Frage zur Stubenreinheit

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich habe in einem anderen Thread ja schon eine Frage gestellt, wollte die verschiedenen Themen aber lieber trennen.


    Ich habe eine kurze Frage zum Thema Stubenreinheit:

    Rudi (10 Wochen alt und seit knapp einer Woche bei uns) hat von Anfang an 8-9 Stunden durchgeschlafen (in einer Box, die er mag) :smiling_face_with_heart_eyes:

    Tagsüber setze ich ihn - so wie es empfohlen wird - nach allen Ereignissen wie Schlafen, Fressen, Spielen auf die Wiese, wo er SOFORT laufen lässt und, wenn er muss, auch häufelt. Es kommen 8-10x zusammen (in der Regel: ca. 7:30 nach dem Aufstehen - ca. 8:30 nach erstem Essen - ca. 10:30 nach dem Schlafen - ca. 12:00 Uhr nach Essen - ca. 14:30 nach dem Spielen - ca. 16:00 nach Schlafen und der 3. Mahlzeit - ca. 17:30 bevor ich koche - ca. 19:30 Uhr nach der letzten Mahlzeit - ca. 22:00 Uhr vor dem Schlafen)
    Nur einmal ist es im Haus passiert, das war aber meine Schuld, weil er draußen wohl noch ein Häufchen hinterher schieben wollte, und ich ihn versehentlich zu früh reingeholt habe :frowning_face: .


    Er hält auch nach der letzten Fütterung um 19:00 Uhr noch aus, bis min Mann und ich in Ruhe gegessen haben und schläft in der Zeit.


    Meine Frage: Würdet Ihr erst mal so weiter machen? Mit 10 Wochen ist er ja vermutlich noch nicht in der Lage, wirklich aktiv einzuhalten. Oder soll ich die Zeiträume zwischen dem Raussetzen schon ein wenig verlängern oder z.B. nach dem Schlafen noch mal ein paar Minuten länger warten?

    Dass er aktiv anzeigt, habe ich noch nicht erlebt, bislang habe ich ihn wohl echt oft genug rausgesetzt.

    Ich will halt vermeiden, dass sich sein Schließmuskel nicht entwickelt, wenn ich ihn zu oft raussetze...


    Viele Grüße

    LaComadreja

  • Wow, ich finde das eine tolle Leistung wenn in dem Altern in 1 Woche nur 1x in die Wohnung gemacht wurde, dann machst du sehr viel richtig.


    Ich würde das Ganze aktuell so bei behalten, der Kleine kann seine Blase noch nicht kontrollieren.

    Nach und nach würde ich dann eben nicht direkt raus gehen sondern den Hund beobachten, es gibt meist Anzeichen kurz bevor sie sich hinsetzen und ihn dann raus bringen. Aber aktuell solltest du dich einfach freuen dass das so super klappt, ach dass er so lange durchschläft ist nicht selbstverständlich.


    Viel Spaß mit dem Zwerg

  • Ich bin auch dafür alles weiterhin so zu machen wie bisher. Es kommen oft Rückschläge wenn man zu früh die Zeitspanne ausweitet. Nur weil es eine Woche gut läuft, heißt das nicht, dass der Welpe bereits so weit ist länger auszuhalten. Selbst mit deinen jetzigen Zeitabständen kann es zu Pannen kommen. Mit 10 Wochen ist das trotzdem schon eine richtig tolle Leistung, von Rudi und auch von dir. Weiter so! :bindafür: Ich würde an deiner Stelle frühstens mit 12 Wochen die Zeitabstände um ein paar Minuten verlängern. Wenn es bis dahin wirklich keine Pannen gab.

  • ANZEIGE
  • Hallo Ihr zwei,


    prima, das hilft mir weiter!

    Da es ja auch echt unkompliziert "läuft" (hahaha), will ich auch eigentlich gar nichts ändern. Den Rhythmus finde ich auch ganz angenehm. Nur dachte ich dann, "was, wenn ich den richtigen Zeitpunkt verpasse, die Abstände größer zu machen?!". Ich höre von Vielen, die Welpen oder Junghunde haben, dass sie enorme Schwierigkeiten mit diesem Thema haben.


    Ich muss dazu sagen, dass der Kleine auch in seinem ersten Rudel schon vors Haus auf ein kleines umzäuntes Wiesenstück gehen konnte. Im Welpenzimmer lagen auch keine "Pisshandtücher". Das war sicherlich sehr vorausschauend von den Züchtern.


    Ich hatte mich auf viel mehr Schwierigkeiten eingestellt und schlafe seit er da ist voll angezogen und habe Mütze und Anorak neben dem Bett. Und dann braucht man es gar nicht... Naja, nicht schlimm :rolling_on_the_floor_laughing:


    Viele Grüße

    LaComadreja

  • aus eigener Erfahrung:

    Unser Welpe ist jetzt zwei Wochen bei uns, in der ersten Woche gab es auch nur EINEN Pfützenunfall im Haus.

    Nach der ersten Woche wurde ich aber etwas nachlässiger bzw. durch verschiedenste Ablenkungen (hier leben auch noch drei Kinder im Haushalt), war ich dann doch mal zu spät dran bzw. hab gedacht: ach, sie war ja vor 1,5h draußen, wenn ich jetzt nach dem Schläfchen nicht sofort gehe sondern erst die Stullen zuende schmiere, wird das auch reichen. Pustekuchen.

    In Woche zwei haben wir bis auf einen Tag jeden Tag ein Pfützchen oder gar zwei drinnen gehabt.


    Behalte es also ruhig bei, so oft wie möglich raus zu gehen! Es lohnt sich imho noch nicht, die Zeitspannen zu verkürzen :D


    Viele Grüße!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja, das sagt mir mein Gefühl auch. Ich bin da auch eher zu vorsichtig und gehe einmal mehr, weil es eben so gut läuft und ich ihn gar nicht erst die Erfahrung machen lassen will, dass es vielleicht doch ganz nett ist, es im Warmen laufen zu lassen.


    Wenn es eben nicht kontraproduktiv ist, ihn sehr sehr oft rauszusetzen, dann mache ich das auch gerne noch drei Monate so weiter.

  • Ich verstehe dich. Ich habe früher in einer Wohnung gelebt und musste ständig nach dem Hund aufräumen. Es ist nur so, dass ich oft bei der Arbeit verweile, daher war der Zeitplan für das Ausgehen oft anders. Jetzt wohne ich in einem Haus und während ich arbeite, kann der Hund in der Nähe des Hauses laufen. Jetzt gibt es solche Probleme nicht mehr.

  • Beibehalten, läuft doch.


    Wenn Du irgendwann beim rausbringen merkst, dass der Hund nicht mehr sofort macht weil er nicht mehr ganz so viel Druck hat (weil er mehr aushält), kannst Du anfangen die Zeiten langsam auszudehnen (aber nicht verwechseln mit „abgelenkt“ sein und deswegen keine Geschäfte erledigen).

  • Frage passend zum Thema: Was sind denn eure Erfahrungen dazu, wann die Kleinen bis zum normalen Aufstehen durchhalten? Ich habe seit 2 Wochen den Eindruck, dass wir eher immer mehr Rückschritte machen. Von 22:30-23:00 bis 4:00-5:00, heute sogar noch 2:00 dazwischen. Vor so 2-3 Wochen waren wir eigentlich schon bei 6-6:30.. Er ist inzwischen gut 5 Monate. Ich bin unsicher, ob man sein Melden (er springt aus seiner Box am Bett hoch) evtl mal ‚ignoriert‘? Ich will natürlich nicht, dass er dringend muss und dann darf er nicht aber dieser Rhythmus soll halt auch nicht zum Alltag werden.. Was meint ihr?

  • drums030

    Meine Erfahrungen mit 4 Hunden: das ist zu individuell um dies zu beantworten. Der eine schläft ab dem ersten Tag mit 8 Wochen durch, der andere erst mit 4 Monaten... es kommt auch immer darauf an wann die letzte Mahlzeit war, wie flüssig sie war, wie der Hund sie verträgt, und und und... aber eins ist sicher: stubenrein werden sie alle.


    Wenn Du kein Problem damit hast evtl. Pipi wegzumachen, kannst Du es ja auch mal drauf ankommen lassen... dann wirst Du sehen, ob er wirklich muss oder er nur beschäftigt werden will. Ansonsten, steh halt auf, geh ohne Ansprache kurz runter mit ihm und dann wieder kommentarlos ab ins Bett.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!