ANZEIGE

Beiträge von bbina

    Hallo Wikki,


    Ich habe die anderen Tipps jetzt nur überflogen, aber neben vernünftigen Leinentraining ist, gerade bei dem Kräfteungleichgewicht von dir und Parys, wichtig, dass ihr euch gegenseitig respektieren lernt. Du schreibst, dass Parys wegläuft, wenn du ihn "einfangen" willst. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass er glaubt machen zu können, was ER will. Er hat keinen Respekt vor dir, sieht dich nicht als die Führende an.
    Um das zu erreichen gibt es viele Tipps - auch hier im Forum. Schau dich mal um.


    Das Wichtigste: überlege dir, was DU willst und mit dem festen Wissen setzt du das dann bei Parys durch. Stell dir vor, du hast ein zweijähriges, kleines, aber SEHR starkes Geschwisterchen. Mit Worten kannst du erst mal wenig erreichen, denn es kennt die Worte noch nicht.
    Setze deinen Körper ein um ihm mitzuteilen, was du willst. (Gehst du zB auf ihn zu, heißt das in "hundisch": geht zurück, lauf weg.... Läufst du von ihm weg, schaust ihn evl dabei an und schlägst dir auf die Schenkel, dann heißt das: komm mir nach, komm her.) Ein kleines Geschwisterkind wirst du nicht anschreien, nicht wahr? Du wirst manchmal genervt sein, aber trotzdem wissen, dass das Kerlchen ja nichts dazu kann, es weiß halt einfach nicht, wie es richtig geht. So ists auch mit dem Hund.
    Geh einfach davon aus, dass Parys im Grunde ein lustiger Wildfang ist, der Spaß im Leben haben will, der sich aber nicht viel sagen lässt. Sei konsequent und dabei liebevoll.
    Bestehe nicht auf unsinnigen Dingen nur um was zu tun. Setze gut überlegt um, was du dir fest vorgenommen hast und fang ganz klein an. Am Besten erst mal - wenns um Leinenführigkeit geht - ohne andere Hunde in der Nähe.
    Bücher sind teuer, Trainer erst recht, (wobei du sicher nicht drumherum kommen wirst, es sei denn, du hast unendlich viel Zeit, Geduld und Lust dich weiter zu bilden und dich mit Parys zu beschäftigen), aber das Internet ist unerschöpflich mit tipps und Ratschlägen.
    Schau dich bei youtube um, dort gibts tolle Videos zum Thema Leinenführung.


    Befasse dich mit dem GANZEN Hund, nicht nur mit seiner Leinenführigkeit.
    Informiere dich über Körpersprache, über die Art, wie man belohnen kann/sollte, über Bedürfnisse des Hundes. Mache Tricks mit ihm. Achte dabei auf bestimmte Regeln, die du als Hundeführer einhalten solltest (DU beginnst mit dem Spiel (oder was auch immer) und DU beendest es auch!
    Behalte erst mal alle Spielsachen unter Verschluss. Gib sie ihm, spiele mit ihm und danach kommen sie wieder weg.
    Mach Suchspielchen mit ihm,
    mache Übungen wie Sitz, Platz, bleib - aber übe das erst, wenn du dich informiert hast, wie du die Übungen am besten aufbaust, dem Hund so vermittelst, dass er sie auch verstehen kann) Je interessanter DU für ihn bist, desto weniger wichtig werden die anderen Hunde sein.
    Schau nach, was das Wort SOUVERÄN bedeutet und überlege, was es Parys bringen könnte, wenn DU ihm gegenüber souverän wirst/bist.
    Wenn du ein "Händchen" für deinen Freund entwickelt hast, wird er dir gerne folgen und dann ist das Gewicht nicht mehr das Ausschlag gebende Problem. :smile:


    Ich wünsche dir viel Freude, viel Zeit, viel Ausdauer und Geduld mit Parys.
    Und freue dich an jedem kleinen Erfolg. Erwarte nicht, dass alles in 3 Wochen erledigt ist.
    Das wird schon.... :gut:


    Liebe Grüße
    bbina

    Sehe es ähnlich wie Asmodiena. Dein Hund schüttelt die Beute tot.
    Grundsätzlich ist das völlig normal und wird von jedem Hund mehr oder weniger häufig gemacht.
    Nicht tollerieren würde ich es, wenn es zum Selbstläufer wird.
    Damit meine ich, dass sich der Hund dadurch selbst stimmuliert. Dann nämlich kann es Suchtcharakter bekommen und sollte, wie alle süchtig machenden Spiele, unterbunden werden.
    Du merkst es, wenn er ganz oft für sich alleine spielt, das Spiel mit dir nicht mehr sucht und sich das Teil wild um die Ohren haut.
    Falls es so ist, dann spiele du mehr mit ihm. Vermeide erst mal diese Art des Spiels und erlaube es später (erst mal) nur noch, wenn du dabei bist, bzw. ins Spiel eingebunden wirst. Irgendwann regelt sich das.


    lg bbina

    Auf der Hundewiese, wo kein Zeit- oder sonstiger Druck dahinter steht, kann man das wie beschrieben MAL machen (Leine fallen lassen), aber was mache ich, wenn ichs mal eilig habe, oder wenn ich aus anderen Gründen will, dass die "Misttöle" einfach damit aufhört??
    Auch das kann doch mal vorkommen und im Zweifelsfall sollte ich meinen Wunsch durchsetzen können (auch wenn ich es nicht immer tue).
    Deshalb:
    hat der Hund nicht in die Leine zu beißen!
    Oft ist das ein Weg der Maßregelung und das geht ja mal gar nicht. Macht er es doch, wird "geampelt" und gut is.
    Einzige Ausnahme: ins hundenahe Ende der Schlepp, wenn er Trieb ablassen muss, zB nachdem er ein Reh sah und es nicht verfolgen durfte, wenn er längere Zeit bei fuß gehen musste und lieber gespielt hätte, wenn er sonstwie Triebstau hat und ich kein Spielzeug dabei habe.
    Beißt er in die Leine nahe der eigenen Hand, ist das ja mal mehr als frech und geht never ever.


    lg bbina

    Hallo,


    ich barfe seit einigen Wochen 2x pro Woche, bin also noch absoluter Anfänger.
    Nun ist ja das Ca ganz besonders wichtig bei der Einteilung des Fleisches. Ich habe das BARF-Büchlein von Swanie Simon, dessen Tabellen ich als groben Richtwert für die Zusammenstellung der Mahlzeiten benutze, aber da steht nix über Knorpel und Sehnen und deren Ca Gehalt. :???:
    Stelle ich zB Rindfleisch mit Knorpel und Sehnen dem Muskelfleisch vom Rind gleich, oder gibts da andere Werte?


    verunsicherte Grüße
    Heike

ANZEIGE