• ANZEIGE

    Heyho, wie kann ich meiner Maus denn "gib laut" beibringen.....? Des ist doch sowas wie auf Kommando bellen oder?


    Danke


    Steffi und Zita

  • ANZEIGE
  • Ich hab's einfach klassisch konditioniert. Immer wenn zufällig gebellt -> gewünschtes Kommando beim Namen nennen ->Belohnung (alles natürlich in recht schneller Abfolge). Oder Hund zum Bellen bringen, anstatt warten bis es zufällig kommt. Der Hund hat's rasend schnell raus und wird gerne bellen!

    LG, von Julia, Einstein Joyce und Grete-Rakete

  • Hallo!


    Ich habs bei meinem ersten Hund damals probiert - ohne Erfolg. Sie ist sowas von mundfaul *ggg* hab sie (ist jetzt 8) glaub ich bis jetzt 10 mal bellen gehört - grad mal, wenn ein igel vorbeilief in der nacht und sie angst bekommen hat. Bei so nem mundfaulen hund wirds schwer...
    Wenn Dein Wuff eh hin und wieder bellt - einfach mal mit etwas, was er unbedingt haben mag (futter, spielezeug...) hinstellen und ihm nicht geben. Irgendwann fangen die meisten Hunde dann aus Verzweiflung an zu bellen. Wichtig und gleich dazulernen: auf kommando auch wieder aufhören, sonst hast bald einen Dauerkläffer.. *ggg*


    lg
    schnupp & Hoover

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Ich habe meinem Hund das so beigebracht:
    Mit dem Wort "bellen", der Einfachheit halber, "Gib Laut" klingt so altmodisch. Habe das in die anderen Kunststückchenübungen mit eingeflochten, so dass sie also schon in einer gewissen Anspannung und Aufnahmebereitschaft war, und immer gesagt: Bellen!! Bellen!! Los!! Na mach schon!! Und entsprechende motivierende Bewegungen dazu. Der Hund hatte natürlich am Anfang keinen Plan, was ich von dem will. Hat alle Kunststückchen ausprobiert, die sie konnte. Sie hat getrampelt und innerlich sicher geflucht. Irgendwann hat sie aus lauter Ungeduld gebellt. Dann hab ich mich übermäßig gefreut, vorher gleich in der Sekunde ein Leckerli gegeben. Dann wieder: "bellen, los, du schaffst es!!" - "wuff" - Jawoll!! Feiiin!!" und Leckerli. Der Hund hatte den Dreh dann wirklich ziemlich schnell raus. Hat mich selber überrascht. Inzwischen kann ich mit einer versteckten Handbewegungen die Häufigkeit der "Beller" kontrollieren. Wenn man eine Show draus macht, dann sieht es aus, als wenn der Hund rechnen kann.


    Gruß/Esmeralda

  • Ich hab meine einfach zum bellen gebracht *g*


    sie bellt sehr gerne beim spielen,
    also hab ich immer wenn sie gebellt hat "FASS" gesagt (das ist bei uns bellen)
    und irgendwann (ziemlich schnell) hat sies kapiert.


    allerdings mit mundfaulen geht das nicht so gut *g*


    und man sollte dabei aufpassen das man gleichzeitig ein schlusswort einführt..


    meine Hündin dachte nämlich eine Zeitlang das bellen also was ganz tolles ist und hat bei jeder gelegenheit gebellt, bis ich endlich das schlusswort eingeführt habe...


    grüsse

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    nur mal ne ganz bescheidene Frage?


    Wozu benötigst du es dass dein Hund "auf Kommando bellt"? Manch andere wären froh, wenn der Hund (selbst auf Kommando) ruhig ist.



    Gruß

  • och mir hat das durchaus schon geholfen,
    dadurch das mein hund auf "Fass" bellt, sind mir schon so manch dunkle gestalten aus dem Weg gegangen.


    und ansonsten ists doch einfach lustig,
    es gibt ja auch hunde die "zählen"
    dazu muss man ihnen ja auch erstmal gib laut beibringen..


    und wiegesagt, solange sie dann wieder still sind, ist doch ok, warum nicht?
    was spricht dagegen?

  • Hallo,


    ich bin mal in meiner alten Wohnung eine wunderschöne Holz-Wendeltreppe runtergeflogen und böse auf den Rücken geknallt. Von dem Aufprall ist mir die Luft weggeblieben, ich lag wie ein Käfer auf dem Rücken und hatte super Schmerzen und richtig Angst. Benda hüpfte wie blöd um mich rum und war ziemlich aufgeregt. Damals konnte sie noch nicht auf Kommando bellen, heute schon. Im Zweifelsfalle könnte ich sie also mit einer Handbewegung dazu bringen zu bellen, wenn ich nicht mehr in der Lage bin, einen Mucks von mir zu geben.


    Das ist aber nicht der Grund warum ich es ihr beigebracht hab ;o)). Sie ist kein Bellfreudiger Hund und für uns war das einfach eine Herausforderung, wie das Kisten öffnen oder Licht anmachen. Braucht auch (fast) kein Mensch, macht aber Spaß dem Hund das beizubringen. Hat ja auch was mit Kopf-Beschäftigung zu tun.


    Gruß


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

  • Zitat von "Hundetrainer"

    Wozu benötigst du es dass dein Hund "auf Kommando bellt"?


    Das ein Hund 'auf Kommando' bellen lernt, kann ganz unterschiedliche Gründe haben - denn wenn er lernt auf Kommando zu bellen, lernt er auch auf Kommando nicht zu bellen. Zumindest ist das für mich die logische Konsequenz. Bitte um Korrektur, wenn ich das falsch sehen sollte.


    Ein Beispiel wäre z.B. ein Hund, der in einem Mehrfamilienhaus lebt und nunmal in der Wohnung eben nicht bellen soll, draußen während eines Spaziergangs aber durchaus mal 'laut' sein darf. Ein weiteres Beispiel ist z.B. auch die Rettungshunde-Arbeit. Leila kann noch nicht auf Kommando bellen, wird es aber aller Voraussicht nach in den nächsten Monaten auch lernen um dann bei Auffindung eines 'Opfers' eben zu bellen (verbellen).


    Aber es kann ja auch 'just4fun' beigebracht werden, genau wie andere 'Kunststückchen' auch, wenn man das denn möchte - ich sehe da also eigentlich keine Problematik


    Grüßle,
    Nandi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!