Familienhund und Kinder - Gefährlich wann und wieso?

  • Da wir aktuell in zwei Threads über Kinder und Familienhund reden, dachte ich es wäre eine gute Idee für einen Thread zum Thema.

    Statistiken besagen, dass die meisten Verletzungen durch Hunde an Kindern durch den eigenen Familienhund geschehen.

    Aber woran liegt das? Erwachsene Familienangehörige passen nicht genug auf, bringen den Kindern nicht genug Respekt vor dem Hund bei?

    Oder Hund ist die falsche Hunderasse? Hund wurde nicht gut genug erzogen?


    Es soll (so meine Idee) jetzt nicht um verletzte Kinder durch Familienhunde gehen, sondern um einen Gedankenaustausch dazu oder zum Thema Kinder und Familienhund allgemein:

    Manche denken, dass gewisse Hunderassen gefährlicher sind für Kinder als andere.

    Andere, dass es daran liegt, dass die Kinder die Hunde in ihrem Ruhebereich stören, dass Eltern ihren Kindern nicht genug Respekt vor Hunden beibringen.



    Was ist eure Meinung? Was kann ein Kind begreifen, was kann ein Hund leisten, was müssen die Erwachsenen leisten?

    --------------------------------------------------------------------


    Ich persönlich stelle es mir sehr schwer vor, Hundewelpen in eine Familie mit kleinen Kindern zu integrieren, weil ja junge Hunde noch ziemlich ungestüm sind und auch mal Menschen anspringen, und so ein kleines Kind, da ist die Hundenase schnell im Gesicht des Kindes oder das Kind fällt, weil der Hund es anspringt.

    Wie macht man das mit stürmischen Hundewelpen? Wenn es eine kleine Hunderasse ist, dann mag das ja noch gehen. Aber wenn es ein größerer Hund wird, dann ist ja schon allein Größe/Gewicht im Verhältnis Hund/Kind sehr ungünstig.

  • Meiner Meinung nach, absolut unabhängig von der Rasse, gehören Kinder und Hunde niemals, unter keinen Umständen nicht unbeaufsichtigt alleine gelassen.

    Niemals.

    Ausnahmslos.


    Hatte ich schon niemals gesagt?


    Ganz besonders, wenn Kind und/oder Hund nicht in der Lage ist, sich an klare Regeln zu halten.

    Mein fast 13-Jähriger weiß, wie er sich dem Hund gegenüber zu benehmen hat. Der darf auch unbeaufsichtigt mit dem Hund zuhause sein. Die 3 Kleinen dürfen das nicht. Niemals. Auch nicht wenn ich aufs Klo gehe.


    Falls ich es vergessen habe: ich meine wirklich niemals.


    Hier haben alle Beteiligten sehr schnell gelernt, dass der Hund nicht belästigt wird. Es wird nicht festgehalten, nicht zwangsbekuschelt, nicht gedrückt oder gezogen, nicht geküsste, einfach gar nichts. Streicheln und Spielen ist ok, wenn ich dabei bin und anleite.

    Der Hund darf immer und jederzeit gehen.

    Der Liegeplatz vom Hund ist absolut tabu, ebenso sein Futter und sein Spielzeug.

    Schlafende Hunde sind unsichtbar.


    Der Hund hat gelernt, dass was auch immer die Kinder in den Händen halten für ihn absolut unsichtbar ist.

    Dass die kleinen Menschen nicht umgebolzt werden.


    Dadurch habe ich den absoluten Luxus, dass mein 45kg Gebrauchshund absolut keine Veranlassung hat, genervt zu sein oder gefährlich zu werden. Klar kann er mal jemanden von den Füßen wedeln (ist so auch schon passiert), aber das ist mitunter das Gefährlichste, was er tut, weil er gelernt hat, einfach zu gehen.


    Nach ihm wird wieder ein Welpe einziehen. Auch wieder „so ein Hund“.

    Der Anfang wird immer extrem viel Management sein. Das ist normal.

    Bis bei Kind und Welpe der Groschen gefallen ist, dass man sich ausweichen kann.

  • Manche denken, dass gewisse Hunderassen gefährlicher sind für Kinder als andere.

    Genau!


    Und wenn jemand hier eine bestimmte Rasse nennt, fällt die Liebhabermeute dieser Rasse über die Kollegin her?


    Ich fange deshalb mal ohne die Nennung einer Rasse an... :rolling_on_the_floor_laughing:


    Z. B. Herdenschutzhunde und Arbeitshunde für den Wachdienst sind absolut ungeeignet.

  • Und wenn jemand hier eine bestimmte Rasse nennt, fällt die Liebhabermeute dieser Rasse über die Kollegin her?

    Ach du Blödel, jetzt fang doch nicht schon wieder so an :bussi:


    Lass doch einfach mal diskutieren, Erfahrungsaustausch, Meinungen usw.

  • Z. B. Herdenschutzhunde und Arbeitshunde für den Wachdienst sind absolut ungeeignet.

    Herdenschutzhunde, der Begriff ist wohl ziemlich eindeutig. Meistens Mischlinge aus dem Tierschutz, oder?

    Arbeitshunde für den Wachdienst, welche Rassen/Rassenmixe meinst du damit?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Manche denken, dass gewisse Hunderassen gefährlicher sind für Kinder als andere

    Nee, so ist das einfach nicht.

    Ganz oft sind gerade Hunde, die außerhalb ihrer Familie mit Vorsicht zu genießen sind, innerhalb dieser völlig einfach und besonders Kindern gegenüber sehr duldsam und geduldig.


    Und warum jetzt noch dieser Thread?

    Sollen jetzt alle, die im anderen geschrieben haben, ihre Texte hier auch noch mal reinschreiben?

  • Herdenschutzhunde, der Begriff ist wohl ziemlich eindeutig. Meistens Mischlinge aus dem Tierschutz, oder?

    Dieses (Vor-) Urteil (?) "Herdenschutzhunde sind Mischlinge aus Tierschutz" musst du jetzt bitte erläutern.


    Oder ist das nur eine Blödelei?

  • Sollen jetzt alle, die im anderen geschrieben haben, ihre Texte hier auch noch mal reinschreiben?

    Muss ja keiner, der nicht will.

    Aber vielleicht will ja jemand, oder per Copy and Paste einfügen.

    Oder noch was Neues reinschreiben.


    Wenn du den Thread überflüssig findest dann musst du ja nicht reinklicken :ka:

  • Herdenschutzhunde, der Begriff ist wohl ziemlich eindeutig. Meistens Mischlinge aus dem Tierschutz, oder?

    Dieses (Vor-) Urteil (?) "Herdenschutzhunde sind Mischlinge aus Tierschutz" musst du jetzt bitte erläutern.


    Oder ist das nur eine Blödelei?

    Nein, das war keine Blödelei. Nur etwas Unwissenheit gepaart mit "schnell was geschrieben" :ugly: Ich muss noch kurz meine Kater versorgen, dann schreibe ich mehr von meinem Halbwissen über das Vorkommen von Herdenschutzhunden im deutschsprachigen Raum als Familienhunden, ohne Arbeit als tatsächliche HSH.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!