Ruhiger Empfang nach Alleine bleiben. So ok? Mit Fotos

  • Hallo Ihr Lieben,


    Neo ist ja jetzt seit 8 Wochen bei uns. Das Alleine bleiben klappt inzwischen gut. Er jault und bellt nur, wenn das Zimmer zur Straße zu ist. ALso er will wenn er alleine ist aus dem Fenster schauen. Jetzt kommt es seit 3 Tagen vor, dass er mich so wie auf den Fotos empfängt. Wenn ich die Tür aufmache liegt er ruhig da, schaut mich an, kommt aber nicht zu mir oder zeigt an das er sich freut.


    Zusätzlich ist er total zurückhaltend wenn ich dann auf ihn zukomme. Wie würdet ihr die Körpersprache deuten? Entspannt? Traurig?

    Ich kann es so gar nicht einschätzen.


    Wenn er alleine ist, läuft er in ca. 10 - 20 Minuten Abständen von seiner Schlafbox im Schlafzimmer zum Zimmer zur Straße und zurück.


  • Kenne jetzt eure Vorgeschichte nicht, aber


    Jaulen und Bellen und ständiges umher wandern hört sich für mich nicht entspannt an.


    Wenn du schreibst, er wandert in 10 bis 20 Minuten Abständen umher, wielange ist er denn alleine?

    Wie habt ihr das allein bleiben aufgebaut?


    Beschreib doch mal ein bisschen.....

  • Liest sich gar nicht gut. Am Fenster herumlungern müssen, herumwandern ... nein, das ist nicht gut. Der Hund sollte beim Alleinbleiben entspannt schlafen.

  • Also aufgebaut hat es die Pflegestelle. Dort konnte er ca. 3 Stunden alleine bleiben. Wir haben es mit 1 Stunde aufgebaut. Hatten dann zweimal das er gejault hat. Das war nach Sylvester, als er durch das Feuerwerk extrem in Kontrollverhalten gerutscht ist und wir dann halt 1 Woche nicht geübt haben.


    Das Jaulen und Bellen war ca. 10 Minuten beim 1. Mal und beim 2. Mal ca. 3 Minuten. es war ein 2 x jaulen 2 x bellen - warten und dann das ganze noch mal. Dann hatte mein Sohn durch Zufall sein Zimmer aufgelassen und dann ist er immer dort rein. Wir haben die Kamera nur im Flur. Ich seh ihn, wenn ich gehe am Fenster stehen und schauen. Dann seh ich durch die Kamera wie er ins Schlafzimmer geht, wenn ich aus dem Sichtfeld bin. Dort bleibt er dann zwischen 10 - 30 Minuten. Dann sieht man ihn wieder ins Sohnemanns Zimmer gehen. Dort bleibt er auch mal 10 - 20 Minuten.


    Aktuell bleibt er täglich (zum Training) zwischen 30 Minuten und 1 Stunde alleine.

    Er war auch schon einmal 3 Stunden alleine, da gab es dann zwischen Wanderungen mal 40 Minuten gar keine Regung von ihm. Da hat er dann vermutlich geschlafen. es ist auch so, je langer er alleine bleibt um so weniger werden die Wanderungen. Er schläft noch nicht so viel am Stück. (Außer nachts) Auch wenn ich da bin und HO mache, kommt er ab und zu aus der Box wo er geschlafen hat und läuft durch die Wohnung.


    Die Trainerin hat uns auch gesagt, dass er ein kleiner Kontrolletti ist, das trainieren wir gerade mit starker Begrenzung und Abschalttraining ab.


    Angepeilt ist, dass er 2 mal die Woche - wenn ich ins Büro muss - ca. 2-3 Stunden alleine bleibt.

    Und halt mal wenn wir mal essen gehen oder zum Arzt. Aber länger als 3 Stunden muss es nicht sein. Dann sind meine Eltern da.

  • Ich finde euren aktuellen Trainingsstand nicht allzu bedenklich.

    Natürlich ist er noch weit davon entfernt, tiefenentspannt zu sein, während ihr weg seid. Aber ich kann auch keinen riesigen Stress erkennen (Zeichen hierfür wären z.B. Hecheln, viel Trinken, Dinge zerstören oder anknabbern, ständiges Jaulen und Bellen, in die Wohnung machen, große Freude bei eurer Rückkehr). Auf mich wirkt er eher so, als wäre er verunsichert und könnte die Situation noch nicht genau einschätzen. Das auf den Fotos abgebildete Verhalten spricht für mich auch für Unsicherheit - er weiß nicht genau, was diese Situation jetzt sollte, wie er sich verhalten soll, ob er etwas falsch gemacht hat etc. Das zurückhaltende Verhalten, wenn du auf ihn zukommst, würde ich als Beschwichtigen auslegen. Das passt auch zur vermuteten Unsicherheit.


    Neo sieht noch jung aus. Ich könnte mir gut vorstellen, dass er sich nach und nach an die Situation gewöhnt. Da finde ich euer aktuelles Trainingspensum gut geeignet. Nach und nach wird er lernen, dass ihr immer wieder kommt und dass es zum Alltag gehört.


    Falls er jedoch mit zerstörerischen Tätigkeiten o.Ä. beginnen sollte, wäre es ratsam, einen Trainer hinzuzuziehen.


    Verlängern würde ich den Zeitraum des Alleinbleibens erst, wenn er entspannter wird und nicht mehr so viel umhertigert/das Fenster in Ruhe lässt. Ggf. wäre es auch sinnvoll, das Fenster nicht mehr zugänglich zu machen durch Vorhang o.Ä. und schauen, ob das den Stress reduziert oder verschlimmert.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Grundsätzlich sind 2x die Woche 3 Stunden prima machbar.

    Wenn er das allein bleiben gut kann und dabei entspannt ist...


    nur weil er bei der Pflegestelle 3 Stunde alleine bleiben konnte, heisst das übrigens nicht, dass das bei euch auch gleich klappt. Ich persönlich hätte noch nicht gleich mit einer Stunde begonnen.

    Ist ja wieder eine kpl neue Umgebung, neue Menschen usw.


    Problem ist, wenn er in dem Moment nicht entspannt ist (beim Alleine bleiben) kannst du noch soviel "trainieren" bzw üben. Dann bringt das eher nichts.

    Er versteht evtl irgendwie das es nix bringt zu Bellen und zu Jaulen und "ergibt" sich, aber gut alleine bleiben bedeutet das halt auch nicht


    Aber ihr habt ja eine Trainerin hast du geschrieben, die kennt den Hund und wird das (hoffentlich) richtig einschätzen.

  • Wenn ich mit ihm alleine bin gehe ich auch ab und zu in den Keller mal zum Wäsche machen oder zum Briefkasten.

    Wie könnte ich denn die Unsicherheit auflösen. ich hab das jetzt so gemacht, das ich ihn normal begrüßt habe und dann ein Leckerchen gegeben habe. Er muss ja auch erstmal ankommen. Ich hab die Möglichkeit mit ihm viel zeit zu verbringen. Aber ein relativ entspaanntes alleine sien wäre natürlich für ihn schön.

  • Schwierig aus der Ferne für mich zu beurteilen.


    Generell sollte man aber gar kein grosses Aufsehen darum machen, wenn man den Raum/ Haus / Wohnung verlässt und der Hund alleine bleibt.

    Am besten ist ja wenn er lernt, "das is nix besonderes ".


    Welchen Rat habt ihr denn von der Trainerin bekommen, wie ihr das allein sein üben sollt?


    Zum Thema " Stress beim alleine bleiben"

    Bella hat weder gejault, noch was zerstört, noch gehechekt oder viel getrunken oder ähnliches.

    Trotzdem war sie nicht entspannt ;)

  • Wenn ich mit ihm alleine bin gehe ich auch ab und zu in den Keller mal zum Wäsche machen oder zum Briefkasten.

    Wie könnte ich denn die Unsicherheit auflösen. ich hab das jetzt so gemacht, das ich ihn normal begrüßt habe und dann ein Leckerchen gegeben habe. Er muss ja auch erstmal ankommen. Ich hab die Möglichkeit mit ihm viel zeit zu verbringen. Aber ein relativ entspaanntes alleine sien wäre natürlich für ihn schön.

    Ich denke, du machst das schon richtig. Begrüß ihn ruhig und unaufgeregt. Auf sämtliches "komisches", zurückhaltendes Verhalten würde ich gar nicht eingehen, denn du willst ihm ja vermitteln, dass alles normal und nicht schlimm ist. Also wirklich nur kurz begrüßen und dann das machen, was du sonst auch tun würdest.


    Falls sein Verhalten, wenn du zurückkommst, sich nicht mit der Zeit normalisiert, dann kann man weitersehen und ihm z.B. eine Anleitung geben, was er tun soll, wenn du wiederkommst (das könnte die Unsicherheit auch auflösen).


    Aber mach ruhig erstmal so weiter, er ist ja noch nicht lange bei dir und noch jung :smile:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!