ANZEIGE

Rottweiler knurrt mich an....

  • Hallo Foris!


    Bevor ich beginne das Problem zu schildern, fange ich mal mit der Vorgeschichte an.


    Kira, eine Rottihündin, die mittlerweile 9 Monate jung ist, war anfang August das erste mal läufig. Mit der Läufigkeit an sich, gabs keine Probleme. Aber danach, hatten wir sehr sehr turbulente Wochen. Anfang September wurde sie Scheinschwanger, kurz nach dem sie eine Blasenentzündung nach langer Zeit endlich bekämpft hatte.
    Während dieser SS hat sich ihr Verhalten mit gegenüber stark geändert (bei meiner Freundin nicht, da ist alles beim alten). Sie hat mich angeknurrt und 2 mal versucht nach mir zu schnappen. Habe sie dann immer ignoriert und auf ihren Platz geschickt. Danach wars wieder gut.
    In der ganzen Zeit waren wir sehr oft beim TA, und da sie dort bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht hat ist sie nicht gut auf den zu sprechen. Und jedes mal habe ich sie auf dem Tisch festgehalten...damit der TA sie behandeln kann. Nur das ich sie allein nicht gehalten bekommen habe, es mussten noch 2 weitere Leute meinen Hund fixieren. Sie hat sich überhaupt nicht anfassen lassen... Naja, gott sei dank sind wir jetzt bei einer Tierheilpraktikerin die sehr einfühlsam ist und Kira gut behandelt.


    So und jetzt zu unserem Problem.....
    Wenn ich Kira streichel kommt es ab und an vor das die mich anknurrt...ich schicke sie mit einem deutlichen NEIN auf ihren Platz und ignoriere sie dann erst einmal. Wenn ich nach Hause komme und sie begrüße knurrt sie nicht, beim spazieren gehen, oder draußen im Garten auch nicht.
    Nur wenn wir in der Wohnung sind und ich sie anfasse fängt sie an zu knurren und versteift sich. Natürlich lasse ich das nicht durchgehen und sie wird dann immer auf ihren Platz verwiesen.


    Weis nicht warum sie das macht, denn meine Freundin kann sie knuddeln egal und so oft sie will...kein knurren :/
    In einer Hundeschule sind wir und haben schon einen Erziehungskurs hinter uns und beginnen jetzt den zweiten. Dort trainiere ich immer mit ihr und sie hört auf´s Wort-kein knurren und nichts. Auch beim Spazieren gehen, alles kein Thema, sie hört auf uns beide gleich gut.
    Das einzigste was uns im Moment belastet ist das ständige knurren in der Wohnung....


    Habe sie heute das erste mal mit der Hand gefüttert um die Bindung etwas zu verbessern und das sie meine Hand als positiv sieht. Da wird barfen kostet das ein wenig überwindung :D aber das klappt schon.


    Was habt ihr denn noch für Tips, wie ich mich verhalten kann, wenn sie mich anknurrt, bzw warum sie das macht? Kann es auch mit der Rangordnung zusammen hängen bzw. das sie bestimmen möchte wann ich sie anfasse...



    ...noch zum Schluss....sie knurrt jetzt nicht bei jeder berührung von mir...kann auch mit ihr knuddeln und ich schleckt mich auch ab und und und.....nur so 1-2 mal am tag knurrt sie mich an :/ :/



    Danke schon mal für eure Hilfe :roll:

    *Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen*

  • Zitat von "RottweilerKira"

    So und jetzt zu unserem Problem.....
    Wenn ich Kira streichel kommt es ab und an vor das die mich anknurrt...ich schicke sie mit einem deutlichen NEIN auf ihren Platz und ignoriere sie dann erst einmal. Wenn ich nach Hause komme und sie begrüße knurrt sie nicht, beim spazieren gehen, oder draußen im Garten auch nicht.
    Nur wenn wir in der Wohnung sind und ich sie anfasse fängt sie an zu knurren und versteift sich. Natürlich lasse ich das nicht durchgehen und sie wird dann immer auf ihren Platz verwiesen.


