ANZEIGE

Alles ihrs oder Angst?

  • Hallo!
    Ich hier schon nach einem ähnlichen Eintrag gesucht um keine unnötigen Wiederholungen einzubringen, habe aber nicht das richtige gefunden.


    Meine Uschi ist ein kleines Border-Collie Mix Mädchen von 6,5 Monaten und eigentlich die Liebste auf der Welt... eigentlich... :|


    Mein Problem ist das sie bei jedem Geräusch VOR der Wohnungstür anfängt zu kläffen und wenn wir grade aus der Wohnung kommen und jemandem begegnen wird dieser Jemand erstmal aufs gründliche ausgebellt.


    Sie wirkt auf aussenstehe dabei wahrscheinlich auch recht bedrohlich, hat aber noch nie geschnappt oder andere agressive handlungen begangen. Sie kläfft halt einfach.


    Ich habe es schon mit Ablenkung versucht, mit Ignoranz, schimpfen... Auch bin ich schon einfach mal nur im Treppenhaus herum gelaufen um ihr zu zeigen das es normale, nicht kläffenswerte Geräusche sind.


    Dazu kommt das manche Leute beim betreten der Wohnung ausgebellt werden und andere nicht.


    Woran liegt das nun?


    Hat sie Angst? Obwohl sie allgemein recht selbstbewusst ist.
    Oder "beschützt" sie ihr "Eigentum"? Also, mich, Wohnung, Ort wo sie grade ist?
    Oder was kann es sonst sein und wie "behandle" ich es am sinnvollsten?


    Ich wäre sehr dankbar für hilfreiche Tipps!!!

  • Hm also wenn sie auch Leute verbellt die in die Wohnung kommen würd ich Besuchern vorher einfach mal Leckerlies in die Hand drücken. Würde sagen dass das Angst bzw Unsicherheit ist.


    Meine BC-Hündin ist bei manchen Menschen auch sehr ängstlich und bellt diese an, allerdings ist das mit dem Alter immer besser geworden (wurde mir auch von vielen BC-Besitzern prophezeit ;) ).


    Wie ist denn der Rest der Körpersprache?? Schwanz eingezogen oder nicht? Geht sie beim bellen eher nach vorne oder weicht sie zurück?

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

  • Danke schonmal für die Antwort.


    Also, es ist bei ihr so, das sie in der Wohnung den Schwanz nicht einkneift und nach vorne geht. Auf dem Hof (was sie wohl noch zu ihrem Besitz zählt) hat sie heute mal wieder den Hausmeister übel ausgebellt, nachdem sie auf ihn zugerannt ist. Dabei war der Schwanz dann weggekniffen.


    Wie kann man ihr denn die Angst nehmen?

  • Hallo Uschi- Frauchen,


    erzähl doch mal etwas mehr von deinem Kleintier...was hat sie bisher erlebt, welche (evtl. negativen) Erfahrungen hat sie gemacht?

    Liebe Grüße von Antonia

  • Hallo,


    ich kenne das Verhalten nur zu gut und das Alter ist genau das, wo Ronja auch damit angefangen hat. Kann eine der berühmten Angst-Phasen sein.


    Ronja zeigt dieses Verhalten heute immernoch, leider hat es sich bei ihr gefestigt und wir arbeiten dran.


    Schimpfen würde ich gar nicht, das bringt null. Leckerchen für die Besucher ist okay, sie sollten die Kleine aber weitestgehend ignorieren und sie erst füttern, wenn sie freundlich Kontakt aufnimmt.


    Draußen lenke ich Ronja ab, wenn uns Leute entgegenkommen und lobe sie, wenn sie ruhig dran vorbeigeht. Bellt sie, gehe ich forschen Schrittes weiter und ignoriere sie.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo.
    Hat sie erst kürzlich mit der Bellerei angefangen?
    Seit ihr Umgezogen?


    Altersbedingt ist dies eigentlich ganz normal.
    Hundi entwickelt langsam Selbstbewußtsein und ist teilweise hin- und hergerissen zwischen "hey, hier bin ich" oder "...doch nicht" ;)



    Das bellen, wenn Besuch kommt, kannst du abstellen, wenn du sie konsequent auf ihren Platz schickst.
    Du regelst das mit dem Gast, nicht sie.
    Du entscheidest, wer rein kommt, nicht sie.



    Evtl. möchtest du etwas mehr berichten?

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Also, dann berichte mal noch ein bischen.
    Durch meine Beziehung (die schon vor ihr bestand) kennt sie es 2 zuhause zu haben. Das eine hat sich jetzt nur um ein paar Etagen verschoben, von oben nach unten.
    Sie hat auch vorher schon gebellt, immer wenn mein Nachbar kam oder ging, das war eigentlich schon fast von Anfang an. Es ist nur in der letzten Zeit schlimmer geworden. Vorher war es für uns ein normales anschlagen, kurz bellen und gut. Aber nicht so das sie auf die Leute "losgegangen" ist.
    Am Anfang war auch das übliche Jogger und Fahrräder anspringen, das hat sich aber im laufe der Monate gelegt.
    Sie ist im allgemeinen sehr gelehrig und kann die Grundkomandos wie Sitz, Platz, Hier, Komm, Aus schon sehr lange.
    Negative Erfahrungen hat sie kaum gemacht, sie wurde mal von den Kindern meiner Schwester "bespaßt" was für sie wohl eher anstrengend war, da die sehr aufdringlich und hibbelig waren, aber sonst hat sie weder mit Hunden noch mit Menschen negatives erlebt. Und ich begleite ihr kleines Leben schon seit der Geburt. Naja, sogar schon davor... :^^:
    Was kann ich noch sagen... sie ist eine kleine Ballfanatikerin, wenn wir mit Ball raus gehen nimmt sie nichts anders mehr war und interessiert sich nur noch für den Ball. Da können Hunde, Menschen oder Elefanten an ihr vorbei laufen und es ist ihr egal. Deswegen gehen wir mal mit mal ohne damit sie sozial bleibt.
    Sie hat einen sehr lieben und aufmerksamen Charakter, wenn Besuch da ist freut sie sich (auch bei denen die erst ausgebellt wurden), fordert zum spielen auf, schmust und versucht zu schlecken.
    Deswegen finde ich es ja so irritieriend mit ihrem gebelle.
    Für genauere oder ganz andere Informationen einfach fragen, ich beantworte gerne!

  • Zitat von "UschMusch"

    Ich habe es schon mit Ablenkung versucht, mit Ignoranz, schimpfen...


    Wie reagiert sie auf andere Kommandos von dir?
    Hast du ihr ein Wort zum "Klappe halten" beigebracht?

    Liebe Grüße von Antonia

  • Hallo,


    ich würde es auf jeden Fall unterbinden. Egal ob sie nun Angst hat, oder ob sie mitentscheiden will wer in die Wohnung kommt.


    Wenn sie Angst hat, dann kann sie weggehen und muss nicht nach vorne gehen und wenn sie kontrollieren will, dann muss ihr gezeigt werden, dass sie nicht zu entscheiden hat wer in die Wohnung kommt.


    Ich würde ihr beibringen generell ihren Platz aufzusuchen wenn Besuch kommt. Der Besuch soll sie ignorieren und Du darfst ihr keine Gelegenheit mehr geben den Besuch anzugehen.
    Leckerchen würde ich auch erst später geben und nicht wenn sie die Leute angeht, denn sonst wird sie für das Angehen noch belohnt. Der Besuch hat das richtige Timing oftmals nicht und das wäre mir zu heikel.


    Den Platz musst Du ihr natürlich schmackhaft machen, denn sie soll ihn gerne aufsuchen. Schick sie ein paar Mal hin und lass sie nur ganz kurz dort. Belohn sie wenn sie dort bleibt. Nach und nach kannst Du Zeit ausdehnen die sie dort zu bleiben hat.
    Wenn das mit dem auf den Platz schicken gut klappt, dann such Dir am besten jemand der einfach nur mal so klingelt (Funkklingel ist da auch nicht verkehrt, vor allem jetzt im Winter. Nicht dass die Hilfsperson festfriert).
    Bring sie immer wieder auf ihren Platz und warte mit dem Türaufmachen, bis sie dort bleibt. Der Besuch sollte sich in aller Ruhe ausziehen und Platz nehmen können.
    Dann erst würde ich sie zu dem Besuch lassen. Wenn sie dann wieder rumpöbelt, ab auf den Platz. Ist sie lieb, darf sie auch Leckerlis vom Besuch haben.
    Bis das alles klappt, dauert es seine Zeit und Du musst natürlich auch sehr konsequent sein.


    Ich habe es auch schon mit reiner Körpersprache gemacht, aber das ist nicht jedermans Sache. Ich habe die Hunde vom Besuch/der Tür weggedrängt und zwar rigouros und konsequent.
    Bei beiden Hunden hat das gut funktioniert.


    Liebe Grüße und viel Erfolg


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • gehst du manchmal auch mit ihr spazieren, da wo viele fremde leute sind?
    also stadtmitte oder trödelmarkt oder ähnliches ?

    ganz lieber Gruß von sithi mit Amy (Labrador Mädchen) und Amelie (Bommel genannt und Neufi Mädchen)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE