Hanföl bei Krebs /geschwüren

  • ANZEIGE

    Hallo

    Ich habe eine fast 10 Jahre französische Bulldogge, welche ziemlich krank ist. Ein Leistenbruch der im Moment nicht stört, viele diverse Probleme im Leben, mit 7 Jahren sagte der Arzt, er erhole sich nicht mehr aber es geht ihm jetzt gut. Er hat lipome am Hoden, aber jetzt ist vermutlich ein Tumor dazu gekommen. Es ist hart und jetzt auch etwas offen, weil er sich das auf gerutscht hat. Waren beim Arzt, dieser weiß natürlich nicht ob Krebs, aber es wächst recht schnell. Arzt sagt man kann operieren abwr wir wollen erstmal nicht, da unser Hund Probleme mit der Narkose hat und halt alt und nichg ganz gesund ist. Daraufhin sagt der Arzt in Ordnung wir sollen zink oxid spray drauf machen. Jetzt habe ich gehört hanföl ist gut und lässt Tumore schrumpfen. Leider habe ich eben dieses bestellt und nicht cbd.

    Hat jmd Erfahrung ob auch das hilft?

    Bitte keine Diskussion über OP, wir haben das mit dem Arzt besprochen, allerletzten option aber es geht ihm sonst gut und sie Gefahr das er aus der Narkose nicht mehr aufwacht. LG

  • Mit Hanf bzw. CBD hab ich keine Erfahrungen bei Krebs. Aber mit Misteltherapie.

    Vielleicht findest du einen TA in deiner Nähe der sich damit auskennt


    Alles Gute!

  • Erstmal wäre es ja wichtig zu wissen, was das für ein Tumor ist.

    Hanföl und CBD können zumindest nicht schaden, also probiert es ruhig.

  • ANZEIGE
  • Hanföl soll betäubend und schmerzlindernd wirken, läßt aber ganz sicher keine Tumore schrumpfen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstmal wäre es ja wichtig zu wissen, was das für ein Tumor ist.

    Hanföl und CBD können zumindest nicht schaden, also probiert es ruhig.

    Am Hoden.

    Naja in meinem hanföl ist wohl kein cbd drin deswegen hilft das glaube ich nicht

  • Erstmal wäre es ja wichtig zu wissen, was das für ein Tumor ist.

    Hanföl und CBD können zumindest nicht schaden, also probiert es ruhig.

    Am Hoden.

    Naja in meinem hanföl ist wohl kein cbd drin deswegen hilft das glaube ich nicht

    Naja, ich meine: Welche Art Tumor?


    Das Hanföl selbst enthält wertvolle Fettsäuren und ist schon deshalb ernährungstechnisch sinnvoll. Das CBD-Öl kann man auch geben, aber ob es nun gegen Krebs hilft, weiß ich nicht. Allzu viel sollte man sich davon wohl nicht versprechen, aber schaden kann es nicht.

  • Man könnte in Lokalanästhesie eine Gewebeprobe entnehmen, dann weißst Du, was es ist.

    Da bei den brachycephalen (kurznasigen) Rassen das Narkoserisiko sowieso erhöht ist, muß man (auch aufgrund des Alters) Nutzen und Risiko eines Eingriffs sehr gut abwägen - dafür ist eine genaue Diagnose unerläßlich.

    Bei einem Hodentumor (egal, welche Histologie) muß man auch bedenken, daß der Hund vermutlich Schmerzen bekommt, da das Gewicht an den Samensträngen zieht, außerdem kann die Haut beim Laufen an den Beinen scheuern.

    Alternative Methoden sind bei Krebs definitiv unwirksam!


    LG,Gisela

  • Soweit ich weiß ist Hanföl ein gutes Öl wie viele andere auch. Schaden tut es bestimmte nicht

    Cbd kenn ich eher gegen schmerzen, bezweifle aber das es aktiv den Krebs bekämpft

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!