    Weis nicht warum sie das macht, denn meine Freundin kann sie knuddeln egal und so oft sie will...kein knurren :/


    Du bist ihr aus irgend einem Grund nicht geheuer.


    Hoer' auf sie zu bestrafen wenn sie dich anknurrt sondern akzeptiere das sie ganz einfach nicht gestreichelt werden moechte....wenn sie irgendwo in Ruhe liegt dann ruf' sie zu Dir und streichel sie unterm Hals....moechte sie das nicht dann unterlasse es einfach :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Hallo
    bist du dir wirklich sicher das sie knurrt?????
    Fletscht sie die Zaähne dazu? Oder kräuselt die Nase etc?
    Rottis haben nen super laut drauf, den sie beim kuscheln etc von sich geben wenn es ihnen gefällt. Wenn man das noch nicht gehoert hat, hoert sich das sehr nach knurren an. Ist aber ehr nen schnurren^^
    Knurren und schlecken passt nicht so recht zusammen. Es sei denn, sie währe extrem unsicher und weiß nicht ob sie beschwichtigen oder kämpfen soll.
    Wie verhält sie sich denn ansonsten beim schmusen? Sieht sie aus, als würde sie am liebsten gleich das weite suchen? Oder macht sie sich groß und bedrohlich?
    GlG Pie

    Es ist übrigens nicht wahr, dass Herrchen oder Frauchen im Laufe der Zeit den Gesichtsausdruck ihres Hundes annehmen, nein, manche Hunde sind wirklich hübsch!

  • Zitat von "Piedra"


    Knurren und schlecken passt nicht so recht zusammen.


    Doch....bei Angst und/oder Unsicherheit.....und man sollte die Warnung sich zurueck zu ziehen schon ernst nehmen.....und nicht bestrafen und auch nicht den Hund dazu zwingen zu besaenftigen durch Schlecken.
    Irgendwann bleibt es nicht mehr bei den zarten Warnsignalen sondern man noetigt den Hund dazu Tacheles zu reden, was in seiner Sprache ein Warnbiss bedeutet .

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Hallo,


    ich könnte mir schon vorstellen, daß es an den Situationen beim TA liegt. Gut, daß Du das erwähnt hast. Manch einem ist sowas gar nicht bewußt und man erwähnt es gar nicht.


    Wenn immer Du derjenige warst, der sie (aus ihrer Sicht) in diese bedrohliche Situation gebracht hat und sie dann auch noch fixiert hast, sie also in dem Moment in Dir keinen Beschützer gesehen hat, kann es sein, daß sie das geprägt hat.


    An Eurer Rangordnung liegt es wohl kaum. So wie Du es schilderst, folgt sie Dir genauso wie Deiner Freundin. Läge es daran, würde sie Deine Führungsqualitäten auch in anderen Situationen anzweifeln und sich entsprechend benehmen.


    Sie wird einfach bestimmte Bewegungen und Berührungen mit diesen TA-Erlebnissen verknüpfen. Versuch mal, rauszufinden, welche genauen Berührungen das sind. Du sagst ja, Du kannst sie stericheln und knuddeln, aber hin und wieder wird sie steif und knurrt. Beobachte mal genau, was Du in diesen Momenten machst.


    Vorerst würde ich genau diese Berührungen komplett vermeiden. Vielleicht ist es eine Berührung im Nacken, ein Streicheln über die Schnauze oder unter der Schnauze...keine Ahnung, irgendeine Stelle, die Du überwiegend beim Doc. festgehalten oder runtergedrückt hast. Bei nem Rotti braucht man ja schon ne gewisse Kraft, um ihn festzuhalten.


    Erarbeite Dir ihr Vertrauen in gaaaanz langsamen Stücken, indem Du Dich vorsichtig bei den Kuscheleinheiten dieser Stelle näherst und sie dann sofort bestätigst, wenn sie nicht knurrt. Mit nem Leckerchen vielleicht, aber laß es langsam angehen.


    Nimm ihr Knurren ernst...würde sie nicht unbedingt auf ihren Platz schicken. Sanktionieren bringt da nix. Respektiere es und entferne Dich einfach wortlos von ihr. Ignorieren kannst Du sie trotzdem nen Moment, aber das Wegschicken halte ich für überflüssig.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo.
    Evtl. verknüpft sie mit deinen "Streicheleinheiten" noch immer die
    für sie schlechten Erfahrungen beim TA.
    Dort warst du ja sehr nah auf Tuchfühlung mit ihr.


    Du könntest versuchen, dies abzubauen, wenn du
    a. so vorgehst, wie von tagakm beschriben
    und
    b. zusätzlich was schmackhaftes anbietest.


    Dich quasi schön und angenehm füttern ;)


    Bestrafe sie nicht für ihr knurren.
    Bin da immer sehr vorsichtig, da Knurren
    ja ein ganz bestimmtes Signal aussendet.
    Entweder
    Ich bin unsicher und bereit mich zu wehren
    oder
    Ich will das nicht und zeige dir das im Zweifelsfall auch mit Taten.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Zitat von "Piedra"

    hoert sich das sehr nach knurren an. Ist aber ehr nen schnurren^^


    Hallo,


    ich weiß was Du meinst, denke aber, daß das hier nicht zutrifft, weil die Hündin sich in solchen Momenten auch versteift. Das spricht nicht für Wohlbefinden. Und warum sollte sie es bei der Freundin dann nicht machen...? Da knurrt sie ja nicht.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

  • Zitat von "RottweilerKira"

    Kann es auch mit der Rangordnung zusammen hängen bzw. das sie bestimmen möchte wann ich sie anfasse...


    Das hat mit Rangordnung nichts zu tun.....ein Hund muss sich nicht unter allen Umstaenden anfassen und betaetscheln lassen, egal wie eine Rangordnung ausschaut.
    Natuerlich ist es fuer ein harmonisches Zusammenleben schoen wenn man Hund ohne angeknurrt zu werden streicheln kann.....aber dies muss man bei deinem Hund eben antrainieren.


    Wie streichselst Du sie denn? Beugst Du dich ueber sie? Taetschelst Du ihr den Kopf?


    Streicheln lassen ist eine Vertrauenssache zwischen Hund und Halter, erarbeite dir ihr Vertrauen und sie wird sich gerne und bereitwillig streicheln lassen.


    Bis es soweit ist lass sie die Initiative uebernehmen, bzw. entscheiden ob sie gestreichelt werden moechte.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Also das sogenannte Grummlen kenn ich auch :D das macht sie wenn sie auf dem rücken liegt und wir sie am Bauch kraulen.


    Ok, ich werde sie mal weiter aus der Hand füttern und immer wenn ich mit ihr Knuddeln möchte geb ich ein paar Leckerchen.
    Da sie ja noch jung ist, ist ja noch nichts verloren und ich bin auch guter Dinge das ich das Problem auch in den Griff bekomme :p


    Sonst ist sie wirklich super lieb und hört einfach toll...bis jetzt zumindest.
    Da werden wir das knurren schon wieder weg bekommen.....



    Die TA besuche waren immer sehr sehr heftig...sie brauchte sogar nen Maulkorb...den ich ihr anlegte und ich fixierte während der Behandlung auch ihren Kopf...wie gesagt es ist erst seit August, so das sie mich hin und wieder mal anknurrt.....
    Gebissen hat sich mich allerdings noch nie....es bleibt beim knurren und Ohren anlegen.



    Was haltete ihr davon wenn ich das knurren ignoriere?? Und ihr somit klar mache, das sie keine Chance hat zu knurren.... Ist wohl nicht so gut ne?

    *Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen*

  • Zitat von "RottweilerKira"

    Was haltete ihr davon wenn ich das knurren ignoriere?? Und ihr somit klar mache, das sie keine Chance hat zu knurren.... Ist wohl nicht so gut ne?


    Ignorieren sollst Du es nicht....aber akzeptieren als das was es ist "geh weh und lass mich in Ruhe" :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE