ANZEIGE

Alleine bleiben....Katastrophe

  • Nachdem wir öfter mal das Alleinebleiben mit Oskar geübt hatten( kurz vor die Tür...usw), hat mein Mann heute beschlossen, mit dem Auto kurz um die Ecke zu fahren und ihn für 10 Minuten alleine zu lassen.


    Alle Zimmertüren waren zu, die Haustür abgeschlossen. Oskar jaulte aber beruhigte sich auch schnell.
    Als mein Mann zurückkam suchte er verzweifelt im ganzen Haus nach dem Hund, er winselte und bellte. Er fand ihn verkeilt in unserer kleinen Abstellkammer, wo die Tür leider nur angelehnt und nicht abgeschlossen war. Hier hatte er sich so unglücklich verkeilt, dass er sich selber nicht mehr befreien konnt, vielmehr nicht mehr aus der Tür kam.


    Kann es sein, dass er jetzt diese unglückliche Erfahrung mit dem Alleinesein verbindet??

  • Das kann durchaus sein, das er diese Erfahrung nun mit dem Alleinsein verbindet.
    Ich würde definitiv wieder ganz von vorne anfangen und das alleine bleiben wieder positiv belegen und ganz positiv aufbauen.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Was erwartest du von einem Hund, der grad mal zwei oder drei Monate bei dir ist.
    Ihr braucht einfach noch ganz viel Geduld und Zeit.
    Wie alt ist dein Hund jetzt - 16 Wochen oder etwas mehr?
    In dem Alter hast du noch in die Windeln gepullert und ans Alleinsein war nicht zu denken :D
    Wir haben bei Paul über ein halbes Jahr gebraucht bis er kurze Zeit allein bleiben konnte und ich kenne Hunde, die haben ein Jahr gebraucht.
    Also: alles mit Ruhe und Zeit angehen und nichts überstürzen, dann wirds auch. ;)

  • Hallo,


    ich habe die Erfahrung gemacht, dass je früher man mit dem Alleinsein beginnt um so einfacher ist es. Bei mir heißt das ab dem ersten Tag. Wenn sich der Welpe erstmal dran gewöhnt hat, dass immer jemand da ist, wird es wesentlich schwieriger. Gerade wenn man sich Urlaub nimmt und dann ständig rund um die Uhr zuhause ist.
    Ich nehme bei einem Welpen auch meinen Jahresurlaub, aber geh dann jeden Tag mal kurz außer Haus. Nach drei bis vier Wochen konnten sie dann schon mal ne Stunde ohne Probleme alleine bleiben.


    Auch habe ich den Welpen nie das ganze Haus/Wohnung zur Verfügung gestellt, sondern einen Raum.
    Damit hab ich gute Erfahrungen gemacht, denn offensichtlich fühlen sie sich in einem abgegrenzten und gut bekannten Raum sicherer, als im ganzen Haus.


    Ich würde einfach so weitermachen wie bisher und abwarten wie er sich verhält.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Hallo



    ich kann Steffi nur zustimmen. So hab ich es auch gemacht. Ich bin Hausfrau und daher immer daheim. Aber ich muß die Kinder abholen dann ist mal Sankt Martin. Oder wir gehen einkaufen.
    Also meine Welpen mußten/müssen lernen auch mal ohne mich/uns auszukommen. Und bis jetzt konnten meine Hunde immer wunderbar alleine bleíben. Und auch von Nachbarn höre ich das man sie nie hört.


    Und alle 2 Wochen gönne ich mir Kaffee trinken bei der Nachbarin. Gehe aber dann hier hin um mit ihr raus zu gehen.


    Mini ist ja hier nicht alleine hab ja noch einen Hund + 3 Katzen die bei ihr sind.


    LG
    Nicole

    LG
    Nicole

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Man macht es sich um vieles leichter, wenn man sich eine Box anschafft.
    Die Box ist für die ersten Wochen auch der feste Schlafplatz und wenn der Welpe schäft, macht man halt auch mal die Tür zu und geht weg.
    Wichtig ist , den Wepen nie aus der Box nehmen, wenn er heult.

  • Also ich kann die Theorie "je früher du anfangst, desto leichter ist es" nicht bestätigen.


    Klar, minutenweise alleine lassen, zum aufs Klo gehen, Mistkübel raustragen und so, haben wir schon ganz von Anfang an gemacht.


    Sonst haben wir sie aber immer nur so lange alleine gelassen, wie sie es akzeptiert hat. Tat sie sich schwer (hat also geheult oder angefangen Sachen zu zerstören) haben wir wieder einen Monat gewartet, bevor wir es wieder probiert haben.


    Und siehe da, da ging es dann ganz von alleine. Wir waren mit 7 Monaten bei 4 Stunden alleine bleiben können (das war aber nur so ein mal alle 3 Wochen nötig).


    Was allerdings sehr geholfen hat, waren Ruhephasen-übungen. Wenn ich zB am Computer sitze wird sie nicht mehr bespasst, als wenn sie komplett alleine ist. Da hat sie auch nicht durch die Wohnung zu wandern und sich lustige Dinge aus den Regalen zu ziehen (Bücher, Hauspatschen, Socken,...). Da soll sie wo liegen und schlafen oder sich ruhig mit einem Spielzeug beschäftigen. Sie kam übrigens auch von Anfang an mit zur Arbeit, und da war das überhaupt kein Problem.

    Grüsse,
    Iris + die Huskies "Dolina Volka", Daika (Hündin, 7 Jahre), Ebi(shkaja) (Hündin, 6 Jahre), Ewok (Rüde, 6 Jahre), Fritz (Rüde, 5 Jahre), Julius (Jungrüde), Jemma (Junghündin) und Katze Isis (18 Jahre)
    Berny (Terrierrüde) und Huskies Jaakko und Roots im Hundehimmel
    Photos und News der Hundebande

ANZEIGE