Nächtliche Stubenreinheit Junghündin

  • Guten Morgen,


    wir haben eine 9 Monate alte ganz zauberhafte Hündin, mit der es richtig richtig gut läuft. Bis auf die Stubenreinheit.


    Die Stubenreinheit an sich haben wir mit 6, 7 Monaten eigentlich entspannt abgeschlossen gehabt.

    Aber seit 1, 2 Monaten hat sich etwas Neues aufgetan und ich würde mir gerne eine Einschätzung von Euch holen.


    Sie schläft im Wohnzimmer im EG und wir im 1. Stock im Schlafzimmer (offene Türe, offenes Treppenhaus.. sie ist nicht ausgesperrt, darf nur die Treppe nicht hoch. Das kannte sie von Anfang an so und sie schläft zu 80% unten. Sie kennt es aber auch, dass sie an anderen Orten schläft - sei es bei meinen Eltern, mal bei uns im Schlafzimmer, was sie natürlich liebt.. das macht sie toll und "meckert" dann auch nicht, wenn sie wieder alleine ist. Nun macht sie uns aber seit 1 - 2 Monaten ca. 1 - 2 mal in der Woche nachts rein - großes und kleines Geschäft! Das passiert ausschließlich unten im Wohnzimmer. Unser Problem dabei ist, dass sie sich nicht bemerkbar macht. Wir haben schon die Kamera mit Ton durchgehend an und trotzdem macht sie einfach rein. Und zwar manchmal den Haufen in ihre Höhle und das kleine Geschäft daneben auf die Fliesen. Es ist mir ein Rätsel. Sie ist tagsüber schon nicht mega laut aber wenn uns mal durchgeht, dass sie muss, dann kann sie das eigentlich sehr gut zeigen.
    Anfangs dachte ich, es hat an diesen Tagen was mit dem Tagesablauf zu tun.. andere Futtermenge oder dass sie was nicht vertragen hätte / sie was besonders beschäftigt hat an dem Tag. Dem ist aber nicht so... sie macht immer ihre 3 Häufchen (das letzte direkt vorm Schlafengehen) und auch sonst haben wir eine gute Regelmäßigkeit und Ruhe.


    Nun hatten wir heute folgende Beobachtung: sie hat heute Nacht unten geschlafen und als mein Mann aufgestanden ist, hat sie sich bei der Begrüßung ganz klein gemacht und geduckt - als ob sie Ärger erwarten würde. Das hat mich total getroffen. Wir vermuten, dass sie die Nächte im Wohnzimmer als Strafe sieht weil sie von uns getrennt ist? Also Ausschluss aus dem Sozialverband? Kann das sein? Und kann das damit zusammenhängen, dass sie nachts auch mal ihr Geschäft rein macht?


    Sie bekommt keinen Ärger, wenn wir morgens runterkommen und sehen, dass sie reingemacht hat. Das wird kommentarlos weggemacht (gut, einmal hab ich schon hingezeigt und NEIN gesagt) aber durch ihr Verhalten merke ich, dass sie selbst weiß, dass sie das eigentlich nicht sollte. Ich mache gar nichts und sie zeigt deutlich an, dass sie es weiß..


    Was ist Eure Einschätzung dazu?


    Danke & LG

  • Um was für eine Rasse handelt es sich?

    Wann geht ihr das letzte Mal mit ihr raus?

    Wann geht ihr morgens mit ihr raus?

    Und ansonsten Tierarzt aufsuchen und durchchecken lassen.

    Ansonsten zuviel durcheinander meiner Meinung nach. Mal darf sie bei euch schlafen, dann wieder nicht.

  • Danke für Deine Antwort :)

    Sie ist ein Broholmer - macht das einen Unterschied bei der Beantwortung der Frage, außer dass Riesenrassen auch mal länger in der Entwicklung brauchen?

    Sie geht nachts zwischen 22:30 und 23:00 das letzte mal raus und morgens um 06:00 das erste mal wieder. Ihr erstes großes Geschäft macht sie dann aber erst nach dem Frühstück um 08:00


    Wir sind regelmäßig mit ihr beim TA aber es ist alles in Ordnung. Erst vor Kurzem wurde auch der Kot untersucht.. alles top, fit und kerngesund.


    Zuviel durcheinander mag sein.. aber es klappt ja den Rest der Woche gut bis auf die 1 oder 2 mal... hm.

  • Naja hätte ja auch eine sehr kleine Rasse sein können, die nicht lange halten können.

    Daher die Frage

  • Kann es sein, dass sie nachts wach wird und dann eben nicht mehr direkt einschläft? Und dann muss und reinmacht? Habt ihr das mal auf der Kamera beobachten können? Das wär so meine erste Vermutung.


    Und ich wäre definitiv für einen festen Schlafplatz. Entweder der Hund darf ins Schlafzimmer oder eben nicht - aber doch nicht mehr so und mal so.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Kann es sein, dass sie nachts wach wird und dann eben nicht mehr direkt einschläft? Und dann muss und reinmacht? Habt ihr das mal auf der Kamera beobachten können? Das wär so meine erste Vermutung.


    Und ich wäre definitiv für einen festen Schlafplatz. Entweder der Hund darf ins Schlafzimmer oder eben nicht - aber doch nicht mehr so und mal so.

