Welpe lässt Zweithund nicht Inruhe

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Hundefreunde, ich habe ein ziemliches Problem meiner Sicht, brauche bitte Ratschläge.

    Würde gerne erstmal alles erklären: Wir haben eine Hündin namens Luna (4Jahre alt) Sie ist ein Chairn Terrier Mix. Sie ist eine sehr liebe und verschmuste Maus, ist aber auch verspielt und ist gerne draußen, sehr anhänglich ist Sie auch. Jetzt vor 1 Woche haben wir einen Welpe geholt (Rüde) und der kleine Luki (Jack Russell Terrier) ist jetzt 9 Wochen alt.

    Wir haben Sie an einem neutralen Ort kennenlern lassen und zwar draußen auf der Wiese. Die erste Begegnung war gut, Sie haben sich nur beschnuppert und unser Ersthund dann den kleinen dann erstmal ignoriert. Der kleine war natürlich noch ängstlich, aber jetzt wird er Aktiv (was natürlich normal ist) Er will denk ich mal spielen mit unserem Ersthund aber Sie will das nicht, Sie knurrt dann wenn der Welpe Sie anspringt. Jeden Tag geht der Welpe auf unsere Hündin los es kommt nicht zu beißerein aber unser Ersthund versucht zuzuschnappen.

    Manchmal nehmen wir Sie auseinander und packen den Welpen auf sein Platz aber er geht immer wieder auf Sie los. Hunde nun, habe ich essen für mein Ersthund gemacht (lasse sie getrennt essen) und der Welpe geht zum Napf von Luna und drängt sich durch. Mein Ersthund lässt sich bisschen unterdrücken und tut nichts.

    Zum beispiel geht Sie dann weg von Ihrem essen, Sie trinkt und der kleine trinkt dann und Sie geht weg, Sie kommt angerannt und bleibt dann stehen und lässt den kleinen vor rennen, Sie lässt sich Ihr Spielzeug von Ihm weggenehmen. Sie ignoriert den Welpen fast nur außer er springt Sie an, dann kommt es zu Zickerein.

    Ist es normal, dass es nach einer Woche noch so ist, oder verstehen Sie sich nicht? Ich brauch unbedingt einen Rat. Freue mich über Antworten! :)

  • Es ist deine Aufgabe deine Hündin vor dem Welpen zu schützen!


    Sie kann sich offensichtlich nicht adäquat wehren, also musst du ihr helfen und dem Welpen beibringen, dass er nicht so stürmisch sein darf und an ihren Schlafplätzen und Näpfen nichts verloren hat!


    Lass die beiden nicht unbeaufsichtigt und greif ein sobald der Kleine zu doll wird.

  • Es ist eigentlich normal, dass der Welpe mehr Interaktion will als der Ersthund. Wenn der Ersthund es nicht selbst kann, muss man da als Mensch eingreifen und den Ersthund schützen.

    Bei mir lernen Welpen zuallererst, dass die anderen Hunde in ihren Betten in Ruhe gelassen werden und dass die Näpfe der anderen tabu sind.

    Viele Grüße von mir mit den schwarzen Mädels:

    Rasta (Kleinpudel) *15.01.2013

    Tessia (Australian Kelpie) *11.04.2019


    In Gedanken immer dabei: Maja (Mix) *18.07.2006 - 26.03.2021

  • ANZEIGE
  • Es ist eigentlich normal, dass der Welpe mehr Interaktion will als der Ersthund. Wenn der Ersthund es nicht selbst kann, muss man da als Mensch eingreifen und den Ersthund schützen.

    Bei mir lernen Welpen zuallererst, dass die anderen Hunde in ihren Betten in Ruhe gelassen werden und dass die Näpfe der anderen tabu sind.

    Wie kann ich am Besten den Welpen klar machen, dass er nicht immer meine Hündin bespringt usw. Und sie auch mal inruhe lässt?

  • Ich blocke den Welpen zunächst weg und werde da auch ziemlich deutlich. Wenn Welpi sehr penetrant ist, kommt die Leine dran.

    Ins Körbchen schicken lernen Hunde bei mir recht früh und außerdem, dass sie sich wegschicken lassen.

    Natürlich sollte ein Welpe auch Gelegenheiten haben, Spaß zu haben und die Sau rauszulassen. In der Regel spielen sie ja beim Züchter viel mit ihren Geschwistern und natürlich versuchen sie das dann auch beim Ersthund. Deswegen ist es wichtig, dass der Welpe Spielzeug und Kaukram hat, mit dem er sich beschäftigen kann.


    Man sollte auch bedenken, dass es für einen Hund in der Regel einfacher ist, zu verstehen, was er machen soll, als dass er einfach nichts machen soll. Also nicht einfach sagen, tu das nicht, sondern erst mal immer eine Alternative anbieten.

    Viele Grüße von mir mit den schwarzen Mädels:

    Rasta (Kleinpudel) *15.01.2013

    Tessia (Australian Kelpie) *11.04.2019


    In Gedanken immer dabei: Maja (Mix) *18.07.2006 - 26.03.2021

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich blocke den Welpen zunächst weg und werde da auch ziemlich deutlich. Wenn Welpi sehr penetrant ist, kommt die Leine dran.

    Ins Körbchen schicken lernen Hunde bei mir recht früh und außerdem, dass sie sich wegschicken lassen.

    Natürlich sollte ein Welpe auch Gelegenheiten haben, Spaß zu haben und die Sau rauszulassen. In der Regel spielen sie ja beim Züchter viel mit ihren Geschwistern und natürlich versuchen sie das dann auch beim Ersthund. Deswegen ist es wichtig, dass der Welpe Spielzeug und Kaukram hat, mit dem er sich beschäftigen kann.


    Man sollte auch bedenken, dass es für einen Hund in der Regel einfacher ist, zu verstehen, was er machen soll, als dass er einfach nichts machen soll. Also nicht einfach sagen, tu das nicht, sondern erst mal immer eine Alternative anbieten.

    Das hört sich gut an, ich werde es aufjedenfall mal versuchen.

  • Eine Woche ist praktisch nix. Schütze deine Hündin vor dem Welpen, lenk ihn ab usw. Ist ja schon gesagt worden. Ich hab vor knapp 2 Jahren auch meinen Großen ( damals noch in Schonzeit wegen größerer OP ) schützen müssen, da er sich alles gefallen liess - der ist einfach so. Heute liegen sie oft zusammen ( Bild ) und vertragen sich bestens.


    Letztes Jahr hat eine Freundin eine Zweithündin zu ihrer Hündin geholt. Die Große hat anfangs regelrecht angewidert geschautxD und sie ständig weggeknurrt.


    Heute sind wir mit allen Vieren unterwegs, die beiden Alten schnuppern zusammen, die Jüngeren balgen, rennen und toben. Alle verstehen sich gut, es gibt keinerlei Probleme, weder unterwegs noch im jeweiligen Zuhause.


    Das wird schon !

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!