe ihr damals im Wohnzimmer, da wo auch der Besuch ist, einen kuscheligen Platz errichtet und sie dort auch angeleint! Hatte immer ein schlechtes Gewissen diesbezüglich, aber im Nachhinein unbegründet, sie sucht noch heute diesen Platz als ihren bevorzugten heraus, er gab ihr wohl Sicherheit.
    Geknurrt hat sie auch, aber meist immer nur dann, wenn ihre Komfortzone überschritten wurde, wenn nicht, dann habe ich ihr schon zu verstehen gegeben, dass das Knurren unangebracht ist.
    Unterm Strich war es ein ständiges und jahrelanges Herumgeeiere und viel Unsicherheit auch meinerseits. Durch Zufall stellte sich eine Schilddrüsenfehlfunktion heraus, und seit der Medikation hat sich Vieles relativiert. Unsicherheit ist noch da, aber weitaus lenkbarer.
    Vielleicht auch da mal, bevor man völlig verzweifelt, daran denken!

    Dass ein Assistenzhund, der zuverlässig an der Seite des Behinderten leben und agieren muss, kastriert werden sollte, das kann ich nachvollziehen. Alle anderen Gründe, es sei denn es wären medizinische, nicht!

    @ Lillie74, Ich kann deinen Groll dem Forum gegenüber sehr wohl verstehen, deine Behinderungen sind schon sehr bezeichnend. Dennoch solltest du auch verstehen, dass gerade in so einem Forum wie diesem, der Hund eine sehr gravierende Rolle im Leben eines einzelnen spielt, sind sie doch mehr oder weniger Familienmitglieder und keine Helfer des Alltages.
    Vielleicht gibst du aus dieser Prämisse heraus der Diskussion dennoch noch eine Chance auf Fortbestand und lässt dir sagen, dass das Thema Kastration schon immer ein "besonderes heiß diskutiertes Thema" hier war, und das schon so lange, wie ich hier aktiv bin!
    Sachlich geführt, macht diese Diskussion durchaus Sinn.
    Meine Bitte richtet sich daher auch an alle hier Mitlesenden und Mitschreibenden, sich doch bitte sachlich an dieser Diskussion zu beteiligen, sie anders zu interpretieren und zu beurteilen als die herkömmlichen Kastrations-Threads. So viel Einfühlungsvermögen, der Themenstarterin gegenüber, setze ich jetzt einfach einmal voraus und danke euch wirklich dafür. Nicht alles kann man über einen Kamm scheren...

    Habe noch nichts, außer Salat, ausgepflanzt, wird aber jetzt Zeit, in den kleinen Töpfen, untergestellt im Gartenhaus, mickert alles so langsam dahin...

    @Britta2003: das sieht ja wieder total lecker aus!
    Hast du ein Rezept dazu?

    Habe ich :smile: , und es ist nicht auf meinem Mist gewachsen....
    Für die lammhackbällchen...
    500g Lammhackfleisch
    80g Smmelbrösel
    1 Ei
    1 große Zwiebel fein gehackt
    1 Knoblauchzehe fein gehackt
    6 Thymianzweige
    Petersilienblättchen
    Zitronenzesten und einen gehäuften Eßlöffel EL Garam masala zusammen vermengen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.
    Salzen und pfeffern.


    Garam masala habe ich nicht zuhause gehabt, aber diverse andere arabische Gewürze alternativ...ging genauso :smile:
    Derweil das Hack durchzieht ordentlich Dill, Koriander, Chilischoten und Basilikum fein hacken und beiseite stellen.


    250 g Kichererbsen mit drei in Ringen geschnittenen Schlotenzwiebeln und 60g gehackten Wal-oder Haselnüssen vermischen.


    Aus dem Hack kleine Bällchen formen und in Ernussöl rundherum kross braten und die Lauchzwiebel-Nussmischung dazugeben.
    Mit 450ml Gemüsebrühe aufgießen und 20 Minuten köcheln lassen.
    Dann die Kichererbsen hinzufügen.
    Zum Schluss die Kräutermischung darüber verteilen.


    Dazu dann den Reis.

ANZEIGE