    Danke Dir. Tatsächlich war das auch eine Vermutung. Sie schläft bei uns oben tief und fest durch, ist mega entspannt. Wenn sie unten mal wach wird (kann ja ein Geräusch aus dem Garten oder so sein..), kann ich mir das vorstellen, dass sie dann merkt, dass sie muss. Das ist ja auch völlig okay - wenn ich es mitbekommen würde. Dann wäre ich flugs unten und würde sie rauslassen. Ich checke mal ab, ob ich mit der Kamera aufnehmen kann. Das wäre sicherlich aufschlussreich.

  • Kann es sein, dass sie nachts wach wird und dann eben nicht mehr direkt einschläft? Und dann muss und reinmacht? Habt ihr das mal auf der Kamera beobachten können? Das wär so meine erste Vermutung.


    Und ich wäre definitiv für einen festen Schlafplatz. Entweder der Hund darf ins Schlafzimmer oder eben nicht - aber doch nicht mehr so und mal so.

    Danke Dir. Tatsächlich war das auch eine Vermutung. Sie schläft bei uns oben tief und fest durch, ist mega entspannt. Wenn sie unten mal wach wird (kann ja ein Geräusch aus dem Garten oder so sein..), kann ich mir das vorstellen, dass sie dann merkt, dass sie muss. Das ist ja auch völlig okay - wenn ich es mitbekommen würde. Dann wäre ich flugs unten und würde sie rauslassen. Ich checke mal ab, ob ich mit der Kamera aufnehmen kann. Das wäre sicherlich aufschlussreich.

    Wenn sie doch oben bei euch tief und fest durch schläft, wieso darf sie es dann nicht immer? Bei uns ist auch alles offen. Schlafzimmertür ist auf. Kasper hat ein Bett im Schlafzimmer und im Wohnzimmer. Tatsächlich ist es so, dass er immer unten bleibt, wenn wir ins Bett gehen. Morgens kommt er dann noch oben und schläft dort weiter. Das gute ist, dass er, dadurch, dass er wechseln darf/kann, er sich bemerkbar macht, wenn er raus muss. Er kommt dann hoch und läuft im Schlafzimmer unruhig hin und her oder küsst mich wach. Dann weiß ich sofort, uups, schnell raus in den Garten

  • Ich würde auch eine klare Linie fahren, scheinbar tut sie sich mit dem Wechsel ja doch schwer, wenn nun plötzlich wieder Unfälle passieren.

    Das kann Stress sein, weil sie nicht entspannt ist ohne euch und nicht richtig bzw. tief schläft.


    Wenn soweit tierärztlich alles durchgecheckt ist, lasst sie wenn möglich bei euch schlafen.

  • Danke Dir. Tatsächlich war das auch eine Vermutung. Sie schläft bei uns oben tief und fest durch, ist mega entspannt. Wenn sie unten mal wach wird (kann ja ein Geräusch aus dem Garten oder so sein..), kann ich mir das vorstellen, dass sie dann merkt, dass sie muss. Das ist ja auch völlig okay - wenn ich es mitbekommen würde. Dann wäre ich flugs unten und würde sie rauslassen. Ich checke mal ab, ob ich mit der Kamera aufnehmen kann. Das wäre sicherlich aufschlussreich.

    Wenn sie doch oben bei euch tief und fest durch schläft, wieso darf sie es dann nicht immer? Bei uns ist auch alles offen. Schlafzimmertür ist auf. Kasper hat ein Bett im Schlafzimmer und im Wohnzimmer. Tatsächlich ist es so, dass er immer unten bleibt, wenn wir ins Bett gehen. Morgens kommt er dann noch oben und schläft dort weiter. Das gute ist, dass er, dadurch, dass er wechseln darf/kann, er sich bemerkbar macht, wenn er raus muss. Er kommt dann hoch und läuft im Schlafzimmer unruhig hin und her oder küsst mich wach. Dann weiß ich sofort, uups, schnell raus in den Garten

    Hallo Yasmin,


    danke Dir. Ich hätte sie liebend gerne immer bei uns aber es sprechen 2 Gründe dagegen. Der eine ist, dass wir Nachwuchs planen und mein Mann möchte das Schlafzimmer einfach nicht dauerhaft mit irgendwann Baby und Hund teilen. Sie haart rassebedingt auch sehr stark.. also das kann ich nachvollziehen. Sie ist ja auch nicht gerade klein (I love it!) :-)

    Der andere Grund ist, dass sie schlecht alleine bleiben kann und mein Mann vermutet, dass wir es noch schlimmer machen, wenn sie dann auch noch nachts bei uns ist... somit dann 24/7. Vllt wäre der Gang VOR dem Schlafzimmer eine Option.


    Die Treppe mal nicht absperren wäre eine Idee... das probiere ich heute Nacht aus. Bisher versuchen wir eher zu vermeiden, dass sie zu viele Treppen steigt. Sie ist noch recht jung, im Wachstum und sowieso anfällig, später mal Probleme zu bekommen.


    Dein beschriebenes Szenario hatten wir übrigens mal. Da kam sie um das Treppengeländer rum und weckte uns direkt nach dem Reinmachen..

  • Vielleicht wäre es dann eine Option, mit Türgittern zu arbeiten.

    So kann sie euch sehen bzw. ist näher bei euch (auch nachts), aber ihr könnt trotzdem begrenzen und so auch tagsüber das alleine bleiben besser üben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!