ANZEIGE

Muß ICH in die Hundeschule...?

  • Hallo zusammen!


    Erstmal möchte ich ein großes Lob an Euch aussprechen! Echt super Forum hier! Hab mich schon bis auf Seite ich weiß nicht wieviel durch die verschiedenen Foren durchgewühlt und dabei auch sehr viele Intressante Sachen gelesen!


    Ich stell mich mal kurz vor, wenn das okay geht?!? Also mein Name ist Bibi und ich bin 31 Jahre jung. Ich hatte bis Mai einen Spitzmischling (15 Jahre), aber den mußte ich leider einschläfern lassen :tear: . Nun war aber die Zeit gekommen das ich über den Verlust so einigermaßen hinweg bin und Schatzel ist mit mir ins Tierheim, damit ich mir endlich einen neuen Hund zu lege. Schatzel sagt immer: "Du ohne Hund, das ist wie ein Vogel ohne Flügel". Und nun liegt sie hier: eine holländische Schäferhund-Mix Dame :love: . Sie ist zwar "schon" 8 Jahre alt, aber ich hoffe das wir noch ein paar schöne Jahre zusammen haben werden.


    Also Fakt ist das ich sie nun seid drei Tagen haben und wenn mich nicht alles täuscht muß sie mal eine Hundeschule besucht haben, oder eben eine sehr gute Erziehung.... :nixweiss: Vielleicht könnt Ihr sofort sagen: Das ist typisch für eine Hundeschule... Ich war mit meinem früheren Hund nie da... *rotwerd*
    Mein bisheriger Wissensstand ist folgender: Wenn ich "Sitz" und "Platz" sage, führt sie das ohne murren sofort durch. Bei "Fuß" kommt sie an und sortiert sich auf der linken Seite ein. An Straßen bleibt sie stehen und wartet geduldig bis ich den ersten Schritt über die Straße mache. Wenn ich sie absetze weil ich grad mal eben meine Aufmerksamkeit in meine Handtasche brauche wartet sie auch geduldig und macht keine Anstalten ohne mich weiter zu laufen. Gegen meinen Spitz soweit ein Traum von einem Hund für mich!
    Aber dennoch zieht sie wie bescheuert an der Leine und ich bin mit meinen Wörtern am Ende wie ich sie dazu bringe NEBEN mir her zu gehen :( . Ganz zu schweigen wenn uns andere Hund entgegen kommen. So lange der andere still ist, schaut sie nur aber läuft weiter ihren Weg. Aber wehe der andere Hund fängt an zu bellen!!! Dann ist aber was los! Wie reagiere ich da am besten? Vor allem weil sie dann auch erstmal ne Zeit braucht bis sie sich wieder beruhigt hat und so lange wird dann erstmal alles angebellt. Egal ob Fahrrad, Auto oder Fußgänger.
    Ich kann euch gar nicht sagen was ich schon für einen Muskelkater habe! Der Hund hat zwar nur 20 kg aber mir kommt es vor als wollte ich einen Ochsen ausführen :/
    Ich bin echt am überlegen ob ich das alleine hinkriege oder ob ich besser in die Hundeschule gehe. Ich möchte sie auch nicht verderben durch evtl. falsche Befehle durch mich.
    Wäre schön wenn Ihr mir eure Meinung dazu geben könntet und um Ratschläge wäre ich super dankbar (vor allem aber wegen mein Muskelkater!)


    Bis bald, dat Bibi mit der Bella-Lina

  • hi!


    also mal vorneweg: wenn du ihr noch kein geschirr gekauft hast, dann hol das am besten gleich nach. denn wenn sie zieht wie ein ochse, kann das echt unangenehme folgen für den hund haben (quetschungen im halsbereiche, verletzungen an der halswirbelsäule etc.).
    manche hunde haben auch kurz nachdem sie ein geschirr bekamen, aufgehört zu ziehen. so wie sich das bei deiner maus anhört, hat sich das ziehen aber schon sehr eingefahren, sodass du höchstwahrscheinlich um ein kosequentes training nich herum kommst...


    hast du es schon probiert, immer dann, wenn die leine straff ist, stehen zu bleiben? hund zieht- du bleibst stehen und gehst erst weiter, wenn die leine locker ist. das ist sehr anstrengend, da man gerade am anfang nur sehr, sehr langsam vorankommt, aber wenn du wirklich konsequent bist und das auch IMMER machts, dann wirds sich über kurz oder lang eine verbesserung zeigen!
    alternativ kannst du auch immer, wenn dein hund zieht, in die entgegengesetzte richtung gehen!


    viel glück!

  • Halli Hallo,
    ich würde sagen dein Hund hat eine gute grundgehorsam genossen, (hoffen wirs mal)


    Da du eine Hündin hast, dürfte es doch kein problem sein an Strassen wo sie bestimmt an die Leine muß, sie bei Fuß gehen zu lassen da wird sie auch nicht ziehen.


    Bei begegnungen mit Hunden würde ich versuchen sie ins Platz zu legen, oder absitzen zu lassen, vielleicht auch mal mit Lerlies ablenken, das sie mehr interesse für dich hat.


    Geschier DENKE ICH wird sie nicht kennen, muß man ausprobieren!?!


    Und sollte es weiterhin sein das sie dann mitbellt, vielleicht mal jemand nach Hause kommen lassen, damit man direkt am Problem arbeiten kann, aber mit einer 8 jährigen noch mal in die Hundeschule würde ich nicht.


    Weiterhin viel Spaß weiter hin mit deiner Hündin.


    VG
    Bione

  • Hallo ihr´s!


    Danke schön für eure Antworten! Ein Geschirr haben wir direkt auch angeschafft, da ich Halsbänder nicht so dolle finde. Mir tun die Hunde immer so leid wenn die da ächzend im Halsband liegen. Ist auch gar kein Thema ihr das umzutun. In dem Moment erstarrt sie zur Salzsäule und bewegt sich erst wieder wenn sie das okay bekommt. Leider hat sie das auch nicht vom ziehen abgehalten.
    Das mit dem stehen bleiben und evtl. umdrehen hab ich hier schon öfters gelesen. Dazu hab ich aber mal ne Frage: wir wohnen hier in einer Wohnsiedlung und bis zu dem Punkt wo sie ihr großes Geschäft ohne Nachbars böse Blicke tun darf ist ca. 500 m weg. Bis dahin möchte ich schon immer recht zügig mit ihr. Macht es Sinn wenn ich ab da, mit ihr konsequent übe? Würde das für sie nicht bedeuten: bis dahin kann ich ziehen und ab da macht Frauchen komische Sachen mit mir?!?
    Ich bin schon froh das sie soweit läuft und hier nicht irgendwelche Vorgärten düngt ;-)
    Bevor ich es vergesse: Wir haben sie ja noch nicht so lange und im Moment möchte ich sie ungerne frei laufen lassen. Auf dem Feld nehme ich dann immer die Flexi und mit dem Komando "lauf" nutzt sie diese auch gerne, intressanterweise aber ohne großartig zu ziehen!


    Das Ablenkungsmanöver wegen der anderen Hunde werde ich mal versuchen. Bei einem wo beide immer nur schaun (der andere läuft auf einen eingezäunten Grundstück frei und kommt immer quietschend an) pusche ich sie immer mit: schau mal, was für ein lieber... und: ja du bist auch eine liebe... da freut sie sich dann über den Hund und auch über meine Worte. Nur spreche ich relativ normal/leise mit ihr damit ich ihr aufmerksamkeit bekomme. Wie soll ich denn dagegen ankommen wenn gebellt wird? Ich will dann auch nicht brüllen, weil brüllen=bellen und das würde sie doch nur bestätigen oder? Platz oder Sitz in so einer Situation? Sie zieht absolut in die Richtung wo der andere Hund dann ist und ich muß schon kämpfen das ich sie gebändigt bekomme. *Hach* alles nicht so einfach...


    Trotzdem Euch lieben dank!


    Gruß dat Bibi mit Bella-Lina


    Ich hatte überigens gestern den ersten Komentar von wegen: da ist doch ein Staff mit drin! Manche Leute sind schon doof... :wall:

  • Also ich denke nicht das die Hundeschule viel mit dem Alter des Hundes zu tun hat, sondern viel mehr mit seiner Aktivität. Sicherlich sollte man nen Hund, der sich kaum noch bewegt und relativ teilnahmslos is, nich in ne Hundeschule schleifen. Dank dem guten Grundgehorsam denke ich allerdings nicht, dass es bei ihr nötig ist. Dieses Problem wirst du wohl nur lösen können, wenn du es während des Spaziergangs angehst. Meiner Erfahrung nach verhalten sich viele Hunde in ner Hundeschule sowieso irgendwann anders (also hören besser) als in der normalen Umwelt.
    Zu dem Problem beim Spaziergang:
    Um die Situation zu entspannen, nutze ich immer die Variante, dass ich den Hund von dem anderen abwende, d.h. das kein Augenkontakt mehr besteht. Verhält sie sich ruhig wird sie natürlich ausgiebig gelobt.
    Bei dem an der Leine zerren, gibt es wiedermal unendliche Möglichkeiten. Geschirr is auf jeden Fall erstmal empfehlenswert, zwecks Vermeidung angesprochener gesundheitlicher Schäden. Bin auch erstmal für die Variante mit dem in die entgegengesetzte Richtung laufen, allerdings muss die Wendung schon mit Nachdruck gemacht werden, denn wenn man sie nur in nem leichten Bogen hinter sich her zieht entsteht kaum n Lerneffekt. Am Besten auch erstmal ohne Ablenkung üben und erst später leichte Ablenkung dazunehmen. Einfach mal probieren.
    Gruß Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • :hallo: Hallo zusammen :)
    Also zu deinem Problem, dass der Hund an der Leine zieht...Ich habe auch seit ungefähr 9 Monaten einen Beagle. Anfangs lief es noch sehr gut, aber nach und nach hat er öfters stark an der Leine gezogen. (Das hat sich besonders gezeigt, als er andere Hunde gesehen hat) Immer dann wenn er gezogen hat bin ich stehengeblieben und ich muss sagen das funktioniert sehr gut und man bemerkt schon nach kurzer Zeit die Fortschritte. Wenn ein anderer Hund kommt, dann bleibe ich stehen und gebe ihm das Kommando "Sitz" und er bleibt auch brav sitzen. Als belohnung darf er dann mit den Hunden spielen :freude: Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich nicht das Probleme habe wenn er sein Geschäft machen will, denn ich wohne direkt am Rand des Ortes und hatte nicht das Problem, dass es dann schlimm für ihn gewesen ist, wenn wir mal länger gebraucht haben, denn er konnte ja überall hinmachen wo wir gelaufen sind. Das einzige Problem, was ich im Moment habe ist, dass er wenn ich ihn von der Leine losmache, es anfangs sehr gut klappt doch wenn er einen anderen Hund sieht oder ein sonstiges Tier, dann ist er weg!!! An der langen Leine habe ich das zwar schon trainiert, aber den Jagdtrieb bekomme ich nur sehr langsam von ihm heraus. Naja dir wünsche ich noch viel Spaß mit deinem neuen süßen Hund :love:


    Viele liebe Grüße :sport: Sarah

  • Zitat von "bibi_3574"

    Wie soll ich denn dagegen ankommen wenn gebellt wird? Ich will dann auch nicht brüllen, weil brüllen=bellen und das würde sie doch nur bestätigen oder? Platz oder Sitz in so einer Situation? Sie zieht absolut in die Richtung wo der andere Hund dann ist und ich muß schon kämpfen das ich sie gebändigt bekomme. *Hach* alles nicht so einfach...


    Hi Du!


    Ich hatte mit meiner Hündin ein ganz ähnliches Problem... Große schwarze Hunde gesehen und sie hing mir im Geschirr :freude:


    Am besten ist, wenn du ein Geschirr und eine 3-Meter-Schlepp-Leine hast, da an dieser keine Schlaufen und so weiter dran sind, die dich beim Nachgreifen oder Rauslassen der Leine stören und der Hund mit 3m die optimale Freiheit hat, die er braucht! ;)


    Am besten du hast die Leine immer locker, aber niemals durchhängend, weil dein Hund dann auch schon wieder einen kleinen Erfolg hat indem er den Platz zum Vorankommen hat weil die Leine durchhängt und du nie so schnell reagieren können wirst, dass sie da nicht reinspringt... So springt sie nur in eine Leine, die genau so lang ist wie der Abstand zwischen dir und dem Hund und hat diesen Erfolg also erstmal nicht.


    Wenn sie nun also mit Gebell und Getobe in der Leine hängt... Laß sie erstmal austoben und halte sie nur fest sonst nichts. Er wollte gern zum anderen Hund, du hast ihn aber gehindert und läufst dann einfach weiter ohne eine Korrektur, da ist die Gefahr groß, dass der Hund nicht versteht, was du von ihm möchtest und dich als Störfaktor empfindet und das nächste mal versuchen wird einfach noch schneller zu sein.
    Wenn sie ausgetobt hat lässt du die Leine etwas locker um zu prüfen, ob sie diese Situation ausnutzt und wieder reinspringt. Wenn ja, dann alles von vorne wenn nicht dann kannst du den nächsten Schritt machen und einen Schritt vom Hund weggehen. Wenn auch das gut geht, sagst du ihr, dass ihr weiter geht mit einer etwas energischeren Stimme, dennoch nett ;)
    Vielleicht hilft euch diese schriftliche Beschreibung etwas... So habe ich es von Frau Feltmann (Welpentraining, Die Kunst mit dem Hund zu reden - vielleicht kennt der ein oder andere die Bücher) gezeigt bekommen und es klappt sehr gut...


    Mit dem Reinreden ins Gebell hast du durchaus recht. Der Hund denkt sich: "Toll, jetzt macht die Alte auch mit, ich bin ein ganz toller Hund!"


    LG murmel, die dich sehr gut verstehen kann

  • kann sein das sie auch meint dich beschuetzen zu muessen, dann kan ein einfaches festhalten das ganze verstaerken, dann darf sie machen was sie will....
    Geschirr hat den gleiche effect wie ein halsband, wenn sie ziehen ziehen sie, auch bei einem geschirr muss man Leinen training machen, denn mit dem Geschirr bekommt der Hund nur mehr kraft, es sei denn es ist ein genle leader, der allerdings oft mit verletzungen einher geht... (aufgriebene achselhoelen etc.)


    Erstmal muss sie lernen an der leine zu gehen, dann wuerde ich die ablenkmethode starten.
    als erstes viele richtungswechsel so dass sie sich auf dich konzentrieren muss, oder du hast ein spielzeug dabei was wie ein wunder immer dann aus der Tasche kommt wenn ein hund auftaucht, dann am anderen Hund "vorbeispielen".
    sollte sie sich dadurch nicht ablenken lassen muesst Ihr einen weg finden das verhalten zu unterbrechen und umzuleiten, dann vielleicht doch ehermal hundeschule zusammen....
    Hat sie ein abbruchkommando, wie "nein" oder lass das auf das sie recht gut hoert? wenn ja setzt es ein und wenn sie reagiert z.B. in deine Richtung schaut, spielzeug raus oder extra lecker Leckerli...
    etwas was sie toll findet und was sich mehr fuer sie lohnt als zu bellen, wenn sie sich lange aufregt, ist vielleicht ein spiel am besten so staut sich keine energie an....

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • Zitat von "Kiddo"

    kann sein das sie auch meint dich beschuetzen zu muessen, dann kan ein einfaches festhalten das ganze verstaerken, dann darf sie machen was sie will....


    Das ist Blödsinn! ;) Wenn der Hund Bellend und Kläffend in der Leine hängt (ich kann ihn ja schlecht loslassen, wenn ich grad in der Stadt oder so bin...) und man ignoriert es, wird man für den Hund zum Störfaktor, weil er nicht wegkommt, dadurch ist die Handlung nicht abgeschlossen, es hat keinen Lerneffekt und man bekommt den Erfolg, dass der Hund sich denkt: Mist, das nächste mal muss ich schneller sein!


    Zitat von "Kiddo"

    Geschirr hat den gleiche effect wie ein halsband, wenn sie ziehen ziehen sie, auch bei einem geschirr muss man Leinen training machen, denn mit dem Geschirr bekommt der Hund nur mehr kraft, es sei denn es ist ein genle leader, der allerdings oft mit verletzungen einher geht... (aufgriebene achselhoelen etc.)


    Das ein Hund sowohl am Halsband wie auch am Geschirr zieht steht außer Frage! Allerdings besteht beim Geschirr nicht die Gefahr, dass sich der Hund stranguliert, eine Kehlkopfquetschung oder Wirbelsäulenschäden zuzieht! Das ist ein gesundheitlicher Aspekt... Das nächste ist die Tatsache, dass Hunde über den Hals soziale Kontakte knüpfen, Rangordnung klären, die Seiten des Halses sind den engen Freunden vorbehalten und wir befinden uns mit einem Halsband in dieser Hinsicht auf äußerst dünnem Eis!
    Ein Gentle-Leader ist ähnlich wie ein Endloswürger und auf Schmerz-Reiz ausgerichtet, da er im Bereich der Achselhöhlen Quetschung, Reibung und Druck ausübt und somit, wie du schon sagst, Verletzungen herbeiführt! Deshalb sicher kein gutes Erziehungshilfsmittel!


    Zitat von "Kiddo"

    Erstmal muss sie lernen an der leine zu gehen, dann wuerde ich die ablenkmethode starten.
    als erstes viele richtungswechsel so dass sie sich auf dich konzentrieren muss, oder du hast ein spielzeug dabei was wie ein wunder immer dann aus der Tasche kommt wenn ein hund auftaucht, dann am anderen Hund "vorbeispielen".


    Und wie baut man das Spielzeug wieder ab, denn einen Lerneffekt hat es auch nicht! Es dient nur zur Ablenkung... Wenn ich jetzt mal kein Spielzeug dabei habe bleibt alles beim Alten!?


    Zitat von "Kiddo"

    sollte sie sich dadurch nicht ablenken lassen muesst Ihr einen weg finden das verhalten zu unterbrechen und umzuleiten, dann vielleicht doch ehermal hundeschule zusammen....


    Wenn man das Verhalten unterbricht entsteht kein Lerneffekt...


    Zitat von "Kiddo"

    Hat sie ein abbruchkommando, wie "nein" oder lass das auf das sie recht gut hoert? wenn ja setzt es ein


    Das kann man machen, wenn ich dem Hund gegenüber genügend Autorität habe, wenn es allerdings so ist wie damals bei mir, als ich meine Hündin zu mir geholt habe, braucht man damit gar nicht erst anfangen, denn dann lernt sie: "Die Alte sagt LAß DAS und ich tu's ja trotzdem, das hat also nicht mal Konsequenzen!"...


    LG murmel

  • "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE