ANZEIGE
Avatar

Treppensteigen ab wann???

  • ANZEIGE

    Hallo,


    wir sind neu hier, daher eine kurze Vorstellung. Wir kommen aus Oberösterreich und unsere Familie besteht aus meinem Mann - Werner, 1 Mopsrüden - Charly (2), Mopshündin Pauline (1), Mopshündin Brandy (13 Wochen)


    Wie haltet ihr es mit dem Treppensteigen bei den Welpen?
    Bergauf ja und Bergab nein und ab wann ?


    Charly war schon erwachsen als er zu mir kam und bei Pauline hab ich es so gehalten, das sie ab ca. einem halben Jahr die Treppen rauf laufen durfte.


    Leider wurde jetzt bei ihr schwerste beidseitige HD festgestellt und darum bin ich jetzt mit Brandy sehr unsicher. Momenten wird nur getragen. Auf Treppen - natürlich.
    Schonmal danke im Vorraus!


    LG Uli + die Rasselbande

  • ANZEIGE
  • Welpen sollte überhaupt keine Treppen laufen egal ob runter oder hoch.
    Ich habe hier mal gelesen oder gehört das man bis zum 7.Lebensmonat oder länger kommt auf Rassen an, nicht selber Treppen laufen lassen soll.
    Also den Hund hoch und runter tragen. Ich Trage Joys auch die Treppen hoch und runter, bis jetzt mal auf 1-2 mal ist sie paar Treppen hoch gelaufen. Sie läuft nur immer die die zwei stufen vor der Haustür hoch.


    Also deine ist ja gerade mal 3 Monate alt meine ist jetzt 5 Monate.

    Liebe Grüße von Hundi Joys und Femke

  • Danke, ich dachte es mir schon und diesen Fehler begehe ich sicher nicht mehr!
    Brandy wird nur mehr getragen bis sie alt genug ist!
    LG Uli

  • ANZEIGE
  • Generell sollte man auch ausgewachsene und/oder gesunde Hunde nie zu viel Treppen laufen lassen sondern nur das nötigste. Ist einfach nie gesund :flop:



    Grüße
    Kristina

  • Kommt auf einen Hund drauf an wie schwer der ist :flower: gibt ja hunde die mehr als 40kg wiegen. Ich glaube da würde ich mit dem Hund eher die Treppen runterfliegen .

    Liebe Grüße von Hundi Joys und Femke

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Krin Solo @ 12.06.05 18:16"

    Generell sollte man auch ausgewachsene und/oder gesunde Hunde nie zu viel Treppen laufen lassen sondern nur das nötigste. Ist einfach nie gesund :flop:



    Grüße
    Kristina


    Naja, das hört sich so an, als ob ein Hund sich am besten gar nicht bewegen sollte... dann verletzt er sich auch nicht :gruebel:


    Ich halte dieses ganze Welpe-muss-hier-und-dort-getragen-werden-Gedöhns wirklich für ein bisschen überzogen. Aber das kann ja jeder selber entscheiden. Bei mir gab's so ein Trara jedenfalls nicht und Chill ist supergesund.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Dann hast du wohl Glück gehabt.
    Ich kenne so viele Hunde die im Welpen- und/oder Junghundealter zu viele Treppen gestiegen sind, oder auch erst als erwachsene Hunde und später extreme Arthrose bekommen haben - natürlich nur bei wirklich VIELEM Treppensteigen - daher mehrmals täglich rauf und runter und rauf und runter...und natürlich längere Treppen.

  • also ich finde, man sollte auch mal die kirche im dorf lassen ;-)


    sicher, man sollte die hunde nicht rauf und runter schicken und wieder zurück und das ganz spiel wieder von vorne.das ist ganz klar, aber wenn ein welpe mal die treppen hochläuft, seh ich kein problem...


    mein kleiner (jetzt 4 monate alt) läuft die 7 stufen von unserer terrasse zum garten selten runter (bislang erst 4 oder 5 mal[ungeplant!]), aber hochlaufen lass ich ihn durchaus schon mal. ich denke,dass ist-solange er es wirklich langsam macht- kein problem.


    mit 3 monaten hab ich ihn noch jedesmal hoch und runter getragen, aber mittlerweile seh ich das nich mehr soo eng.
    man darfs halt nicht übertreiben...


    im übrigen seh ich bei einem mops ehrlich gesagt auch nich das problem, den zu tragen,oder?!

  • Hallo,


    ja das stimmt schon, vom Gewicht her ist das kein Problem aber die kleinen Teufel sind einfach so schnell.
    Wusch und weg.
    Ich muss sie wirklich bis zur Treppe angeleint lassen um sie dann einzufangen.


    Wie seht ihr das mit der HD? Muss ich Pauline jetzt auch ihr Leben lang die Treppen tragen? Mach ich natürlich gerne wenns hilft.


    LG Uli + die Rasselbande

  • Nein musst du natürlich nicht.
    Wie gesagt, einfach nicht sinnlos rauf und runter schicken, bzw. sie rauf und runter laufen lassen. Solange du sie noch gut tragen kannst würde ich sie bis zum sechsten bis achten Monat tragen. Sagen wir mal sicher ist sicher. Und wenn du sie mit einem Jahr HD röntgen lässt wird sich ja dann auch zeigen, ob du sie vielleicht DOCH ihr ganzes Leben lang tragen musst...
    aber wenn du vorsichtig bist sollte das nicht der fall sein.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE