Diagnose Mastzelltumor / Suche onkologische Praxis

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich bin vor allem stiller Mitleser aber heute muss ich mich leider mal zu Wort melden.


    Gerade habe ich einen Anruf von meiner Tierärztin erhalten, dass meine knapp 10,5-jährige Hündin einen Mastzelltumor hat. Zur Vorgeschichte: Vor einer Woche hatte sie eine OP, bei der ein Zahn und ein "Knubbel" am hinteren Rücken (Nähe Rutenansatz) entfernt wurde. Dazu habe ich Blut entehmen lassen, um ein geriatrisches Blutbild anfertigen zu lassen. Den "Knubbel" haben sie untersucht und soeben bekam ich die schreckliche Nachricht. Ehrlich gesagt war ich zu geschockt, um sinnvolle Fragen zu stellen. Die Tierärztin meinte, dass er bösartig ist, eine Chemotherapie in ihrem Alter keinen Sinn mehr macht und wir als nächste untersuchen müssten, ob sie schon Metastasen in den Organen hat. Da in der Praxis gerade Personalmangel herrscht, kann ich einen Termin für einen Ultraschall, der das herausfinden soll, erst Anfang nächster Woche machen.


    Das Blutbild war im Groben okay, der SDMA- (0,82 statt unter 0,65) und der Lipase- (164,8 statt unter 120)Wert waren vor allem (Kalium bei 8,5 statt zwischen 3,5 und 5,1) erhöht, weshalb ihr eine fett-, protein- und phosphorarme Diät empfohlen wurde (gefühlt habe ich dafür das Internet leergekauft).


    Beim Kuscheln habe ich gestern außerdem bemerkt, dass sie einen weiteren Knubbel unter der Haut am Bauch hat. Der müsste relativ neu sein, da sich den Bauch mindestens jeden Morgen ausführlich krabbeln lässt.


    Vom Gefühl her würde ich ungern bis nächste Woche warten, um einen Termin für den Ultraschall machen zu lassen. In meiner Stadt gibt es eine Tierklinik, die hoffentlich vorher einen Termin frei hat.


    Für die weitere Behandlung wäre laut dem, was ich über die Jahre so im Dogforum gelesen habe, eine onkolgische Praxis sinnvoll. Und jetzt habe ich eine Riesenbitte an euch: Könnt ihr mir eine entsprechende empfehlen? Wir wohnen in Thüringen, das heißt, eine hier in der Nähe wäre praktisch. Jedoch bin ich gerne bereit, für eine Qualitätspraxis weiter zu fahren. Meine erste Recherche hat eh ergeben, dass es in Thüringen keine gibt, Leipzig wäre wohl das nächste. Das wäre auch kein Problem. Falls es DEN Spezialisten irgendwo anders geben sollte, würde ich auch dorthin fahren. Mein Freund wohnt in Berlin, dort wäre eine Behandlung auch nicht unpraktisch. In erster Linie geht es mir um das Wohlergehen meiner Hündin, der Weg ist dabei zweitrangig. Allerdings weiß ich auch nicht, wie oft man dorthin zur Behandlung fährt, danach zu suchen hatte ich auch gerade noch nicht den Kopf. Wenn es ihr später nicht mehr so gut gehen sollte, wären lange Fahrten vielleicht auch nicht so sinnvoll für sie.


    Ach so, meine Hündin ist zu 50 % ein Altdeutscher Schäferhund, die Mutter war ein Mix, bei dem man noch Labrador, Collie und irgendeinen Hirtenhund (steht so im Pass) nachverfolgen konnte. Sie hat in ihrem Leben schon viel Mist mitmachen müssen, hat Allergien gegen Nahrungsmittel, Spondylose, HD, ED, Arthrose (gegen die Symptome Goldakupunktur), PRA, ist kastriert (nach der 1. Läufigkeit) und hat sich als schüchtern / ängstlicher Hund schon diverse Male beißen lassen müssen. Dennoch scheint sie wohlauf, isst, trinkt und hat ihre Freude daran, mit mir durch's Leben zu marschieren.


    Sie ist mein Ein und Alles, begleitet mich auf Arbeit, Anfang des Jahres bin ich für sie in eine andere Wohnung gezogen, in der sie sich mit ihrer Sehschwäche besser zurechtfindet.


    Ich danke euch tausendfach!!!

  • Die führende onkologische Fachtierklinik in Deutschland ist Hofheim. Kannst ja mal googeln, ob das für Dich erreichbar ist.

    Ich würde aber auf jeden Fall von dem "Knubbel" am Bauch auch eine Histologie (Gewebeprobe) machen lassen.

    Falls es sich dabei auch um ein Mastozytom handelt, verändert das natürlich die Prognose und das ist auch wichtig, um das weitere Vorgehen festzulegen.


    Ich drück Euch die Daumen!


    LG,Gisela

  • Ich würde auch Hofheim empfehlen. Sie sind spezialisiert auf solche Erkrankungen, machen praktisch den ganzen Tag nichts anderes als Tumore zu entfernen.

  • ANZEIGE
  • Hallo Lorbas,


    da hast Du schneller reagiert, als ich Gisela antworten konnte, danke dafür!


    Zwei Stimmen für Hofheim, das klingt ja gut!


    Vielen lieben Dank!!!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zum Thema "Chemo macht in dem Alter keinen Sinn" - bei meiner verstorbenen Hündin haben wir die mit 15,5 Jahren gestartet (kein kleiner Hund) und einige Monate rausgeholt. Nebenwirkungsfrei.


    Leider sind die Onkologen meiner Wahl von euch zu weit entfernt.

  • Eine Stimme für Bramsche :)


    Die sind super toll, da war ich selbst mit meiner Hündin mit Mastzelltumor, genau wie viele Freunde und Bekannte von mir. Tiptop da.

  • Zum Thema "Chemo macht in dem Alter keinen Sinn" - bei meiner verstorbenen Hündin haben wir die mit 15,5 Jahren gestartet (kein kleiner Hund) und einige Monate rausgeholt. Nebenwirkungsfrei.


    Leider sind die Onkologen meiner Wahl von euch zu weit entfernt.

    Hallo Chien_de_coeur,


    danke für Deinen Beitrag! Das macht ja doch etwas Hoffnung in dieser schrecklichen Situation!

    Es freut mich, dass Deine Hündin bei guter Lebensqualität noch ein paar Monate gewonnen hat!

    Mein Freund hat die Chemo auch noch nicht abgewählt und ich bin total froh, verschiedene Meinungen einholen zu können und dank euch Spezialisten empfohlen zu bekommen.


    Gerne kannst Du mir schreiben, welche Onkologen Du uns empfehlen würdest, ein "zu weit" gibt es für uns nicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!