ANZEIGE

Wann sollte ich meine Hündin kastrieren lassen?

  • Hallo,
    ich habe eine Labihündin die nun ein Jahr alt ist. Ihre erste Läufigkeit hat sie bereits hinter sich.
    Die zweite naht nun im Dezember/Januar.
    Eigentlich wollte ich sie nach der ersten L. kastrieren lassen, da ab der zweiten L. das Risiko des Gebärmutterkrebs sehr hoch ist.


    Mit was muss ich denn rechnen wenn die kleine Kastriert ist? Wird sie dicker, ruhiger, bleibt sie im Kopf ein Kind......????
    Sollte ich doch lieber noch die 2. L. abwarten wegen der "Kopfreife"?


    Wer kann da drüber berichten?

  • ich möchet sie kastrieren lassen, weil ich dem risiko des gebärmutterkrebses und den möglichen scheinschwangerschaften vermeiden will.
    ausserdem will ich sie überall hinnehmen können....auch ins ausland wenn ich dort beruflich zu tun habe (was desöfteren vorkommt).


    Ich weiss, dass ein totaleingriff das allerletzte ist, aber wenn ich sie nicht kastrieren lasse, dann wirds wirklich für uns stressig und ich kann sie dann nicht mehr so spontan überall mithinnehmen, denn rüden gibts eben überall und nicht alle rüden sind so oft an der leine wie in deutschland!!!!!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • ja, da gehen die meinungen auseinander ...


    sowohl bei a) überhaupt kastrieren
    wie auch bei b) wann


    also unser cockerbaby wird auch kastriert. unser tierarzt hat uns gesagt, zwischen der ersten und zweiten läufigkeit. da wir unserem tierarzt vertrauen, werden wir das auch so machen. im moment ist sie 18 wochen.

  • Ich denke, man sollte sich erst einmal genau darüber informieren, was eine Kastration für Hündin und Rüden überhaupt bedeutet, bevor man diesen doch recht großen Schritt tut!!!!!!!


    Bin nicht grundsätzlich gegen Kastration, würde aber diesen Eingriff nur in Angriff nehmen, wenn es unbedingt sein muss!!!!!!!


    Gruß
    Dorit

  • hallo dorit,


    natürlich sollte man sich das überlegen. aber glaub mir, ich hab das schon gemacht ... mach das doch nicht aus jux und tollerei ... ich denke, das muss jeder für sich entscheiden. und man sollte auch die entscheidung der anderen so wie sie ausfallen (dafür oder dagegen) akzeptieren ...

  • Hallo!
    Ich finde die Entscheidung, deine Hündin kastrieren zu lassen, gut. Ich bin Tierarzthelferin und kann diesen Eingriff nur befürworten. Ich habe zuviele Hündinnen gesehen, die bei Scheinschwangerschaften gelitten haben und dann aufgrund dessen mit Hormonen behandelt werden mußten. Oder die wegen der vielen Scheinschwangerschaften hinterher Gesäugetumoren bekommen haben und daher später eingeschläfert werden mußten.
    Es geht also dabei nicht in 1. Linie um den Gebärmutterkrebs, sondern um Mammatumoren, d. h. Gesäugekrebs (Brustkrebs). Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, das das Risiko Mammatumoren bei seiner Hündin zu haben, bei einer kastration zwischen der 1. und 2. Läufigkeit um fast 80% sinkt! Und das, wo fast 75% der "sexuell intakten" Hündinnen im Alter Mammatumoren bekommen. Ich habe meine Hündin direkt nach der 1. Läufigkeit kastrieren lassen und nie probleme gehabt. Ich würde es immer wieder tun und finde, das man seiner Hündin das nicht antun muß, zwei mal im Jahr läufigkeit und eine (biologisch gesehen) physiologische (also normale) Scheinschwangerschaft durchmachen zu müssen, wenn sie nicht zur zucht verwendet werden soll.
    Man muß nur aufpassen: in den ersten 6 Monaten nach der Kastration verstoffwechselt der Körper das Futter anders. Also ein bisschen aufs Gewicht achten. Danach wird bei fast allen wieder der "normale" zustand der Futterverwertung erreicht.

  • Hallo,


    was sagt denn Dein Tierarzt dazu? Der muss es doch am Besten wissen. Wenn Du noch Zweifel hast, hole eine zweite Meinung bei einem anderen TA ein.
    Ich finde, über das Für und Wider einer Kastration in einem Forum zu diskutieren, wird ein ellenlanger Thread und führt zu nix.


    Grüssle
    Simone + (intaktes) Erin

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE