Ausbildung zum Rettungshund, aber wie?

  • ANZEIGE

    Ich habe letztens mal wieder eine Vorführungen von Rettungshunden (THW, DRK oder so) im TV gesehen.


    Ich bin immer ganz fasziniert und denke jedesmal: sowas würde ich auch gerne machen.


    Was ich mich immer frage ist, wie die Hundebesitzer das mit ihrem Berufsleben verbinden.


    Sowas kann man doch nicht Hauptberuflich machen oder?


    Bekommt man dafür Sonderurlaub vom Arbeitgeber oder so was in der Richtung??
    Ich meine, wenn mal ein Ernstfall eintritt.


    Sind vielleicht Rettungshundehalter unter Euch?




    :steinigung: :runningdog:

    Bonny April 1993-21.06.2005
    Askan 11.10.2005-27.11.2017
    Tonkka 2005-03.01.2020

  • ANZEIGE
  • Huhu!


    Ich mache es zwar nicht, hatte mich deswegwen aber mal erkundigt. Hauptberuflich geht nicht, aber sehr viele Arbeitgeber sind da sehr kulant, wenn man ihnen erklärt worum es geht. Die Ausbildung an sich ist sehr zeitaufwändig, eher noch wenig für den Hund, denn viel für den Menschen (erste Hilfe, Kartenlesen, Kompassbedienung usw.)


    Ich habe mich daher dann dagegen entschieden, eben auch aus Zeitgründen und bewundere jeden, der dieser anspruchsvollen Aufgabe nachgeht.


    Eine Bekannte von mir ist schon lange in einer RH-Staffel, hat ihren Pieper immer dabei und egal was ist, sie läßt sofort alles stehen und liegen. Echt Respekt dafür!

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • ANZEIGE
  • Hallo Bonnymaus !


    Ich hab zwar mit meiner Kleinen erst vor 2 Monaten mit dem Rettungstraining angefangen, hoffe aber ich kann Dir trotzdem ein wenig weiter helfen.


    Wir trainieren bei den Johannitern, da sind alle ehrenamtlich tätig. In der Staffel sind 3 geprüfte Rettungsteams. Da die Einsätz meistens nachts stattfinden ("Oh, es wird dunkel, jetzt sollten wir doch langsam die Hunde anfordern...") gibt es bei denen soweit ich mitbekommen habe kaum Probleme mit dem Arbeitgeber.


    Wie Pebbels schon gesagt hat: wenn Du Dich ernsthaft für diese Arbeit interessierst mußt Du viel Zeit einplanen.
    Bei uns wird einmal unter der Woche ab 18:00 Uhr Geräte und Anzeige und einmal am Wochendende Suche im Wald, abwechselnd Sa Nachmittag oder So früh trainiert. Jeweils etwa 3 Stunden. Du solltest mindestens 80% der Trainings absolvieren.
    Unterordnung wird in dieser Zeit allerdings nicht gemacht - auch dafür mußt Du also zusätzlich nochmal Zeit einplanen.
    Geht ein Hund auf die Prüfung zu kannst Du locker mit 10 bis 15 Stunden Arbeit in der Woche rechnen... - soviel zum Hund, Deine eigenen Fortbildungen (siehe oben) kommen auch noch dazu.


    Mein Hund liebt diese Arbeit heiß und innig, ich kann sie kaum halten wenn sie merkt daß sie jetzt dran ist mit arbeiten (jaaa, ein 5 Monate alter Hund kann VVVIIIIEEELLL Energie entwickeln :freude: !!).


    Setz Dich doch mal mit einer Staffel in Deiner Nähe in Verbindung! Da kannst sicher mal zu nem Training dazu kommen und den Staffelleiter fragen, wie die das da handhaben!


    Liebe Grüße, Katharina

  • Sorry, hab Deine letzte Frage erst jetzt gesehen: ja, alles in der Freizeit. Und zahlen mußt Du (zumindest bei uns) fürs Training nix, wie genau das mit den Lahrgängen gehandhabt wird weiß ich im Moment nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ich glaub es muessen so mittelgrosse hunde sein, dackel und dogge sind eben nicht so geeignet, ansonsten ist die rasse bzw. mischung glaube ich egal. Es kommt eher auf die faehigkeiten des hundes als auf die rasse an.

  • Nein, Rassen sind wohl wurscht (ok, ob ein Papillon nu geeignet ist...). Der Hund muß topfit sein, sehr wesensfest, spielfreudig sein, Gehorsam, gut sozialisiert usw.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Huhu!


    Ich mach mal ganz kurz Pause von der Pause, bei diesem Thema kann ich nicht anders! ;)


    Rettungshundearbeit ist neben der Ausbildung des Hundes hauptsächlich Ausbildung, die DU machen musst!


    - Erstehilfe-Lehrgang (16 Stunden)
    - Sanni-Lehrgang A, B und C (dürften so um die 100 Stunden sein)
    - Kartenlesen (1 Wochenende)
    - Kompasslesen (1 Wochenende)
    - Einsatztaktik (1 Wochenende)
    - BOS-Funk-Ausbildung (mind. 1 Wochenende)


    Das ist das, was jeder können muss! Dazu kommt - je nach Organisation (THW, ABS, RK etc.) noch spezifisches Wissen. Bei mir:


    - Winterausbildung:
    - Akja fahren mit Ski und/oder Snowboard
    - Liftrettung (zwischen Liftstützen im Klettergurt von Gondel zu Gondel fahren und Leute aus der Gondel abseilen und das alles während dir die Eisbrocken und das kalte Wasser von den Drahtseilen in den Nacken fallen und es höchstens -3 Grad hat!)
    - Blaulichbelehrung
    - Motorschlittenbelehrung


    - Sommerausbildung:
    - Kletterausbildung
    - Umweltschutz


    Nun darf man sich ausmalen, wie viele Wochenenden man frei hat... Das sind aber alles nur die Sachen, bei denen der Hund nicht dabei zu sein hat, sondern allein deine Lernbereitschaft und deine Einsatzfreude gefragt ist! Auch unter der Woche muss man dafür lernen um die Prüfungen zu bestehen!
    Und wenn man mal fertig ist, bleibt es ähnlich, weil das Gelernte ja auch aufgefrischt werden muss. Da kommen dann auch immer wieder Sachen dazu!


    Die Ausbildung des Hundes erfolgt "nebenbei". Das heißt, die Wochenenden, die du nicht auf Lehrgängen bist (die öfter auch mal weiter weg sind! Bei mir warens 250km) sitzt du irgendwo in Waldgebieten, Sandgruben, Abrisshäusern ect. um dich dort für andere Hunde als Fremdopfer zu verstecken!
    Egal ob du im Sommer bei 30 Grad im Schatten ein sonniges Plätzchen hast an dem es sehr sehr heiß wird, oder ob im verschneiten Wald im Schnee liegst bei ca. -7 Grad! Für fertige Hunde, wirst du zwischen 1 und 2 Stunden liegen oder sitzen müssen ohne dich groß zu bewegen, jemanden zum Quatschen haben oder sonstiges! Nur warten, bis der Hund gefunden hat! Dagegen muss dir aber klar sein, dass dein eigener Hund und du, wenn ihr anfangt nur ca. 10 Minuten beschäftigt sein werdet (da ist das Ein- und Aussteigen aus dem Auto bereits inbegriffen) und dein Hund muss den Rest der 5-8 Stunden im Auto warten mit winzig kleinen Spielpausen!


    Bei uns sieht das so mindestens einmal die Woche aus! Oft sogar 2 mal... Ist also eine Menge Zeit, die dahinter steckt!
    Bei uns kommt zusätzlich dazu, dass wir jeweils mindestens 2 Winter- und 2 Sommerdienste haben (meist mehr!), was bedeuted, dass man von Samstagfrüh bis Sonntag-Abend ca. 20h rumsitzt und wartet, ob Einsätze kommen! Wohlgemerkt sind das in den aller allermeisten Fällen keine Sucheinsätze für die Hunde sondern gestauchte Knöchel von Wanderern, gebrochene Handgelenke von Snowboardern und andere ziemlich unspäktakuläre Dinge, die du zu versorgen hast!



    Das, was viele vergessen, wenn sie Hunde auf Vorführungen sehen ist der ernsthafte Hintergrund auf dem das alles aufbaut! Es geht um Menschenleben! Das ist nicht alles trallala, wir suchen jemanden! Wenn man - ob als Helfer oder als Hundeführer mit Hund - durch den Wald läuft und ein vermisstes Kind sucht, dann ist das ein mehr als beschissenes Gefühl! Man betet, dass man es nicht irgendwo findet, weil so die Chance besteht, dass es noch lebt! Wenn der Hund doch findet, muss einem bewusst sein, dass das wahnsinnige psychische Belastungen für den Menschen darstellt, mit denen man unter Umständen nicht selbst fertig wird! Auch bei Erwachsenen ist es nicht ganz ohne!


    Auch muss einem bewusst sein, dass bei jedem Einsatz die Gefahr besteht, dass der eigene Hund, der nicht nur Rettungshund sondern auch Familienmitglied, Kumpel für die Kinder, Freund, treuer Gefährte und Teamparter nicht mehr aus den Trümmern zurück kommt, an einem Suchgebiet in der Nähe der Autobahn überfahren wird etc.! Es ist natürlich nicht die Regel aber man sollte keinesfalls "passiert mir doch nicht!" im Hinterkopf haben! Auch das ist etwas sehr sehr schwieriges, seinen Hund loszulassen um ihn in solch einer Situation suchen zu lassen, damit man evtl. ein Menschenleben retten kann und dafür im schlimmsten Fall das des Hundes opfert!


    Man braucht einen selbstständigen Hund, der selbst Entscheidungen trifft, der unter der Suche auch mal nicht "abrufbar" ist, weil man selbst einen Fehler gemacht hat weil man gerufen hat, der Hund aber unbeirrt seinem Job nachgeht, weil er weiß, was er da tut und bereits die Witterung hat! Passiert in Übungen immer wieder mal... Das zeigt einem dann "Vertrau deinem Hund, er macht das besser als du! ;)" Und dennoch muss der Hund im Ernstfall im Gehorsam stehen! Das ist ein schmaler Grat!
    Der Hund muss kontaktfreudig sein, mittelgroß und leicht zu motivieren! Er sollte eine gewisse Freude am Stöbern und Auffinden haben und natürlich an der Zusammenarbeit mit seinem Hundeführer!
    Von der Rasse her gibt es keine bestimmten Regelungen! Schau, ich hab einen Leonberger-Mischling... Ronja ist ziemlich groß, wiegt 40kg, ist nicht mehr so ganz optimal vom Gewicht her, weil ich sie nicht tragen kann! Ich brauche auf dem Einsatz in unwegsamem Gelände also einen Helfer, der Ronja heben und ein Stück tragen kann...! Aber dafür kann sie höher springen, genauso gut irgendwo durchkriechen wie die anderen "Mittelgroßen" und ist trotz ihres Gewichtes sehr geländegängig und leichtfüßig und vor allem sehr sehr mutig... Ihre Motivation und der Mut irgendwo drüber oder durch zu gehen macht alles wett, was sie an Nachteilen mit ihrem Gewicht hat! Es kommt also immer auf den jeweiligen Hund an, ob er geeignet ist oder nicht! Und natürlich auch auf die Eignung des Hundeführers und wie ehrlich er zu sich selbst ist!


    Wir treffen uns normalerweise immer Samstags. Sonntags ist dann für Ronja und mich ein gemütlicher Tag gemeinsam mit meinem Freund ;). Wenn allerdings wie heute das Suchen ausfällt, dann ist das für mich und Ronja richtig komisch! Man hat plötzlich zwei freie Tage auf einmal, was echt verwirrend ist und die komplette Planung über den Haufen wirft, weil man für alles so wahnsinnig viel Zeit hat und am Ende des Tages nicht wie tot ins Bett fällt! :D


    Da ich selbstständig bin und keinen zeitlich "geregelten" Arbeitsalltag habe sondern meine Zeit frei einteilen kann ist es für mich nicht ganz so problematisch... Allerdings muss ich sagen empfinden mich manche Menschen als "extrem" was meinen Hund und die Zeit für ihn angeht! ;) Ich bin mir der psychischen Belastung bewusst, die im und vor allem auch nach einem Einsatz auf mich zukommen kann und weiß, dass mein Hund von einem Einsatz einmal nicht mehr zurück kommen kann!
    Aber abgesehen davon ist es eine tolle Sache! Man muss sich nur bewusst sein, dass man für all diese Mühe, Zeit und auch Geld, welches man durch das Hin- und Herfahren im Tank landet, nichts und zwar rein gar nichts außer dieser Ausbildung bekommt, die man ausschlißlich für die Rettungshundearbeit braucht! Ich weiß auch, dass es öfter Probleme mit Arbeitgebern gibt, die dafür kein Verständnis aufbringen können! Und oft gibt es noch mehr Probleme mit dem Freund oder Mann oder allgemein mit der Familie!
    Eine Bekannte von mir hat die Rettungshundearbeit wegen ihrem Mann aufgeben müssen, ich hingegen seh durch meine Arbeit meinen Freund tagtäglich von früh bis spät, wir arbeiten teilweise zusammen, er unterstützt mich bei ALLEM, was Ronja und die Rettungshundearbeit angeht und hält mir diesbezüglich immer und in jeder Situation den Rücken frei!!! Das ist nicht die Regel, das weiß auch ich! Und ich glaube, würden wir uns tagsüber nicht sehen, ab und an gemeinsam die Mittagspause bei einem Spaziergang verbringen, dann würde es anders aussehen!
    Der einzige gemeinsame Tag, der uns bleibt, ist der Sonntag, wenn er nicht durch Lehrgänge, Dienst etc. flach fällt!


    LG murmel

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!