Was meiden bei Pollen/Gräserallergie?!

  • ANZEIGE

    Hallöchen ?

    Und zwar habe ich zuhause mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit ein Pollenallergie-Hund.. hauptsächlich Gräser! ? Und da sie ganz schön heftig mit Pusteln reagiert und sie erst 6 Monate alt ist, würde ich gerne von erfahrenen Mal hören, wie ihr so euren Alltag meistert?! Was meidet ihr?! Was macht ihr dagegen? Mein Problem ist das ich auf dem Land wohne und egal wohin ich schaue ist es grün! crying-dog-face Ich habe mich diesbezüglich auch schon stundenlang belesen und es gibt ja einige Medikamente. Cetirizin gebe ich ihr schon. Aber ob das wirklich anschlägt kann ich noch nicht richtig beurteilen. Und apoquel jetzt schon zu geben, ist halt auch fraglich. Zu mal sie diese Pusteln meiner Meinung nach auch gar nicht so jucken. Nur kann es halt sein, dass ihre Atemwege zuschwellen. Ich habe von der Tierärztin 2 Notfalltabletten mitbekommen. Aber Kortison hat sie beim letzten Mal schon nicht so gut vertragen.

    Meine Tierärztin sagte, dass die Wahrscheinlichkeit recht gut sei, dass ihre Reaktion darauf mit einem Jahr nachher besser wird, hat da jemand auch Erfahrungen zu?!

    Vielen Dank! ?

  • Ich kann nur von menschlicher Gräserallergie sprechen: es gibt kein entkommen :ugly:


    Es gib Möglichkeiten, damit umzugehen, aber mEn nichts, was wirklich und zu 100% immer hilft.

    Es gibt spezielle "Fliegen"gitter, die auch Pollen abhalten können. Außerdem Geräte, die die Luft im Haus säubern.

    Es gibt Apps, die einen darüber informieren welche Pollen wie stark fliegen.

    Mir hilft bei akuten "Anfällen" immer eine Dusche inkl Haare waschen. Beim Hund natürlich etwas unpraktikabel, aber es gibt mWn extra Shampoos gegen Allergene (also für Hunde).

    Das hilft natürlich vor allem bei einer Kontaktallergie.

    Während ich drüber schreibe fällt mir ein, dass das beim Hund wahrscheinlicher ist, als was über die Atemwege oder? :pfeif:


    Wenn gar nichts mehr geht kann man über eine Desensibilisierung nachdenken. Die bringt nur leider nicht immer/dauerhaft was und wie genau es beim Hund abläuft weiß ich nicht.


    Edit: Beim Menschen ist es durchaus möglich, dass Allergien "einfach so" wieder verschwinden. Das ist aber nicht an bestimmte Altersstufen gekoppelt (wg. "Reaktion darauf mit einem Jahr").

  • Es gibt wohl auch spezielle Anzüge für Hunde, die die Pollen von der Haut weghalten.

    Be kind, for everyone you meet is fighting a battle you know nothing about.

  • ANZEIGE
  • Nach jedem Spaziergang feucht abwischen kann schon ein wenig Linderung bringen... Also mit nem nassen Lappen das komplette Fell abwischen (geht ja bei nem Kurzhaar Hund ganz gut).


    Zeigt es sich nur an "Pocken" oder sind die Augen auch betroffen? Wie sehen die Pfötchen aus? Ich wasche zum Beispiel immer die Pfoten wenn wir nach hause kommen und wische den Hund feucht ab.

    Jumi hat Kontaktallergien und reagiert auf ziemlich viele Gewächse...

  • Nach jedem Spaziergang feucht abwischen kann schon ein wenig Linderung bringen... Also mit nem nassen Lappen das komplette Fell abwischen (geht ja bei nem Kurzhaar Hund ganz gut).


    Zeigt es sich nur an "Pocken" oder sind die Augen auch betroffen? Wie sehen die Pfötchen aus? Ich wasche zum Beispiel immer die Pfoten wenn wir nach hause kommen und wische den Hund feucht ab.

    Jumi hat Kontaktallergien und reagiert auf ziemlich viele Gewächse...

    Die Pfoten sehen komischer Weise gut aus.. und die Augen sind ein wenig rot, sie niest auch viel draußen.. aber das mit dem abwaschen mache ich auch schon täglich. Leider noch bisschen nerven aufreibend, weil sie duschen hasst und sie ja noch etwas öfters raus muss.. was gibst du deinem Hund dagegen?!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe hier ebenfalls einen starken Pollen/Gräser Allergie Hund.

    Ebenfalls schon von klein auf. Sie ist jetzt dieses Jahr 5 geworden und hier wird es eher sogar schlimmer jedes Jahr als besser.


    Ja was tun wir also? Ich habe eine Tierheilpraktikerin an der Seite. Gwenna bekommt Frühs und Abends eine Ceterizin. Nach jedem Gassi wasche Ich sie mit einem verdünnten Apfelessig Gemisch ab. Ich hab das Gefühl vorbeugend hilft es durchaus die Beine und den Bauch etwas mit Kokosöl vor den Spaziergängen einzuschmieren.

    Zudem bekommt sie Globuli und verschiedene Futterzusätze (von Waldkraft das Allergiepaket).


    Einmal die Woche bzw spätestens alle 2 Wochen bade ich sie mit einem hypoallergenem Shampoo.


    Dann schauen wir einfach das sie bei dem Spaziergängen so gut es möglich ist die Wege nicht verlässt und sind eher im Wald als in der Wiese unterwegs. Gwenna niest sehr oft, die Ohren sind rot, beißen an den Pfoten und viel kratzen. Wir haben es aktuell aber eigentlich ganz gut im Griff. Zu Cortison und Apoquel würd euch wirklich nur greifen wenn es ganz akut ist. Und mir ebenfalls an eurer Stelle einen Heilpraktiker suchen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!