ANZEIGE
  • Gerstern durfte ich erfahren, dass ich schwanger bin. :D Ok, das Ganze war zwar nicht geplant, aber wir freuen uns.


    In diesem Zuge habe ich mich auch gleich in einer entsprechenden Community angemeldet.


    Dabei fiel mir etwas auf: es sind dort zwar viele Mütter mit Hunden angemeldet, aber bei vielen kommen die Hunde seit der Geburt der Kinder viel zu kurz. Meistens ist der Mann vor und nach der Arbeit dran, dem Hund seinen Auslauf zu gönnen. Und da Arbeit ja nun mal nich in 1-2 Stunden getan ist, ist mir aufgefallen, dass zwischen den Gassizeiten ein sehr langer "Leerlauf" entsteht, obwohl ja jemand Zuhause ist, der mit dem Hund raus gehen könnte.


    Kann sein, dass das über so ein Forum auch nur falsch rüberkommt. ;) Aber es hat mich natürlich zum nachdenken angeregt. Ich weiß selber noch gar nicht, wie ich das machen will, wenn das Baby da ist.


    1. Option wäre natürlich, dem Hund beizubringen, neben dem Kinderwagen herzulaufen. Ich bezweifel aber, dass mein Hund davon so begeistert ist. Er mochte das damals schon nicht neben den Rollstuhl zu laufen und hat gezogen wie ein bekloppter (möglichst weg von diesem "Gefährt"). Hat jemand eine Idee (Erfahrung) wie ich ihm das schmackhaft machen könnte?


    Und in diesem Zuge fällt mir auch noch ein Thema gleich ein. Es ist zwar ja noch ein Weilchen bis dahin hin, aber: muss ich irgendwas beachten, wenn wir mit unserem Baby nach Hause kommen? Mein Dicker kennt Kinder von klein auf und liebt Kinder auch. Dennoch ist das ja vielleicht noch mal was anderes, wenn ein Baby ins eigene Rudel einzieht.


    Ich hoffe, auf zahlreiche Antworten, da ich glaube, hier hilfreichere Tipps zu bekommen, als in dem anderen Forum (und das ist ja nicht böse gemeint).


    Liebste Grüße von
    Rose & Shaddow (der momentan sehr kuschelig ist und anscheinend schon früher vom Zuwachs wusste, als ich)

  • Na dann erstmal alles Gute !


    Bei uns waren die Kids zwar vor dem Hund da, aber es ändert sich nunmal viel wenn ein Kleiner "Schreihals" da ist.


    Ich würde einfach versuchen schon rechtzeitig den Hund ans laufen neben dem Kinderwagen zu gewöhnen. Also langsam anfangen ... hast du vielleicht jemand der schon Kinderwagen fährt :D ? Da könntest du dann mal mitlaufen usw.


    Ich würde z.B. auch gezielt mit dem Hund spielen wenns Baby schläft.


    Ansonsten würde ich es locker sehen, das eine schliesst das andere ja nicht aus.

    LG Meike


    ------------------


    Stress entsteht, wenn das Gehirn dem Körper verbietet, jemanden in den A.... zu treten, der es eigentlich verdient hat!

  • Nein, ich bin so ziemlich die 1. in meinem Bekanntenkreis. Ich habe auch schon überlegt, ob es vielleicht eine Option wäre mit so einem Trageschal, da ich mit meinem Wuffi eigentlich immer in den Wald hier um die Ecke gehe und das mit Kinderwagen schwierig werden könnte.


    Ich dachte nur, dass man vielleicht etwas "spezielles" beachten muss, wenn man mit dem Kind nach Hause kommt. Ich meine, leicht wird es sicher nicht, wo er ja immer mein "Baby" war. :D Aber er bleibt es ja auch weiterhin.


    Das mit dem Spielen ist ein guter Anreiz. Manche Dinge sind so offensichtlich, aber ich hätte es wohl trotzdem nicht bedacht. :ops:

  • Erst mal herzichen Glückwunsch
    Bei uns waren die Kinder auch als erstes da.
    Aber ich vermute mal das es nicht anders ist,als wenn das zweite Kind bekommt.
    Eifersucht ist immer da, aber man muß die liebe aufteielen.
    Immer versuchen wenn das Baby schläft sich mit dem Hund beschäftigen...
    Und vielleicht schon mal im vorfällt mit dem Babywagen und Hund rausgehen. Habe ich schon mal gehört.

    Hund
    Paula: Working Cocker Spaniel
    *30.07.2007

  • Hey...


    also wir haben ja selbst eine 2 jährige Tochter, Bowie war vorher da, Diego ist nun seit ca. 2 1/2 Wochen bei uns...
    Bei uns kommt so weit eigentlich niemand zu kurz, klar so zum Ende der Schwangerschaft konnte ich keine Megastrecken mehr laufen und auch die ersten Wochen als die kleine auf der Welt war, war noch nicht viel drinne, aber Zeit gibt es immer ;) Ich hatte die Spaziergänge auch dazu genutzt, damit die kleine an der frischen Luft ist und mit den richtigen Klamotten ist diese immer gut ;)....waren dann 3-4x draußen, je nachdem wie ich es schaffte und es war toll, die kleine schlief dann im Wagen und Bowie hatte seinen Spaß....


    Wir hatten das mit Bowie nie wirklich geübt, sondern ihn dann einfach mit am Kinderwagen laufen lassen...Es musste klappen und es war anfangs natürlich ein ständiges stehen bleiben und absitzen lassen, weil er immer weg wollte, aber er verstand es dann auch irgendwann und mittlerweile läuft er super gut am Kinderwagen...Hatte aber auch den Grund, dass ich in der paar und 20. Woche Vorzeitige Wehen hatte und ich dann erst mal nur das nötigste laufen durfte...War für Bowie aber auch kein Problem, ich ging dann kurz mit ihm hoch zum komplett entleeren, mein Mann machte mit ihm eine größere Runde wenn er zuhause war und dann wurde Bowie halt drinne beschäftigt...So hatten wir uns die 2 Wochen ganz gut vertrieben...


    Wir haben von vielen gehört, dass sie vollgemachte Windeln mitnehmen und den Hund beschnuppern lassen, wir hatten das nicht gemacht, da wir sowieso direkt am Abend noch nachhause kamen....
    Er durfte die kleine direkt beschnüffeln, aber langsam...
    Das einzige was wir vorher gemacht hatten war, weniger Zeit mit ihm zu verbringen und uns mit ihm zu beschäftigen, weil etwas zurückstecken muss ein Hund dann schon und er sollte das nicht mit der kleinen in Verbindung bringen...
    Als die kleine dann da war, durfte er überall dabei sein und wurde nicht ausgeschlossen und auch er bekam seine Zeit und Zuwendung...Er zeigte bisher nie Anzeichen von Neid oder ähnlichen...


    Jetzt wo der kleine da ist, ist es natürlich etwas ganz neues...Da müssen Hund und Kind lernen, was sie dürfen und was nicht, weil da gibt schneller mal einen Kratzer beim spielen als z.B. bei unserem großen...
    Somit haben die beiden Spielverbot, streicheln, schmusen ok, aber Spielen ist bei den beiden tabu...

    Liebe Grüße Selina und der Saarlooswolfhund Kennel Cana Lupa
    mit Magyar Vizsla Bowie*2004 , Saarlooswolfhund Diego *2008 und Saarlooswolfhund Fiona *2010
    Wir sind in freudiger Erwartung und sind gespannt wie viele kleine "Wölfchen" Fiona uns schenken wird

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,
    herzlichen Glückwünsch erstmal!!
    wir haben unseren Hund bekommen, da war meine Tochter knapp über 2.
    Also nicht wirklich hilfreich für dich.
    Aber wir denken auch derzeit über ein 2.Kind nach!
    Ein Tragetuch ist auf jeden Fall schon mal ne gute Idee!! Ich krieg meine da leider nur nicht mehr rein :D
    Schade weil mit Buggy ist es natürlich im Wald etc. schon aufwendiger.
    Mit Tragetuch kannst du halt echt gut über Stock uns Stein (es ist ja schon ohne Hund ne enorme Erleichterung)
    Aber ganz auf nen Kinderwagen zu verzichten :???: ich hatte beides und kann sagen ja es geht ohne Kiwa, aber man ist schon gebunden bzw. was ist wenn andere mal mit ihr gehen wollen (omas usw)?
    Ach so, ganz vergessen wenn dir ein Tragetuch zu umständlich ist kann ich dir den Manduca empfehlen... nicht aus eigener Erfahrung da er relativ neu ist. Aber ich glaub den würd ich mir beim 2. Kind auch anschaffen.
    BEi dem Rest kann ich dir nicht wirklich helfen, da unser Hund nach dem Kind kam.
    Vielleicht wäre es ganz hilfreich jetzt schon in der Schwangerschaft ihn irgendwie drauf "vorzubereiten" das es dann nicht so schlimm für ihn ist wenn dein Baby dann da ist?!
    bzw. er es dann auch nicht ganz so aufs Kind schiebt ;-)
    lg lucalee

  • Erstmal: Herzlichen Glückwunsch!


    Es können und werden auch Häufig GANZ viele Fehler zwischen Kind und Hund gemacht! leider...daraus resultieren dann z.B. Beißunfälle oder Hunde werden sogar deswegen eingeschläfert... (hab ich bisher dreimal mitbekommen :( )


    Also wenn euer menschlicher Zuwachs auf der Welt ist kannst du z.B. Windeln oder Söckchen oder auch eine Decke/Handtuch welche nach Baby riecht aus dem KH mit nach Hause geben lassen und sie dem Hund geben damit er sich an den Geruch gewöhnen kann.
    denn Hund teilhaben lassen an der Veränderung. Aufbauen von Babybett und Kommode/Wickeltisch. Evtl. renovieren des babyzimmers sowas.
    Grenzt Hundi einfach nicht aus.
    Eine Hebamme hat mir mal gesagt: "Baby auf den Boden legen und Hund drüberlecken lassen!" :)
    Soll einfach heißen, Baby gehört, genau wie Hund dazu.
    Nichts ist schlimmer für den Hund wenn er bisher IMMER im Mittelpunkt stand und dann tut es das Baby. Oft dürfen die Hunde dann ncihtmal dran schnüffeln nicht ins Babyzimmer, nicht an die Wiege.
    Haben weniger auslastung und laufen nur noch so mit.
    Für den Hund unverständlich, willkürlich und schlimm und daraus können sich Eifersucht und Aversionen gegen das Kind entwickeln.
    Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.


    Dem Kind von Anfang an das Wesen Hund näher bringen und auch wirklich den Umgang mit dem Hund als Lebewesen zeigen und vorleben.
    Wenn DAS gut klappt, dann werden Kind und Hund bald mehr teilen als einem lieb ist ;)


    Zum gassigehen, hast du nicht mal überlegt am Anfang ein Tragetuch zu benutzen?
    Ich würde entweder ein Tuch oder eine Kiepe benutzen und keinen Wagen.
    Ich finde die Dinger eh mistig und würde meinen Nachwuchs so lange es geht an meinem Körper mit mir rumschleppen.
    In der Uni kann man z.B. nur schwerlich einen Wagen mitnehmen.
    Unsere Mamis und auch Papis! haben deswegen ihre Lieblinge imemr im Tuch dabei und stillen auch während des Unterrichtes oder geben die Flasche, alles kein Problem.


    Und ansonsten würde ich das am wagen gehen üben.Evtl. mit clicker erstmal das NEBEN dem gefährt stehen.
    Dann das er frei läuft während du schiebst und dann locker nebenher das er die Angst bzw. den Respekt/Unsicherheit vor dem Teil verliert!
    Am besten trocken üben ohne Kind. So hast du dann einfach mehr Aufmerksamkeit für deinen hund während des Übens.
    Den Wagen wird es eh ja schon vorher geben ;)


    Ich hoffe das hilft dir erstmal ein wenig weiter.


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • Zitat

    Eine Hebamme hat mir mal gesagt: "Baby auf den Boden legen und Hund drüberlecken lassen!"


    Oh, das habe ich auch schon gehört, aber in dem anderen Forum wurde ich deswegen gescholten. Die Bakterien und so ... :???: Die meisten lassen ihren Hund auch nicht mit ins Kinderzimmer, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Ich dachte mir das eigentlich schon so, dass mein Hund bei allem möglichen dabei ist (also wenn er das will).


    Also ich denke, das mir das Tragetuch wirklich am liebsten wäre, aber an den Kinderwagen muss er sich wohl auch gewöhnen. Für den Fall aller Fälle ...

  • Hallo!


    Herzlichen Glüchwunsch :D !


    Also ich bin unterwartet schwanger geworden, nachdem Welpi grad mal 4 Wochen da war :schockiert: .
    Ich habe mir eine Wohnung gesucht, wo man den Hund mal eben Pipi machen lassen kann, wenn Baby schläft und man das ganze mit Babyphone kontrolliert.
    Den Kinderwagen habe ich bereits angeschafft, als ich noch gar keinen Bauch hatte, da konnte man das "bei Wagen" entspannt trainieren. Ich habe mich für ein geländegängiges Modell mit straffer Federung entschieden, da musste man zwar die ersten Monate auf ganz ebenen Wegen bleiben, aber die Lenkung war einhändig sehr gut möglich.
    Ich habe gelernt ein Tragetuch zu binden :roll: .


    Als wir mit dem Baby nach Hause kamen, bin ich in die Wohnung vorgegangen, Hundi klebte natürlich an mir, weil ich sooo lange weg war. In der Zeit stellte mein Mann die Babyschale samt selig schlummernden Nachwuchs mitten ins Wohnzimmer.
    Nachdem Hund sich halbwegs beruhigt hatte, sind wir dann man gucken gegangen. Hundi hatte etwas Angst vor dem unbekannten Ding :lachtot: , war aber sehr neugierig.
    Ab da war alles bestens zwischen den beiden. Ich habe den Hund immer miteinbezogen. Beim Flaschegeben lag Hund mit angekuschelt, den Windelwechsel überwachte das Tier. Bald legte Hund sich freiwillig zum schreienden Kind und beruhigte es, während ich eben die Flasche gemacht habe.
    Morgens bin ich mit dem Kind im Tragetuch und dem Hund durch die Wildnis gekraxelt, mit übergroßer Regenjacke und Schirm geht das auch bei echt schlechtem Wetter. Nachmittags die rückenschonende Runde mit Kinderwagen durch den Park. Abends eine kinderfreie nur für Hund und mich zum Entspannen.
    Als das Kind gut ein Jahr war, habe ich wieder ernsthaft mit Hundesport bekommen, einige Zeit vor seinem 2. Geburtstag gab es wieder einen Zweithund.
    Den Haushalt und freie Zeit mit dem Partner finden, fand ich viiieeeel schwerer.
    In den ersten Monaten sollte man es echt ruhig angehen und sich an das neue Leben gewöhnen. Nicht zu viel an Erwartungshaltung, mal mit Hundehaaren leben, notfalls ein Fertiggericht und man wird in die Aufgabe hineinwachsen.
    Übrigens die ganzen Besucher, die in den ersten Wochen kommen, dürfen ruhig etwas vorgekochtes mitbringen, mal eben den Flur machen, usw.. Mach dir da bloß keinen Stress mit "perfekte Hausfrau und Mutter"!


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hallo erstmal und herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!
    Unsere kleine Marie ist jetzt 8 monate alt und der Hund war vorher da!
    Als ich im Krankenhaus zur Entbindung war,hat mein Mann ne volle Windel mitgenommen und sie Cäsar hingelegt,dass er sich schon mal an den Geruch gewöhnen konnte!Als ich dann nach Hause kam haben wir die kleine auf den Boden gelegt und er dürfte schnuffeln und auch dran schlecken(haben ihn natürlich frisch entwurmt!).
    Ich habe mich auch viel mit ihm beschäftigt,wenn die Kleine geschlafen hat und ihn auch nicht vernachlässigt!Er war einfach überall dabei,wo die Kleine auch war!Er liebt sie über alles und "opfert" sich auch gerne für Keksreste o.ä.,die sie ihm hinstreckt!
    Mit dem Kinderwagen gab es keine Problem,da er eh die meiste Zeit ohne Leine läuft,und so lief er halt an Strassen o.ä. "Fuss" am Kinderwagen!Lief super,da er,gerade in der ersten Zeit,eh am liebsten um die Kleine rum war!Mach dir nicht so viele Gedanken,wirst sehen,klappt bestimmt super!Tragtuch hatte ich auch,benutze ich aber nur,wenn es stark regnet,damit ich die Kleine zu mir unter den Schirm nehmen kann,ansonsten find ich Kinderwagen praktischer,denn im Tuch wird die Kleine nach ner Weile doch ziemlich schwer und dann bekomme ich "Rücken" :D
    Ich hoffe,ich konnte Die ein wenig helfen!
    Liebe Grüsse Iris,Klein-Marie und Fellnase Cäsar

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE