ANZEIGE

"Die sieben Leben deines Hundes" von Jan Fennell

  • Ich bräuchte dringend Infos zu diesem Buch und vielleicht auch über die Autorin.
    Ich hab die Möglichkeit, günstig an das Buch zu kommen ( von einem Bekannten), würde jetzt aber gerne wissen, ob es überhaupt empfehlenwert ist für jdn., der schon etwas Ahnung von Hunden hat.


    Ebenso interessieren mich die anderen Bücher ( mit Hunden leben....), hat die von euch schon jemand gelesen?


    ( die Suchfunktion habe ich schon bemüht aber nichts gefunden ;) )

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • wenn man auf übertriebene Rangordnung steht ud lernen willst "wie ignoriere ich am besten meinen Hund" .....


    fand die nict so doll


    Hund ewollen die weltherrschaft an sich reißen und alles ist ein rangordnungsproblem^^

    Oujo: *23.11.2008 + 15.04.2011
    Maho




    Nankurunaisa!

  • ich habe zwei Bücher von Jan Fanell und finde vor allem das erste sehr gut. ("Mit Hunden leben", war das soweit ich weiß)
    Man sollte es nicht als Gebrauchsanweisung sehen und 1:1 übernehmen, aber die Gedanken, die sie hat, haben mir das Denken des Hundes schon etwas näher gebracht. Das zweite Buch "Mit Hunden sprechen" war nicht mehr ganz so informativ und es wiederholte sich einiges. Muss jetzt nicht sein. Das Buch, das du nennst kenne ich nicht. Ich hoffe, ich hab jetzt die Titel nicht vertauscht.


    Heike

  • Mich würden hier mal noch mehr Meinungen interessieren. Ich hab das Buch jetzt fast durch und finde es so naja. Interessant sind für mich die verschiedenen Phasen der Hunde, da ich noch keinen Welpen hatte.


    Ziemlich komisch fand ich allerdings, dass sie immer wieder Wölfe als Beispiele nimmt und sogar schreibt, dass sich nur die Alphatiere fortpflanzen dürfen und fast im gleichen Atemzug aber schreibt, man solle seine Hunde doch kastrieren, damit sie nicht ein Leben lang unter diesem Fortpflanzungstrieb zu leiden hätten. :???: Was bitte machen denn dann die ganzen anderen Rudelmitglieder?


    Wie seht ihr das? Bitte keine Diskussion über Kastrieren. Danke :D

    Grüße von Heike, Jule, Buddy und Billy



    Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

  • Ich habe das Buch auch gelesen und ich fand es nicht toll. Eigentlich erstreckt sich der komplette Inhalt auf hübsche Bilder und das was Jan Fennell auch schon in ihren zwei vorherigen Büchern geschrieben hat (mit hunden leben und hunde verstehen). Ich fand gerade den Teil über die Trächtigkeit und die Geburt recht interessant, aber auch da standen zum Teil veraltete Sachen drin, wie dass zB jede Hündin einmal im Leben Welpen haben sollte :/


    Also mein Fazit des Buches ist, dass die Bilder wirklich schön sind und wenn man totaler (die Betonung liegt wirklich auf "totaler") Hundeanfänger ist, dann lohnt es sich, aber ansonsten nicht.


    Ich habe mir das Buch von einer Freundin ausgeliehen gehabt und war froh es mir nicht selbst gekauft zu haben.

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich fand das Buch absolut schrecklich. Teilweise wird wirklich absoluter Schmarrn geschrieben. Auch ihre Sicht finde ich grauenhaft. Warum hat so jemand überhaupt Hunde???


    Ich habe nach der Hälfte nur noch quergelesen und mich regelrecht gegruselt. Ich persönlich konnte überhaupt nix daraus mitnehmen. Eher das Gegenteil: Das alles möchte ich bitte nie tun...

  • Hab ich in der Zwischenzeit auch gehört und mir stattdessen ein anderes Buch gekauft :smile:

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • ich finde "mit hunden leben" gut, das erste buch, die anderen fand ich nicht so gut. fakt ist, das tatsächlich wirkt, was sie dort beschreibt, ohne großes tamtam, an der leine rumreißen beim fuß lernen usw. clickertraining ist aber noch besser ;)

  • Zitat von "Koyuki"

    wenn man auf übertriebene Rangordnung steht ud lernen willst "wie ignoriere ich am besten meinen Hund" .....


    Hm der Rütter zum Beispiel arbeitet auch mit ignorieren und da ist es dann wieder toll?


    Ich kenne dieses Buch nicht und das was ich gerade lese finde ich so gesehen gar nicht so schlecht, würde es aber auch nicht 1 zu 1 übernehmen wollen. Aber wenn man mal genau schaut - und das steht ja auch im Vorwort - nimmt sie sich M. Roberts als Vorbild und leitet sehr viel aus den Interaktionen zwischen Wildhunden ab.
    Ich selber arbeite ja auch damit, das ich unerwünschte Verhaltensweisen ignoriere und nur die gewünschten entsprechend bestärke und etwas anderes ist das dort ja auch nicht - halt nur etwas anders und mit der 5 - Minuten - Regel halt länger - und ich halte von dem ganzen Dominazgeschwaffel nicht wirklich etwas.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

ANZEIGE