ANZEIGE

Wo Hundesteuer bezahlen??

  • Hallo Leute,


    ich habe da einfach mal ne Frage bezüglich der Hundesteuer.
    Und zwar möchte ich mir nen Wuffi zulegen, und wohne in Wiesbaden. In Wiesbaden muss man für einen Hund 75€ zahlen. Mein Freund wohnt in nem kleinen Dorf in Bayern, ungefähr ne Stunde entfernt. Dort kostet die Hundesteuer nur 30€. Ich fahre auch am Wochenende immer zu ihm. Nur in der Woche bin ich zum studieren in Wiesbaden. Und für mich als Student ist das schon nen Unterschied, ob es 30 oder 75€ sind.


    Meine Frage ist, weil in den Steuersätzen steht immer was von Hundehalter und von Eigentümer. Geht das irgendwie legal das ich den Hund über meinen Freund bei ihm anmelden kann, ihn aber bei mir halte? Dadurch das er Eigentümer ist und ich nur Halter ... oder irgendwie so? Geht das, oder geht das nur illegal, so dass ich ihn einfach über meinen Freund dort anmelde und ihn aber trotzdem bei mir halte. Und könnten die das irgendwie raus kriegen? Weil wenn mich einer kontrolliert und der Hund hat ne Marke, dann ist denen das doch relativ egal, oder? Oder forschen die dann nach, wo der Hund wirklich gehalten wird oder so?
    Was denkt ihr? Also ich möchte keinen Ärger ... dann lieber 40€ mehr im Jahr ... aber interessieren würde es mich trotzdem...


    Also schonmal danke für alle Kommentare ... !


    LG Kristin

    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."
    Robert Lembke


    Grüße von Jojo, Paraplu und Hanna

  • Hallo,


    ich denke immer, wo kein Kläger, da kein Richter. Aber ich würde es lieber nicht machen. Wer steht denn im Kaufvertrag? Wenn du selber drin stehst, würde ich ihn auch auf jeden Fall bei dir anmelden!!! Das Eisen wäre mir persönlich zu heiß. Gibt immer wieder Menschen, die nicht sonderlich Hundefreundlich sind. Und die Steuermarken sehen ja auch alle unterschiedlich aus, so dass es bestimmt auffällt, dass der Hund die "falsche" Marke hat, aber trotztdem die ganze Woche bei dir ist.


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

  • Danke schonmal für die erste Antwort.


    Also wie ich geschrieben habe ich möchte ihn mir erst zulegen. Von daher steht noch niemand im Kaufvertrag. Aber davon abgesehen kann man Hunde ja auch ohne Kaufvertrag kaufen. Von daher könnte ich auch sagen ich habe keinen, oder?
    Und so unterschiedlich sind die Marken ja nicht. Evtl die Form und die Farbe, aber da achtet doch niemand drauf, der nichts davon weiß, oder?
    Also natürlich das Risiko ist schon da, das stimmt ... aber wie hoch ist das?



    LG Kristin

    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."
    Robert Lembke


    Grüße von Jojo, Paraplu und Hanna

  • Ehrlich, ich finde es merkwürdig in einem öffentlichen Forum nachzufragen wie du eine Verordnung umgehen kannst.


    Wenn 45 Euro pro Jahr, also 3,75 Euro im Monat so gravierend für deine Existenz sind, dann rate ich von Hundehaltung ab.


    LG, Friederike




  • Hallo,


    generell wird der Hund in der Gemeinde gemeldet in der der HH auch wohnt. Solltest Du ihn in der Nachbargemeinde melden über Deinen Freund, dann würde ich mir schon mal Gedanken machen was passiert wenn die Beziehung in die Brüche gehen sollte?


    Ich würde den normalen Weg gehen und in den sauren Apfel beißen. Melde den Hund da wo er wohnt, so gehst Du allen Problemen aus dem Weg.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Die Hundesteuer richtet sich normalerweise danach, wer Hundehalter ist, also im Grunde wo sich der Hund die meiste Zeit aufhält.
    Ich zB bin eigentlich keine Eigentümerin meiner Hündin, da ich sie aus dem Tierschutz habe, wo es einen Art Schutzvertrag gibt, in der steht, dass sie im Eigentum der Tierschutzorga bleibt.
    Trotzdem muss ich die Hundesteuer zahlen, denn in der Satzung der Gemeinde heißt es Hundehalter und nicht Hundeeigentümer...


    Ich glaube zwar kaum, dass die Stadt Wiesbaden dich beschatten wird, um rauszufinden, wo dein zukünftiger Hund sich die meiste Zeit im Jahr aufhält, aber ob du das ausnutzen willst oder nicht, ist eine Frage des Rechtsbewusstseins:)
    Ich persönlich würde meinen Hund immer nur dort anmelden, wo auch mein Wohnsitz ist.
    Du müsstest ja dann auch deinen Freund als Hundehalter angeben, da er dort seinen Wohnsitz hat, das würde mich persönlich schon stören, allein schon aus den Gründen, dass die Beziehung eben auch mal in die Brüche gehen kann.


    Einige Gemeinden bieten zB auch eine geringere Hundesteuer für Hunde aus dem Tierschutz oder du wirst ganz befreit, wenn du die Begleithundeprüfung bestanden hast...

  • Zitat von "Ulixes"

    Ehrlich, ich finde es merkwürdig in einem öffentlichen Forum nachzufragen wie du eine Verordnung umgehen kannst.


    Wenn 45 Euro pro Jahr, also 3,75 Euro im Monat so gravierend für deine Existenz sind, dann rate ich von Hundehaltung ab.


    LG, Friederike


    Also das sehe ich nicht so.


    Die Hundesteuer ist eine völlig unnötige Steuer. Also wenn man sie legal umgehen kann, warum nicht ???
    Viele ältere Menschen können sich das genauso wenig leisten wie die teueren Tierärzte.


    Dem Hund ist das doch egal, Hauptsache es geht ihm gut !!!!

    Liebe Grüße


    Andy und die spanischen Straßenschnüffler Foufou + Chica
    ......................
    Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher.
    Hubert Ries

  • Ja ich bin auch der Meinung das die Hundesteuer diskriminierend für die Hundehalter ist und deshalb auch meine Frage. Ich bin ansonsten sehr Rechtsbewusst und würde mich auch nicht trauen sie gar nicht zu bezahlen o ähnliches. Aber wenn man so`n bissl schummeln kann ... naja dann frag ich schonmal nach.


    Aber ok ... das sieht nunmal jeder anders. Und ich werde mal schauen wie das aussieht mit der Steuer bei Tierheimhunden, ich wollte nämlich auch zuerst im Tierheim schauen. Vielleicht habe ich ja Glück.


    Vielen dank!

    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."
    Robert Lembke


    Grüße von Jojo, Paraplu und Hanna

  • Hallo,


    da Filou von einer Tierschutzoranistion kommt, habe ich das erste Jahr keine Hundesteuer für ihn zahlen müssen.
    Die Gemeinde wollte lediglich den Schutzvertrag sehen.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Zitat von "for.pleasure"

    Ja ich bin auch der Meinung das die Hundesteuer diskriminierend für die Hundehalter ist und deshalb auch meine Frage. Ich bin ansonsten sehr Rechtsbewusst und würde mich auch nicht trauen sie gar nicht zu bezahlen o ähnliches. Aber wenn man so`n bissl schummeln kann ... naja dann frag ich schonmal nach.


    Ein gewisses Risiko bleibt natürlich bei so einer Schummelei, denn falls du es so machst, dass du deinen Hund in einer anderen Stadt anmeldest, um weniger Steuern zu zahlen, tust du das vorsätzlich und wirst du damit gefasst, schlägt sich das im Zweifelsfall auf das Bußgeld nieder.
    Also kann es passieren, dass du von dem Busgeld, dass du zahlen musst deinen Hund locker ein paar Jahre in deiner Heimatstadt hättest anmelden können, mal abgesehen davon, dass du danach auf jeden Fall die 75 Euro zahlen musst.


    Und dazu das die Steuer diskriminierend ist: Es gibt in Deutschland eine unendliche Menge an Steuern, die sich von ihrer Art nicht großartig in der Hundesteuer unterscheiden (Luxussteuern halt), nur die Hundesteuer fällt halt auf, weil man sie direkt zahlt und nicht wie z.B. beim Sekt jedes Mal indirekt die Schaumweinsteuer mit abfließt.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE