ANZEIGE
Avatar

Pedigree Dogs Exposed

  • ANZEIGE

    Hallo,


    also mal langsam.
    Es gibt Zucht, und Zucht :^^:
    Es gibt dumme Richter und gescheite Richter
    Es gibt abgef*ckte Züchter und gute Züchter.


    Na holen wir einfach die Englisch Bulldogge...
    Es gibt da die überzüchtete Bulldogge, die nicht laufen kann und einfach nicht atmen kann, da sie einfach nach Schönheitsfaktor gezüchtet worden ist.


    Es gibt aber auch die Englische Bulldogge, die eine kleine Nase hat, Agility macht und gut bei langen Spaziergängen mithalten kann.


    Ja ja.
    Das Bulldogge Verein in Frankreich lässt die Hunde durch den TAN gehe, und es ist laufen, und wenn du nicht röchelst wie ein Autobus, und du bist nicht nahe der Erstickung, sondern könntest noch weiter laufen, dann bist du durch.
    Sie sind auch schlanker und flinker geworden :^^:


    Was die DSH-Zucht angeht.
    Die Rutschbahnschäferhunde sind eine Qual in meine Augen.
    Es gibt gott sei dank noch geradene DSH.


    Alles ist ansichtsache..


    Soviel zu meinem Beitrag zur Zucht, denn wenn ich jetzt alles sage was ich denke wir es ein langer Post, und hab keine Zeit momentan zu schreiben (bin auf der Arbeit)

  • ANZEIGE
  • Fenrir: du hast Recht, es gibt mittlerweile Zuchtvereine, die mehr auf Gesundheit züchten. Allerdings sind die meisten von ihnen nicht dem VDH angeschlossen, weil dieser sie nicht haben will. Man bekommt mit einer Olde English Bulldog nämlich nie und nimmer eine Zuchterlaubnis beim VDH, weil die eben nicht dem Standard entspricht, dabei sollte sie es :-/ Es gibt auch für Französische Bullys mittlerweile einen Verein, der viel strengere Regeln hat als die im VDH. Das ist sehr erfreulich.
    Nur wenn der VDH das Nonplusultra der Zucht bleiben/werden will, sollte man da umdenken und so einiges ändern.

    Liebe Grüße


    von Kata, Reggy (Yorkie *2005), Ally (Goldie *2007) und diversen Gästen


    -----------------------------------------------------------------
    Ein Mangel an Sachkenntnis vereinfacht ungemein jede Beurteilung.
    -----------------------------------------------------------------

  • Boah, mir ist schlecht! Die anfängliche Aussage schlechthin:" we breed our dogs to death!" (wir züchten unsere Hunde zu Tode!)


    Ich war der Hundezucht gegenüber schon immer skeptisch! Ich bin sogar der unsäglichen Meinung, daß unsere Mischlinge ihre Krankheiten von ihren reinrassigen Vorfahren mitbekommen!


    Und ich hätte mir vorher schon keinen Hund beim Züchter gekauft ... jetzt erst Recht nicht mehr!

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Ferik"

    Ich bin sogar der unsäglichen Meinung, daß unsere Mischlinge ihre Krankheiten von ihren reinrassigen Vorfahren mitbekommen!


    Natürlich. Genau das ist ja auch das Problem bei der "planlosen Vermehrung", dass völlig ohne jegliches Wissen über den Gesundheitszustand der Eltern und vorhergehenden Generationen wahllos Hunde produziert werden.


    LG, Caro,
    Second-Hand-Hunde-Fan ;)

    ... sonst ist's kein Huhn.

  • Zitat von "sara"

    Natürlich. Genau das ist ja auch das Problem bei der "planlosen Vermehrung", dass völlig ohne jegliches Wissen über den Gesundheitszustand der Eltern und vorhergehenden Generationen wahllos Hunde produziert werden.


    LG, Caro,
    Second-Hand-Hunde-Fan ;)


    Das MUßTE jetzt kommen!!!!! Ähem, hast Du Dir die Berichte mal angesehen? Für mich die Horrorshow schlechthin! Arme Hunde sag ich da nur!
    Ich habe aber nur solche (Mixe und Reinrassige ohne Papiere) Hunde, immer gehabt, und sie sind super!
    Mein jetziger DSH-Mix z.B. (keine Ahnung was sonst noch drin ist, kommt aus ner Tötung) ist nicht tiefergelegt und kann sehr gut rennen.


    Meine Pinscherchen, alle ohne Papiere und schon deshalb wohl keine Inzuchthunde vom Champion, inzwischen zwischen fünf und acht Jahre alt, und super gesund.


    Und wenn ich dann so auch von meinen Tierärzten höre ... diese und jene RASSE, die werden nicht mehr alt ... also danke auch! Ich kann auf Papiere sehr gut verzichten! Unkritisch sollte sowieso niemand einen Hund kaufen!! Und mit meinen Feld,-Wald,- und Wiesenhunden bin ich immer gut gefahren!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ferik, nur weil jemand anderer Meinung ist als Du, heißt das nicht, dass man sich weniger informiert hat. ;)


    Auch ich finde tragisch, was aus den Rassehunden gemacht wurde. Mit verantwortungsvoller Zucht hat das absolut nichts zu tun.


    Genausowenig wie jede andere Verpaarung, die gesundheitliche Aspekte völlig ignoriert. ;)


    LG, Caro

    ... sonst ist's kein Huhn.


  • Ja Sara .... ich habe ja auch garnicht unterstellt, daß sich jemand nicht informiert hat. Ich wundere mich nur immer wieder ....


    Gerade vor 2 Tagen habe ich meine zweite Pflegehündin bei einer Frau abgeholt ( total verrastes Klobürschtel), die schon zwei Boxer wegen Epilepsie hat einschläfern lassen müssen. Beide waren erst acht Jahre alt! Dann hatte sie eine englische Bulldogge, die wohl auch mal einen Wurf Welpen hatte. Schon die Geburt ging nur mit Tierarzt, nach zwei Wochen hatte die Hündin keine Milch mehr, und obwohl die ganze Familie beim Füttern mit eingespannt war, haben nur zwei Welpen überlebt.
    Diese Frau ist auch im Tierschutz aktiv, und hat zeitweise bis zu 10 Hunde bei sich. Also Hundeerfahrung hat sie!


    Außer bei Hunderassen, die in keinster Weise modern sind, und die es nur ganz vereinzelt mal gibt, höre ich immer nur negative Erfahrungswerte. Und in dem Bericht war ja auch deutlich zu sehen, daß einzelne Hunderassen (derer aber viele) regelrecht kaputtgezüchtet werden.


    Und zu meiner "unsäglichen" Meinung .... man nehme einen hinten tiefergelegten DSH, der kaum laufen kann aber Champion ist, und verpaare ihn mit einem Basset, bei dem Ohren und Bauch auf dem Boden schleifen, der aber auch Champion ist. Dabei kommt ein Mischling raus, der aber wahrscheinlich genauso kaputt ist wie beide Elterntiere. Der hat das doch wohl von seinen reinrassigen Vorfahren "geerbt".


    Während ... nehme einen Mischling aus -keine Ahnung- 6 verschiedenen Rassen, und lasse einen mit HD dabei gewesen sein. Bei dem Genpool hat dieser Mischling doch sehr gute Chancen, ohne HD leben zu können. Und wenn er die HD geerbt hat, dann doch von seinem einen reinrassigen Vorfahren mit HD.

  • Zitat von "Ferik"


    Während ... nehme einen Mischling aus -keine Ahnung- 6 verschiedenen Rassen, und lasse einen mit HD dabei gewesen sein. Bei dem Genpool hat dieser Mischling doch sehr gute Chancen, ohne HD leben zu können. Und wenn er die HD geerbt hat, dann doch von seinem einen reinrassigen Vorfahren mit HD.


    Oder man nehme einen reinrassigen Hund, dessen Vorfahren und Verwandte über sagen wir mal 5 Generationen HD A oder B Befunde aufweisen. Bei dem Genpool hat dieser Rassehund doch sehr gute Chancen, ohne HD leben zu können.


    Dein Beispiel besagt höchstens, dass man auch in der Mischlingszucht HD-Befunde dokumentieren und vor der Verpaarung prüfen sollte. Und woher hat denn der reinrassige Hund seine HD? Geh weit genug zurück, und da galten seine Vorfahren noch nicht als Rasse, dh er hat sie von seinen Feld-, Wald- und Hofhund-Ahnen. ;)

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • Da frage ich mich, wie die Feld,- Wald und Wiesenhunde irgendwann im letzten Jahrhundert mit HD überhaupt überleben konnten. Um die hat sich doch niemand gekümmert, zumal sie nichtmal "Rasse" waren.


    Und mir geht es hier nicht im geringsten um "Hundezucht"! Soll jeder mit dem Hund den er sein Eigen nennt glücklich werden!
    Für mich ist diese BBC Dokumentation nur ne echte Freakshow, und das habe ich im wirklichen Leben auch schon erlebt. Allerdings (da mag ich vielleicht eine Ausnahme sein) noch nie mit MEINEN Feld,-Wald,- und Wiesenhunden!!!!
    Ich kann auch nur für mich sprechen, aber ein "Rassehund" mit guten Chancen schon jung eingeschläfert werden zu müssen, oder eben jung von allein zu sterben ... neeee!!!! Ich will mit meinen Hunden viele schöne Jahre verbringen können, und bis jetzt hat das ja auch hingehauen!

  • Woher sollen Deine Fusshupen auch HD bekommen ?


    Woher willst Du wissen, ob Deine Hunde tatsächlich gesund sind ? Dazu fällt mir gerade ein: Hast Du schon mal bei Deinen Hunden einen Herzultraschall machen lassen, um eine Mitralklappeninsuffizienz auszuschliessen ? Zwergwüchsige Hunde leiden überproportional oft daran.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE