Teilnehmer gesucht: Spürhundeausbildung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin

  • ANZEIGE

    Hallihallo,


    da unsere Deadline näher rückt, dachte ich ich mache auch hier im Dogforum nochmal Werbung :applaus:Eigentlich komisch, dass ich nicht früher dran gedacht habe, aber na ja.


    Ich hoffe es ist okay und hier im Forum erlaubt, da es ja ausdrücklich nicht kommerziell ist oder so.


    Wenn ihr gerne Nasenarbeit mit euren Hunden macht, eure Hunde gerne und ausdauernd mit euch arbeiten und ihr auch keine Angst vor einem gewissen zeitlichen Commitment habt, könnte unser Projekt IGAMON-Dog was für euch sein. Wir wollen Hundeführer*innen und ihre Hunde zum Artenspürhunde-Team ausbilden. Im Feld würdet ihr uns dann nach erfolgter Ausbildung helfen, invasive Pflanzenarten zu finden.


    Ihr bringt Zeit und Interesse am Training mit und bekommt dafür eine kostenfreie Ausbildung zum Artenspürhund bei fantastischen erfahrenen Trainerinnen, die ihre Hunde selber als Artenspürhunde führen!

    Bewerben könntet ihr euch noch bis zum 05.07. hier:https://www.korina.info/projek…/auschreibung-igamon-dog/


    Falls irgendjemand noch Fragen hat, die offen bleiben, könnt ihr mir natürlich gerne schreiben.


    :winken:

  • Oh wow das klingt total super und würde sowohl Sukis als auch meinen Interessen sehr entsprechen! Wie schade, dass es das nicht auch hier gibt...Muss ich wohl doch wieder zurück nach Leipzig ziehen...

  • ANZEIGE
  • Ich hab mich mal kurz umgesehen auf der Seite.


    Sachsen - check

    Hund älter als 12 Monate und soweit fit - check

    Vorkenntnisse des Hundes bzgl Suche ( und ein paar kleine Videos davon) hätte ich auch.


    Nur die Impfung ist halt nicht aktuell und ich müsste von Prinzip her nur wissen wie mobil man dafür sein muss, bzw wo der Hund genau geplant wäre ( nur in Wohngebietsnähe? Oder auch woanders?), und wie viel Zeit man mindestens die Woche aufbringen sollte.


    Bewerben geht ja nurnoch bis zum 5. Juli. Hmm

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Weitere Frage: Hund sollte schon Nasenarbeit kennen?

    Welche Form von Nasenarbeit?

    An sich bin ich viel unterwegs, habe überdurchschnittliche Pflanzenkenntnisse, einen leicht auszubildenden Hund, aber null Kenntnis von Nasenarbeit. 🤪


    Wäre es trotzdem was?

    Ich schau mir nachher auf jeden Fall auch noch die Ausschreibung an.

  • Was für ein spannendes Projekt! Leider wohne ich auf der anderen Seite von D.

    Ich drücke die Daumen dass ihr genug Interessenten findet.

  • Das klingt spannend! Leider sind wir nicht aus Berlin, sondern aus Brandenburg, sonst hätte ich das auch mal an unseren Rettungshundeverein weiter gereicht.

  • die Impfung ist halt nicht aktuell

    Das war tatsächlich eine Vorgabe der Trainerinnen, da weiß ich nicht wie strikt die sind. Aber der erste Feldeinsatz wäre im Mai 2022, bis dahin könnte man es ja ggf nachholen (da würde ich dann an Deiner Stelle einfach irge dwo angeben, dass Du dazu bereit wärst).


    wo der Hund genau geplant wäre ( nur in Wohngebietsnähe? Oder auch woanders?)

    Die Feldarbeit/Einsätze an sich können in Wohngebietsnähe sein, vorausgesetzt da sind dann geeignete Biotope. Aber in relativer Nähe auf jeden Fall, wir haben jetzt nicht eine ganz bestimmte Fläche für ganz Sachsen-Anhalt im Kopf oder so. Es gäbe 1-2 1:1 Trainings, für die man die Trainerinnen irgendwo treffen müsste, aber das bekäme man schon irgendwie hin. Also man muss nicht ständig 200 km fahren, aber es sollte auch nicht völlig unmöglich sein, den Umkreis von 10 km um dir eigene Wohnung zu verlassen.


    wie viel Zeit man mindestens die Woche aufbringen sollte

    Das ist halt im Training sehr abhängig von den Vorkenntnissen von Dir und Deinem Hund. Wenn ihr schon ZOS macht geht das Training sicher leichter und zeitsparender von der Hand, als wenn der Hund noch nie gesucht hat. Beispielsweise. Der Zeitplan der Webinare etc steht ja da, dazu kommt dann halt das praktische Training, was man ja individuell für sich Nacht, überwiegend. Im Feldeinsatz dann wäre so ein Nachmittag/Woche sicher gut, einzurechnen.

  • Hund sollte schon Nasenarbeit kennen?

    Welche Form von Nasenarbeit?

    Nein, das muss er nicht. Wir würden Hunde präferieren, die schon Hundesport o.ä. gemacht haben, weil da die Besitzer*innen eher wissen, was ernsthaftes Training bedeutet. Aber wenn Du bisher beispielsweise ähm Obedience oder so gemacht hast, dann pack das ins Video, das ist nicht schlimm. Und wenn es tricksen war, dann das. Es geht bei diesen Videos auch darum, ob die Leute mit der Technik des sich selber Filmens klarkommen und natürlich zu sehen, wie die Leute trainieren (egal was) und ob der Hund Spaß an der Arbeit hat


    Also ja, man kann sich auf jeden Fall auch ohne Vorerfahrungen mit Nasebarbeit bewerben! :nicken: Es wäre natürlich gut zu wissen, ob der Hund prinzipiell Spaß am Suchen hat, deswegen könnte man ja ne Leckerlisuche filmen oder so, ggf.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!