Taube Rute beim Welpen und Schwanz-Jagen

  • ANZEIGE

    Moin Zusammen,


    Buri (12 Wochen) neigt seit einiger Zeit dazu, seine Rute zu jagen - nicht nur vereinzelt, sondern sehr ausdauernd. Er beißt und kaut dann auch darauf herum.


    Ich bin zuerst davon ausgegangen, dass es eine Übersprungshandlung sein könnte und habe ihn unterbrochen wenn es zu arg wurde. Allerdings keimt momentan eher die Vermutung in mir auf, dass er seine Rute evtl. nicht spürt, bzw. quasi als eingebaute Reizangel nutzt. Ich bin vor zwei Tagen ausversehen auf seine Rutenspitze getreten - keine Reaktion. Habe ihn vorhin unbemerkt mal reingekniffen und gekitzelt - auch da, keinerlei Reaktion.


    Die Rute ist mobil, er hat da auch Kontrolle drüber, allerdings habe ich teils den Eindruck, dass das letzte Drittel "einfach so dranhängt".


    Ich meine hier oder auf einer englischen Website mal gelesen zu haben, dass bei Welpen durchaus noch nicht alle Nervenbahnen voll entwickelt sind und sich das mit der Zeit verwächst, finde den Beitrag aber nicht wieder.


    TA-Termin haben wir in drei Wochen wieder, da wollte ich es auch nochmal ansprechen.


    Hat hier jemand vielleicht schonmal ähnliches beobachtet?

  • Lasse Deinen Hund mal osteopathisch oder physiotherapeutisch untersuchen; oftmals ist eine Wirbelblockade daran schuld.


    als wir Moja im Dezember im Alter von 9 monaten bekamen, jagte sie auch ihre Rute. Bin dann zur Osteopathin gegangen und sie hat den Hund erstmal sortiert, Moja hatte mehrere Blockaden , u.a eine in der Schwanzwurzel

  • Lotte hat das am Anfang auch gemacht, da war sie 4/5 Monate alt. Der TA konnte nichts finden und schickte uns zum Physio, dort wurde der Hund "eingerenkt" und Blockaden gelöst. Wir waren 4x dort, dann war das Problem. Zum Glück weg.

    Wäre bei euch viellt auch ein Versuch wert.

    Sam mit Emma (Galgo-Podenco-Mix *15.04.12) & Lotte (Podenco-Mix *01.03.13) Bin (Galgo-Mix *16.02.2017)


    Unser Fotothread

    Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste. (T.Heuss)

  • ANZEIGE
  • Huhu,

    Ich persönlich würde keine drei Wochen warten. Wenn tatsächlich eine Blokade ursächlich für das Verhalten ist, geht es offensichtlich um Unwohlsein evtl sogar Schmerzen. Das würde ich persönlich zügiger abklären.


    Gute Besserung!

    Viele Grüße,
    Annika und Enki - rumänischer Allesdrin (*15.01.2010)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich wollte nur ein kleines Update geben: Wir konnten heute zur Physio, und da wurde er einmal durchgecheckt.


    - keine Blockaden


    - keine Verspannungen


    - momentan etwas unförmig - das Verhältnis Oberarm-Unterarm ist ein wenig unausgewogen. Wenn er nach dem Vater kommt wird er aber eh etwas niederläufiger, dann passt es schon fast wieder.


    - an der Rute ist in den letzten 10 cm eine kleine "Lücke" zu spüren. Entweder, das war von Geburt an so, oder irgendjemand hat ihn mal als er ganz klein war an der Rute gezogen. Es kann sein, dass er da leichtes Nervenkribbeln verspürt aber das ist tatsächlich nichts was man großartig behandeln kann. Abwarten, ob sich das noch verwächst.


    - der Atlaswirbel scheint etwas verschoben, aber wenn dann so minimal dass man es nur ganz selten und leicht ertasten kann. Aber auch hier: nichts, worum ich mich Sorgen soll.

    Dadurch dass er momentan fast suizidal in die Leine springt wollte ich sowieso langsam auf ein Geschirr umsteigen... Muss nur schauen dass ich eins finde dass er nicht auffrisst. Und das seinem unförmigen Körper passt. :tropf:


    Ansonsten: Super Koordination, schönes Gangbild, sehr schöne Muskelentwicklung, wirkt reifer als seine 14 Wochen. Im Vergleich zu den Wurfgeschwistern erkenne ich aber keinen Unterschied :ka:.

    (Gefühlt wackelt aber auch schon der erste Zahn. Das geht mir alles viiiiiiel zu schnell.)


    Was ich mir aber schon gedacht habe und jetzt auch bestätigt ist: Er wächst zu schnell. Ich füttere am unteren Ende der Empfehlung, und trotzdem setzt er das sofort in Wachstum um. Da werde ich nächste Woche mit der TÄ sprechen, wie ich das geordnet angehe. Die Spanne im kompletten Wurf ist aber enorm (von neun bis 13 kg ist alles dabei).


    Soviel dazu. :winken:

  • Danke für das Update! :gut:


    - an der Rute ist in den letzten 10 cm eine kleine "Lücke" zu spüren. Entweder, das war von Geburt an so, oder irgendjemand hat ihn mal als er ganz klein war an der Rute gezogen. Es kann sein, dass er da leichtes Nervenkribbeln verspürt aber das ist tatsächlich nichts was man großartig behandeln kann. Abwarten, ob sich das noch verwächst.

    Bei einem meiner Hunde, Merlin, ist es zu seinen Straßenhundzeiten in Rumänien zu einem Wirbelsäulenabriss auf Höhe des Kreuzbeins gekommen. (Vermutlich hat ihn jemand am Schwanz festgehalten und gegen den Körper getreten, weitere alte Verletzungen würden dazu passen.) Vor Ort wurde das nicht erkannt. Der Körper hat anschließend vermutlich versucht, die "losen" Wirbel im Körper abzustoßen/ zu resorbieren. (Vergeblich.) Falls es sich bei Buri nicht verwachsen sollte, könnte möglicherweise eine Amputation der "störenden" Rutenspitze helfen, einfach mal als Idee irgendwann, falls überhaupt noch nötig.

    Pfotenwege


    Lilli (Labrador, 25.12.2019)

    Merlin (rumänischer Straßenmix, 1.4.2012)

  • Bei einem meiner Hunde, Merlin, ist es zu seinen Straßenhundzeiten in Rumänien zu einem Wirbelsäulenabriss auf Höhe des Kreuzbeins gekommen. (Vermutlich hat ihn jemand am Schwanz festgehalten und gegen den Körper getreten, weitere alte Verletzungen würden dazu passen.) Vor Ort wurde das nicht erkannt. Der Körper hat anschließend vermutlich versucht, die "losen" Wirbel im Körper abzustoßen/ zu resorbieren. (Vergeblich.) Falls es sich bei Buri nicht verwachsen sollte, könnte möglicherweise eine Amputation der "störenden" Rutenspitze helfen, einfach mal als Idee irgendwann, falls überhaupt noch nötig.

    Danke für deinen Input! :smile:


    Ich habe das bereits im Hinterkopf, ja. Er scheint leichtes Gefühl in der Spitze zu haben, also sind wohl nicht alle Nervenbahnen durchtrennt.


    Ich hab mir jetzt vorgenommen ihm mit 6 Monaten die Rute röntgen zu lassen, sollte das weiter anhalten. Sollte da ein eindeutiger Befund zu sehen sein, werde ich das Thema auch beim TA ansprechen. Mir ist es lieber er hat eine kürzere Rute als ein Leben lang kribbeln.


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!