ANZEIGE

Hund rennt immer heim.......und lässt sich nicht bürsten

  • Hallo...hab seid einer woche einen Zwerspitzwelpen.


    Eigentlich ein ganz lieber hund.


    Nur wenn ich mit ihm spazieren gehe....zieht er so an der leine und will nur noch heim...kaum hat er dass haus gesehen rennt er los...wenn er nicht angeleint ist rennt er ohne rücksicht auf verluste über straßen nur um heimzukommen...


    ich hab dass gefühl er hat kein bock oder ist überfordert weil er sich dann gleich immer ein seinen korb schmeißt und erstmal lange schläft. Da ich noch nie einen hund hatte kann ich nicht einschätzen woran es liegt. kann mir jemand helfen...



    dann noch eines..kann mir jemand einen tipp geben wie ich ihn am besten bürsten kann ...er hasst es total und windet sich wie wild und knurrt. aber die fellpflege muss sein bei so einem hund..



    Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte!!



    Gruß nicole

  • Ich find das ist ganz normal, er will wieder in sein Nest. Draussen ist evtl. zuviel was ihn verunsichert.


    Zum bürsten: Zeig ihm das die Büste nicht schlimems ist. leckerlis helfen immer :D

  • Wie lange und wie weit gehst Du denn in der Regel spazieren? Und wie oft?


    Dass Welpen viel Schlafen ist normal - das ist wie bei kleinen Kindern - neue Eindrücke müssen ersteinmal bewältigt werden und da ist eben Schlafen angesagt! Das wird in den nächsten Wochen weniger werden...


    Im eigenen Zuhause fühlt sich der Welpe natürlich am wohlsten. Logisch, dass er dahin immer wieder schnell zurück will.


    Viele Grüße
    Corinna

  • ZUM ABHAUEN:


    Genau das Problem habe ich mit JADE auch. Sobald wir in einer Umgebung sind, die sie kennt und sie hat aus irgendwelchen Gründen keine Lust mehr zu hören, ihr ist langweilig, etc., dann nimmt sie die "Beine in die Hand" und rennt nach Hause und das auch über Straßen, etc. Und das ist wirklich nicht lustig. O.k. sie ist ein Windhund und hat ihren eigenen Kopf und wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Es gibt da wirkliche "null bock" Tage. Da hilft kein Rufen und Hinterherlaufen macht die Sache nur schlimmer...


    Da ich das aber mittlerweile ganz genau weiß, leine ich sie immer an anderen Stellen an, damit sie nicht denkt, "ok gleich werde ich angeleint, aber ich finde den Weg doch auch alleine, und tschüß..."


    Ich gehe immer möglichst fremde Wege und neue Routen. Denn wenn sie sich nicht auskennt, bleibt sie immer brav bei mir.


    Grundsätzlich kommt sie in der Nähe von Straßen an die Leine und in der Nähe des Hauses sowieso. Es gab Situationen, in denen ich noch gut 300m von zu Hause entfernt meinen Freund vom Handy aus anrufen konnte "Jade kommt gleich nach Hause" - er brauchte dann nur noch die Tür aufzumachen und sie ging schnurstracks in ihr Körbchen. Klingt lustig, ist es aber nicht - vor allem nicht, weil sie zwischendrin eine relativ gut befahrene Straße überqueren muss.


    Gassigehen kann so ziemlich anstrengend werden - weil ich sie fast wirklich nie aus den Augen lassen kann und jede ihrer Bewegungn zu interpretieren wissen muss.


    Das wird bei Dir aber hoffentlich nicht so "schlimm" sein. Vor allem weil Dein Zwergspitz wahrscheinlich auch keine Geschwindigkeiten bis zu 50km/h erreicht. Dass er nach dem Gassigehen lange pennt ist absolut in Ordnung. Nur sollte es sich nicht dran gewöhnen, einfach nach Hause abhauen zu können, wenn er irgendwas will. Schlafen, Fressen, etc. "Gut und sicher ist es da, wo Frauchen ist" - ich arbeite auch nocht dran :wink:


    ZUM BÜRSTPROBLEM:


    Jade ist da auch nicht so scharf drauf - o.k. sie muss auch nicht unbedingt, hat ja ganz kurzes Fell. Aber manchmal hängen da auch "Dreckklumpen" drin. Ich habe ihr zu Beginn die Bürste ins Körbchen gelegt - sie ist nicht so begeistert von Leckerlis. Dann konnte sie die Bürste ausgiebig kennenlernen und beschnuppern. So fand sie wenigstens die Bürste ganz in Ordnung. Jetzt bleibt sie wenigstens stehen beim Bürsten, mag es zwar nicht, aber es klappt... Vielleicht ein Tip?

  • Hallo Jade,


    was habt ihr denn fr eine Bürste? Benda mag die normalen auch nicht, liegt wahrscheinlich daran, dass das Fell so dünn ist und man über die Haut schubbert. Wir haben jetzt einen Gummistriegel, damit geht es prima, den mag sie viel lieber.


    Beste Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Nicole,
    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Eurem neuen Familienmitglied.


    Zitat von "NicNaec"


    Nur wenn ich mit ihm spazieren gehe....zieht er so an der leine und will nur noch heim...kaum hat er dass haus gesehen rennt er los...wenn er nicht angeleint ist rennt er ohne rücksicht auf verluste über straßen nur um heimzukommen...


    wie alt ist denn der Kleine? Bei Welpen im Alter von 8 - 14 Wochen ist es normal, wenn sie nicht von zuhause weg wollen. Das ist ein angeborenes Verhalten, damit sie nicht verloren gehen, und von Hund zu Hund sehr unterschiedlich ausgeprägt. Da hilft es sehr, möglichst erst ein Stück mit dem Auto zu fahren und dann spazieren gehen. Sind Straßen in der Nähe, darfst Du Deinen Hund auf keinen Fall ableinen. Er hat ja noch nicht gelernt, auf Dich zu hören.


    Wichtiger als richtige Spaziergänge ist in den ersten Wochen, dass Dein Hund in Ruhe alles kennenlernen darf und lernt, dass er keine Angst haben
    muss. Geht Ihr denn in eine Hundeschule? Ganz wichtig ist, dass Euer Welpe die Möglichkeit bekommt mindestens einmal pro Woche mit anderen Hunden in senem Alter zu spielen. Wenn es eine gute Hundeschule ist, werden auch alle Eure Fragen zur Hundehaltung und -erziehung dort auch beantwortet.


    Noch ein Tipp: Geh nie vorwärts, solange Dein Hund an der Leine zieht. Er denkt sonst, dass er durch das Ziehen vorwärts kommt.


    Zitat von "NicNaec"


    ich hab dass gefühl er hat kein bock oder ist überfordert weil er sich dann gleich immer ein seinen korb schmeißt und erstmal lange schläft. Da ich noch nie einen hund hatte kann ich nicht einschätzen woran es liegt. kann mir jemand helfen...


    Erwachsene Hund schlafen 16-20 Stunden pro Tag, Welpen natürlich noch viel mehr. Das ist wie bei Menschenbabys. Wie hat er denn beim Züchter gelebt? Waren die Welpen nur in der Wohnung? Wenn Dein Welpe es nicht kennt, draußen zu sein, dann ist er jetzt am Anfang natürlich erst einmal überfordert. Alles ist neu für ihn und Du musst ihm alles mit viel Geduld beibringen, angefangen bei seinem Namen. Aber keine Angst, das geht schneller als man denkt.


    Zitat von "NicNaec"


    dann noch eines..kann mir jemand einen tipp geben wie ich ihn am besten bürsten kann ...er hasst es total und windet sich wie wild und knurrt. aber die fellpflege muss sein bei so einem hund..


    Nimm für den Anfang eine weiche Bürste, die nicht zupft oder piekst. Dann nimmst Du die Bürste in die eine Hand und Leckerlies in die andere. Die Hand mit den Leckerlies hälst Du Deinem Hund vor die Nase und lenkst ihn damit ab. Aber gib ihm nicht gleich die Leckerlies, er soll sich bemühen, dran zu kommen und die Leckerlies sollten wirklich ganz winzig sein, dmait er eine Weile beschäftigt ist. Gleichzeitig berührst Du ihn am ganzen Körper mit der Bürste und sprichst freundlich mit ihm. Er sollte lernen, dass die Bürste etwas ganz tolles ist. Jetzt ist es noch nicht wichtig, dass er wirklich durchgebürstet wird. Mach das mehrmals am Tag und es wird nicht lange dauern, dass er sich bürsten lässt.

    Liebe Grüße von
    Silke und dem rotbunten Rudel

  • Hallo, :hallo:


    geht einfach kürzere Strecken mit ihm spazieren und wir haben Sky nur von der Leine gemacht, wenn keine Gefahr bestand, das sie auf die Straße rennen könnte. Sie müssen ja erst mal lernen, das sie nicht einfach auf die Straße laufen dürfen. Bei Spaziergängen etwas weiter entfernt von zu Haus zum Beispiel auf einer Hundewiese, wird er dir nach laufen, bevor er nach Hause stiefelt.


    Wir mussten auch feststellen, das Sky bei kurzen Spaziergängen nicht mehr so rum zickt, es sind wohl doch die Eindrücke die sie nicht so schnell verarbeiten kann. Bei Spieleinheiten die sie mit ihren Freunden macht, fahren wir zum Teil sogar hin. Da sie hinlaufen, spielen und noch nach Hause laufen musste, das war eindeutig zu viel. Bei ihr müssen wir es halt langsamer angehen. Bevor jetzt wieder Einwände kommen, ihr Freund zum spielen wohnt ca. 500m entfernt. Also es war kein Marathon für sie.
    Aber so langsam wird es besser mit ihr, wir arbeiten daran.


    Sky mochte die Bürste auch überhaupt nicht, da haben wir ihr die zum anschnüffeln gegeben und jedesmal wenn wir in die Nähe des Fells kamen hat sie schnell ein Leckerchen bekommen. Einmal bürsten und dann ein Leckerchen, zweimal bürsten und wieder ein Leckerchen. So haben wir uns ganz langsam bei ihr vorgearbeitet.
    Mittlerweile freut sie sich sogar und kommt sofort an wenn sie die Bürste sieht.


    Nur nicht mit Gewalt, da tust du euch keine Gefallen. Macht es langsam und es wird hinterher klappen du wirst sehen.


    Viel Spaß mit dem kleinen Welpen!


    LG
    Sky
    :freude:

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Hallo..


    der kleine ist erst 11 wochen alt...gehe 3 mal ungefähr mit ihm ne viertel stunde raus...was ich jetzt aber schon reduziert habe weil er einfach nicht laufen will..


    Habe mich schon in der hundeschule angemeldet und gehe jetzt 1-2 mal in der woche hin.


    ich hab ihm die bürste gestern abend erst neben seinen korb gelegt...dann ging er garnicht mehr rein. schon allein wenn er sie sieht...ist er weg...sogar leckerli helfen kaum. weil er so schiss vor dieser bürste hat.


    gruß nicole

  • Zitat von "Ella"


    was habt ihr denn fr eine Bürste? Benda mag die normalen auch nicht, liegt wahrscheinlich daran, dass das Fell so dünn ist und man über die Haut schubbert. Wir haben jetzt einen Gummistriegel, damit geht es prima, den mag sie viel lieber


    Ella


    Danke für den Tip. Bisher hatten wir immer eine normale Standard-Hunde-Bürste. Das mit dem Gummistriegel werde ich ausprobieren. Damit ich nicht mehr "diese Blicke" ertagen muss :freude:

ANZEIGE