ANZEIGE
Avatar

Wie Futter von Fremden nehmen abgewöhnen?

  • ANZEIGE

    Boah regt mich das auf!! Ständig kriegt mein Hund von älteren (oder auch jüngeren) Damen Riesenstücken von "irgendwas" in den Rachen geschoben!! Gerade eben schon wieder! Ich bin ja schon zügig weitergerutscht, aber mein Hund klebte an der dran und kam nicht hinterher. "Ach, du bist ja ein lieber, ein ganz feiner Kerl!" Da wusste ich schon, dass sie gleich was aus ihrer Manteltasche "hervorzaubert", mein Hund wusste es allerdings auch. Hatte schon den Spruch "Bitte nichts füttern, mein Hund hat eine Futtermittelallergie!" auf den Lippen, da wars aber schon geschehen! Fastentag is mal wieder fürn Arsch!


    Was tun?


    :help:

  • ANZEIGE
  • Siehste Esmeralda,
    dies ist z.B. einge sehr gute Gelegenheit die Wurfkette einzusetzen.
    1. Merkt der Hund, daß irgentwas nicht paßt.
    2. Kanns passieren daß der "Futtergeber" die Kette auf die Hand bekommt. Dann kapiert es normalerweise der dümmste Passant.


    Aber wieso fragt dies denn eine angehende Hundetrainerin?
    :hallo:



    Gruß aus dem Fichtelgebirge

  • Zitat von "Hundetrainer"


    2. Kanns passieren daß der "Futtergeber" die Kette auf die Hand bekommt.


    Na toll. :anonym:


    Zitat von "Hundetrainer"


    Aber wieso fragt dies denn eine angehende Hundetrainerin?


    Bin ja nicht allwissend.

  • ANZEIGE
  • Tja Esmeralda, in einem Punkt muss ich Hundetrainer ja recht geben. Als angehende Hundetrainerin, sollte man schon so viel Erfahrung mit Hunden haben, dass man wenigstens ein Mittel weiss, mit dem man sich helfen kann. Vor allem, da man dann auch eigenntlich auch viele Bücher gelesen haben müsste.
    Bitte nicht als Vorwurf an dich aufassen, aber das ging mir jetzt spontan durch den Kopf.
    Das von dir beschriebene Problem habe ich mit Lucky auch oft. Er sieht ja aus wie ein kleiner Plüschhund und wird deswegen von vielen angegrabbelt und viele geben ihm auch Leckerchen, zumindest versuchen es viele. Zum Glück ist Lucky in seinen Komandos so gefestigt, dass er auf ein von mir scharf gesprochenes ''Wag es'' sofort reagiert. Das Kommando heisst bei uns, egal was du jetzt machen willst, du tust es nicht! Nein heisst bei uns, dass das, was gerade getan wird verboten ist, also bellen,... Lucky kennt dies alles und reagiert darauf. Allerdings kann ich das nur von mir sagen, bei meinen Eltern ist das ganz anders.
    Ein gutes Rezept für dein Problem hab ich jetzt zwar nicht, aber versuch doch mal mit Hilfe von Freunden, die deinem Hund etwas geben wollen, ein Kommando einzuführen, auf das dein Hund dann in dieser Situation reagiert. Erfordert bestimmt etwas Zeit. Lecker sind ja verlockend, aber, wenn Dein Hund in dem Kommando genügend gefestigt ist, kannst du schnell und früh genug reagieren. Du sagest ja selber, dass du wusstest, dass nun ein Lecker kommt.
    Viel Glück und liebe Grüße,
    Bianca

  • Wir üben das gezielt. Wir haben ne nette Truppe Hundebesitzer hier und üben das durchaus mal untereinander mit Absprache.


    "Verführer" hält Leckerlie hin, Hundehalter "lenkt" Hund vorher ab und hält ihm selbst ein Leckerlie vor die Nase. Das wird dann direkt mit Kommando belegt. Da es ja abgesprochen ist, kann der "Verführer" immer noch schnell das Leckerlie weg ziehen, wenn der Hundehalter zu langsam ist oder der Hund einfach nicht reagiert.


    Obendrein kann man hervorragend einclickern, daß der Hund sein Futter nur noch auf Kommando nimmt.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    meiner Meinung nach müsste ein Hund in JEDER Situation auf ein gesprochenes Pfui reagieren. Wir haben das von klein an trainiert, indem wir Bockwürstchen und ähnliche unwiderstehliche Leckereien auf den Boden gelegt haben und ihr das Wort Pfui beigebracht haben (Und zwar ohne Wurfketten etc). Mein Hund lässt auf diesen Befehl hin ALLES fallen, also kann ihr niemand etwas füttern, wenn ich es nicht möchte. Kann auch in vielen gefährlichen Situationen hilfreich sein. Gehört meiner Meinung nach zum Repertoire eines gut ausgebildeten Hundes.
    Wurfkatten nach Passanten zu schmeissen ist für mich keine akzeptable Methode den Hund davon abzuhalten Leckerchen anzunehmen. Das sollten nicht nur Hundetrainer wissen.


    LG Bärbel und Lana :rolleyes:

  • Das ist eine gute Übung, Pebbles, und eigentlich auch genau das, was ich meinte, aber ud hast es irgendwie viel besser beschrieben! :gut:
    Liebe Grüße,
    Bianca

  • In der Hundeschule haben wir das schon geübt, dass jemand anderes das vor ihrer Nase fallen lässt. Das nimmt sie auch nicht. Das mit Hand rechtzeitig zumachen (abgesprochen) bringt keinen Lerneffekt. Der Hund kriegt das Leckerli zwar nicht, klebt aber dann für die nächste halbe Stunde an der Person dran.
    Sie nimmt auch nichts (egal wo) vom Boden auf (beim rechtzeitigen "Pfui"). Ich kann sie sogar von ihrem Futternapf abrufen. Aber wenn das aus "Menschenhand" kommt, dann heißt das für sie: "erlaubt"!
    Mit Freunden üben ist schwer, weil dann alle Mitleid kriegen und mich als Tierquäler bezeichnen. :wink:



    :help:

  • Zitat von "Bärbel"

    Wurfkatten nach Passanten zu schmeissen ist für mich keine akzeptable Methode den Hund davon abzuhalten Leckerchen anzunehmen.


    :lol: Aber vielleicht eine tolle Methode, die Passanten davon abzuhalten Leckerchen zu verteilen! Ich glaub ich versuch das mal! :gut:


    LG murmel

  • Wie wäre es denn mit anderen Hundebesitzern im Wald oder so. Die müssten eigentlich Verständnis haben und als Übungsobjekte zur Verfügung stehen. So wie Pebbles das beschrieben hat wäre das dann natürlich super.


    LG und viel Erfolg
    Bärbel und Lana

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE