bald Erster Hund, viele Fragen :/

  • ANZEIGE

    Hey alle zusammen, ich bin schon seit längerem mit meinen Eltern am Reden wegen einem Hund, für uns war immer klar das wenn wir uns einen Hund zulegen das alle damit einverstanden sein müssen und uns gemeinsam um ihn kümmern. Vor 2 Woche kamen wir zu dem Entschluss das wir uns einen Hund zulegen werden. Im ersten moment unglaubliche Freude doch danach kamen viele Fragen und unsicherheiten auf. Und ich wollte mal hier im Forum nachfragen ob ich mir da zuviel gedanken mache / es anderen auch so ging.thinking-dog-face


    Wenn wir uns einen Hund zulegen möchte ich ihn so gut wie möglich erziehen, ihm ein angenehmen Wohnort bieten / ein Ort bieten wo er sich wohl fühlt er uns mag / ein tolles Familienmitglied haben.


    Eine Unsicherheit die sich bei mir gebildet hat ist mit dem Züchter. Wir würden unseren Hund gerne von einem Züchter holen der wirklich gut zu seinen Hunden schaut / man merkt das die Hunde einen hohen Stellenwert haben. Wichtig wäre uns auch das falls wir fragen haben der Züchter für einen da wäre da er ja die optimale Anflaufstelle ist schließtlich kennt er sich mit der Rasse am besten aus. ( ich glaub jeder Züchter dem der Hund wichtig ist wird dafür offen sein) Ich hab auch viel gelesen das die genau schauen an wen sie die Hunde vergeben und ich wollte mal Fragen auf was Züchter so achten bevor sie einer Familie einen Hund geben? Bei uns wären das die Voraussetzungen die wir bieten könnten:


    Wir wohnen derzeit in einem kleinen Haus am Dorfrand mit mittelgroßen Garten. Hinter unserem Haus haben wir einige Felder und einen Wald in 10 min zu fuß zu erreichen + einige Berge in der nähe wo wir im Sommer auch hier und da mal Wandern gehen, mehere kleine seichte Flüsse / Damm ist auch in der Nähe.


    Wir sind bei uns zuhause 3 Leute, ich habe UNI jeden tag von morgens 9:00 bis nachmittag um 13-14:00, meine Mum ist Hausfrau und wäre den Tag über überwiegend zu hause, und mein Dad kommt nur abends nach hause. Wenn wir uns einen Welpen zulegen würde dies mit den Semesterferien hineinfallen ( kann ich anpassen je nachdem wann der Hund einziehen würde) wo ich 5 Wochen Zeit hätte um mich intensiv mit dem kleinen zu beschäftigen um einen Guten Start hinzulegen. Ich und meine Mum würden uns Hauptsächlich um den Hund kümmern. Der Welpe wäre damit besonders in der Anfangszeit / später auch kaum ( 1-2h maximal) bis ( meistens) garnicht alleine da entweder ich / meine Mum zuhause wären wo sich um ihn kümmern könnten / für ihn da wären.


    Der Hund würde einen Platz bei uns im Haus bekommen ( falls das überhaupt wer anders macht? Zwinger kommt für uns absolut nicht in frage)


    Welpenschule / Hundeschule würden wir gerne besuchen ist derzeit ja etwas schwierig bei uns bieten sie aber verschiedene möglichkeiten an trotzdem eine zu Besuchen / Einzelcoachings mit Abstand etc.


    Tierartzt hätten wir auch schon jemanden da arbeitet eine Freundin von unserer Familie.


    Den Hund würden wir auch mit in den Urlaub nehmen, da wir Menschen mit Flugangst in der Familie haben Fahren wir immer mit dem Auto, meistens nach Dänemark oder Deutschland.


    Eine andere Sache ( ich mach mir viel gedanken zu viel) ist das ich mir sorgen mache das wir den Hund gut erziehen. Ich möchte wirklich mein bestes geben, aber was wenn ich trotzdem was falsch mache dog-face-screaming-in-fear ? Ich kenne viele Hundebesitzer von denen die Hunde komplett verzogen sind weil sich die besitzer nicht gut um sie gekümmert haben / sich große Hunde zugelegt haben aber nie genug zeit für sie hatten für bewegung / beschäftigung und für uns als Familie war klar das wir den Hund gut erziehen und genug beschäftigen wollen sodass andere keine angst vor dem Hund haben müssen wenn sie vorbeikommen / allgemein ein gutes Zusammenleben wie in einer Familie zu erreichen.


    Uns wäre es auch wichtig wie vorher gesagt eine Welpen und Hundeschule zu besuchen um Unterstützung bei der Erziehung / Traning zu haben.

    Gibt es irgendwelche Groben Fehler die man machen kann bei der Erziehung des Hundes ? Wie würdet ihr während Corona den Hund sozialisieren mit anderen Menschen / Hunden ( natürlich mit einhalten aller regeln die vorgegeben sind) ? Gibt es irgendwelche Bücher oder sonst was die ihr Empfehlen könnt um mehr über Hundeerziehung zu lernen ?


    Die Rasse die uns Persönlich am besten gefallen würde wäre ein Shetland Sheepdog / Sheltie in der Farbe blue merle, kennt jemand von euch einen tollen Züchter / ne Hilfe wo man nach Züchtern schauen könnte ? ( wir wohnen in Vorarlberg Österreich grenze zu Bayern, hab in Österreich bis jetzt nur züchter in Ostösterreich gefunden was weiter weg ist als viele Züchter aus Deutschland bayern / baden würtemberg / Rheinland Pfalz / Hessen etc. ) ?


    Danke schon mal im vorraus, sry falls alles ein bischen durcheinander ist, bei mir sind gerade soviele Gedanken im Kopf aber mir ist es wichtig mich gut zu informieren bevor ein Hund bei uns einzieht.hugging-dog-face

  • Hi, hier in Deutschland gäbe es zwei Vereine, in denen die Shelties gezüchtet werden.

    Da wären erst einmal der Club für britische Hütehunde https://www.cfbrh.de/ und dann gib es noch den 1. Shetland Sheepdog Club Deutschland http://www.sscd-ev.de/

    Dort kannst Du nach Züchtern schauen.

    In Östereich kenne ich mich nicht so gut aus. Da wirst Du Dich in der österreichischen Version vom VDH umschauen müssen.

  • Die meisten Züchter dürften jetzt ziemlich überlaufen sein oder werden wegen der Situation garnicht erst züchten.


    Sind ja oft Wartelisten und die Abgabe genau zu den Semesterferien zu koordinieren ist fast unmöglich.

    So spontan wird vermutlich nur über evtl. Rückläufer gehen.


    Alles was nicht Züchter ist, ist vermutlich einfacher zu timen, hat aber dann entsprechende Nachteile.

  • ANZEIGE
  • Ich tendiere ohnehin dazu erst einmal einen Züchter zu finden, und mit diesen Leuten zu reden, BEVOR überhaupt Welpen da sind.

    Man kann dann schon mal die Mutterhündin kennen lernen. auch so einiges über die Wunschrasse erfahren, eventuell merkt man auch, daß es nicht paßt, oder daß man sich die Rasse sogar deutlich leichter (von der Handhabung) her vorgestellt hatte, und nicht einen Hund haben möchte, der noch ausgelastet werden muß.


    Da "stören" vorhandene Welpen ohnehin.

    Ein "oh wie süß!" ist noch nie ein guter Berater gewesen!


    Für die Züchter ist es auch gut, wenn genug Abnehmer für die Welpen da sind. Daß sie auch mal bei Menschen, wo so ein ungutes Bauchgefühl vorhanden ist, sagen können, nein, paßt nicht!



    Man darf halt nicht vergessen, daß Shelties keine so große Wurfstärken haben! Spontan dürfte beim Sheltie schwierig werden, vor allem, wenn die Warteliste lang ist.

    Da wird man sich, wenn man schon DEN Züchter gefunden hat, auf eine eventuelle "Ehrenrunde" einstellen müssen.

    Nichts desto Trotz würde ich mich immer an die Verbände wenden wollen. :ka:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kann dir jetzt keinen guten Sheltie Züchter empfehlen, aber ich kann dir von meinen Erfahrungen bezüglich Züchter suche und das anschließende kennenlernen erzählen.


    Vorab, ich hab mich für eine Deutsche Dogge entschieden. Ich hab knapp ein Jahr gebraucht, bis ich mich entgültig entschlossen habe einen Welpen zu holen und den passenden Züchter

  • Ich kann dir jetzt keinen guten Sheltie Züchter empfehlen, aber ich kann dir von meinen Erfahrungen bezüglich Züchter suche und das anschließende kennenlernen erzählen.


    Vorab, ich hab mich für eine Deutsche Dogge entschieden. Ich hab knapp ein Jahr gebraucht, bis ich mich entgültig entschlossen habe einen Welpen zu holen und den passenden Züchter

    ... gefunden habe.


    sorry, hab's ausversehen abgeschickt ?‍♂️


    Rein ins blaue geraten würde ich schätzen, dass es mehr Sheltie Züchter als deutsche Doggen Züchter gibt, aber shelties scheinen mir auch sehr beliebt zu sein.

    Als ich den Züchter dann endlich gefunden hatte, deren Zuchtziele mich angesprochen haben, gab es erst einen regen E-Mail-Verkehr. Anschließend durfte ich zum persönlichen Kennenlernen und auch kennenlernen der 4 Wochen jungen Welpen vorbei kommen. Dies waren knapp 1200km Fahrt für mich.

    Ich wurde quasi mit fragen bombardiert. Wie meine Lebensumstände sind, wieso diese Rasse, habe ich Hundeerfahrung, usw.

    Natürlich durfte und habe auch ich fragen gestellt. Nach knapp zwei Stunden Gespräch, haben sie entschieden, dass ich geeignet bin. Anschließend durfte ich die Welpen sehen.

    Von den 6 Welpen wurden mir 2 vorgeschlagen, welche anhand des Gespräches zu mir passen könnten.

    Nach 5 weiteren Wochen durfte ich den kleinen dann abholen.

  • Ich habe Fit for live - was Hunde wirklich lernen müssen u fand, sehr gut

    Oder " das andere Ende der Leine" kein Welpenbuch, aber Umgang/ Verhalten von Hunden


    Achso ich habe nä Jahr 1.5 Jahre auf

    Meine Wunschrasse gewartet ;-)


    Es gibt noch den ÖCBH (österr. Club für britische Hütehunde) .

  • Wenn wir uns einen Hund zulegen möchte ich ihn so gut wie möglich erziehen, ihm ein angenehmen Wohnort bieten / ein Ort bieten wo er sich wohl fühlt er uns mag / ein tolles Familienmitglied haben.

    Hi,


    Ich denke, dass sich das zu Hause, welches ihr dem Hund bieten könnt sehr gut eignet. Wir haben zum Beispiel auch einen grossen Garten, indem sich unser Labrador immer austoben kann. Das ist also sicher ein Pluspunkt. Auch die kurze Distanz in die Natur ist optimal fürs Gassi gehen.


    Bei der Erziehung würde ich mir vorerst nicht all zu viel Gedanken machen. So wie sich das anhört, wäre er bei deiner Familie gut aufgehoben. Wenn ihr ihm viel Liebe und manchmal etwas väterliche Strenge zeigt, dann sollte sich der Welpe gut entwickeln können. Wir waren mit Django nur kurz in der Hundeschule und haben ihm eigentlich das meiste selbst beigebracht. Er ist ein todlieber Labrador, der niemandem etwas anhaben kann. :)


    Schlussendlich müsst ihr darauf achten, wie sich der Welpe verhält/wohlfühlt und könnt dann immer noch Anpassungen treffen mit Hundeschule etc.


    Ich hoffe meine Antwort war hilfreich und hat dir einige Zweifel genommen.


    LG

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!