ANZEIGE

Knurren ernst oder Spiel ?

  • Mein kleiner grosser knurrt nun immer öfter wenn ich zu ihm gehe während er sein Kazeugs hat und damit beschäftigt ist.
    Im spiel knurrt er auch sehr oft.
    Das ist alles so seit wir das Knurren auf Kommando geübt haben.
    das kann er gut .
    Nun weiss ich manchmal nicht ob er es ernst meint oder ob es Spiel ist.
    Denn oft spielen wir so,
    dass er mich oder ich ihn jagen muss mit etwas "Begehrtem"...
    Im Spiel mit artgenossen hat es auch rapide zugenommen, dass er spielerisch knurrt.
    Das Spiel verläuft jedoch immer "normal".
    So, daheim laufe ich oft auf ihn zu während er mit seinem kaui oder Spieli beschäftigt ist und klaue es ihm.
    Dabei beginnt er manchmal zu knurren.
    Ich teste extra immer mit einem leisen AUS ob ers mir sofort gibt.
    Das tut er immer, auch bei Zerrspielen und so.
    er fordert mich oft knurrend mit ausgestrecktem Hinterteil zum Spiel auf und wir knurren teilweise zusammen ...
    Ich nehme ihm auch öfters mal seinen Spass kurz weg und gucke wie er reagiert.
    Wenn das alles problemlos verläuft,
    kann ich dann davon ausgehen, dass dieses Knurren rein spielerisch ist und nicht ernst gemeint ?
    Oder sehe ich das falsch ?

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Hi,


    warum nimmst du deinem Hund seine Sachen weg?
    Das fördert ja nicht grade das Vertrauen.
    Unter den Umständen, wie ich deine Schilderung verstanden habe, könnte das Knurren schon einen ernsten Hintergrund haben.


    Unter Hunden ist es so: wer etwas hat, dem gehört es auch. Und keiner, ob ranghöher oder nicht, darf es ihm wegnehmen.
    Wenn der Hund nicht drauf aufpasst, und ein anderer nimmt sich das Spieli, gehört es dann halt dem anderen.


    Du solltest aus Gründen des Vertrauens deinem Hund seine Sachen nicht einfach aus Spaß abnehmen.


    Wenn du üben willst, dass er sich alles wegnehmen lässt, dann tausche. Gib ihm was besseres, für das, was du haben willst.
    So lernt er: Frauchen würde mir nie was klauen, und wenn doch, gibts sie mir was Tolleres dafür.
    Das gibt Vertrauen.


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Du schreibst, du bringst deinem Hund Knurren auf Kommando bei? Kein Wunder, dass du nicht mehr weißt, wann es ernst ist und wann nicht. Das Spielknurren würde ich als normal einstufen, das Knurren am Spielzeug jedoch als ernst.


    Wenn du es nicht ernst nimmst, kann es dir passieren, dass er irgendwann mal schnappt, weil du es ignoriert hast. Um das Wegnehmen zu üben würde ich tauschen, entweder mit einem anderen Spielzeug oder einem Leckerchen. Tauschgeschäfte sind prima und so erreichst du, dass dein Hund zuverlässig das Spielzeug ausgibt. Dann würde ich das Spielzeug anschauen und ihm wieder geben, sodass er nicht denkt, dass du es ständig wegnehmen willst.


    Und lass den Mist mit Knurren, Gähnen etc. auf Kommando beibringen, du bringst ja den Hund in seiner ganzen sprachlichen Kommunikation durcheinander und damit auch dich. Du weißt aber, dass Knurren ein Warnsignal ist?

  • danke für Deine schnelle Antwort.
    Ich denke eigentlich
    ich muss ihm jederzeit seine Sachen wenn auch nur
    kurzzeitig wegnehmen... :roll:
    Das mit dem Tauschgeschäft haben wir beim AUS üben
    immer so gemacht
    und deswegen klappt das super.
    Wenn ich überlege -
    manchmal kriegt er dafür nen Happi (Trofu oder lecker)
    aber meistens kriegt er sein Spieli/Kaui nach kurzer Zeit wieder.


    Und wenn ich ihm AUs sage lässt er ja sofort alles fallen sogar den Ochsenziemer!
    Mir gings nur darum wenn ich ohne Worte hingehe...
    Vielleicht sollte ich das lieber lassen und immer aus benutzen. :???:

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Das mit dem Tauschen hab ich auch gemacht. Hätte ihr niemals so etwas weggenommen.
    Heute ist es jetzt so das sie egal was es ist immer zeigen kommt es mir in die Hand legt damit ich es auch "ausgiebig" begutachten kann.
    Sie kommt mir dann als vor wie ein Kind das auch alles neue erstmal zeigen muß....so in der Art "gugg mal was ich schönes/leckeres habe"
    Das "Aus" verwende ich grundsätzlich nur für "ungute " Sachen oder wenn sie mal wieder ein Spieli auseinander genommen hat und es verspeisen will :kopfwand: . Dann weiß sie aber genau das sie es hergeben muß und nicht mehr bekommt bzw draußen liegen lassen muß.

    LG Ute mit Emma

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "cosmix"


    Und wenn ich ihm AUs sage lässt er ja sofort alles fallen sogar den Ochsenziemer!
    Mir gings nur darum wenn ich ohne Worte hingehe...
    Vielleicht sollte ich das lieber lassen und immer aus benutzen. :???:


    Ohne Worte nehm ich meinem Hund nie was weg. Warum auch, es gehört ihm. Wenn dann wird getauscht. So kann ich meinem Hund auch Futter, das er unterwegs mal erwischt, kürzlich war es ein Hühnerschlegel an der Bundesstraße, mmmh lecker, aus dem Maul rausholen. Ansonsten wird das Vertrauen mißbraucht.


    Was du üben kannst: Futterschüssel wegnehmen, wenn Hund etwas gefressen hat und noch was in seinem Beisein dazu tun. Das lohnt sich dann für den Hund! :D

  • Ich muß das mit der HuSchu/Training leider nochmal fragen... Geht ihr zu sowas? Wenn ja, was genau sagt denn Dein Trainer zu deinen ganzen Fragen?


    Bitte nicht falsch verstehen, ja? Ich will Dich nicht angreifen. Mir ganz persönlich fällt nur die Menge an Fragen auf, die du zu haben scheinst..

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Hi!


    Dann gibt es aber sehr gegensätzliche Meinungen. Ich habe hier ein Buch (unter vielen) in dem klar gesagt wird das man dem Hund am Ende des Spielens die Spielsachen wegnehmen soll zwecks Rang etc. - dem Hund gehört quasi nix. Ungeachtet meiner eigenen nicht erfahrenen Meinung sind in der Hundeerziehung mächtig viele Gegensätze unetrwegs. Hmmh, muß amn sich eben seine eigene Meinung bilden.


    Friede geht morgen das erste Mal in die Hundeschule. Bin gespannt welche Meinungen dort "aufeinanderprallen". Ich denke aber das die Erziehungsmethode auch auf den Charakter der Fellnase abgestimmt sein sollte.


    Just my 5 cents


    Gruß, Peter

  • also, auch wenn jetzt ein Aufschrei erfolgt, aber ich bin der meinung, das man einem Hund immer, zu jeder Zeit etwas wegnehmen können sollte.


    Knurren is für mich eine Warnung/Drohung und ein Hund sollte seinem Besitzer nicht drohen.


    Snowy hat von anfang an gelernt, das ich ihm jederzeit, nach lust und laune etwas wegnehmen kann. Dabei spielt es keine rolle, ob es nun spielzeug oder kausachen sind.


    Er hat aber auch soviel vertrauen, das er garkeinen drohversuch startet.


    Cosmix: wenn du soviele Fragen hast und nicht sicher bist, was dein Hund "meint" oder sagen will, gehe einfach mal in eine Hundeschule. Da lernst du auch, deinen Hund in gewissen Dingen zu lesen.
    Mir scheint es so, (und das is nicht böse gemeint), das du sehr sehr unsicher bist im Umgang mit deinem hund.


    Und mich würde interessieren, warum man einem Hund das knurren auf Kommando beibringt?

    Liebe Grüße Dark


    "Würde ich meinem Leithund nach dem Rennen eine Zigarette geben, bekäme ich eine Woche später mind. zehn Zigaretten zu sehen, die aus den Schnauzen anderer Hunde heraushingen!"


    George Attla

  • Ich halte von deiner "Testerei" nicht allzu viel, muss ich sagen.
    Du sagst, auf "Aus" reagiert dein Hund wunderbar.
    Damit ist doch auch gut.
    Warum musst du dann wortlos auf ihn zu gehen ( vielleicht noch frontal ?) und ihm sein Spielzeug / Kauknochen "klauen". Was soll das bringen ?


    Hast du Angst, dass dein Hund eines Morgens zeitunglesend mit ner Kaffeetasse am Küchentisch sitzt und sich von dir nichts mehr sagen lässt ??


    Sei klar in deiner Kommunikation und "belästige" deinen Hund nicht ständig. Lass ihn doch auch einfach mal in Ruhe und sei souverän.


    Souveränität bedeutet nämlich NICHT, sich ständig mit dem Hund , seinen Ressourcen , seinem Verhalten, seinen Reaktionen zu beschäftigen, sondern den Hund auch mal in Ruhe zu lassen und ihn gnadenlos zu ignorieren.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE