ANZEIGE

Schleppleine im Wald...

  • Hallo,
    ich muss im Moment so einge Themen hier eröffnen aber wie zu einem anderen Thema schon geschrieben ist es für Maggy und mich die erste Pubertät. :gott:


    Zu meiner Frage:
    Ich mache mit Maggy auch täglich schleppleinenträning. Funktioniert auch alles soweit ganz gut. Sie zieht schon viel weniger an der Leine, achtet deutlich mehr auf mich, und an der schlepp lässt sie sich auch schon zu mir rufen.
    Vor ein paar Tagen bin ich mit einer Freundin und ihrem Jack Russel und Maggy in einem nahe gelegenen Waldgebiet spazieren gegangen. Wir haben beide unsere Hunde frei laufen lassen weil ich mir eine Schleppleine im Wald kompliziert vorstelle. Dann wickelt sie sich immer um Bäume... bleibt an Büschen hängen, usw...
    Hat auch alles gut funktioniert. Bis uns 2 Pferde entgegen kamen.
    Felix der JR lies sich problemlos abrufen. Da Maggy Pferde von klein auf kennt hatte sie vor den beiden keine Angst sondern wollte spielen.
    Sie lies sich nicht mehr abrufen. Ich wollte hin und sie anleinen dabei ist sie immer vor mir weg gelaufen.
    Ich musste erst mit Leckerlies locken bevor sie irgendwann kam.


    Die beiden Reiter waren, verständlicherweise, total sauer weil die Pferde immer nervöser wurden.


    Mir war die Situation total unangenehm. Wie hätte ich besser reagieren können? Im Wald doch die Schleppleine dran für solche Fälle? Gar nicht mehr in den Wald und den Hund nie frei laufen lassen bis man das im Griff hat? (was ja bestimmt noch ne Zeit dauern kann...)
    Oder wie hättet ihr die Situation geklärt?


    Bin dankbar für Tips und wenn es sein muss auch für Kritik.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sindarynia

  • Ich sehe kein Problem darin im Wald mit Schleppleine zu laufen. Meine Hunde dürfen den Weg eh nicht verlassen - im Gestrüpp haben die nichts zu suchen.


    Bring ihr bei, dass sie auf dem Weg zu bleiben hat. Das bewahrt Euch nicht nur vor Verwicklungen, sondern auch vor plötzlichen Jagderlebnis oder davor, dass Dein Hund "plötzlich" was frisst.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Hallo,


    lass doch die Schleppleine im Wald dran.
    Warum sollte sie sich um Büsche und Bäume wickeln?
    Beim SL-Training sollte der Hund nicht so weit weg von dir sein, dass du die Schleppe nicht greifen kannst (dafür ist sie doch da)


    Gruß


    Leo

  • GERADE im Wald finde ich die Schleppleine wichtig-da weiss man nie was hintern nächsten Baum hervorkommt :D


    Grad in den Situationen wo sie nicht abrufbar ist sollte die Schleppleine dran sein.


    Dass der Rückruf besser klappt wenn keine oder wenig Ablenkung da ist ist ja klar,deshalb macht man ja das Training damit es auch in"brenzligen" Situationen klappt.


    Emily ist im moment immer an der Schleppleine AUSSER auf 2 Hundewiesen und wenn wir mal im freien Feld unterwegs sind(da kann man schön weit gucken). =)


    Ich lass die Leine auch je nach snprechbarkeit des Hundes einfach mal schleifen...da ist die verheddergefahr nicht so gross und ich kann dennoch mal schnell hinlangen und den Hund stoppen wenn nötig.

    Liebe Grüsse!
    Tanja mit Emily (Podenco-Mix *19.03.2008)

  • Also, erstmal würe ich im Wald keine Hunde spielen lassen, da sie Wild aufscheuchen können, und weg sind sie dann.


    Dann Frage: Warum hast du nicht sofort mit Lleckerchen gelockt?


    Beim nächsten Mal, wenn Hund nicht kommt, NICHT hingehen, sondern weglaufen in eine völlig andere Richtung und beim Herrufen ja nicht vorbeugen, das drückt den Hund weg, weil es für den Hund bedrohlich ist. Mach dich klein. Und Klappe halten und nicht Hund vollschwallen. Schnell weglaufen, einmal kurz rufen, evtl. nochmal, und dann sollte Hund eigentlich zu dir kommen. Ansonsten übe das Herrufen des Hundes häufig, sodass es auch irgendwann mal wirklich klappt. Solange du deinen Hund nicht zuverlässig abrufen kannst, kein Freilauf!


    Ach ja, viele Menschen haben den Hund in der Pupertät ne Weile an der Schlepp. Bei uns waren es 5 Monate!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    ich finde es gerade im Wald sehr wichtig, dass der Hund an der SL bleibt.


    Mit Hilfe der SL kannst Du das Kommando "raus da" oder " auf den Weg" doch sehr gut üben, sodass es gar nicht zum Verhäddern der Leine in den Büschen kommen kann.
    Der Hund soll letztendlich auf dem Weg blieben.

  • Du hast durschaus recht mit deiner Vermutung: Schleppleine im Wald ist schon etwas komplizierter als im Feld ;) Aber gerade hier gilt: Augen zu und durch!


    Ich hab auch ne Ewigkeit den halben Wald hinter mir hergeschleppt und mich mehr als einmal um nen Baum gewickelt, aber du bekommst das mit der Zeit geregelt. Macht alles die Übung :D


    Gerade im Wald ist es wichtig, dass dein Hund hört, kein Wild aufstöbert und unter Kontrolle steht. Zu groß ist die Ablenkung um ihn herum! Und denk immer dran: Sollte sie dir mal durchgehen und ein Jäger entdeckt sie, wie sie womöglich einem Hasen oder Reh hinterherrennt, ist er berechtigt sie abzuschießen! Keine schöne Vorstellung oder?


    Wir haben mittlerweile zwar keine Schleppe mehr im Einsatz, aber im Wald führe ich Elli totzdem an der Leine. Und runter vom Weg darf sie auch nicht. Auch wenn sie kein Interesse an ner Jagd hat, dritte (also Förster/Jäger etc.) können das nicht wissen. Tu es deinem Hund zuliebe und lass ihn angeleint. Das erspart dir und ihr so manchen sinnlosen Ärger. ;)

    Liebe Grüße,


    Iris & Elinore


    'Wenn du einen hungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen.
    Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.'
    (Mark Twain)
    _______________________________________
    Bilder gibt's in "Elli's Tagebuch" im Fotoalbum!

  • Wir lassen bei Bobby die Schleppleine auch im Waldgebiet dran. Stimmt, er ist schon ein paarmal hängen geblieben. Dann setzt er sich hin und bellt 2 x :D
    Dann geh ich hin, enttüddel die Leine und er läuft weiter....

    Jeder Hund der besser hört als meiner, ist Charakterlos !
    (mein Mann)


    Der Hund ist der sechste Sinn des Menschen.
    (Friedrich Hebbel)


    Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel - sein Herz zu verschenken.
    (J. R. Ackerley)

  • Jaja, die Schleppleine...bei uns auch DAS Hilfmittel zur Zeit, weil das Kommando "Hier".
    Und tatsächlich im Wald (auch wenn man aufm Weg bleibt) oft ein bisschen stressig. Aber da muss man wohl durch.
    Unsere Hündin is jetzt 9 Monate und es die meisten Leute (auch in der Hundeschule) geben uns den Rat lieber die Schleppleine zu nehmen, erstens wegen der Jäger-/Auto- etc. -gefahr und außerdem, weil der Hund, wenn er durch sein Weglaufen und das Ignorieren des Kommandos "Hier" Erfolg hatte, es dich wieder extrem weit zurück wirft.
    Es wird der Hundepubertät scheinbar recht viel Bedeutung zugemessen, viele sagen, es ist/war ne enorm schwierige Zeit. Ich hoffe immer nur, dass man sich nicht auf diese Pubertät hinausredet.
    Ich finds auch manchmal ziemlich traurig, wenn ich unsere Maus an der Schlepp lassen muss, wenn ich dran denk, wie gern sie übers Feld ihre verrückten Kreise gerast und gehoppelt ist, aber ich denk, da muss man durch und ich hoff auch, dass das bald ein Ende nimmt, auch wenns mir im Moment nicht so vorkommt.

ANZEIGE