ANZEIGE

apportieren

  • hi leute!
    ich hab vor nem knappen halben jahr mit dem apportieren angefangen und wir sind auch noch fleißig am üben.sowohl im wald als auch auf wiesen und im sommer auch in bächen.
    wie weit seit ihr mit euren hunden?was habt ihr so für erfahrungen mit dem apportieren gemacht?ich würd mich freuen,wenn ihr antwortet-ich will nämlich noch ne menge lernen,damits auch in zukunft noch besser bei portos und mir klappt.hat vielleicht sogar wer erfahrungen beim apportieren mit einem tauben hund gemacht??
    danke schonmal!
    lg angel

  • Hi,


    bei meinem Hund haben sämtliche Leute(Trainer) die Flinte in Korn geworfen. :cry:
    Für das Obedience müßte sie ja eigentlich mit dem Holz apportieren.
    Aber sie ignoriert es total. Es ist für sie überhaupt nicht vorhanden, egal wie man sie dafür begeistern will.
    Wir üben jetzt mit Bällchen, das einzige Spielzeug, auf das sie überhaupt einigermaßen geht.
    Bringen klappt schon und kurze Zeit noch im Maul behalten auch. :lol: Allerdings mit dem Vorsitzen müssen wir noch üben. Meistens spuckt sie dann den Ball raus.


    Ich hoffe, wenn sie mal kappiert hat, was sie machen soll, das sie evtl dan auch das Holz holt. Einfach weil sie es mir bringen soll.
    Aber das wird wohl noch laaaaannnggggeee Zukunftsmusik bleiben.


    Gruß Nadine

  • Hallo Angel!
    Welches apportieren meinst Du denn? Eher ein Obedienceapportieren oder denkst Du eher an Dummyarbeit dabei?
    Ich finde Dummyarbeit unheimlich interessant, wenn Du mal ein tolles Buch dazu lesen magst:" Kosmos-Retrieverschule" von Norma Zvolsky.
    (Hihi, übrigens, wenn Du es mal live sehen magst: am kommenden Wochenende findet der German Cup statt, und zwar irgentwo im Sauerland, falls es zufällig in Deiner Nähe liegen sollte)


    Meine Monster können leider nicht wirklich apprtieren.
    Mit meinen grossen Monster arbeite ich viel dahingehend, dass ich z.B mehrere Spielis auslege (während sie dabei zuschauen darf) und sie dann nach und nach zu einem bestimmten hinschicke und es mir holen lasse. Oder ich lasse sie dann an einem Spieli aus der Entfernung Platz machen und schicke sie dann zu einem weiterem. Das macht ihr unheimlich Spass und es ist recht anstrengend für sie, sich dabei so auf mich zu konzentrieren, wann in welche Richtung ich sie voranschicke.
    Allerdings klappt es überhaupt nicht mit dem ruhig im Maul halten bis ich es ihr abnehme :cry: . Meist spuckt sie es mir fröhlich vor die Füsse und erwartet, dass ich es als Belohnug werfe. Naja, was solls, hauptsache, wir haben unseren Spass.
    Oder ich lass sie kurz im Auto oder daheim und gehe schnell ein bis zwei Spielis verstecken, die sie dann suchen muss.
    Das hat sie relativ schnell gelernt, weil sie absolut spielzeugverrückt ist.
    Vielleicht ist sie aber auch einfach zu hippelig, aber ich kann es mir einfach nicht vorstellen, das sie jemals richtig apportiert und ruhig mit dem Obediencehölzchen oder Spieli im Maul vor oder neben sitzen wird...


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

  • Jetzt hab ich Deine Frage nach Deinem tauben Hund ganz vergessen.
    Ich kann es mir eigentlich ganz gut vorstellen.
    Mein Vorausschicken zum nächsten Spielzeug läuft eigenlich immer nur über Handzeichen, also, die Auslenkung meines Armes zeigt ihr die Richung an, in die sie laufen soll.
    Genauso, wenn ich sie ein Spielzeug suchen lasse, schicke ich sie immer in die gewünschte Richtung, in dem ich meine Körperachse in diese Richtung drehe und mit ihr ein paar Schritte in die Richtung mitgehe.
    (Weiss ja, hört sich jetzt komisch an, aber ist irgentwie schwer, das zu beschreiben , hoffe Du verstehst mich :wink:)


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

  • hi ihr beiden!
    cephalenia : danke erstmal.ich meinte eigentlich mehr die dummyarbeit,aber das is nich schlimm.vielleicht wirds ja irgendwann mal was mit dem apportieren im obdience! :D
    monsters : danke schön.mal sehen,ob ich das buch bekomme und ja,ich hab dich verstanden,was die gestik angeht.das holen und herbringen und sogar das absitzen bis das kommando zum holen kommt,kann er schon ganz gut,aber das problem bei ihm is,das er es mir danach nicht wieder gibt.*grummel* eigentlich wollte ich das mit dem clicker beheben,aber das hört ja nun nich mehr. :( wie auch immer,wir sind fleißig am üben und ich wollt auch nur mal so eure erfahrungen hören! :D
    danke nochmal!
    lg angel

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hi
    Mit Sydney habe ich schon sehr früh angefangen mit Apportieren. Allerdings war das erste Kommando, was sie gehört hat (seit sie bei uns eingezogen ist, genauer gesagt) "Aus". Das hätte ich den genzen Tag sagen können, da sie immer alles angeknabbert hat. Auf jeden Fall reagierte sie schon bald darauf und ließ alles sofort fallen, wenn ich "Aus" gesagt habe. Das war dann auch die entscheidende Hilfe für mich beim Apportieren. Mittlerweile habe ich schon gehört, dass Border Collies eigentlich keine Apportierer sind, eher Golden Retriever oder Labradore, also wenn man nicht an einem gewissen Zeitpunkt damit angefangen hat, kriegen die das nicht mehr in ihr Köpfchen rein. Habe ich im Fernsehen mal gehört, will ich aber nicht unbedingt vertreten, da ich in der Richtung noch keine Erfahrung gemacht habe.
    Bei Sydney ging es ganz schnell. Sie ist ja schon mal freiwillig zu dem Bällchen oder Frisbee oder Stöckchen hingelaufen, so dass ich da kein Problem hatte. Das Zurückkommen habe ich durch den Befehl "Komm" verstärkt und wenn sie dann mitsamt der Sache zu mir gekommen ist, habe ich sie ganz kräftig gelobt. Dann brauchte ich nur noch "Aus" zu sagen und sie hat es vor meinen Füssen fallen gelassen. Und dann gab´s ein Leckerli. Das habe ich dann oft wiederholt und heute apportriert sie wie eine große. Es müssen dazu einige Grundkommandos sitzen, dann hast Du die geeignete Basis dafür. Aber wenn ein Hund kein Interesse am Spielzeug hat, dann ist die Sache natürlich sehr schwierig und da wüsste ich dann auch keinen Rat mehr.
    Dem tauben Hund kannst Du das sicher genauso beibringen wie einem nicht tauben, indem Du die Grundkommandos mit Handzeichen gibst. Irgendwann brauchst Du das auch nicht mehr tun, denn dann wissen die Hunde von selber, wenn ein Spielzeug fliegt, sollen sie es zu mir bringen.
    Viel Spass beim Üben
    Viele GRüße
    Maren und Sydney

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • Hallo!
    Hab gestern ne Vorschau auf Vox gesehen: Am Wochenende kommt bei Hundkatzemaus ein Beitrag über Dummyarbeit!!!


    @ Maren
    Naja, "eigentlich" sind Border Collies ja keine richtigen Apportierer. Hihi-ABER: eine Bekannte von mir hat eine Dummygruppe in ihrer Hundeschule, und hat mir neulich noch erzält, dass sie dort einen Border Collie in der Gruppe zwischen all den Retrievern hat! *schwärm*, Border Collies können wahrscheinlich fast alles...
    Habe übrigens Deine Homepage besucht, Deine Sydney ist ja wirklich wunderhübsch!


    Liebe Grüsse, Marta&Monster

  • Hi Marta
    Ich denke auch, dass es bestimmt viele Bordis gibt, die gerne apportieren. Weiß auch nicht, was die da im Fernsehen meinten. Es gibt schließlich auch den neuen Hundesport "Frisbee", bei dem unheimlich viel Border Collies mitmachen und die müssen das Ding schließlich auch apportieren.
    Bald wirst Du Sydney bestimmt auch noch in live sehen, wenn wir uns in Kassel mit Caro treffen. Da freue ich mich schon drauf, um auch mal Deine "Monster" kennenzulernen.

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • danke nochmal für eure lieben antworten!
    @monsters:ich hab mal im i-net geschaut,aber das buch irgendwie nich gefunden.naja,ich such weiter.....
    portos und ich sind ja eigentlich schon ziemlich weit.er hat nur dieses eine "problem".aber das hab ich ja bereits gesagt!
    wie auch immer.also danke nochmal,ich freu mich über weitere antworten!
    lg angel

  • Hallo ;)


    Hmmm ... kann mich kurz einmal jemand aufklären, was ich unter "dummyarbeit" zu verstehen habe? ;)



    Bei uns klappt das mit dem Apportieren eigentlich ganz gut.
    Irgendjemand hatte ja gesagt, dass Borders nicht so dafür geeignet wären, oder nur, wenn ma sehr früh damit anfängt ...
    Also mit Joy habe ich, meine ich, mit 10Monaten angefangen, also nicht wirklich früh ;)
    Und sie macht das wirklich toll:


    Wenn ich irgendwas verliere nimmt sie es eigentlich schon automatisch in die Schnauze und guckt mich an, entweder sag ich ihr dann "gibs mir" oder wenn ich schon alle Hände voll hab heißt es "nimm mit" ... und sie hat da einen heiden Spass dran ;)
    Und auch so: Wir üben ja, dass sie mir alles mögliche hinterherschleppt, auch mit dem Gegenstand in der Schnauze sitzt macht und vor allem wartet, bis ich ihr sage, dass sie es fallen bzw. mir geben soll ...
    Und sie ist wirklich top :)


    Zu dem Problemchen "nicht hergeben wollen" (sorry, hab schon wieder vergessen, wer das jetzt geschrieben hat *grins*)
    Wie wär es mit dem Versuch zu "bestechen" Leckerchen vor die Schnute halten und im RICHTIGEN Monent "Aus" sagen ... klappt eigentlich immer recht gut ;)


    Und zu dem tauben Hund:
    Ich hab damit zwar keine Erfahrungen, aber eine blühende fantasie *grins*
    Ich meine viel schwerer kann es ja eigentlich nicht sein, einem tauben Hund aportieren beizubringen ...
    Ich meine, man macht ja alles genauso, wie mit einem "normalen" Hund, außer eben, dass es Zeichensprache ist ...
    Z.B. estmal üben, dass der Hund einfach nur einen Gegenstand in die Schnauze nimmt, dafür dann den "Daumen hoch" und Leckerchen ... dann nach einer Zeit nicht mehr akzeptieren, wenn der gegenstand gleich wieder aus der Schnaze purzelt, sondern die Zeit verlängern, und einfach etwas geschickt sein, man merkt ja, wenn der Hund was fallen lassen will, schnell ein Zeichen dafür geben, dass er es fallen lassen soll (das tut er ja dann auch, weil er es eh vorhatte *grins*) dann wieder "Daumen hoch" und Leckerchen, und so eben immerweiter steigern ;)


    Hoffe es war einigermaßen verständlich geschrieben, manchmal denke ich schneller, als ich eigentluich schreiben kann *lol*



    Liebe Grüße
    Daredevil

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE