Junghund alleine lassen

  • ANZEIGE

    Hallo,

    seit dem 29.08. haben wir ein neues Familienmitglied.

    Unsere kleine Mischlingshündin Zeytin ist ca. zwischen 4 und 5 Monate alt und kommt aus Italien (Tierschutz).

    Wie fast alle Welpenbesitzer gehen wir grade durch eine echt anstrengende Phase.. Stubenreinheit, Ungehorsamkeit, ihre 5 minuten und alles was dazu gehört :D

    Mein problem ist es, dass ich sie keine Minute aus den Augen lassen kann da sie dann direkt ne ecke findet um zu pinkeln.. und das obwohl wir ne minute vorher erst draußen waren und sie ihr Geschäft erledigt hat. Sobald sie einschläft und ich nur in die Küche gehe um was zu erledigen steht sie auf und dackelt mir hinterher. Ich habe das Gefühl, dass sie einfach nichts verpassen möchte. Auch wenn sie ihre 5 Minuten hat und durch das Wohnzimmer rennt und alles anknabbert und nicht auf mich hört verziehe ich mich in die Küche, damit sie und auch ich mich etwas beruhigen kann. Dann läuft sie wieder in Keller und erledigt ihr Geschäft :fear:

    Natürlich weiß ich, dass es für einen Hund ne riesen umstellung ist und für einen aus dem Tierschtz sicherlich noch mal schwerer ist. Trotzdem würde ich gerne mal wissen, wie ihr euern Hund beigebracht habt alleine zu sein, auch wenn es nur für paar minuten ist.. und was ihr macht, wenn euer Hund durchdreht und nicht hört.


    Es ist unser erster Hund und wir sind für jeden Tipp dankbar :)

  • Ja, da übe ich momentan auch etwas. Wenn ich aus dem Zimmer gehe mache ich auch immer mal wieder die Tür zu, dass er nicht ständig den Drang hat, mir auf Schritt und Tritt hinterher zu laufen. Allgemein lass ich den Kleinen nicht durch die ganze Wohnung, sondern hab meist alle Türen zu, dass ich Unfälle auch nicht suchen muss. Nach knapp 2 Wochen bleibt er oft liegen, wenn ich den Raum verlasse und zu mache. Wenn er gerade schläft, schaut in dem Moment meist nur kurz in meine Richtung und schläft weiter. Aber das ist natürlich nicht immer so. Wenn er gerade etwas aufgedrehter ist, will er auch meist hinterher, dann stoppe ich ihn halt. Aber ich mach das nicht ständig, er darf auch mal mit kommen. Wenn er ruhig ist und evtl. eh schlafen würde, hab ich bis knapp 1 Stunde erfolgreich probiert, wo ich auch wirklich nicht in der Wohnung war, sondern was einkaufen. Wenn er gerade ausgeschlafen hat, geht das wahrscheinlich nur sehr kurz.


    Wenn er seine 5 Minuten Abends hat und mir zu aufgedreht ist, kommt er manchmal, in den Flur. Da kann er nicht viel anstellen und ein Unfall ist dort auch nicht tragisch. Ich kann ihn dann meist wenigen Minuten später wieder ins Zimmer holen. Ist evtl. nicht die beste Lösung aber hab noch keinen anderen Weg gefunden, ihn in der Phase runter zu holen.

  • Bei einer Freundin hatten sie ein Zimmer hundesicher gemacht und so ein Kleinkind-Türgitter in die Tür gebaut. Der Hund konnte sich da frei bewegen, hat noch am Rande mitbekommen was im Haus so loswar und hat dann ziemlich schnell gelernt, dass er halt grade nicht dran ist wenn er in dem Raum war. Also Tür immer auf, der Raum hatte eine Verbindungstür zum Wohnzimmer/Büro wo die Menschen die meiste Zeit waren und war halt nicht allein, hatte die Menschen aber auch nicht die ganze Zeit zur Verfügung.
    Ist nur ein Second-Hand-Erfahrungsbericht, ich hatte selbst noch keinen eigenen Hund (nur Sitterhunde), aber bei denen hat das gut geklappt.

    Schlafplatz und Wasser waren dort im Raum übrigens immer verfügbar.

  • ANZEIGE
  • Ja, da übe ich momentan auch etwas. Wenn ich aus dem Zimmer gehe mache ich auch immer mal wieder die Tür zu, dass er nicht ständig den Drang hat, mir auf Schritt und Tritt hinterher zu laufen. Allgemein lass ich den Kleinen nicht durch die ganze Wohnung, sondern hab meist alle Türen zu, dass ich Unfälle auch nicht suchen muss. Nach knapp 2 Wochen bleibt er oft liegen, wenn ich den Raum verlasse und zu mache. Wenn er gerade schläft, schaut in dem Moment meist nur kurz in meine Richtung und schläft weiter. Aber das ist natürlich nicht immer so. Wenn er gerade etwas aufgedrehter ist, will er auch meist hinterher, dann stoppe ich ihn halt. Aber ich mach das nicht ständig, er darf auch mal mit kommen. Wenn er ruhig ist und evtl. eh schlafen würde, hab ich bis knapp 1 Stunde erfolgreich probiert, wo ich auch wirklich nicht in der Wohnung war, sondern was einkaufen. Wenn er gerade ausgeschlafen hat, geht das wahrscheinlich nur sehr kurz.


    Wenn er seine 5 Minuten Abends hat und mir zu aufgedreht ist, kommt er manchmal, in den Flur. Da kann er nicht viel anstellen und ein Unfall ist dort auch nicht tragisch. Ich kann ihn dann meist wenigen Minuten später wieder ins Zimmer holen. Ist evtl. nicht die beste Lösung aber hab noch keinen anderen Weg gefunden, ihn in der Phase runter zu holen.

    Hi, wie alt ist deiner denn? und wie lange ist er schon bei dir?

    Leider habe ich zum Wohnzimmer und zum keller keine Tür, d.h. sie kann uberall hin.

    Ins OG habe ich ein Treppenschtz gebaut, da hat sie sich gestern abend einfach drunterher gequetscht und kam hoch tears-of-joy-dog-face war lustig, aber auch sehr anstrengend sie wieder runter zu kriegen... und gehen seine 5 minuten wirklich nur 5 - 10 minuten oder noch länger? bei ihr dauert es manchmal viel länger oder es kommt mir nur so vor :fear:

  • Bei einer Freundin hatten sie ein Zimmer hundesicher gemacht und so ein Kleinkind-Türgitter in die Tür gebaut. Der Hund konnte sich da frei bewegen, hat noch am Rande mitbekommen was im Haus so loswar und hat dann ziemlich schnell gelernt, dass er halt grade nicht dran ist wenn er in dem Raum war. Also Tür immer auf, der Raum hatte eine Verbindungstür zum Wohnzimmer/Büro wo die Menschen die meiste Zeit waren und war halt nicht allein, hatte die Menschen aber auch nicht die ganze Zeit zur Verfügung.
    Ist nur ein Second-Hand-Erfahrungsbericht, ich hatte selbst noch keinen eigenen Hund (nur Sitterhunde), aber bei denen hat das gut geklappt.

    Schlafplatz und Wasser waren dort im Raum übrigens immer verfügbar.

    Leider habe ich nicht die möglichkeit sie in einem raum zu lassen :fear:.. ich müsste eventuell mal ein gitter fürs Wohnzimmer besorgen, aber im Wohnzimmer halten wir uns auch die meiste zeit auf.. Ins OG soll sie noch nicht, bis sie stubenrein ist.. sonst wäre es ein versuch wert.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Er ist fast 10 Wochen, hab ihn mit 8 Wochen geholt, also knapp 2 Wochen bei mir.


    Wie ich geschrieben habe, wenn er müde ist geht fast eine Stunde. So lange war ich letztens ungefähr was besorgen und hab über eine günstige Überwachungskamera immer wieder mal geschaut, was er macht und ob er noch ruhig ist oder Stress bekommt. Er lag min 30-40min in seiner Box und hat geschlafen. Danach ist er ein wenig durchs Zimmer und hat ganz zum Ende auch an einer Verstaubox etwas geknabert, als ich auf dem Rückweg war. Gejammert hat er aber nicht in der Zeit. Ich denke schon, dass das Türen hinter mir schließen einen Großteil ausgemacht hat. Viel raus gehen und ihn alleine lassen hab ich sonst nicht geübt. Mal Müll raus bringen oder zum Auto was bringen aber viel mehr wars nicht. Ansonsten halt immer mal Tür zu, wenn ich raus bin. Und mal bin ich nach 30 Sekunden wieder da und mal nach 10min. Mal Dusche ich mich und mach mich Frühs fertig, da hab ich mal die Türen offen und mal alle zu. Eine Pfütze kann in der Zeit schon passieren aber gejammert wird eigentlich nicht und er teilt sein Leid eigentlich schnell mit winseln mit.


