Urlaub mit 4 Jahre alter Hündin und einem 1 jährigen Junghund

  • ANZEIGE

    Da dieses Ja es stört sie nicht wenn wir den Rüden von unserer Hündin abpflücken und mit ihm üben.... aber sie tun irgendwie viel zu spät etwas und greifen zu spät ein. Aber kann man das theoretisch trainieren, dass der Rüde sich irgendwann normal verhält ?

  • Ja voll, ich red demnächst mit ihnen und auch mit meiner Freundin, die hundetrainerin ist und dann probieren wir’s - möchte die Freundschaft nicht aufgeben, aber das mit den Hunden ist mir seeehr wichtig, dass das passt

  • ANZEIGE
  • Wenn sie das bisher munter haben laufen lassen, wird das richtig, richtig schwere Arbeit, das in den Griff zu bekommen. Die Rasse hat eine hohe Neigung zu übergriffigem, wahnhaftem, sexuellem Verhalten. Sie sind ziemliche Triebschweine. Da muss man konsequent und unmissverständlich mit Erziehung gegen angehen. Wenn sie bisher keine Motivation hatten den Hund zu erziehen, würde ich damit rechnen, dass das auch zukünftig nicht passiert. Für den Hund wäre es allerdings mehr als gut, wenn man ihm Erziehung angedeihen lassen würde, denn für den ist das ziemlich ungesund sich so wahnhaft in was reinzusteigern.

  • Uiii echt so arg?? Sind die so triebgrsteuert? Na toll - super rasse ausgesucht :(

    Aber sie müssen das irgendwie hinbekommen... sonst können wir uns wirklich nur mehr weniger treffen

    Aber ich denke mir, dass sie bestimmt offen für Trainingstipps sind

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • sorry, wenn ich offen spreche... aber wenn ich eine so gutmütige Hündin hätte wie du, dann wäre mein erstes Anliegen, sie vor solchen Rüpeln zu schützen.

    Der käme noch genau einmal an meine Hündin ran, dann bekäme er von mir eine Ansage, dass er sich ihr nie mehr bis auf 2m nähert. Wenn man zusammen Zeit verbringt, würde ich auf eine Schleppleine am Geschirr des Frenchies bestehen, so dass man den easy fernhalten und kontrollieren kann. Meine Hündin würde ich bei mir behalten und dafür sorgen, dass sie in Ruhe gelassen wird. Wenn der Frenchie vor ihr vielleicht keinen Respekt hat, vor mir hätte er den ganz sicher, denn wenns um meine Hunde geht, kann ich ganz schön garstig werden :barbar:


    Das mit dem Urlaub würde ich mir überlegen, das wird keine Entspannung, nicht für dich, nicht für deine Hündin und auch nicht für den Rüden, der scheinbar recht viel Druck hat, den er loswerden/ abreagieren muss.

  • Danke für eure ganzen Meinungen und Tipps!!! Ja, es is recht problematisch, so sehe ich das auch - ich will meine Hündin schützen, welpenbonus hat er mit 10 Monaten jz such keinen mehr... schon gar nicht wenn er jz so sexuell aktiv ist- zuerst war meine Hündin sowas wie eine Mama für ihn als er ganz klein war, doch wie sich das jetzt entwickelt gefällt mir nicht

  • Eine souveräne Mutterhündin setzt den Welpen Grenzen. Spätestens, wenn sie fünf Wochen alt sind, gibt es auch Verbote, die sie unmissverständlich durchsetzt. Danach würde sie ganz sicher ihre Welpen nicht wieder "zurückerziehen". In der Regel ist es sogar so, dass andere erwachsene Hunde die Rolle der Erzieher übernehmen und es auch da ganz klare Ansagen gibt, wenn der Zwerg was tut, was er nicht soll.


    Hier mal ein schönes Video einer Mutterhündin, die sagt, dass die Milchbar jetzt geschlossen ist.

    [Externes Medium: https://youtu.be/KHBe0jT6S3U]
  • Ja na so klein war er ja nicht mehr als wir ihn kennengelernt haben den Welpen... Ja da sieht man ganz deutlich Grenzen, das Video kenn ich...

    vielleicht ist meine Hündin zu gutmütig, doch eigentlich zeigt sie ihm ganz deutlich, dass sie das nicht will mit Zähne zeigen, meiden, Knurren, teilweise sogar bellen oder sie geht auf Konfrontation... aber das is dem Rüden alles egal

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!