Urlaub mit 4 Jahre alter Hündin und einem 1 jährigen Junghund

  • ANZEIGE

    Hello,


    unsere Freunde haben einen Fremch Bully Welpen seit letztem Jahr - wir waren dann alle gemeinsam mit unserer sehr gutmütigen Hündin und dem frenchie Welpen im August auf Urlaub - der Welpe hat unsere Hündin permanent sekkiert und wir mussten die beiden dann such mal trennen damit sich unsere Hündin regenerieren kann


    nun treffen wir uns auch ab und zu bei uns und die Hunde (der frenchie ist jz 10 Monate alt) spielen super lieb gemeinsam- nur der fremchie Rüde will unsere kastrierte Hündin dauern besteigen und hört dann auch nicht auf, wenn unsere Hpndin eine Pause. Raucht und schlafen will.


    Unsere Hündin knurrt, zeigt Zähne, unterwirft ihn und weist ihn zurecht doch das nutzt alles nichts.

    Den Freunden ist das Verhalten des Rüden ziemlich egal - die greifen da nicht wirklich ein...

    Nun wollen die Freunde wieder 2020 mit uns gemeinsam auf Urlaub fahren in ein Ferienhaus in Italien. Doch ich bin nicht sicher ob das meiner Goldie Hündin nicht mal zu viel wird. Der Rüde ist dann zu Dem Zeitpunkt 1,5 Jahre alt.


    Hoffentlich wird der Bully irgendwann ruhiger und nervt meine Hündin nicht permanent... mich stresst das schon sehr, oder ist das normal, dass ein junger Rüde so schlimm ist?

  • Ich fürchte ja, wenn eure Freunde nicht eingreifen wollen wird das nie entspannter. Die Situation ist blöd für euch und eure Hündin. Ehrlich? Wenn da keine Einsicht auf Seiten eurer Freunde da ist, würde ich nicht mitfahren.

  • Da sehe ich euch als Halter in der Pflicht. Wenn die Freunde schon nichts machen, dann ist es euer Job eure Hündin zu schützen.
    Ich würde auch mit den Freunden Tacheles reden. Entweder sie bekommen ihren Hund in den Griff, oder ihr trefft euch nicht mehr mit den Hunden.

  • ANZEIGE
  • Ja bin eben ned sicher, das sind unsere besten Freunde - sie greifen halt recht spät ein, wenn unsere Hündin schon ganz offensichtlich eine Pause braucht..

    gibts Tipps, wie man da am besten eingreift?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Scheinbar ist das zwischen den Hunden kein entspanntes Spiel, wenn der Frenchie dauernd aufreiten will. Könnte Stress/Übersprung sein, evtl. auch mit Hypersexualitãt zu tun haben - soweit ich weiß, sind Frenchies davon häufiger mal betroffen...


    So oder so ist das für eure Hündin ja Dauerstress und da solltet ihr was sagen und das Generve nicht einfach laufen lassen. Gute Freunde können es auch mal vertragen, dass man ehrlich zu ihnen ist.

    "and into the forest I go, to lose my mind and find my SOUL" (John Muir)

    Liebe Grüße von Lina &

    dem kleinen "Tyrannosaurus" Rex *29.10.2014, Langhaar-Chihuahua sowie Yorkie-Maus Jasmin, *03.12.2014

    Teilzeit-Fellnasen: Juli, *2010, Deutsch-Kurzhaar-Ballkönigin & Luna, *ca 2013, bulgarische Straßenhundprinzessin

  • Ja wir wollen die Freunde Ja auch nicht beleidige oder verlieren - reagiere ich vl über? Die Freunde und mein Freund finden das nicht so arg, wie ich- aber mich stresst es..

  • Mal ganz direkt: Entweder es ändert sich was, oder die Chance dass der Bully demnächst Löcher hat ist hoch.


    Im Sinne eurer Freundschaft würde ich ein sachliches, aber klärendes Gespräch führen und nicht darauf warten, dass die Situation zwischen den beiden Hunden weiter eskaliert.


    Eure Hündin ist eure Schutzbefohlene. Würdet ihr zusehen, wenn ein anderes Kleinkind eures mobbt? Ich hoffe nicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!