    Seine 5 Minuten dauern teilweise auch schon deutlich länger. Also auch öfters über 15min. Er rennt dann aber nicht wie wild durch die Gegend aber ist allgemein aufgedreht und kommt nicht zur Ruhe. Knabert dann Decken an und will mit einem spielen, ist dann aber ohne Selbstkontrolle und dann merkt man die Welpenzähne schonmal deutlich mehr, wobei ich da eh nicht mitmache, weil ich ihn nicht noch weiter hoch fahren will. Manchmal hilft ein Spielzeug zum Knabbern etwas. Hab evtl. auch paar Tage ein wenig zuviel mit ihm gemacht. Wollte ihm während meines Urlaubs einfach schon einige Sachen gezeigt haben, wie Autos, Fahrfahrer, Zug fährt vorbei, Fahrstuhl... usw.

  • Ja das mit der Überwachungskamera haben wir auch gemacht. Nur blöd ist, dass wir damit nur das Wohnzimmer überwachen können, der Flur ist um die Ecke ?


    Unsere rennt leider über die ganze Couch wenn sie ihre 5 minuten hat und buddelt auch mal in der Couch ?.. Die Hundetrainerin meinte, dass machen Hunde wenn sie überfordert sind.. Aber was sie so oft überfordert habe ich noch nicht ganz raus..

  • Wenn ich mal raus gehe, dann ist er nur in einem Zimmer und mit der Kamera kann ich das eigentlich komplett überblicken, weil drehbar.


    Was ich auch gemacht habe, die Küche als Tabuzone erklärt. Beim Kochen ist mir das zu gefährlich und ich will auch nicht, wenn ich seinen Napf fertig mache, dass er jedes mal neben mir sitzt oder vielleicht noch rum springt.

    Oft lasse ich die Tür zur Küche, wenn ich dort etwas mache, extra offen und schicke ihn immer und immer wieder raus, wenn er rein kommt. Wenn ich in der Küche bin, legt oder setzt er sich inzwischen zu 80% inzwischen vor die Küche und wartet. Dann gibts unregelmäßig mal ein Leckerchen. Bin ich nicht in der Küche, geht er aber schon meist noch rein aber das würde ich nach 2 Wochen auch noch nicht erwarten. Und wenn ich was ganz leckeres mache, dann zieht es ihn auch schon mal rein, wenn ich in der Küche bin aber bin für die kurze Zeit schon zufrieden, dass er es schon oft berücksichtigt. Vielleicht hilft sowas ja auch anzufangen bei dir? Und wenn du nicht aufpassen kannst, den Durchgang irgendwie versperren?


    Bei den wilden 5 Minuten versucht meiner manchmal auf deiner Decke zu buddeln. Hab dieses Wochenende auch extra wenig mit ihm gemacht. Aber sobald ich wieder arbeite, hat er sowieso nochmal mehr Ruhe, weil ich dann nicht soviel Zeit für ihn habe, auch wenn ich von Zuhause arbeite.

  • Ins OG habe ich ein Treppenschtz gebaut, da hat sie sich gestern abend einfach drunterher gequetscht und kam hoch tears-of-joy-dog-face war lustig, aber auch sehr anstrengend sie wieder runter zu kriegen...

    Schläft der kleine Drops alleine unten? Das ist für ein Rudeltier, was ja gerade erst bei euch angekommen und unsicher ist, nicht besonders schön. Kann durchaus Stress auslösen.

    Wenn das Hundekind wegen möglicher Pipiunfälle nicht hoch soll könnte vllt jemand unten bei ihm schlafen? Wenn der Hund nachts allein unten ist, passieren da keine Unfälle? Sowas merkt man ja nicht, wenn man woanders schläft.

    Wie sieht der Tagesablauf des Hundes aus? Das könnte Hinweise geben, wo noch Stress entsteht...

    Ich würde irgendwo im Wohnzimmer, möglichst nicht mittig, nen Welpenauslauf installieren, wenn Du keine Türen schließen kannst. Kuscheldecke und was zu trinken rein, evtl ne Höhle, wenn das gemocht wird. Und da drin ist einfach Ruhe angesagt, bzw wenn Hundi wilde Sau spielt schenkt man dem keine Beachtung.

    Zwei Wo sind ja noch keine Zeit. Anfangs denkt man ogottogottogott, das wird nie was und schwupps sind sie erwachsen und stubenrein. Wirst sehen...

  • Bei uns darf sie auch nicht in die Küche. Die Tür ist meistens zu, aber auch wenn wir sie offen lassen kommt sie in den seltensten Fällen rein ? darüber bin ich auch froh.. Ja ich überlege mir mal am Eingang zum Wohnzimmer ein gitter zu montieren, vielleicht nutzt es ja was.

    Obwohl es mir ja wirklich lieber ist wenn sie im Keller auf den Fliesen ihr Geschäft erledigt im Notfall ?..

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!